• Lun. Mag 27th, 2024

Atlantis is real: Official discovery of Atlantis, language and migrations

Atlantis is the Sardo Corso Graben Horst underwater continental block submerged by the Meltwater Pulses and destroyed by a subduction zone, Capital is Sulcis

Untergetauchter sardisch-korsischer Kontinentalblock

Diluigiusai

Nov 3, 2020
Spread the love

Untergetauchter sardisch-korsischer Kontinentalblock

Im Jahr 2021 vermutete der sardische Schriftsteller und Forscher Luigi Usai [122] [123] dass die mythische Insel Atlantis nichts anderes als der sardisch-korsische Block und die dazugehörige Kontinentalplatte war, die während der verschiedenen “Pulsationen des Schmelzwassers” [124] [125] untergetaucht war. Die Atlantis-Ebene würde daher an den heutigen Küsten Sardiniens und Korsikas weitgehend untergetaucht sein. Im Zentrum der Atlantis-Ebene und der heutigen Campidano-Ebene befand sich die Hauptstadt von Atlantis, auch bekannt als Atlantis, die von einem Hügel in der Nähe des kleinen Dorfes de Santadi aus begann und konzentrische Kreise aus Land und Meer bildete Es ist immer noch zu sehen, wie sich von Santadi aus der gesamte Stadtplan in konzentrischen Kreisen entwickelt. Es gibt auch eine große Toponymie, die mit dem Mythos von Atlantis verbunden ist. Wie Usai betont, gibt es neben Santadi viele Orte, deren Namen an die heißen und kalten Quellen erinnern, die Poseidon geschaffen hat, der laut Usai ein einfacher Mann war, wahrscheinlich ein König und kein Gott. Tatsächlich gibt es auch heute noch Bruchteile von Dörfern namens “Acquacadda”[126] [127] (heißes Wasser), S’acqua callenti de basciu [128] (heißes Wasser unten) und S’Acqua Callenti de Susu (heißes Wasser oben). In der nahe gelegenen Stadt Siliqua, die sich ebenfalls in der Provinz Cagliari befindet, existiert noch das “Castello d’Acquafredda” von Siliqua. Usai berichtet außerdem, dass Poseidons Dreizacke gefunden wurden eingraviert in neolithische und paläolithische Felsen, die in der Nähe der Stadt Laconi [129] [130] auf Sardinien gefunden wurden.

Atlantis wäre der sardisch-korsische Block, der von der Abfolge der verschiedenen Schmelzwasserimpulse überflutet wird, dh dem Schmelzen des Eises nach der letzten Vereisung, genannt Wurm. Die Hauptstadt würde ihr Zentrum auf einem Hügel in der Nähe der kleinen Stadt Santadi in der Provinz Cagliari haben. Vom Hügel neben Santadi aus kann man die perfekt kreisförmige Entwicklung der gesamten Stadtplanung beobachten. Es gibt auch viele toponymische Hinweise auf den Mythos von Atlantis, einschließlich der beiden von Poseidon platzierten Warm- und Kaltwasserquellen: die Kaltwasserquelle von Zinnigas, die auch heute noch im Namen des “Castello d’Acquafredda” di Siliqua ( Coldwater Castle) und die Warmwasserquelle, die in der Toponymie in drei Stadtteilen neben der kleinen Stadt Nuxis vorhanden ist und immer noch “Acquacadda” (Heißwasser), “S’Acqua Callenti de Susu” und “S’Acqua Callenti de Basciu” genannt wird “(Upper Hotwater und Down Hotwater), kleine Dörfer neben Santadi.
In der Toponymie neben dem kleinen Dorf Santadi ist auch der Name Sais enthalten, der Name einer städtischen Fraktion namens Lower Sais und einer anderen namens Upper Sais. Sais ist in der Tat der gleiche Name der ägyptischen Stadt, in der der Priester Sonchis dem berühmten griechischen Politiker Solon nach Platons Bericht die Geschichte von Atlantis beigebracht hat.
Unglaubliche archäologische Entdeckungen wurden auch in den Höhlen in der Nähe von Santadi gemacht. In der Su Benatzu-Höhle wurden außergewöhnliche Funde von Funden gemacht, die noch untersucht werden. Archäologische Ausgrabungen in der Höhle Su Montixeddu im städtischen Weiler Acquacadda haben gezeigt, dass menschliche Siedlungen im Laufe der Zeit sehr abgelegen waren.
Die Nekropole von Montessu in der Nähe von Santadi hat ägyptische und atlantische Symbole: Die atlantischen konzentrischen Kreise sind das Symbol der Hauptstadt von Atlantis, die nach konzentrischen Kreisen gebaut wurde. Diese Kreise sind an den Wänden der Nekropole in den sichtbaren und berühmten Felsen gehauen. Es gibt auch skulptierte Zeichnungen der Schiffe, die zu dieser Zeit von den Ägyptern benutzt wurden; Dies wäre ein weiterer Beweis für die Verbindung zwischen der Nekropole von Montessu in Santadi und dem alten Ägypten.
Außerdem wurden die Dreizacke von Poseidon, die der Legende nach die Hauptstadt Atlantis gründeten, im Dorf Laconi in den Felsen gehauen gefunden. Die in den Felsen gehauenen Dreizacke sind noch heute im Menhir-Museum in Laconi in der Provinz Cagliari zu sehen.

Haben Sie die Möglichkeit bewertet, dass Atlantis der untergetauchte sardisch-korsische Block ist? Es ist tatsächlich untergetaucht, wie Atlantis. Es gab die “Art Elefanten”, wie Platon sagt, tatsächlich gab es das Mammuthus Lamarmorae. Es hat eine Nord-Süd-Ausrichtung, wie von Plato angegeben. Der nördliche Teil ist voll von hervorragenden Winden für die Navigation, und tatsächlich gibt es zwischen Korsika und Sardinien eine der besten Surfschulen Europas. In einer evemeristischen Vision könnte Poseidon ein sehr alter Herrscher der sardisch-korsischen Insel sein, der später vergöttert wurde, als es noch trockenes Land war. Im sardisch-korsischen Block erinnert die für Archäologen sehr nützliche Toponymie deutlich an die Quellen für heißes und kaltes Wasser, die Poseidon nach der platonischen Geschichte auf der Insel Atlantis platziert hatte: Es gibt Bruchteile von Dörfern, die “Acquacadda” (heißes Wasser, in Campidanese-sardischer Sprache), S’acqua callenti de basciu (Das heiße Wasser unten, in Campidanese-Sardisch) und S’Acqua Callenti de Susu (Das heiße Wasser oben, in Campidanese-sardischer Sprache), während es in der nahe gelegenen Stadt Siliqua noch ist heute die Kaltwasserquelle von Zinnigas; in Siliqua das „Castello d’Acquafredda“. Kurz gesagt, sogar die Toponymie erinnert an den platonischen Mythos. Außerdem hörte Solon die Geschichte in der ägyptischen Stadt Sais, und Sais ist ein sardischer Nachname, und Sardinien ist eine Hochebene, die aus dem untergetauchten korsischen sardischen geologischen Block hervorgegangen ist, also passt alles noch perfekt. Sais ist nicht nur ein Familienname des sardisch-korsischen Territoriums, sondern auch der Name einer geografischen Fraktion in der Nähe von Narcao: Ortschaften des unteren Is Sais und des oberen Is Sais von Narcao (SU) in Sulcis im heutigen Sardinien. Die Toponymie erscheint auf scheinbar korrekte Weise wieder, und zwar genau an denselben geografischen Punkten (Sulcis, im heutigen Sardinien), wo die Toponymie an die von Poseidon platzierten Quellen erinnert. Und merkwürdigerweise gibt es immer noch in Sulcis eine Ortschaft namens Piscinas… eine weitere Toponymie, die an das Thema Wasser oder Überschwemmungen erinnert. In Bezug auf die ägyptische Toponymie finden wir einen Ort namens “Terresoli” (Land der Sonne, im kampidanischen sardischen Dialekt), der uns stark an Heliopolis (Stadt der Sonne) erinnert. Wir haben den Familiennamen Sais gesehen, aber auch der Familienname Usai ist interessant: In Bologna existiert die Usai-Mumie, die die Kontakte zwischen der sardisch-korsisch-atlantischen Bevölkerung und dem alten Ägypten zeigt. Tatsächlich ist Usai ein ausschließlich sardisch-korsisch-atlantischer Familienname: auf der ganzen Welt, der Usai heißt, ist sardisch-korsisch-atlantischer Herkunft. Wir haben also sardisch-korsische Nachnamen im alten Ägypten, und das sollte uns zum Nachdenken anregen. Außerdem gibt es Mumien im Bonaria Museum. Auch dieses Thema sollte weiter vertieft werden. Wenn Plato außerdem von der Messung von 10.000 Stadien spricht, die sich auf die Ebene von Atlantis beziehen, wäre diese Zählung auch plausibel und akzeptabel: Wenn man nämlich “das Band der Berge, die direkt ins Meer fallen” (d.h. die Berge jetzt auf Korsika und auf der rechten Seite Sardiniens wie Gennargentu), gemessen am Umfang des verbleibenden Territoriums, etwas mehr als 10.000 Stadien (beachten Sie, dass es mindestens zwei Arten griechischer Stadien gibt, einschließlich des attischen Stadions; aber die Archäologen haben mich gut verstanden und können die Gegenkontrollen nach der wissenschaftlichen Methode durchführen). Zur Verdeutlichung zusammenfassend: Es ist möglich, dass die Priester der Stadt Sais auf ihre Weise versuchten, Solon ein geologisches Ereignis des Untertauchens des sardisch-korsischen Blocks im Zentrum des Mittelmeers zu erklären, indem sie behaupteten, dass eine Linie lebte im sardisch-korsischen Block, den er erobert hatte, bis nach Libyen und Ägypten und dann bis nach Tyrrenia. In diesem Fall würde der Zeitraum des Untergangs um etwa 9600 v. Chr. liegen, anders als die Hypothese des nuraghischen sardischen Atlantis, die aus den von Ihnen zu Recht aufgeführten Gründen eindeutig falsch ist. Wenn dies alles richtig wäre, müssten also die stratigraphischen Analysen in den Boden hinabsteigen, bis sie die Überreste von vor etwa 11.600 Jahren finden, Überreste der “Hauptstadt” von Atlantis oder ihrer Bevölkerung finden zu können, und es wäre auch sehr klar, warum es in den Nuraghenschichten keine Leichen der verstorbenen Atlanter gibt. Ich bin eindeutig bereit, meine Aussagen für Ihre Klarheit und bessere wissenschaftliche Analyse zu erweitern. Man könnte fortfahren, indem man alle Punkte auflistet, die mit den platonischen Aussagen übereinstimmen. Außerdem: Frau (der ich herzlich danke), platziert die Säulen des Herkules, wenn ich mich nicht irre, zwischen Sizilien und Tunesien. Tatsächlich besteht die Möglichkeit, dass diese gefunden wurden. Tatsächlich ist die wissenschaftliche Gemeinschaft auf der ganzen Welt dabei, die jüngste Entdeckung von scheinbar menschenähnlichen Strukturen zu analysieren, die sich an vielen Stellen direkt im Kanal von Sizilien befinden, aber die Überreste können als beispielhaft angesehen werden. perfekt parallel, mit perfekten Geometrien und rechten Winkeln, gefunden durch bathymetrische Analyse des Emodnet-Systems der Europäischen Union, in der Birsa Bank, genau zwischen Sizilien und Tunesien und nicht weit von Pantelleria entfernt. Ein zweiter anomaler Fund aus bathymetrischer Sicht war eine Struktur mit einer scheinbar rechteckigen Form in der kontinentalen Karbonatplattform Sizilien-Malta, flankiert von der kontinentalen Steilstufe Sizilien-Malta (Sizilien-Malta-Steilstufe für Geologen). Derzeit hat die wissenschaftliche Welt noch nicht formalisiert, ob dies tatsächliche wissenschaftliche Entdeckungen sind: Aus den Bathymetrien von mindestens 5 weltweiten bathymetrischen Systemen erscheinen sie als solche. Die offizielle Bestätigung wird erwartet, aber in der Zwischenzeit können Sie diese Neuigkeiten online überprüfen, die jedoch glücklicherweise bereits um die Welt gegangen sind. In Bezug auf das Gebiet von Gadirica ist es möglich, dass es sich nicht um den Namen Gadir (Cádiz) handelte, sondern um ein gleichnamiges geografisches Gebiet des sardisch-korsischen Blocks, das jetzt untergetaucht ist. Warum sollte es den gleichen Namen wie Gadir haben? Aus dem gleichen Grund, aus dem Teulada auf Sardinien das Äquivalent Teulada in Spanien hat; Pula hat ein Pula in Dalmatien; Aritzo in Sardinien entspricht Aritzo in Spanien; Monastir auf Sardinien entspricht Monastir in Tunesien, und ich könnte so weitermachen, aber ich riskiere, Sie zu langweilen. Aus diesem Grund würde Gadir im sardisch-korsischen geologischen Block mit Gadir (dh Cádiz) übereinstimmen. Ich hatte noch keine Gelegenheit, diese Aussage über diese Toponyme mit Spezialisten zu überprüfen, aber Sie werden sicherlich besser als ich in der Lage sein, dies zu überprüfen, danke im Voraus. Warum war dann rund um die versunkene korsische Insel Sardiniens voller Schlamm, der die Schifffahrt verhinderte? Weil die Meeresströmungen nach dem Untergang des korsischen sardischen geologischen Blocks begannen, Erdschichten abzureißen, die wie Sardinien jetzt aus der Oberfläche auftauchten, und im Laufe der Jahrtausende das schufen, was Geologen heute die sardische „kontinentale Plattform“ nennen. Als die Meeresströmungen Erdschichten „wegspülten“ und alle bewohnten Zentren und Strukturen zerstörten, die vor 9600 v. Chr. an den sardisch-korsischen Küstenstreifen gebaut worden waren, wurde das Wasser von schlammigen Materialien getrübt, und das ist klar und offensichtlich für den Gedanken und Reflexion. In Atlantis “lebten die Ältesten”, und wir alle kennen die korsischen sardischen Hundertjährigen, bis zu dem Punkt, dass der sardische genetische Code nicht nur auf der ganzen Welt untersucht wurde und wird, sondern sogar gestohlen wurde (siehe den Diebstahl von 25.000 Reagenzgläsern mit 17 Verdächtigen nach dem Diebstahl der sardischen DNA-Reagenzgläser, der stattfand laut Presse im Genos Park von Perdasdefogu im August 2016). Dass der sardisch-korsische Block für die Alten uralt ist, ist für gebildete Gelehrte offensichtlich: Erwähnen Sie nur die Entdeckung eines Panzerfragments von Arthropleura armata aus dem Karbon von Iglesias (PAS Museum – EA Martel of Carbonia), aber Interessierte können sich erkundigen ein Paläontologe, allen voran der außergewöhnliche Daniel Zoboli. Es ist daher offensichtlich, dass die gelehrten Ägypter in der Lage waren, die Antike des sardisch-korsischen Blocks, den sie Atlantis nannten, anhand vieler Details zu verstehen. Plato bestätigt, dass es von der Insel Atlantis (die hier der korsisch-sardische Block sein soll) möglich war, zu den umliegenden Inseln und zu dem, was wirklich der Kontinent ist, zu gehen. Aber wir Sarden haben uns auf sprachlicher Ebene glücklicherweise immer noch diese Art zu sagen bewahrt: „Deppu andai in Continenti“ (Ich muss auf den Kontinent), wenn wir zum Stiefel müssen. Diese Aussage bringt diejenigen, die uns Sarden hören, zum Lachen, aber glücklicherweise hilft sie uns zu verstehen, was Platon meinte: wahrscheinlich, sprachlich, als der sardisch-korsische Block trockenes Land war, nannten wir die Insel sprachlich “Kontinent”. Die Insel zu verlassen hieß „auf den Kontinent zu gehen, auf einen anderen Kontinent“. Nach dem Untergang blieb dieser Sprachgebrauch auf dem Niveau der sardischen Dialekte, also sagen wir “lass uns auf den Kontinent gehen”, erstaunt diejenigen, die uns zuhören. Kurz gesagt, alle platonischen Aussagen sind, wenn sie in den richtigen Kontext gestellt werden, rational und richtig erklärbar. Sie erfordern jedoch eine gewisse geistige Demut, eine gewisse „Bereitschaft zum Zuhören“. Da es sich um starke Affirmationen handelt, die Konsequenzen haben, brauchen sie wahrscheinlich einige Monate der Reflexion und Meditation, bevor sie richtig aufgenommen und verdaut werden können. Übrigens ist es schon 2400 Jahre her, dass niemand verstanden hat, wovon Platon sprach, ja fast überall hieß es, Platon übertreibe. Im Hinblick auf den Untergang der korsischen Atlantikinsel Sardinien wäre dies ein geologisches Problem, über das ich nur spekulieren kann. Beispielsweise können mindestens drei gleichzeitige Ursachen vorliegen: Schmelzwasserpulse, insbesondere Schmelzwasserpuls 1b, auch von NASA-Technikern untersucht. Darüber hinaus geologische Setzungsbewegungen aufgrund dessen, was Geologen als „Slab Roll-Back“ bezeichnen. Darüber hinaus wurde sogar die Hypothese aufgestellt, die noch verifiziert wird, dass eine tektonische Verwerfung unter dem Sulcis verläuft, die gleiche, die unter Pompeji und Herculaneum verläuft, unter dem Sulcis ankommt und sich bis nach Gibraltar fortsetzt. Zur möglichen Unterstützung der These, dass Atlantis die teilweise untergetauchte sardisch-korsische Insel ist und ihr Festlandsockel derzeit untergetaucht ist, berichten wir hier über einige wissenschaftliche Beweise. Am 28. Februar 2017 wurde in der Zeitschrift Scientific Reports der Nature Group eine Studie veröffentlicht, die neue archäogenetische Daten präsentiert. Diese Daten verstärken die archäologischen Beweise für die klare kulturelle Diskontinuität zwischen den ersten Bewohnern der Insel, die vor etwa 11.000 Jahren zurückreicht, und die Architekten seiner endgültigen Bevölkerung, die etwa 3000 Jahre später mit der Ankunft der ersten Bauern-Züchter stattfand. Diese wichtige Entdeckung basiert auf der Analyse von DNA, die aus den Skelettresten von zwei Personen extrahiert wurde, die in der prähistorischen Zuflucht von Su Carroppu di Sirri in Carbonia begraben wurden. Gegenwärtig stellen diese Überreste die ältesten Beweise menschlicher Präsenz auf der Insel dar. Nun, von 9600 v. Chr. bis heute sind ungefähr 9600 + 2023 Jahre vergangen, oder 11623. Die oben zitierten Beweise liegen genau vor 11.000 Jahren vor. Es wurde eine Studie über die deutliche kulturelle Diskontinuität zwischen den ersten Besuchern der Insel Sardinien vor etwa 11.000 Jahren und den Architekten ihrer stabilen und endgültigen Bevölkerung durchgeführt, die etwa 3.000 Jahre später mit der Ankunft der ersten Bauern-Züchter stattfand. Die Studie basiert auf der Analyse von DNA, die aus den Skelettresten von zwei Personen extrahiert wurde, die in der prähistorischen Zuflucht von Su Carroppu di Sirri in Carbonia begraben wurden und die den ältesten direkten Beweis menschlicher Präsenz auf der Insel darstellen. Die Studie ist Teil des von der Autonomen Region Sardinien finanzierten Forschungsprojekts zur Geschichte der ersten neolithischen Bevölkerung der Insel. Die erhaltenen genetischen Sequenzen wurden mit alten und modernen Daten verglichen und zeigten einen großen Unterschied in der genetischen Variabilität der heutigen Bevölkerung der Insel im Vergleich zu den ersten Menschen, die sie besuchten, wobei der größte Teil der genetischen Variabilität anscheinend durch die Migration bestimmt wurde Bevölkerungsstrom, der die produktive Wirtschaft seit der ältesten Jungsteinzeit einführte. Die mesolithischen Sequenzen der Proben von Su Carroppu gehören zu den Gruppen mit den Namen J2b1 und I3, die in Europa sehr niedrige oder niedrige Frequenzen aufweisen. Die Relevanz der wissenschaftlichen Entdeckung stimulierte die Intensivierung der Forschung an der Schlüsselstelle Su Carroppu, die bereits zwischen 1960 und 1970 untersucht wurde und derzeit Gegenstand systematischer Ausgrabungen unter der Leitung der Universität von Cagliari ist. Gute Recherche an euch alle Falls es jemanden interessiert, die Theorie von Atlantis als der sardisch-korsischen Insel und ihrem gesamten Festlandsockel, die derzeit untergetaucht ist, kann auch andere Dinge auf sehr intuitive Weise erklären. Zum Beispiel dachten die Griechen und Römer wahrscheinlich, dass die Überschwemmung des korsischen sardischen Erdblocks eine Strafe der Götter für die arroganten Bewohner gewesen sei, die „überheblich versuchten, auf einen Schlag um in das Land auf dieser Seite der Colonne D’Ercole einzudringen (möglicherweise in der aktuellen Birsa Bank, einem anscheinend von Menschenhand geschaffenen Unterwasserberg unterhalb der Straße von Sizilien, Daten wissenschaftlich verifiziert durch Emodnet-Bathymetrien). Zuerst habe ich versucht, die Toponymie zu klären. Jetzt können wir versuchen, die Onomastik zu klären: Die Götter bestraften die Sardinier-Korsen, die von den Ägyptern „Atlanter“ genannt wurden, wie es in den platonischen Texten um 9600 v “ (das Anführungszeichen ist meine Vermutung). Und das ist leicht zu erklären, warum die Griechen Sardinien Ichnusa (Fußabdruck) und die Römer Sandalia (Sandalenabdruck) nannten. Schon der Name ist jetzt ganz klar: Es waren Griechen und Römer, die Sardinien verspotteten, was von der großen sardisch-korsischen Macht übrig blieb, die die Ägypter “Atlantis” nannten in der Geschichte, die Solon erzählte, der sie Dropides erzählte, der darüber mit seinem Großvater Kritias sprach, der darüber mit seinem Neffen Kritias sprach, der es Sokrates in den platonischen Dialogen von Timäus und Kritias erzählte. Wenn ein Leser die ursprüngliche Geschichte des geologischen Blocks Korsika-Sardinien vor seinem Untergang um 9600 v. Chr. wissen möchte, muss er Timäus und Kritias lesen, zwei Texte des griechischen Plato. Alle anderen bis heute veröffentlichten Texte haben der Geschichte des sardisch-korsischen Blocks nur Entropie, Chaos und Verwirrung hinzugefügt, da Charaktere wie Cayce oder Madame Blavatsky, professionelle Scharlatane, das Atlantis-Argument zu Geld machten und Bücher veröffentlichten voller Lügen und unterhält die Neugierigen, besonders nachdem sie sahen, dass das Buch von Ignatius Donnelly, ATLANTIS: THE ANTEDILUVIAN WORLD, eine unglaubliche weltweite Berichterstattung in den Medien hatte. Darüber hinaus haben Kino und Fernsehen viel Unsinn zum Thema Atlantis verbreitet, so dass viele, wenn wir über dieses Thema sprechen, an Filmstücke oder Cartoons oder Fantasy-Bücher denken, die nichts damit zu tun haben, was Platon gesagt hat. Also: Der griechische Name Ichnusa und der lateinische Sandalia bestätigen meine Hypothese, dass die Alten dachten, die Götter hätten die sardisch-korsische Insel bestraft, indem sie sie mit Füßen getreten hätten. Es gab noch keine geologische Wissenschaft, wie wir sie heute verstehen. Außerdem: die tektonische Verwerfung Wadati-Benioff, die unter Pompeji und Herculaneum verläuft und sie zerstört hat, es ist wahrscheinlich derselbe, der sich bis zum Sulcis im heutigen Sardinien fortsetzt und sich fortsetzt, bis er die heutige Straße von Gibraltar erreicht. Da diese Verwerfung in geologischen Zeiten aktiviert wird, sind sich die im Sulcis lebenden Bürger der seismischen Aktivität nicht bewusst. Wenn dieser seine elastische Energie freisetzt, ereignen sich beängstigende Katastrophen wie die Öffnung der Straße von Gibraltar, die Zerstörung von Städten und Orten wie Pompeji und Herculaneum oder die Versenkung der korsisch-sardischen Insel. Die Überflutung ist aber wahrscheinlich auch auf eine andere, sehr wichtige Ursache zurückzuführen: die geologische Besiedlung der sardisch-korsischen Insel nach dem „slab roll-back“, die, wie uns der altägyptische Priester offenbarte, um 9600 v. Chr. stattfand. Das Slab-Roll-Back, Gleichzeitig mit dem tektonischen Erwachen der unter dem Sulcis vorhandenen Verwerfung, die der offiziellen Geologie derzeit unbekannt ist, die stattdessen eine Verwerfung weiter südlich kennt, die an Afrika grenzt, und möglicherweise auch aufgrund der Abfolge verschiedener nacheiszeitlicher Wurm-Schmelzwasserpulse, verursachte die teilweise Überflutung der sardischen Insel Korsika. Jetzt, aus dem Wasser, blieben nur die Gipfel der Berge übrig, die wir jetzt für separate Inseln halten und die unsere Zivilisation jetzt unter den Namen Sardinien und Korsika kennt. Darüber hinaus lassen all die Toponymie und Onomastik, die in Sulcis vorhanden sind, eine Frage offen: Warum erinnern all diese Sulcis-Orte an Platons Geschichte? Wir werden dann in der Lage sein, den platonischen Text erneut aufzugreifen, um zu versuchen zu verstehen, warum. Erstens, wenn sich die Säulen des Herkules in der Birsa Bank befinden würden, und die sardisch-korsische Insel und ihr derzeit untergetauchter Festlandsockel in Wirklichkeit Atlantis ist, bedeutet dies, dass es 9600 v. Chr. Brauch war, das heutige Mittelmeer mit dem Namen Atlantik (d. h. Meer der Insel Atlantis) oder Atlantik zu bezeichnen Ozean ( Ozean der derzeit untergetauchten sardisch-korsischen Insel, dh Atlantis). Ich habe Frau (2002) noch nicht gelesen, daher weiß ich nicht, ob er einige meiner Aussagen bereits veröffentlicht hat, in diesem Fall entschuldige ich mich im Voraus. Meine sind nur Überlegungen, die sich aus den Überlegungen ergeben, die in den letzten zwei Jahren gemacht wurden. Bitte teilen Sie mir etwaige Mängel oder offensichtliche Plagiate mit, danke im Voraus. Wenn all dies wahr ist, dann war Poseidon vielleicht ein Mensch und offensichtlich keine Gottheit (warum, haben Sie jemals eine persönlich getroffen?), und dieser Mann verliebte sich in einen Teenager, dessen Eltern gestorben waren, Clito. Der platonische Bericht besagt, dass Poseidon den Hügel mit Wasserkanälen umgab. Nun, nur der Sulcis (aber sehen Sie, was für ein Zufall! Oder ist es vielleicht kein Zufall?) ist vulkanischer Natur, also gibt es genau in der Mitte des Sulcis einen Hügel oder Berg, wenn Sie so wollen, nicht zu hoch, und das ist über Satellitensysteme wie Google Maps oder Google Earth sichtbar, bei denen Sie die Ansicht sogar neigen können, indem Sie die Umschalttaste auf der Computertastatur drücken. Aber sind diese Orte wirklich alt, wie Plato sagt, oder sind es sehr neue Orte? Leicht zu überprüfen: direkt im Zentrum von Sulcis können Sie überprüfen, dass es prähistorische IS ZUDDAS-Höhlen gibt, und in der Nähe befindet sich ACQUACADDA (Poseidon hat dort zwei Quellen gelegt, eine mit kaltem Wasser und eine mit heißem Wasser, und der Ort heißt Acquacadda… aber schau, was für ein unglaublicher Zufall! Natürlich habe ich eine Fantasie!) und in der Ortschaft Acquacadda wurden sehr alte archäologische Funde gefunden. Nun könnte ein Experte argumentieren, dass die Funde zum Beispiel nur 6.000 Jahre alt sind. Hinweis: Ein Experte sollte nach den stratigraphischen Schichten von 9600 v. Chr. suchen: Nur dann wäre es möglich, detailliertere Informationen zu erhalten. Stattdessen werden derzeit Gruppen von Kindern zu diesen Orten gebracht, um zuzusehen. Meiner Meinung nach ist das gefährlich, aber ich bin kein Stratigraphie-Spezialist, also habe ich in dieser Angelegenheit kein Mitspracherecht. Ebenfalls in Sulcis wurde die Su Benatzu-Höhle gefunden, die ein authentischer archäologischer Schatz ist. die zur Erforschung dessen beitragen könnten, “was in den Jahrtausenden nach dem Untergang der sardisch-korso-atlantischen Insel geschah?” (Ich muss dieses Thema entwickeln). Darüber hinaus gibt es zur Stützung der Theorie des untergetauchten sardischen Corsa-Atlantis eine weitere wissenschaftliche Entdeckung der Meeresarchäologie: die Entdeckung einer Ladung von 39 Orichalcum-Barren durch den außergewöhnlichen Sebastiano Tusa vor der Küste von Gela auf Sizilien. Zeitungsberichte spekulieren, dass sie aus Griechenland oder Kleinasien stammten, aber jetzt, wo wir all diese Informationen über die untergetauchte sardisch-korsische Insel haben, können wir davon ausgehen, dass sie von dieser jetzt untergetauchten Insel stammten, die nur eine sehr kurze Strecke entfernt ist, was macht die Hypothese sehr plausibel. Das Alter des halbversunkenen geologischen Blocks auf Sardinien und Korsika ist der offiziellen Wissenschaft bekannt, und insbesondere auch die Geologie, die die sogenannte “Rotation des sardisch-korsischen Blocks” kennt, die vor etwa 40 Millionen Jahren nach der Ablösung des Blocks von der heutigen Küste Spaniens und Frankreichs begann und etwa andauerte 15 Millionen Jahre. Dies ist möglich, wie der bekannte Geologe Mario Tozzi feststellte, weil im paläomagnetischen Feld viele Forschungen durchgeführt wurden, die gezeigt haben, wie sich die geomagnetische Ausrichtung des sardisch-korsischen Gesteins nur so erklären lässt und geologische Strukturen soll dasselbe berichten, um mit den aktuellen spanisch-französischen Küsten zusammenzufallen. Darüber hinaus könnte auch die Tatsache, dass die geologische Struktur Sardiniens verschiedene Arten von Graben Horst aufweist, zur möglichen Überflutung beigetragen haben, für die auch diese geologischen Anpassungen zu wichtigen und signifikanten Tellurverschiebungen für die dort lebenden sardisch-korsoatlantischen Menschen beigetragen haben könnten. Die Campidano-Ebene auf Sardinien ist beispielsweise ein Graben Horst. Das Alter des sardisch-korsischen geologischen Blocks ist Geologen aus aller Welt klar, denn es gibt sogar „Graptolithe“, denen das Sapiens-Programm des außergewöhnlichen Geologen Mario Tozzi Videos gewidmet hat (siehe: „I Graptoliti di Goni a Sapiens “). Nun, wenn Atlantis wirklich der untergetauchte sardisch-korsische Block ist, dann müssen wir noch einmal überprüfen, was Platon gesagt hat. Atlantis beherrschte das Mittelmeer auch über Libyen und Tyrrhenien und über viele Inseln, die über den Ozean verstreut waren (wir erinnern uns daran, dass wir bereits gezeigt haben, dass Oceanus in den Texten von 9600 v von den Ägyptern erwähnt, ist das Mittelmeer und nicht der heutige Atlantik). Aber wenn es stimmt, dass es dominierte, dann gab es vielleicht auch sprachliche Einflüsse? Natürlich, und die Beweise gibt es bereits: Viele Gelehrte haben die unglaublichen Ähnlichkeiten zwischen sardischen Dialekten und Sprachen und der korsischen Sprache, dem sizilianischen „Dialekt“ (oder sollten wir die Sprache sagen?) bemerkt (Minimum Dictionary. Sardisch Corso Siciliano. Correspondenze nel Gallurese, von Emilio Aresu und anderen), die baskische Sprache… aber abgesehen von ein paar genialen Gelehrten, denen es nach lebenslangem Studium gelungen ist, zu verstehen, dass es strenge Ähnlichkeiten gibt, sind diese Autoren nicht gewordenMainstream , da sich niemand die enorme Bedeutung dieser Art von Arbeit vorgestellt hat, die in jeder Hinsicht zeigt, dass sich die sardisch-korsisch-atlantischen Sprachen im gesamten Mittelmeerraum verbreitet haben. Und wenn wir jetzt darüber nachdenken, können wir allmählich verstehen, dass es sogar im Studium der Sprachen eine Umkehrung gegeben hat: Es wurde angenommen, dass das Sardische dem Spanischen und dem Portugiesischen ähnelt, weil wir in der jüngeren Geschichte von ihnen “dominiert” wurden wahrscheinlich wurden die spanische und die portugiesische Sprache umgekehrt von der prähistorischen sardisch-korsisch-atlantischen Herrschaft aufgezwungen, von der wir bis jetzt nichts wussten. New Sardinia hat ihm einen Artikel gewidmet mit dem Titel: «Dieser Faden, der die Sarden mit den Basken verbindet» von Paolo Curreli  in dem ein außergewöhnlicher und genialer Linguist auf dieses sardisch-korsisch-atlantische Spracherbe aufmerksam wurde und es mit seinen außergewöhnlichen Werken der Welt bekannt machte (aus dem Artikel: „Hunderte ähnlicher Wörter im Studium von Elexpuru Arregi. Viele sprachliche Affinitäten . Zwei Städte mit den gleichen Namen: Aritzo und Aritzu. Aber auch Uri und Aristanus. Die Stechpalme auf Sardisch, galostiu, auf Baskisch ist gorostoi”). Aber Atlantidologen können zu diesen Texten nicht gelangen, wenn niemand ihre Korrelation mit dem Thema Atlantis aufzeigt. Es gibt also noch viel zu tun, und das ist erst der Beginn einer neuen Ära des Studiums. Die Völker des korsisch-sardischen Blocks beeinflussten daher in prähistorischer Zeit die Entwicklung der heutigen Sprachen und Dialekte und Minderheitensprachen eines Teils des Mittelmeers und vielleicht auch anderer Orte. Hier wird nun auf sehr einfache und kristallklare Weise erklärt, warum der sardische, der korsische, der sizilianische, der baskische, der spanische, der portugiesische, der veronesische Dialekt (siehe zum Beispiel alle Namen von Spargel, Gemüse usw., die identisch sind zu diesen Sarden) und wer weiß, welche anderen so ähnlich sind. Jetzt, da uns diese Informationen vorliegen, können wir die Überstunden wieder aufnehmenProfessor Bartolomeo Porcheddu   und konfrontieren Sie Ihre Aussagen, die jetzt alle vollkommen richtig und alle nicht nur erklärbar, sondern sogar verständlich und der Vernunft naheliegend sind. Was Professor Bartolomeo Porcheddu sagt, ist richtig und richtig (in meinen Augen ist es offensichtlich, es ist nicht einmal nötig, es zu unterstreichen, aber in den Interviews haben wir manchmal den Eindruck, dass Ihre Thesen als “Randtheorien” betrachtet werden, als wären sie pseudo -Wissenschaft, während sie stattdessen eine außergewöhnliche Demonstration von Genie und Intuition sind). Es gibt verschiedene Websites, die zeigen, wie bereits jetzt verschiedene Gelehrte die sprachlichen Ähnlichkeiten zwischen Sprachen und Dialekten des sardisch-korsischen geologischen Blocks und anderen Sprachen und Dialekten erkannten, die insbesondere im Mittelmeerraum verstreut sind, siehe auch diesen Artikel. Ein weiterer Artikel , der darüber spricht, ist dieser. Kurz gesagt, ernsthafte Gelehrte erkannten inzwischen, dass es Informationen gab, die uns nicht bekannt waren, als ob es wirklich eine alte Zivilisation gab, die im Reiz der Alten Geschichte fehlte, wie Graham Hancock feststellt: Diese Zivilisation ist diejenige, die lebte der korsische geologische Block, der derzeit halb unter Wasser war, als dies eine Insel und trockenes Land war: Graham Hancock hatte also in diesem Punkt Recht. Die Wirkung dieser außergewöhnlichen Entdeckung löst bei dem Gelehrten eine Art Schock aus: Tatsächlich macht sich jetzt ein Gefühl der Dephasierung, des Misstrauens breit. Wie ist es möglich, dass es kaum jemandem aufgefallen ist, wenn wir einige brillante Gelehrte ausschließen, die für ihre Behauptungen sogar ausgelacht wurden? Wie ist es möglich, dass Platon nicht geglaubt wurde? Sogar Aristoteles selbst glaubte ihm nicht: „Derjenige, der Atlantis erfunden hat, hat es auch verschwinden lassen“. Fazit: Der alte ägyptische Priester sagte Solon um 590 v. Chr., dass die Griechen ein junges Volk seien, da die Gelehrten zyklisch an den Katastrophen starben, die periodisch auf dem Planeten auftreten, und daher ihre Meinungen über die Vergangenheit wie Feen waren Erzählungen, weil sie historische Ereignisse nicht schriftlich festhielten. Die Ägypter hingegen fixierten Informationen auf Stein, sodass sie Erinnerungen an Tatsachen hatten, die im Laufe der Zeit verblasst waren. Und sie erzählt ihm nicht gleich von Atlantis, sie spricht vom ersten Athen, gegründet 1000 Jahre vor der Stadt Sais in Ägypten. Zu dieser Zeit vollbrachten die Griechen eine der außergewöhnlichsten Leistungen von allen: Sie schafften es, alle Völker des Mittelmeers von der Invasion eines einzigen Volkes zu befreien,

Es gibt andere Entdeckungen, die die sardisch-korsische Atlantis-These stützen, aber die Suche nach dem Material erfordert Zeit und Opfer. Ich werde mein Bestes tun, um Ihnen allen Lesern, Archäologen, Journalisten und Wissenschaftlern so viele Beweise wie möglich zu liefern. Es ist wichtig, dass alle möglichen Beweise vorgelegt werden, um Ihnen zeigen zu können, dass es sich nicht um bloße Zufälle handelt. Ein Zufall wäre normal. Auch vier. Aber wenn wir mehr als 40 Zufälle zur Unterstützung heranziehen, dann sind es vielleicht keine Zufälle, sondern potenzielle Beweise.
Prof. Sergio Frau (2002) erkannte, dass „Sardinien Atlantis ist“, obwohl es in Wirklichkeit ein Plateau des korsischen atlantischen geologischen Blocks Sardiniens ist, und versuchte daher, die Insel Atlas mit Sardinien zusammenfallen zu lassen. Das Problem ist, dass Sardinien nur eine Teilmenge von Atlantis ist, daher fehlte der gesamte sardisch-korsische Festlandsockel, der derzeit untergetaucht ist, wie die platonische Geschichte von Timäus und Kritias sagt, und das Berggebiet nördlich der Insel Atlantis fehlte. , dessen entstandener Teil heute “Korsika” heißt. Darüber hinaus wurde Korsika an Frankreich abgetreten, was die Suche noch weiter erschwerte: Tatsächlich denken die Menschen mental, wenn sie sehen, dass ein Teil italienisch und ein französisch ist, instinktiv, dass es sich um zwei verschiedene Realitäten handelt, während sie stattdessen dieselbe versunkene Insel sind , wie mir weltbekannte Geologen bereits bestätigt haben, dass sie es wissen. Aber Geologen nennen diese versunkene Insel vor Jahrtausenden den Namen “sardinischer korsischer geologischer Block”, während der ägyptische Priester, der Solon sagte, die Begriffe “Sardinien” und “Korsika” nicht verwenden konnte, die noch nicht existierten. Also überprüften die Archäologen mit wissenschaftlicher Methode Fraus Behauptungen und stellten fest, dass sich die Zahlen wissenschaftlich nicht summierten, und sie stimmten. In Wirklichkeit hatten sowohl Frau als auch die Archäologen Recht: Frau hatte Recht, da Sardinien eine Untergruppe der korsisch-atlantischen Insel Sardinien ist. Die Archäologen hatten recht, denn Sardinien ist zu klein, um Atlantis zu sein. Außerdem war die nuraghische Datierung leider nicht korrekt, so dass sie von unseren Wissenschaftlern zu Recht beobachtet wurde. Was uns vielleicht ratlos macht, ist die Tatsache, dass Atlantis eine untergetauchte Insel ist, also: Warum wurden die untergetauchten Bathymetrien bei Hunderten von Begegnungen nie gezeigt? Warum wurden keine Bathymetrie-Experten gerufen? Das wird wohl noch Jahre ein Rätsel bleiben. Die Texte von Timäus und Kritias widersprachen der biblischen Chronologie! Ein Amanuensis-Autor, der diese beiden Passagen übersetzt hätte, hätte seinen Vorgesetzten gefragt: „Die Bibel sagt, dass die Welt um 4000 v. Chr. entstand: Wie ist es möglich, dass die Insel Sardo-Korsika auf 9600 v. Angesichts eines Dilemmas moralischer Natur, das der katholischen Kirche widerspricht, mehr oder weniger wie bei Giordano Bruno und Galileo Galilei und der Veröffentlichung von Descartes’ “Mondo”, wahrscheinlich war die einzig akzeptable Lösung, den Schlusstext herauszureißen, damit das Datum 9600 aus den bekannten Texten verschwindet. Die Römer ihrerseits, um den Namen des Meeres dem Mare Atlanticum gegenüberzustellen, nannten es Mare Nostrum: Es ist nicht mehr von Atlantis, es ist ein Mare Nostro, von uns Römern. Ich würde es begrüßen, wenn sich jetzt, erholt von dem Schock, die Archäologen und vielleicht sogar der Geologe Luigi Sanciu äußern würden, um alle Fehler zu korrigieren, die ich gemacht habe, als ich meine Ideen ausgedrückt habe. Mit dieser Botschaft möchte ich meine tiefe Wertschätzung für alle Gelehrten, Archäologen, Geologen, Forscher, Journalisten wie Sergio Frau und Graham Hancock unterstreichen, die zur weltweiten Suche nach der Wahrheit beigetragen haben. Sie alle haben mein Lob und meinen Respekt. Vielen Dank für die Arbeit, die Sie geleistet haben und noch leisten. Die wissenschaftliche Weltforschung kann nur vorankommen, wenn jeder einzelne Bürger seinen Beitrag leisten kann, auch wenn er Unsinn sagt: Denn ein Fehler in der Forschung bringt niemanden um, solange die Forschung dann weitergeht. Und das Wichtigste ist, dass wir aufhören, uns zwischen Wissenschaftlern und Forschern auseinanderzureißen: Unser Ziel kann die gelassene Suche nach Wahrheit sein, mit gelassenem Dialog. Es ist nicht schlimm, wenn ein Bürger den griechischen Originaltext falsch übersetzt. „Wir dürfen ihn dafür nicht schlagen“: Versuchen wir, uns auf den Dialog, die Diskussion zu konzentrieren, und hören wir auf, Krieg zwischen den Gedankenfraktionen zu führen. „Ich bin nicht einverstanden mit dem, was du sagst, aber ich würde mein Leben dafür geben, dass du es sagst“ (Satz nicht von Voltaire, sondern von Evelyn Beatrice Hall). Ich warte auf die Antwort der Forscher auf meine Aussagen über das derzeit halb versunkene sardische korsische Atlantis.

Wenn Sie Atlantis wirklich verstehen wollen: Studieren Sie die Geologie des untergetauchten korsischen sardischen Blocks. Untersuchung der auf Sardinien vorkommenden sardischen Zwergelefanten namens Mammuthus Lamarmorae. Wenn Platon schreibt, dass „die Art der Elefanten vorhanden war“, spricht er von diesem Tier, nicht von den indischen Elefanten. Um Atlantis zu verstehen, muss man die Toponymie von Sulcis kennen: „Poseidon legte dort zwei Quellen, eine mit kaltem Wasser und eine mit heißem Wasser“. Tatsächlich nannten die korsischen atlantischen Sarden die Städte Sulcis mit den folgenden Namen: Acquafredda (das im Mittelalter verschwand, aber eine Burg von Acquafredda blieb in Siliqua), Acquacadda, S’acqua callenti de Susu, S’acqua callenti de Baxiu, Piscinas (vielleicht nach dem Untertauchen des sardisch-korsischen geologischen Blocks), die Quelle von Zinnigas existiert noch, Upper Is Sais und Lower Is Sais (die wahrscheinlich der Stadt Sais in Ägypten ihren Namen gaben, wo sie Solon von Atlantis erzählten). Die atlantische DNA wurde bereits von Professor Carlo Lugliè gefunden und untersucht, der bereits WISSENSCHAFTLICH festgestellt hat, dass diese Bevölkerung eine andere DNA hat als die neolithischen Menschen, die Sardinien 3000 dreitausend Jahre später bevölkerten. Bestimmt! Wenn es mit dem Untergang des korsischen sardischen Erdblocks eine Katastrophe gab, ist es offensichtlich, dass sie starben und eine Population mit anderer DNA später kam. In Sulcis liebte Poseidon offensichtlich Höhlen. Da waren die Höhlen von IS Zuddas und Acquacadda (hier kehrt das Thema heißes und kaltes Wasser und damit der Quellen zurück). Aber als er nach Norden zog, ging er wahrscheinlich zu den Höhlen von Alghero, die die Römer noch als Neptunhöhlen kannten. Aber Neptun ist der lateinische Name von Poseidon! Die Höhlen von Neptun sind also der Transferort dieses alten Herrschers, als er in den Norden ging, wahrscheinlich um seine Söhne zu besuchen. Bis heute dachte man, Poseidon/Neptun sei ein Mythos/eine Legende, stattdessen war er ein sehr alter Herrscher, der später vergöttert wurde. Diese Tatsache wird „EVEMERISMUS“ genannt. Ich schlage allen Lesern vor, dass Sie einen Blick darauf werfen, um neue Dinge zu lernen. Wenn das, was ich sage, wahr ist, kann ich es irgendwie beweisen? Ob eine Person intelligent ist, kann sie auf folgende Weise ableiten. Die Mammuthus Lamarmorae wurden bisher an mindestens 3 Orten gefunden: Funtanammari in Gonnesa, in Alghero, wo sich die Neptunhöhle befindet, und wenn ich mich nicht irre, in den Sinis. In Alghero haben wir gerade gesagt, dass es die Grotten von Neptun gibt, deshalb ging Poseidon dorthin, und sie fanden das zwergartige sardische Mammut. Analysiert man die Toponymie von Gonnesa, so fanden sie in Funtanamari, was „Brunnen am Meer“ bedeutet, ein weiteres Zwergmammut der Elefantenart. Aber der Brunnen ist eine Wasserquelle! Hier ist das Thema der Insel reich an Wasserquellen. Nun, der ägyptische Priester hat Solon um 590 v. Chr. viel erzählt, aber Archäologen können nicht so weit gehen zu behaupten, dass der Priester ihm auch die sardisch-korsische Sprache und die verschiedenen atlantischen Dialekte beigebracht hat. All die, die ich aufzähle, sind keine Zufälle: Atlantis ist wirklich der sardische korsische Block, der derzeit halb untergetaucht ist. Wahrscheinlich werden Gelehrte jetzt, die vorgeben, die Dinge zu glauben, die ich sage, allmählich erkennen, dass ich Recht habe und nicht lüge. Sie fanden ein weiteres Zwergmammut der Elefantenart in Funtanamari, was „Brunnen am Meer“ bedeutet. Aber der Brunnen ist eine Wasserquelle! Hier ist das Thema der Insel reich an Wasserquellen. Nun, der ägyptische Priester hat Solon um 590 v. Chr. viel erzählt, aber Archäologen können nicht so weit gehen zu behaupten, dass der Priester ihm auch die sardisch-korsische Sprache und die verschiedenen atlantischen Dialekte beigebracht hat. All die, die ich aufzähle, sind keine Zufälle: Atlantis ist wirklich der sardische korsische Block, der derzeit halb untergetaucht ist. Wahrscheinlich werden Gelehrte jetzt, die vorgeben, die Dinge zu glauben, die ich sage, allmählich erkennen, dass ich Recht habe und nicht lüge. Sie fanden ein weiteres Zwergmammut der Elefantenart in Funtanamari, was „Brunnen am Meer“ bedeutet. Aber der Brunnen ist eine Wasserquelle! Hier ist das Thema der Insel reich an Wasserquellen. Nun, der ägyptische Priester hat Solon um 590 v. Chr. viel erzählt, aber Archäologen können nicht so weit gehen zu behaupten, dass der Priester ihm auch die sardisch-korsische Sprache und die verschiedenen atlantischen Dialekte beigebracht hat. All die, die ich aufzähle, sind keine Zufälle: Atlantis ist wirklich der sardische korsische Block, der derzeit halb untergetaucht ist. Wahrscheinlich werden Gelehrte jetzt, die vorgeben, die Dinge zu glauben, die ich sage, allmählich erkennen, dass ich Recht habe und nicht lüge. Hier ist das Thema der Insel reich an Wasserquellen. Nun, der ägyptische Priester hat Solon um 590 v. Chr. viel erzählt, aber Archäologen können nicht so weit gehen zu behaupten, dass der Priester ihm auch die sardisch-korsische Sprache und die verschiedenen atlantischen Dialekte beigebracht hat. All die, die ich aufzähle, sind keine Zufälle: Atlantis ist wirklich der sardische korsische Block, der derzeit halb untergetaucht ist. Wahrscheinlich werden Gelehrte jetzt, die vorgeben, die Dinge zu glauben, die ich sage, allmählich erkennen, dass ich Recht habe und nicht lüge. Hier ist das Thema der Insel reich an Wasserquellen. Nun, der ägyptische Priester hat Solon um 590 v. Chr. viel erzählt, aber Archäologen können nicht so weit gehen zu behaupten, dass der Priester ihm auch die sardisch-korsische Sprache und die verschiedenen atlantischen Dialekte beigebracht hat. All die, die ich aufzähle, sind keine Zufälle: Atlantis ist wirklich der sardische korsische Block, der derzeit halb untergetaucht ist. Wahrscheinlich werden Gelehrte jetzt, die vorgeben, die Dinge zu glauben, die ich sage, allmählich erkennen, dass ich Recht habe und nicht lüge. Atlantis ist in der Tat der derzeit halb versunkene korsische sardische Block. Wahrscheinlich werden Gelehrte jetzt, die vorgeben, die Dinge zu glauben, die ich sage, allmählich erkennen, dass ich Recht habe und nicht lüge. Atlantis ist in der Tat der derzeit halb versunkene korsische sardische Block. Wahrscheinlich werden Gelehrte jetzt, die vorgeben, die Dinge zu glauben, die ich sage, allmählich erkennen, dass ich Recht habe und nicht lüge.
Wenn Atlantis wirklich der halbversunkene sardisch-korsische Block ist, dann müssen einige Teile der Vorgeschichte und Geschichte von Grund auf neu geschrieben werden. Diese Arbeit überlasse ich Ihnen, ich bin dazu nicht fähig. Für mich war es schon eine übermenschliche Anstrengung, in diesem ganzen Durcheinander Ordnung zu schaffen. Ruhm ist mir egal. Meiner Meinung nach war Professor Ugas nah dran, als er von der Atlantikküste Afrikas sprach, aber meiner Meinung nach könnte er zum besseren Verständnis den Text von Marco Ciardi noch einmal untersuchen, wenn er von Bailly spricht (Ciardi M., Atlantis A scientific controversy from Colombo to Darwin, Carocci editore, Rom, 1. Auflage, November 2002, S.92-97): In der Praxis kolonisierte ein Teil der atlantischen Kolonie das von Prof. Ugas angegebene Gebiet, während Poseidon der Herrscher des jetzt untergetauchten Sardo wurde -Korsische Insel. Aufmerksamkeit! Es ist wichtig zu beachten, dass der derzeit unter Wasser liegende sardisch-korsische Festlandsockel immens groß ist! Das war ein integraler Bestandteil der Insel. 11.000 Jahre Erosion durch Meeresströmungen erzeugten den Schlamm, der die Insel in der platonischen Geschichte umgab, und dieser Schlamm, der sich absetzte, reinigte die Gewässer des heutigen Sardiniens und machte sie kristallin. Außerdem gibt es in Sulcis eine sehr kleine Wüste. Diese Wüste ist höchstwahrscheinlich künstlich. Weitere Studien werden erforderlich sein, um dies zu beweisen, jetzt kann ich Ihnen keine anderen Beweise liefern. Er reinigte die Gewässer des heutigen Sardiniens und machte sie kristallin. Außerdem gibt es in Sulcis eine sehr kleine Wüste. Diese Wüste ist höchstwahrscheinlich künstlich. Weitere Studien werden erforderlich sein, um dies zu beweisen, jetzt kann ich Ihnen keine anderen Beweise liefern. Er reinigte die Gewässer des heutigen Sardiniens und machte sie kristallin. Außerdem gibt es in Sulcis eine sehr kleine Wüste. Diese Wüste ist höchstwahrscheinlich künstlich. Weitere Studien werden erforderlich sein, um dies zu beweisen, jetzt kann ich Ihnen keine anderen Beweise liefern.
Ich hoffe, diese Beiträge von mir sind interessant. Wenn nicht, alles löschen und in Ruhe lassen. Ich hoffe, dass unter Hunderten von Menschen mindestens einer oder zwei die Bedeutung dessen, was ich tue, verstehen.
Ich entschuldige mich, wenn ich Momente der Wut habe: Ich bin wütend darüber, dass die wissenschaftliche Welt weiterhin darauf besteht, den Zuhörern Lügen zu erzählen. Es ist nicht richtig, dass Wissenschaftler und Gelehrte Lügen verbreiten. Es ist ungerecht. Es ist unfair, dass kein Experte für sardische/korsische Bathymetrie hinzugezogen wurde. Es ist unfair, dass Prof. Carlo Lugliè nicht gerufen wurde, um ihn über die Wahrhaftigkeit dessen zu befragen, was ich gesagt habe. Es ist unfair, dass niemand die Elefantenart Mammuthus Lamarmorae AUCH NAMEN HAT. Wenn Sie es noch nie gesehen haben, besuchen Sie das Iglesias-Museum. Aber das nächste Mal bitte darüber sprechen.
Für mich ist es eine moralische Pflicht, diese Informationen öffentlich zu machen.
Seit mindestens 2600 Jahren hat niemand verstanden, dass der Timaios nicht nur ein Text der Astronomie, sondern auch der Geologie ist, da es sich um die geologische Versenkung des sardisch-korsischen Atlantikblocks handelt.

Mit freundlichen Grüßen V. 108