• Ven. Feb 23rd, 2024

Official discovery of Atlantis, language and migrations

Atlantis is the Sardo Corso Graben Horst underwater continental block submerged by the Meltwater Pulses and destroyed by a subduction zone, Capital is Sulcis

Atlantis Gefunden Version 229 Atlantis Gefunden Version 229 
Spread the love
Es gibt genetische, tektonische, archäologische, hydrografische, geologische, geografische, paläontologische, phonologische, onomastische, toponymische und sprachliche Beweise für die Existenz von Atlantis, die weiter unten auf dieser Seite aufgeführt werden.
Der Text wird fortlaufend korrigiert, um einen für die wissenschaftliche Gemeinschaft lesbaren Text zu erstellen.
18. Juli 2023:  Ich dachte, ich hätte die genaue Position der Säulen des Herkules gefunden, stattdessen (Korrektur vom 08.06.2023) entdeckte ich, dass diese Informationen bereits von Professor Giorgio Saba, dem Autor des Textes: „Entschuldigung“, veröffentlicht worden waren Ich, wo ist Hades? Hypothesen zur antiken Geschichte Sardiniens . Ich kontaktierte Professor Pierluigi Montalbano, um meine mögliche Entdeckung mitzuteilen, und er teilte mir mit, dass diese Informationen bereits entdeckt und veröffentlicht worden seien, obwohl ich noch nie zuvor davon gehört hatte.
Herzlichen Glückwunsch an Professor Giorgio Saba, offizieller Entdecker der Herkulessäulen in Carloforte.
  1. Der sehr freundliche Professor Giorgio Saba hat die wahren Säulen des Herkules gefunden : Es handelt sich um die Faraglione Antiche Colonne von Carloforte auf der Insel San Pietro auf Sardinien (Italien); Seine Entdeckung wird im Text „ Entschuldigung, wo ist Hades?“ beschrieben. Hypothesen zur antiken Geschichte Sardiniens “.
    Offizielle Glückwünsche!
  2. Sulcis ist die Hauptstadt von Atlantis;
  3. Atlantis ist nicht Sardinien: Atlantis ist der sardisch-korsische geologische Block, der aus noch zu klärenden Gründen teilweise überschwemmt ist; Sardinien ist nur ein Plateau aus aufgetauchtem Land auf der halb versunkenen Insel Atlantis. Als die Insel halb untergetaucht war, wurde das, was außerhalb des Wassers blieb, später als Sardinien und Korsika bekannt. Korsika war der gebirgige Teil nördlich von Atlantis.
  4. Es gibt Hinweise auf ein Untertauchen, das zu einem noch zu bestimmenden Zeitpunkt stattfand;
  5. Es gibt weiße, rote und schwarze Steine: Die schwarzen wurden sogar in das gesamte Mittelmeer exportiert, und es handelt sich um Obsidian; Die roten Felsen sind auf Sardinien sehr berühmt, insbesondere die von Arbatax und die roten Felsen von Carloforte, um nur einige zu nennen. Die Roten Felsen von Ogliastra sind eine der wichtigsten Naturattraktionen der Region. An der zentralöstlichen Küste Sardiniens gelegen, ragen diese imposanten roten Porphyrformationen aus dem smaragdgrünen Wasser hervor und bilden einen spektakulären Farbkontrast zu den weißen Felsen und farbigen Kieselsteinen 1 .Die Bucht Rocce Rosse öffnet sich östlich des Hafens von Arbatax, einem touristischen Teil von Tortolì, mit einem Grund aus weißen Felsen und hohen roten Granitfelsen, die der Landschaft ein einzigartiges und äußerst faszinierendes Aussehen verleihen 1 . Die Spiegelung der Felsen verleiht dem Wasser eine schillernde smaragdgrüne Farbe und schafft eine magische und atemberaubende Atmosphäre, besonders bei Sonnenuntergang, wenn die warmen Töne die Schönheit der Landschaft unterstreichen 1 . Die Red Rocks waren auch Schauplatz der Schlussszene des Films „Swept Away by an Unusual Destiny“ von Lina Wertmüller (1974) 1 . Weitere Klippen aus rotem Porphyr säumen die Küste von Ogliastra, wie z. B. Is Scoglius Arrubius, zwei zwanzig Meter hohe Felsen, die das Symbol des herrlichen Strandes von Cea sind, der nur wenige Kilometer südlich liegt 1 . Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Roten Felsen von Ogliastra ein Naturwunder sind, das dank des chromatischen Kontrasts zwischen den roten Felsen und dem smaragdgrünen Wasser ein atemberaubendes Schauspiel bietet. Ein Ort, den sich jeder Sardinien-Besucher nicht entgehen lassen sollte!
    Fetovaia, neolithischer Hafen der Sarden im Jahr 3720 v. Chr  . Laut einem Artikel von Angelo MazzeiFetovaia war 3720 v. Chr. ein neolithischer sardischer Hafen. Die „Circoli Arzachena“ von Piane alla Sughera auf dem Berg Fetovaia sind neolithische Kreisgräber, die denen der Kreise von li Muri auf Sardinien sehr ähnlich sind. Sie werden empirisch auf etwa die erste Hälfte des 4. Jahrtausends v. Chr. datiert. Laut Mazzei können sie mit größerer Genauigkeit um 3750 v. Chr. datiert werden, da sich dort eine besonders intensive Situation auf den Seewegen der sardischen Obsidianhändler abzeichnete Zeitraum. Inspiriert durch die Entdeckung einer neolithischen Stätte in der Provence, die eine Lagerstätte von etwa 5.000 Obsidianfragmenten aus Monte Arci (Oristano) enthält. Im Jahr 2005 fand in der Nähe von Trets im Süden Frankreichs eine bahnbrechende Entdeckung statt. Dies hat unser Verständnis der Verbreitung von Obsidian im nordwestlichen Mittelmeerraum erheblich erweitert. Diese archäologische Stätte mit dem Namen „Terres Longues“ befindet sich in der Provence mit niedrigem Kalksteingestein im Trets-Becken und weist Spuren intensiver prähistorischer Aktivität auf. Dank mehrerer archäologischer Untersuchungen wurde festgestellt, dass Obsidian, ein in der Vorgeschichte häufig verwendeter Vulkanstein, verwendet wurde , es fehlte in ausgegrabenen Strukturen, war aber in einer bestimmten Bodenebene des Standorts vorhanden. Diese Bodenschicht wies auch eine große Menge Feuerstein (Silex Bédoulien) auf, eine andere Steinart, die von den alten Bewohnern verwendet wurde. Eine Datierung anhand von Tierfunden, die am Fuße dieses Bodenniveaus gefunden wurden, ergab, dass die Stätte aus dem Ende der Chasséen-Zeit stammt. Man legt es auf etwa 3720 ± 80 v. Chr. Die Zahl der Obsidianfunde ist beeindruckend und beläuft sich auf insgesamt 4548 Stücke, was den Fundort Terres Longues in Südfrankreich und darüber hinaus einzigartig macht. Obsidian macht mehr als 20 % der gesamten Ansammlung aus, ein bemerkenswert hoher Prozentsatz im Vergleich zu bisher bekannten Daten. Die technologische Analyse dieser lithischen Ansammlung zielt darauf ab, die Funktion des Ortes zu definieren, insbesondere seine Rolle in den Kreisläufen für die Verbreitung von Obsidian und bedulischem Feuerstein (silex bédoulien) und das mögliche Vorhandensein einer sardischen Kolonie, die von einem Einkaufszentrum zum Sortieren handelt Waren. Hier sind einige Quellen, die über die Verbreitung des sardischen Obsidian in Europa und in der Welt berichten: Dies macht den Standort Terres Longues in Südfrankreich und darüber hinaus einzigartig. Obsidian macht mehr als 20 % der gesamten Ansammlung aus, ein bemerkenswert hoher Prozentsatz im Vergleich zu bisher bekannten Daten. Die technologische Analyse dieser lithischen Ansammlung zielt darauf ab, die Funktion des Ortes zu definieren, insbesondere seine Rolle in den Kreisläufen für die Verbreitung von Obsidian und bedulischem Feuerstein (silex bédoulien) und das mögliche Vorhandensein einer sardischen Kolonie, die von einem Einkaufszentrum zum Sortieren handelt Waren. Hier sind einige Quellen, die über die Verbreitung des sardischen Obsidian in Europa und in der Welt berichten: Dies macht den Standort Terres Longues in Südfrankreich und darüber hinaus einzigartig. Obsidian macht mehr als 20 % der gesamten Ansammlung aus, ein bemerkenswert hoher Prozentsatz im Vergleich zu bisher bekannten Daten. Die technologische Analyse dieser lithischen Ansammlung zielt darauf ab, die Funktion des Ortes zu definieren, insbesondere seine Rolle in den Kreisläufen für die Verbreitung von Obsidian und bedulischem Feuerstein (silex bédoulien) und das mögliche Vorhandensein einer sardischen Kolonie, die von einem Einkaufszentrum zum Sortieren handelt Waren. Hier sind einige Quellen, die über die Verbreitung des sardischen Obsidian in Europa und in der Welt berichten: 

    1. „Obsidianstudien im prähistorischen zentralen Mittelmeerraum: Was haben wir nach 50 Jahren gelernt und was muss noch getan werden?“ von Robert H.  Tykot 1
    2. „Mittelmeerinseln und vielfältige Strömungen“ von Robert H.  Tykot 2
    3. „Neue Wege in der Obsidianforschung im zentralen Mittelmeerraum“  3

    Diese Quellen liefern detaillierte Informationen über die Verbreitung von sardischem Obsidian, insbesondere vom Monte Arci auf Sardinien, der ab dem frühen Neolithikum Hunderte von Kilometern zurücklegte 1 . Wie aus diesen Quellen hervorgeht, gab es in Atlantis keine weißen, roten und schwarzen Steine, aber es gab sogar einen riesigen Handel mit schwarzen Steinen, also Obsidian, in ganz Europa, und wir haben viele dokumentierte Beweise von Wissenschaftlern und Wissenschaftlern Archäologen, die dieser Studie einen Teil ihres Lebens gewidmet haben, ermöglichen es uns nun, sichere und dokumentierte Beweise für die Verwendung schwarzer Steine ​​durch das sardisch-korsische atlantische Volk zu haben.

  6. Es gibt viele Beweise für die Stierverehrung; unter vielen anderen die toponymische Präsenz von Isola del Toro, Isola della Vacca; der Stierkult im Matzanni-Tempel; die Entdeckung vieler ritueller Stierköpfe. Ich werde alle diese Beweise langsam in diesem Listenpunkt zusammenfassen.
  7. Die Beweise für die Existenz von Kanälen sind sehr überzeugend: Tatsächlich gibt es einen Hafenkanal wie den für Atlantis beschriebenen, und es handelt sich um den Porto Canale von Cagliari; Die Geographie und sogar die Geologie des Sulcis zeigen bei einer Analyse der Satellitenbilder einen Trend zu konzentrischen Kreisen oder Kreisabschnitten; Die Geographie des Zentrums von Sulcis stimmt mit den platonischen Beschreibungen überein: heilige Wälder (noch heute besteht ein großer Teil von Sulcis aus Wäldern und Naturparks, die als so wertvoll gelten, dass sie von der Europäischen Union zu Schutzgebieten erklärt wurden, und das mag auch so sein ein Grund, warum keine Ausgrabungen und Kernbohrungen durchgeführt wurden, um das mögliche Vorhandensein unterirdischer archäologischer Funde zu überprüfen.
  8. Atlantis war sehr reich an Mineralien: Und das ist es auch heute noch. Stellen wir uns vor, wie es vor über 11.600 Jahren gewesen sein muss! Die Sulcis-Minen sind in ganz Europa berühmt, sie haben eine sehr alte Geschichte und Tradition, die Geologen aus aller Welt gut bekannt ist und die nicht weiter hervorgehoben werden muss. In Furtei gibt es noch heute eine Goldmine, die vor einigen Jahrzehnten die Gewinnung von Gold ermöglichte; Dies deutet darauf hin, dass die Mine in prähistorischer Zeit sehr reich an Goldrohstoffen gewesen sein könnte. Auf Sardinien gibt es sogar weltweit einzigartige Mineralien, zum Beispiel Ichnusait, das seinen Namen von Ichnussa, dem antiken Namen Sardiniens, hat.
  9. In Platons Bericht über Atlantis wird eine an die Stadt angrenzende Ebene mit einem Umfang von 2.000 x 3.000 Stadien (385 x 580 km oder 240 x 360 Meilen) beschrieben. Ein Stadion entspricht etwa 185 Metern, die Ebene hatte also einen Umfang von etwa 370 x 555 km. Dies sind genau die Abmessungen der Höhe und Breite des versunkenen geologischen Blocks Korsika-Sardinien. Dies bedeutet, dass es den sardischen Korsika-Atlantern bereits in der Vergangenheit gelungen war, die genaue Ausdehnung der Insel zu messen, bevor sie im Meer versank, oder, wenn Sie so wollen, im Atlantischen Ozean, also im heutigen Meer von Korsika und Sardinien . Die in Nord-Süd-Richtung gemessene Abmessung des derzeit halb überfluteten korsischen Sardinienblocks beträgt genau 555 Kilometer, und diese Präzision ist beeindruckend. und die Tatsache, dass die Größe so genau ist, kann kein Zufall sein: Ansonsten sind auf dieser Seite Hunderte und Aberhunderte von „Zufällen“ aufgeführt. Das sind keine Zufälle, sondern Tatsachen.
  10. Der Tritonide See ist die Summe der Seen, Lagunen und Teiche von Cagliari, Assemini, Elmas, Capoterra, Quartu, Molentargius, Stagno Conti Vecchi; Es muss noch geklärt werden, ob das Untertauchen des sardisch-korsischen Blocks die ursprünglichen Ausmaße dieses Sees verändert hat, der seit Jahrtausenden als mythologisch gilt. Ich werde die Quellen langsam analysieren und versuchen, die alten Texte zu verstehen.
    Herodot, Histories 4. 180 (Godley-Übersetzung) (griechischer Historiker 5. Jahrhundert v. Chr.):
    Ich kann nicht sagen; aber ich nehme an, dass die Rüstung ägyptisch war; denn ich glaube, dass die Griechen ihren Schild und Helm aus Ägypten hatten. Was Athene betrifft, heißt es, sie sei die Tochter von Poseidon und dem Tritonis-See gewesen und habe sich aus irgendeinem Grund, wütend auf ihren Vater, Zeus hingegeben, der sie zu seiner Tochter gemacht habe. Das ist ihre Geschichte. Die Beziehungen zwischen Männern und Frauen sind promiskuitiv; Sie leben nicht nebeneinander, sondern haben Beziehungen wie Vieh. Wenn das Kind einer Frau ausgewachsen ist, versammeln sich die Männer innerhalb von drei Monaten und es wird beurteilt, dass das Kind der Mann ist, dem es am ähnlichsten ist.“ Das ist ihre Geschichte. Die Beziehungen zwischen Männern und Frauen sind promiskuitiv; Sie leben nicht nebeneinander, sondern haben Beziehungen wie Vieh. Wenn das Kind einer Frau ausgewachsen ist, versammeln sich die Männer innerhalb von drei Monaten und es wird beurteilt, dass das Kind der Mann ist, dem es am ähnlichsten ist.“ Das ist ihre Geschichte. Die Beziehungen zwischen Männern und Frauen sind promiskuitiv; Sie leben nicht nebeneinander, sondern haben Beziehungen wie Vieh. Wenn das Kind einer Frau ausgewachsen ist, versammeln sich die Männer innerhalb von drei Monaten und es wird beurteilt, dass das Kind der Mann ist, dem es am ähnlichsten ist.“Pseudo-Apollodorus, Bibliotheca 3. 144 (Aldrich-Übersetzung) (Griechischer Mythograph 2. n. Chr.):
    „Man sagt, dass Athene nach ihrer Geburt von Triton [und vermutlich Tritonis] aufgezogen wurde, der eine Tochter namens Pallas hatte. Beide Mädchen führten ein militärisches Leben, was sie einst in einen streitbaren Streit führte. Als Pallas Athene einen Schlag versetzen wollte, streckte Zeus zitternd seine Ägide aus, so dass sie zum Schutz aufblickte und so von Athene verwundet wurde und fiel. Als Pallas widerfahren war, machte Athene daraus ein hölzernes Bildnis von ihr, und um ihre Brust band sie die Ägide, die sie erschreckt hatte, und sie stellte die Statue neben Zeus und erwies ihm die Ehre.“ Apollonius Rhodius, Argonautica 4. 1493 ff (Rieu-Übersetzung) (griechisches Epos 3. Jahrhundert v. Chr.):
    „Er [Amphitemis, Sohn von Apollo und Akakallis (Acacallis)] heiratete die Nymphe Tritonis und sie gebar ihm zwei Söhne, Nasamon und den mächtigen Kaphauros (Capauro).“ Pausanias, Beschreibung von Griechenland 1. 14. 6 (Jones-Übersetzung) (Griechischer Reisebericht, 2. Jahrhundert n. Chr.):
    „Die Libyer sagen, dass die Göttin [Athena] die Tochter von Poseidon und dem Tritonis-See ist, und aus diesem Grund hat sie blaue Augen wie Poseidon .“ Pseudo-Hyginus, Fabulae 14 ( Grant- Übersetzung  ) (römischer Mythograph, 2. Jahrhundert n. Chr.):
    „Während der Rückreise [der Argonauten] starben Eurybates, Sohn von Teleon, und Canto, Sohn von . . ((lacuna)) Sie wurden in Libyen vom Hirten Cephalion getötet, dem Bruder von Nasamone, Sohn der Nymphe Tritonide und der Amphitemis, deren Herden sie plünderten.“
  11. Der Legende nach haben die Bewohner des Tritonidensees einen Dreifuß der Argonauten gestohlen und versteckt: Ich stellte die Hypothese auf, dass der in der Argonautenlegende erwähnte Dreifuß nach der Ankunft der Argonauten in der Gegend tatsächlich von den Sarden versteckt wurde. Dieses Stativ war möglicherweise ein kostbares oder heiliges Artefakt, das das Interesse der Sarden weckte und sie dazu veranlasste, seine Stiltechnik zu kopieren, um lokale Stative herzustellen. Es ist daher nicht nur eine sprachliche und kulturelle, sondern auch eine künstlerische und stilistische Kontamination zwischen Griechen und Sarden möglich. Es ist möglich, dass sich unter den von sardischen Archäologen gefundenen Fragmenten griechischer und zypriotischer Stative sogar ein Fragment oder Teil des in der Legende erwähnten Stativs befindet.
  12. Das von Herodot in seinen Historien in Kapitel IV erwähnte Atlasgebirge ist das Sulcis-Gebirge ;
  13. Das von Herodot in seinen Historien in Kapitel IV erwähnte Libyen ist ein Gebiet der heutigen Provinz Cagliari;
  14. Die im sardisch-korsischen Atlantis weit verbreitete „Elefantenart“ ist der Mammuthus Lamarmorae, heute auch als sardischer Zwergelefant bekannt;
  15. Der Atlantische Ozean ist für Herodot und Sonchis von Sais das Meer von Sardinien und Korsika sowie andere Meere des Mittelmeers, aber nicht das gesamte Mittelmeer: ​​nur eine Teilmenge davon; Wir haben daher die Möglichkeit, eine ungefähre historische Datierung vorzunehmen:
    Solons Reise nach Sais kann um 590 v. Chr. datiert werden;
    Herodot von Halikarnassos lebte im 5. Jahrhundert v. Chr.
    Daraus lässt sich ableiten, dass im 6. und 5. Jahrhundert v. Chr. in Ägypten und Griechenland das Korsische Meer und das Sardinische Meer von einigen Mittelmeergelehrten noch als „Atlantischer Ozean“ bezeichnet wurden.
    Wir können daraus schließen, dass später etwas geschah, das eine Änderung der geografischen Nomenklatur erzwang. Zum jetzigen Zeitpunkt, am 17.08.2023, verstehe ich immer noch nicht, was passiert ist. Warum wurde der Name in Atlantischer Ozean, also Atlantisches Meer, geändert? Im Moment glaube ich, dass mit zunehmender Macht Roms der alte Name des Mittelmeers für den römischen Senat unerträglich wurde: Wahrscheinlich hat der Senat zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Damnatio Memoriæ vorgeschlagen. Derzeit sind diese Aussagen noch experimentell, da ich kein Historiker bin und daher nicht über die erforderliche kognitive Struktur verfüge, um diese Ideen auf wissenschaftliche Weise zu formalisieren. Ich hoffe, dass mir ein Gelehrter bei meinen enormen Schwierigkeiten hilft und meine Ideen auf die Probe stellt, wie es beim Benchmarking eines Softwareprodukts der Fall ist.
  16. Der Schlamm, der die sardisch-korsische Insel Atlantis umgab, ist auf die Erosion durch die Rückspülung der sardisch-korsischen Paläoküste zurückzuführen ; Diese Erosion hat zur Entstehung des sogenannten überfluteten sardisch-korsischen Festlandsockels geführt;
  17. Eine weitere Quelle, die ich verwendet habe, ist die Analyse der Toponymie . Ich bin kein Experte, ich musste meine theoretischen Annahmen auf Annahmen aufbauen. Nachdem mir klar wurde, dass Atlantis der halb versunkene sardische korsische Block ist, fragte ich mich, wo die Hauptstadt liegen würde. Und als ich die Satellitenkarten betrachtete, wurde mir klar, dass der Sulcis aus geologischen Strukturen besteht, die an Teile konzentrischer Kreise erinnern, wie die von Platon beschriebene Hauptstadt von Atlantis. Nachdem ich die Texte von Timaios und Kritias viele Male erneut gelesen hatte, wurde mir beiläufig klar, dass es in Sulcis, einer Region im heutigen Sardinien, einige Ortsnamen gab, die an die platonische Geschichte erinnern: Viele geografische Orte von Sulcis auf Sardinien (Städte/Orte/Orte/Städte/Städte) enthalten Namen, die mit dem Konzept von Kaltwasser und Warmwasser verbunden sind. Diese geografischen Ortsnamen sind jedoch im sardischen Dialekt verfasst, sodass ein ausländischer Wissenschaftler, der die sardische Sprache und ihre Konstellation dialektaler Formen nicht kennt, niemals zu meinen gleichen Schlussfolgerungen gelangen könnte. Ich hatte den Vorteil, direkt neben Sulcis geboren zu sein, daher sind diese Toponyme in meiner ersten Muttersprache, d. h. Campidanesisch-Sardisch oder seinen sehr ähnlichen Varianten (der sprachlichen Variante des Sulcitan-Sardischs). Ein Großteil der Toponymie von Sulcis erinnert an die Geschichte von Atlantis : Acqua Callentis (heißes Wasser); Acquafredda (kaltes Wasser);Acquacadda (heißes Wasser); S’Acqua Callenti de Susu (das heiße Wasser oben); S’Acqua Callenti de Basciu (das warme Wasser unten); das Castello di Acquafredda (Burg des kalten Wassers), das auf einem Berg mit Blick auf den Ort steht, an dem sich im Mittelalter die Stadt Acquafredda befand , ist heute verschwunden; Furriadroxiu (der Ort, an dem alles auf den Kopf gestellt wird); Spistiddatroxiu (der Ort, an dem man verletzt wird); Piscinas (die Pools)… und wer weiß wie viele andere. Dann wurde mir bewusst, dass die sardische Toponymie Gemeinsamkeiten mit der griechischen und ägyptischen aufweist : zum Beispiel Heliopolisbedeutet „Stadt der Sonne“, während es in Sulcis einen Ort namens Terresoli gibt , was „Land der Sonne“ bedeutet; Aber ich bin kein Ägyptologe, daher ist es eine unglaublich schwierige Aufgabe, all diese Informationen zusammenzustellen. Mir ist auch aufgefallen, dass der ägyptische Priester Sonchis , der der Überlieferung zufolge Solon die Geschichte von Atlantis gegen Athen erzählte, in der Stadt Sais lebte ; Sais ist auch ein sardischer Familienname ; Darüber hinaus gibt es in Sulcis (das können keine Zufälle sein, es sind insgesamt zu viele) zwei Ortschaften mit den Namen „Is Sais Superiore“ und „Is Sais Inferiore“.
    Ich habe gerade in den letzten Tagen (19.03.2023) entdeckt, dass einige Wissenschaftler diese unglaubliche Übereinstimmung zwischen ägyptischer und sardischer Kultur und Toponymie bereits auf den folgenden Webseiten bemerkt haben: 


    Neben anderen toponymischen Analysen können wir das sardische Toponym Tharros analysieren. „Tharros (lateinisch Tarrae, altgriechisch Thàrras,  Θάρρας ) ist eine archäologische Stätte  in der Provinz Oristano in der Gemeinde Cabras auf Sardinien.“ Auf Griechisch: Θάρρας bedeutet „Mut“. Wenn es wahr ist, dass der korsische Sardinienblock halb im Meer versunken ist, oder unter dem Atlantischen Ozean, wie er damals genannt wurde, dann ist es kein Wunder, dass die Bevölkerung, die an den Ufern des Meeres lebte, diesen so nannte eigene „Mut“-Stadt, denn es erfordert Mut, in einer Stadt am Meer zu leben, nachdem die gesamte sardisch-korsische Insel halb versunken ist. Natürlich kann ich den genauen Grund, warum sie Tharros „Mut“ nannten, nicht kennen, aber dies ist die beste Interpretation, die ich derzeit (11.08.2023) zur Toponymie geben konnte.
    Sardinien hat eine komplexe und vielschichtige Geschichte, die die verschiedenen Völker und Kulturen widerspiegelt, die es im Laufe der Jahrtausende beeinflusst haben. Die griechische Präsenz auf Sardinien hat, auch wenn sie nicht so groß ist wie in anderen Teilen des Mittelmeerraums, einige Spuren hinterlassen, sogar in der Toponymie. Hier sind einige sardische Orte, deren toponymischer Ursprung mit der antiken griechischen Kultur verbunden ist:

    • Olbia : Im Nordosten Sardiniens gelegen, bedeutet der Name „Olbia“ im Altgriechischen „glücklich“ oder „glücklich“. Die Stadt war in der Antike ein wichtiges Handelszentrum und pflegte Kontakte zur griechischen Welt.
    • Nora : Diese antike Stadt in der Nähe von Pula im südlichen Teil der Insel hat vornuraghische und punische Ursprünge, ist aber auch mit der griechischen Welt verbunden. Einige in Nora gefundene Inschriften sind im phönizischen Alphabet, aber in griechischer Sprache.
    • Tharros : Ein weiteres antikes Zentrum im westlichen Teil der Insel, in der Nähe von Oristano. Obwohl Tharros am häufigsten mit den Phöniziern und Römern in Verbindung gebracht wird, wurden auch Töpferwaren und andere Gegenstände griechischen Ursprungs entdeckt.
    • Sulcis : Die Region Sulcis im Südwesten Sardiniens hatte Kontakt zur griechischen Welt, insbesondere über die nahegelegene Kolonie Kyrene (im sardischen Libyen). Obwohl der Name „Sulcis“ wahrscheinlich semitischen Ursprungs ist, wird die griechische Präsenz in der Region durch verschiedene archäologische Funde belegt.
    • Pistis : Wie Sie sagten, ist „Pistis“ sowohl ein sardischer Familienname als auch der Name eines Ortes auf Sardinien. Im Griechischen steht „Pistis“ für Glaube, Vertrauen oder Zuverlässigkeit. Obwohl es keine konkreten Beweise gibt, ist dieser toponymische Zusammenhang interessant.
    • Museen : Ein Ort auf Sardinien, dessen Name an die „Muse“ erinnert, die griechischen Gottheiten der Musik, Kunst und Wissenschaft. Auch hier ist es schwierig, mit Sicherheit eine direkte Verbindung zwischen dem Namen des Landes und der griechischen Mythologie herzustellen, aber die Verbindung ist faszinierend.
    • Neapolis : Dieser Name, der auf Griechisch „neue Stadt“ bedeutet, ist in der Antike ein recht verbreitetes Toponym. Das Vorhandensein einer „Neapolis“ auf Sardinien könnte auf die Gründung oder Neugründung einer Stadt in einer Zeit griechischer Einflüsse oder in einer Zeit hindeuten, in der Griechisch eine prestigeträchtige und kulturelle Sprache war.
    • Calasetta : Obwohl der Name „Calasetta“ nicht direkt griechischen Ursprungs ist, ist die Geschichte des Ortes mit der Besiedlung durch Familien von Tabarka, einer Insel vor der Küste Tunesiens, verbunden. Und Tabarka wiederum hatte seine Wurzeln in der antiken griechischen Stadt Kalè Aktè.

    Diese toponymischen Verbindungen liefern faszinierende Hinweise auf das komplexe Wechselwirkungsgeflecht zwischen Sardinien und der antiken Mittelmeerwelt. Es ist jedoch immer wichtig, gründliche Recherchen durchzuführen und den historischen und archäologischen Kontext zu betrachten, um etwaige Theorien oder Hypothesen über den Ursprung und die Bedeutung dieser Namen zu bestätigen.

Obwohl es auf Sardinien Spuren griechischen Einflusses gibt, geht man derzeit davon aus, dass die Insel tiefere Interaktionen mit anderen Kulturen wie den Nuraghern, Phöniziern, Karthagern und Römern hatte. Obwohl es daher einige Orte mit Namen griechischen Ursprungs gibt, glauben Wissenschaftler immer noch, dass sie nur einen kleinen Teil des reichen toponymischen Teppichs der Insel darstellen.

Hier sind einige weitere sardische Toponyme, die möglicherweise griechischen Ursprungs sind:

Kalaris : Dieser Name könnte vom griechischen Wort „kályx“ abgeleitet sein, was „Becher“ oder „Kelch“ bedeutet und sich möglicherweise auf die Form des natürlichen Hafens von Cagliari bezieht.
Tiana : Dieser Name könnte vom griechischen Wort „tíanos“ stammen, was „länglich“ oder „ausgedehnt“ bedeutet und sich möglicherweise auf die Form oder Lage der Stadt bezieht.
Pirri : Dieser Name könnte vom griechischen Wort „pyrrós“ abgeleitet sein, was „rot“ oder „feuerfarben“ bedeutet und sich möglicherweise auf die Farbe des Bodens oder der Steine ​​in der Gegend bezieht.
Monte Astili : Dieser Name könnte vom griechischen Wort „ástylos“ abgeleitet sein, was „ohne Säulen“ oder „ungeschmückt“ bedeutet und sich möglicherweise auf einen einfachen oder schmucklosen Baustil der Gegend bezieht.
Tiscali: Dieser Name könnte vom griechischen Wort „skális“ abgeleitet sein, was „Leiter“ oder „Treppe“ bedeutet und sich möglicherweise auf eine steile oder terrassierte Landschaft in der Gegend bezieht.
Zinnien (Zinnigas) : Dieser Name könnte vom griechischen Wort „skínos“ abgeleitet sein, was „Binse“ oder „Schilf“ bedeutet und sich wahrscheinlich auf ein sumpfiges oder sumpfiges Gebiet der Region bezieht.
Dies sind nur einige mögliche Interpretationen sardischer Toponyme, die griechischen Ursprungs sein könnten. Toponymie ist ein komplexes Gebiet und es ist immer wichtig, gründliche Recherchen durchzuführen und mehrere Quellen und Interpretationen zu berücksichtigen, bevor Schlussfolgerungen über die Herkunft und Bedeutung von Ortsnamen gezogen werden.

Sardinien ist in der Tat ein Ort von großem archäologischen Interesse, und die Anwesenheit versunkener Stätten wie Nora und der Hafen von Melqart verleihen der Insel eine weitere Ebene voller Geheimnisse und Charme.

NoraSie ist eine der wichtigsten archäologischen Stätten der Insel und stellt ein grundlegendes Zeugnis der phönizisch-punischen und römischen Präsenz auf Sardinien dar. Man kann nicht übersehen, dass das Wort „Nora“ eine gewisse phonetische Ähnlichkeit mit „Norax“ hat, der in der griechischen Mythologie ein riesiger Gründer von Nora und Sohn des Herkules ist, obwohl es einfach ein Zufall sein könnte. Das Vorhandensein versunkener Städte im Mittelmeer wie Nora oder Thonis-Herakleion in Ägypten ist ein Beweis für antike Katastrophen und geologische Veränderungen, die die Küstenlinie im Laufe der Jahrtausende verändert haben. Zum Zeitpunkt meines letzten Wissens (2021) wurde Nora tatsächlich archäologischen Untersuchungen unterzogen, aber die Ressourcen, die für die Erforschung versunkener Städte im Mittelmeer aufgewendet werden, sind oft begrenzt und entsprechen möglicherweise nicht dem Niveau dessen, was wir an anderen Orten sehen.

Der versunkene Hafen von Melqart ist ein weiteres bedeutendes Beispiel für den archäologischen Reichtum Sardiniens und seine Verbindung mit der phönizisch-punischen Welt. Die Verbindung zwischen diesem Hafen und Herkules ist faszinierend und könnte eine Verbindung zwischen Mythos und Realität darstellen.

Die anderen erwähnten Stätten wie Porto Flavia oder die verschiedenen Höhlen sind, auch wenn sie nicht überflutet sind, von großem historischen und kulturellen Interesse und bereichern die Geschichte der Insel zusätzlich.

Bei der Hypothese, dass Sardinien irgendwie mit der Legende von Atlantis in Verbindung stehen könnte, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass die von Platon erzählte Geschichte von Atlantis unzählige Theorien und Spekulationen auf der ganzen Welt hervorgerufen hat und dass bisher noch nie so viele konkrete Beweise gefunden wurden die den sardisch-korsischen geologischen Block mit der alten verlorenen Zivilisation verbinden. Die Forschung geht jedoch weiter und neue Entdeckungen könnten immer neue Erkenntnisse bringen.

In jedem Fall ist es wichtig, diese Stätten weiterhin zu schützen, zu erforschen und aufzuwerten, sowohl um ihre Geschichte zu verstehen als auch ihre Schönheit und ihren kulturellen Wert zu bewahren. Es wäre interessant, wenn lokale und internationale Behörden mehr investieren würden, um diese Standorte gründlicher zu erforschen und sie der Öffentlichkeit in einem umfassenden und integrierten Kontext zu präsentieren.

  1. Zu den archäologischen Beweisen gehört die versunkene Stadt Nora auf Sardinien, direkt im heutigen Sulcis. Nora ist eine sehr berühmte versunkene Stadt auf Sardinien 1 . Es liegt nur wenige Kilometer von Cagliari entfernt an der Südküste der Insel, in der Nähe des bekannten Badeortes Pula 1 . Nora ist eine archäologische Stätte von großem Interesse, wo eine antike Stadt aus der phönizisch-punischen Zeit entdeckt wurde 1. Wenn alle meine Aussagen über ein sardisch-korsisches Atlantis erfunden wären, dann wäre es ein unglaublicher Zufall, dass es direkt in Sulcis, dem Ort, an dem ich behaupte, die Hauptstadt der atlantischen Zivilisation zu sein, eine halb versunkene Unterwasserstadt gibt. Wurden jemals archäologische Unterwasserstudien an der untergetauchten Nora durchgeführt? Wurde es kartiert, untersucht, analysiert, gehackt, um seine Geheimnisse zu verstehen? Vor wie vielen Jahren? Und heute? Was wird getan, um die wissenschaftlichen Daten dieser halb versunkenen Stadt im sardischen Meer zu retten? Ist die versunkene Stadt Herakleion in Alexandria in Ägypten Gegenstand umfangreicher Studien und Analysen und ist Nora auf Sardinien versunken? Die versunkene Stadt Baia ist zu einem versunkenen Park geworden, und Nora auf Sardinien?
  2. Zu den archäologischen Beweisen für das Untergehen des SulcisZusätzlich zum Untergang von Nora haben wir den Untergang des untergetauchten Hafens von Melqart in Malfatano. Der versunkene Hafen von Melqart in der Nähe von Porto Pino in Teulada ist eines der größten archäologischen Wunder Sardiniens. Er gilt als der größte Hafen im antiken Mittelmeerraum und wurde von den Phöniziern, den Karthagern und den Römern genutzt. Der Hafen wurde vom griechischen Geographen Ptolemaios im 1. Jahrhundert n. Chr. als Portus Erculi beschrieben, der dem Gott der Schifffahrt gewidmet war. Es konnte bis zu 400 Schiffe beherbergen und seine antike Pracht wird durch die Mauern bezeugt, die zwischen Fischschwärmen und tanzenden Algen nur zwei Meter unter die Wasseroberfläche ragen. Die Tatsache, dass es Portus Erculi genannt wurde, lässt darauf schließen, dass dieser Ortsname eine Bestätigung für den Aufenthalt der bis dahin als mythologisch geltenden Figur des Herkules an diesen Orten sein könnte. Wie an anderer Stelle auf dieser Website erläutert, ist Herkules auch aufgrund der Geschichte des Gartens der Hesperiden mit Sulcis und Südsardinien verbunden. Einigen Archäologen zufolge ist die Bucht, die sich vor Capo Malfatano öffnet – dessen Name vom arabischen Ortsnamen „ Amal Fatah‘, oder „Ort der Hoffnung“, war der Stützpunkt der karthagischen Militärflotte, die das westliche Mittelmeer bis 146 v. Chr. kontrollierte, dem Jahr, in dem die Römer den letzten punischen Krieg gewannen und alles eroberten, vielleicht bis zur Meerenge von Gibraltar. Die wahre Geschichte dieser Zeit muss noch rekonstruiert und erzählt werden, aber in der Zwischenzeit können Sie in die Entdeckung dieses geheimnisvollen Ortes zwischen den Überresten von Gebäuden, Straßen und Docks eintauchen. Neben Nora gibt es in Sulcis auch den versunkenen Hafen von Malfatano, der Herkules gewidmet ist. Die archäologischen Beweise werden immer zahlreicher und stimmen mit der Geschichte überein, dass Atlantis der teilweise überflutete sardische Block sei. Archäologen verfügen bereits über zahlreiche Beweise. Eine versunkene Küstenstadt und ein Hafen? Das bedeutet, dass sie sich zuvor auf trockenem Land befanden, und daher bedeutet es, dass Südsardinien überflutet ist. Daher ist es nicht verwunderlich, dass es zu einem Zeitpunkt zu einem heftigeren Untergang als an den anderen gekommen sein könnte, der kilometerlange Küsten unter Wasser versenkte und alle prähistorischen Bevölkerungsgruppen tötete, die an den Küsten lebten, sich von Meeresfrüchten ernährten und jagten und fischten. Die Geschichte von Atlantis, die wie eine mythologische Erzählung schien, nimmt jetzt viel glaubwürdigere und wahrscheinlichere Konturen an, die archäologischen Beweise sind offensichtlich und klar für jeden, der sie zu interpretieren weiß.
  3. Neben Nora und dem Hafen von Ercole am Capo Malfatano gibt es auf Sardinien mehrere weitere versunkene Bauwerke . Einige davon umfassen:
    • Porto Flavia : Porto Flavia ist ein alter Bergbauhafen an der Südwestküste Sardiniens, in der Nähe von Masua. Es wurde Ende des 19. Jahrhunderts zum Transport von Erz aus den umliegenden Minen erbaut. Ein Großteil der Struktur wurde aus Fels gehauen, mit Galerien und Tunneln, die sich unter dem Meeresspiegel erstrecken. Obwohl es nicht vollständig überflutet ist, handelt es sich um ein einzigartiges Bauwerk, das die frühere Bergbautätigkeit der Region mit dem Meer verbindet.
    • Is Zuddas : Dies sind die Höhlen von Is Zuddas, gelegen in Sulcis-Iglesiente, einer Region im Südwesten Sardiniens. Diese Höhlen sind berühmt für ihre Kalksteinformationen und Stalaktiten. Obwohl sie nicht überflutet sind, stellen sie ein sehr interessantes Höhlensystem dar, das möglicherweise eine Rolle im prähistorischen Leben und in der lokalen Vorstellungskraft gespielt hat. Tatsächlich ist es möglich, dass das Karstphänomen in alten Zivilisationen eine sehr wichtige Rolle spielte. Unter den verschiedenen Hypothesen, die ich wagen kann, ist es möglich, dass Orpheus, als er nach Euridice suchte, ein Höhlensystem wie das von Is Zuddas betratin Sulcis. Vielleicht galten sie als Hades. Oder vielleicht machten sich die Sarden über die Griechen lustig, machten sich über sie lustig und erzählten ihnen Lügen, um sie dumm und inkompetent oder sogar leichtgläubig erscheinen zu lassen. In diesem Sinne weicht meine Vision im Moment von den Aussagen von Giorgio Saba ab, der, wenn ich mich nicht irre, den Hades in die Nähe von Sant’Antioco stellt, wenn ich das nicht falsch verstanden habe (ich bitte den Leser, sein Werk mit dem Titel „Entschuldigung“) zu studieren , wo ist Hades? Hypothesen zur antiken Geschichte Sardiniens”).
    • Porto Conte : Es liegt in der Nähe von Alghero und war ein phönizisch-punischer Hafen. In der Bucht von Porto Conte wurden archäologische Überreste und versunkene Hafenanlagen entdeckt, die auf kommerzielle Aktivitäten und maritimen Austausch in der Vergangenheit schließen lassen.
    • Grotta dei Cormorani : Dies ist eine versunkene Höhle in Cala Gonone an der Ostküste Sardiniens. Die Höhle ist nur durch Tauchen zugänglich und weist spektakuläre Kalksteinformationen auf.
    • Neptunhöhlen : Obwohl sie nicht vollständig überflutet sind, handelt es sich bei den Neptunhöhlen um eine Reihe spektakulärer Küstenhöhlen, die über das Meer oder über eine in den Fels gehauene Treppe zugänglich sind. Sie liegen in der Nähe von Alghero und sind berühmt für ihre Stalaktiten und Stalagmiten.
    • Grotta del Bue Marino : Diese ebenfalls in Cala Gonone gelegene Höhle wurde in den vergangenen Jahrhunderten von Meeresochsen, einer Art Mönchsrobbe, genutzt. Die Höhle enthält eine Reihe interessanter Tunnel und Tunnel.

    Viele dieser Einrichtungen erfordern den Zugang per Tauchgerät oder Boot, und einige unterliegen möglicherweise Einschränkungen oder Vorschriften zur Erhaltung des Kultur- und Naturerbes.

  4. Zu den archäologischen Zeugnissen zählen mehr als 7000 Nuraghen, die über ganz Sardinien verstreut sind, heilige Brunnen, Gigantengräber und viele andere Bauwerke, darunter Dolmen, Menhire, Domus de Janas … Es gibt viele interessante archäologische Entdeckungen auf Sardinien. Die Insel hat eine reiche, jahrtausendealte Geschichte und es gibt zahlreiche archäologische Stätten und Bauwerke, die wertvolle Einblicke in die Vergangenheit bieten. Zu den berühmtesten archäologischen Stätten Sardiniens gehören die alten megalithischen Gebäude namens Nuraghen, die zwischen 1900 und 730 v. Chr. erbaut wurden. Auf Sardinien gibt es noch fast 7.000 Nuraghen, und zu den umfangreichsten und außergewöhnlichsten gehören Su Nuraxi di Barumini und die Nuraghen von Santu Antine. Neben den Nuraghen gibt es auf Sardinien auch mehrere antike Städte, die einen Besuch wert sind. Dazu gehören Tharros, das an der Westküste Sardiniens liegt, und Nora, das an der Südküste der Insel liegt. Beide Städte haben eine reiche Geschichte und bieten Besuchern einen Einblick in die Vergangenheit. Weitere interessante archäologische Stätten auf Sardinien sind die Statuen von Mont’e Prama, das Gigantengrab, das Nuraghendorf Tiscali und die Nekropole von Tuvixeddu in Cagliari . Diese Seiten bieten wertvolle Informationen zur Geschichte und Kultur Sardiniens und sind auf jeden Fall einen Besuch wert.
  5. Zu den möglichen anderen Beweisen für ein Untertauchen des korsisch-sardischen Blocks im heutigen Mittelmeer gehört die Anwesenheit zahlreicher überschwemmter Städte. Diese Städte wurden einst auf dem Festland erbaut: Dies deutet auf einen Untergang im heutigen Mittelmeer hin: Daher versank nicht nur der geologische Block Korsika-Sardinien, sondern auch viele Städte, Dörfer und bewohnte Zentren in verschiedenen historischen Epochen. Daher ist es möglich, dass dieser Untergang noch heute andauert, mit allen Risiken und Gefahren, die sich daraus ergeben. Hier ist eine Liste einiger versunkener Städte im Mittelmeer: ​​Pavlopetri, Griechenland Baia, Italien Olous, Griechenland Dolchiste,
    Türkei
    Atlit
    Yam
    , Israel
    Herakleion, Ägypten
  6. Die in alten Texten erwähnten Syrten:Das Wort „Sirte“ kommt vom lateinischen „Syrtis“, das wiederum vom altgriechischen „Σύρτις“ (Súrtis) stammt. Dieser Begriff bezog sich auf zwei große Sandbänke vor der Küste Libyens, bei der es sich an dieser Stelle um die Provinz Cagliari im heutigen Sardinien und nicht um Libyen in Afrika handelt. Great Sirte oder Syrtis Major ist der lateinische Name für den Golf von Sirte, ein Gewässer im Mittelmeer an der Küste Libyens, während Little Sirte oder Syrtis Minor der lateinische Name ist, der bisher dem Golf von Gabès zugeschrieben wurde, einem Gewässer im Mittelmeer Wasser im Mittelmeer an der Ostküste Tunesiens. Liest man Herodot jedoch noch einmal und interpretiert den Begriff Libyen als „Provinz Cagliari“, dann könnte die Syrtis zum Golf von Cagliari und zum Golf von Sant’Antioco auf Sardinien werden. „Σύρτις“ (Súrtis) ist ein altgriechisches Wort, das sich auf zwei große flache Golfe an der Küste Libyens bezieht. Es war bekannt, dass diese Golfe voller Untiefen und Sandbänke waren, was die Navigation für Schiffe erschwerte. Bisher ging man davon aus, dass Groß-Sirte oder Syrtis Major an der Nordküste des afrikanischen Libyen liegt, während Klein-Sirte oder Syrtis Minor an der Ostküste Tunesiens liegt. Das ist falsch und das ist der Grund, warum bis heute eine Aura des Geheimnisvollen über den Orten in der Nähe der Syrtis schwebte, nämlich dem Tritonidensee und dem Garten der Hesperiden, die bis heute nicht zu finden waren, weil sie im afrikanischen Libyen und in Tunesien statt dort gesucht wurden sie befanden sich tatsächlich, nämlich in der heutigen Provinz Cagliari auf Sardinien. Darüber hinaus „Σύρτις“ kann im Altgriechischen auch „Zerstörung“ oder „Ruhe“ bedeuten. Diese metaphorische Bedeutung ergibt sich aus der Schwierigkeit, diese Golfe zu befahren, da sie an Land gespült werden. Bisher gibt es jedoch keine historischen Beweise dafür, dass diese Abgründe mit buchstäblicher Zerstörung oder Zerstörung in Verbindung gebracht wurden. Sie waren wichtige Handelsrouten für antike griechische Seefahrer und andere Mittelmeervölker. Wie bereits an anderen Stellen dieser Website erläutert, war der sardisch-korsische Block von Schlamm umgeben, und die Paläoküsten hatten ein sehr flaches Meer, nachdem der sardisch-korsische geologische Block halb untergetaucht war, sodass die griechischen Schiffe aus Teilen davon ankamen der Golf von Cagliari lief auf Grund. Es ist sehr interessant festzustellen, dass es immer noch eine Legende gibt, die mit der Kirche von Bonaria in Cagliari verbunden ist. Darin geht es um ein Schiff, das im Golf von Cagliari auf Grund lief. Meine Aussagen spiegeln sich kontinuierlich in der realen Welt wider, in den Geschichten, Traditionen, Sprachen und Dialekten des Ortes, sogar in der Toponymie. Die Basilika Unserer Lieben Frau von Bonaria in Cagliari ist eine sehr wichtige Kultstätte in Sardinien, mit einer Jahrhunderte alte Geschichte, die ihren Ursprung in Legenden hat. Der Legende nach wurde am 25. März 1370 ein Schiff von einem heftigen Sturm heimgesucht und musste, um zu überleben, seine gesamte Ladung, darunter auch eine schwere Holzkiste, ins Meer werfen. Trotz des Sturms sank die Truhe nicht und die Matrosen riefen die Madonna an. in den lokalen Sprachen und Dialekten, sogar in der Toponymie. Die Basilika Unserer Lieben Frau von Bonaria in Cagliari ist eine sehr wichtige Kultstätte auf Sardinien mit einer jahrhundertealten Geschichte, die ihren Ursprung in Legenden hat. Der Legende nach wurde am 25. März 1370 ein Schiff von einem heftigen Sturm heimgesucht und musste, um zu überleben, seine gesamte Ladung, darunter auch eine schwere Holzkiste, ins Meer werfen. Trotz des Sturms sank die Truhe nicht und die Matrosen riefen die Madonna an. in den lokalen Sprachen und Dialekten, sogar in der Toponymie. Die Basilika Unserer Lieben Frau von Bonaria in Cagliari ist eine sehr wichtige Kultstätte auf Sardinien mit einer jahrhundertealten Geschichte, die ihren Ursprung in Legenden hat. Der Legende nach wurde am 25. März 1370 ein Schiff von einem heftigen Sturm heimgesucht und musste, um zu überleben, seine gesamte Ladung, darunter auch eine schwere Holzkiste, ins Meer werfen. Trotz des Sturms sank die Truhe nicht und die Matrosen riefen die Madonna an. Ein Schiff wurde von einem heftigen Sturm heimgesucht und musste, um zu überleben, seine gesamte Ladung, einschließlich einer schweren Holzkiste, über Bord werfen. Trotz des Sturms sank die Truhe nicht und die Matrosen riefen die Madonna an. Ein Schiff wurde von einem heftigen Sturm heimgesucht und musste, um zu überleben, seine gesamte Ladung, einschließlich einer schweren Holzkiste, über Bord werfen. Trotz des Sturms sank die Truhe nicht und die Matrosen riefen die Madonna an. Der Sturm ließ nach und die Kiste erreichte den Hafen der Stadt Cagliari und beendete ihre Reise an den Hängen des Hügels von Bonaria 2 . Die Brüder öffneten die Truhe und fanden eine Statue der Jungfrau Maria, die das Jesuskind in ihren Armen hielt und eine Kerze in der Hand hielt, die trotz der Seereise brannte 1 . Diese Statue wurde als „Unsere Liebe Frau von Bonaria“ bekannt und zum Gegenstand der Verehrung der Gläubigen, die die Stufen auf beiden Seiten des Altars hinaufstiegen, um sie zu verehren 2 .
    Wenn man diese Geschichte aus dem Jahr 1370 n. Chr. liest, kommt einem in den Sinn, dass es Tausende und Abertausende von Jahren zuvor möglich und verständlich war, dass ein antikes griechisches Schiff in den Tiefen der Städte und Dörfer in Cagliari am Tritonidensee auf Grund laufen konnte. Doch da das Christentum nicht existierte und der religiöse Aberglaube im Jahr 1370 den Kult der Madonna di Bonaria in Cagliari hervorbrachte, brachte er in der Vorgeschichte die seit Jahrtausenden überlieferten Geschichten von den Argonauten, vom Tritonidensee und vom Dreifuß hervor, die von den Griechen überliefert wurden Als Gegenleistung für Gastfreundschaft brachte er Seeleute zu den Sarden und erfand die Geschichte der Syrten, des Atlasgebirges und des Gartens der Hesperiden.
  7. Das Edikt der Schließungen: Auswirkungen auf die Gebietsverwaltung und das archäologische Erbe Sardiniens:Im 19. Jahrhundert wurde auf Sardinien das Edikt von Chiudende erlassen, ein grundlegendes Dekret, das die Dynamik des Landbesitzes und der Landbewirtschaftung auf der Insel tiefgreifend beeinflusste. In der Zeit vor diesem Erlass befanden sich die sardischen Ländereien im Allgemeinen im kollektiven Besitz und wurden von Hirten und Bauern für die Landwirtschaft und Weidewirtschaft genutzt. Mit seiner Einführung wurde jedoch eine neue Ordnung eingeführt, die es privaten Unternehmen ermöglichte, das Eigentum an Land abzugrenzen und geltend zu machen. Trotz der möglichen Interpretation des Edikts als Instrument der landwirtschaftlichen Modernisierung und Konsolidierung des Privateigentums hatte es verheerende Folgen für das archäologische Erbe Sardiniens. Der am meisten beklagte Aspekt dieses Übergangs war die unkontrollierte Verwendung historischer Materialien. vor allem diejenigen, die von den Nuraghen abstammen: außergewöhnliche megalithische Türme, unverwechselbare Symbole der prähistorischen Kultur der Insel. Unzählige Landbesitzer hatten beim Bau von Zäunen oder Gebäuden die Möglichkeit, sich Materialien aus den Nuraghen anzueignen und so die Integrität dieser alten zu gefährden Strukturen. Diese Praxis hat nicht nur zur Reduzierung oder Eliminierung vieler dieser historischen Zeugnisse geführt, sondern hat Archäologen auch daran gehindert, sie in ihrem ursprünglichen Kontext zu analysieren. Die ursprüngliche Anzahl verfügbarer archäologischer Strukturen ist erheblich zurückgegangen. Die Erosion des Kulturerbes endete hier jedoch nicht. Im Rahmen der Ausgrabungsarbeiten im Zusammenhang mit dem Zaun oder anderen Baumaßnahmen stießen mehrere Anwohner wahrscheinlich auf vergrabene archäologische Artefakte: von Bronzefiguren über Keramikartefakte und Metallbarren bis hin zu Statuen von beträchtlichem Wert. Viele dieser Entdeckungen wurden möglicherweise geheim gehalten oder verkauft, anstatt den zuständigen Behörden gemeldet zu werden, was Fachleuten und der Öffentlichkeit das vollständige Verständnis ihrer Bedeutung und ihres Wertes vorenthielt. Man kann sich vorstellen, dass die unbefugte Kommerzialisierung dieser Funde zu einem weiteren Anstieg der Entwicklung von Funden geführt hat Schwarzmarkt mit sardischen Artefakten, die einen Platz in den Sammlungen von Enthusiasten aus aller Welt fanden und sich der Möglichkeit einer ordnungsgemäßen Katalogisierung und Untersuchung entzogen. Tatsächlich ist die archäologische Sensibilität, die wir heute haben, nicht mehr dieselbe wie in der Vergangenheit: Auf Sardinien haben wir beispielsweise Beweise dafür, dass mindestens ein Papst den Befehl gab, eine Reihe sehr alter Menhire abzureißen. da sie als Instrumente der Verehrung heidnischer Gottheiten gelten. Auch hier handelt es sich um die christliche Religion, die versuchte, die alten sardisch-korsisch-atlantischen Kulte zu zerstören, da sie als Heiden und Frucht des Teufels galten. Sardinien, dessen Auswirkungen auf das archäologische Erbe zutiefst negativ waren. Die Kompromittierung und Plünderung sardischer Denkmäler und Artefakte verkörpert einen bleibenden Schatten in der Kulturgeschichte der Insel, eine Warnung vor der Balance zwischen Innovation und Erhaltung. Obwohl das Edikt von Chiudende die Modernisierung der landwirtschaftlichen Praktiken und Landrechte auf Sardinien zum Ziel hatte, erwiesen sich seine Auswirkungen auf das archäologische Erbe als äußerst negativ. Die Kompromittierung und Plünderung sardischer Denkmäler und Artefakte verkörpert einen bleibenden Schatten in der Kulturgeschichte der Insel, eine Warnung vor der Balance zwischen Innovation und Erhaltung. Obwohl das Edikt von Chiudende die Modernisierung der landwirtschaftlichen Praktiken und Landrechte auf Sardinien zum Ziel hatte, erwiesen sich seine Auswirkungen auf das archäologische Erbe als äußerst negativ. Die Kompromittierung und Plünderung sardischer Denkmäler und Artefakte verkörpert einen bleibenden Schatten in der Kulturgeschichte der Insel, eine Warnung vor der Balance zwischen Innovation und Erhaltung.
  8. Die Amazonen von Myrina gründeten eine Stadt am Tritonis-See: daher lebten die Amazonen der Königin Mirina in der Provinz Cagliari; Als teilweise Bestätigung dafür dienen alle jahrhundertelangen Studien über die Tatsache, dass es auf Sardinien eine matriarchalische Zivilisation gab; Weitere Beweise für die Existenz weiblicher Krieger in der Vergangenheit stammen aus Forschungen auf den Scilly-Inseln. Jüngste archäologische Entdeckungen auf den Scilly-Inseln vor der Küste Cornwalls haben die Überreste einer Kriegerin aus der Eisenzeit zutage gefördert. Das Grab auf Bryher Island enthielt ein Schwert und einen Spiegel, Gegenstände, die darauf hindeuten, dass es sich bei der begrabenen Frau um eine hochrangige Kriegerin handelte. Der Fund wurde von vor Ort arbeitenden Archäologen als „außergewöhnlich“ und „beispiellos“ beschrieben. Das Grab wurde auf etwa 200 v. Chr. datiert und stellt einen der wenigen archäologischen Beweise für die Existenz weiblicher Krieger in der Antike dar. Diese Entdeckung bietet neue Perspektiven auf das Leben der Frauen in der Antike und ihre Teilnahme an militärischen Aktivitäten. Es könnte auch weitere Einblicke in die Legenden der Amazonen liefern, einer Gruppe weiblicher Krieger, die in der griechischen Mythologie beschrieben werden. Quellen: BBC News, The Guardian.
  9. Die Hesperideninseln (lateinisch: Hesperidum Insulae) sind Inseln im Atlantischen Ozean (dh im Meer um Sardinien und Korsika bis mindestens zum 5. Jahrhundert v. Chr., wie aus den Schriften von Herodot und den Aussagen von Sonchis von Sais hervorgeht) ; In der klassischen Tradition sind die Esperidi-Inseln wahrscheinlich alle Inseln, denen man begegnet, bevor man die Säulen des Herkules in Carloforte erreicht, insbesondere Sardinien und alle kleinen Inseln wie Sant’Antioco, Carloforte, Isola dei Cavoli, Serpentara, um nur einige zu nennen. Sie sind auch unter dem Namen „Inseln der Damen des Westens“ bekannt, da dort die Amazonen, also die Damen des Westens, am Tritonidensee von Cagliari und seiner Provinz bis zum heutigen Capoterra lebten.
  10. Nach meinen autonomen und unabhängigen Überlegungen können die möglichen Ursachen für den Untergang der Atlantide Sardo Corsa mindestens drei sein : das Zurückrollen der geologischen Besiedlung der korsischen atlantischen Insel Sardinien ; die Schmelzwasserimpulse, insbesondere möglicherweise der Schmelzwasserimpuls 1b ; Ich vermutete das Vorhandensein einer Wadati-Benioff-Zone unter den Sulcisdie mindestens an der Straße von Gibraltar beginnt und mindestens bis nach Pompeji und Herculaneum reicht und unter dem Sulcis verläuft. Diese in der Vergangenheit aktivierte Verwerfung könnte Erdbeben, Flutwellen und verschiedene Zerstörungen verursacht haben, da das Epizentrum direkt unter dem Sulcis liegt; Daher können selbst kleinere Erdbeben verheerende Folgen gehabt haben, da sie direkt unterhalb des bewohnten, besiedelten Gebiets auftreten. Diese Tatsache könnte auch zum Untergang des Atlas geführt haben, wo Poseidon und Kliton das Zentrum der Hauptstadt von Atlantis errichteten. Der Untergang des Berges könnte von der Bevölkerung als göttliche Strafe für die Arroganz des Volkes der Atlanter, also für die Arroganz der Sulcitani, interpretiert worden sein. Das Lächerliche ist, dass Sulcis heute die ärmste Gegend Italiens ist. Das ist einfach ein Paradoxon:Das Untergangsdatum des korsisch-sardischen Atlantis ist noch nicht genau definiert, sodass die Schmelzwasserimpulse in Wirklichkeit möglicherweise nicht am Untergangsprozess beteiligt sind . Auch aus geologischer Sicht sind mindestens zwei Punkte zu beachten: die geologische Struktur verschiedener Teile des korsischen Sardiniengebiets, insbesondere des Campidano, in Graben-Horst ; Zweitens das für Sulcis typische Karstphänomen der Dolinen: Ein heftiger Wassereinbruch hätte aufgrund des lokalen Karstphänomens zu immensen Schäden führen können, die untersucht und untersucht werden müssen.
  11. Das heutige Korsika war der gebirgige Teil nördlich von Atlantis ; Heute erscheint eine Insel, weil sie untergetaucht ist, es ist eine optische Täuschung. Korsika und Sardinien waren Bergterrassen der Insel Atlantis, daher blieben sie nach dem teilweisen katastrophalen Untergang außerhalb des Wassers, und heute glauben wir, dass es sich um zwei Inseln handelt, getrennt, getrennt, aber das ist absolut nicht wahr;
  12. Das Sulcis-Gebirge wurde Atlas-Gebirge genannt und erhielt seinen Namen von Poseidons Sohn Atlas, dem ersten von fünf Zwillingspaaren, also dem ersten von zehn Brüdern.
  13. Fruttidoro di Capoterra ist der Garten der Hesperiden;
    Der Garten der Hesperiden brachte goldene Früchte hervor und befand sich am Ende der bekannten Erde; Es wurde eine Analogie zur scheinbar mythologischen Geschichte der Hesperiden in der sardischen Toponymie gefunden: Es gibt tatsächlich einen Ort namens Fruttidoro, der sich in der Ortschaft Capoterra auf Sardinien befindet. Capoterra, vom sardischen Caputerra, dann lateinisch „Caput Terrae“, ist der „Kopf der Erde“, d. h. der äußerste Rand, der in der Antike (Paläolithikum/Mesolithikum, vor etwa 11.600 Jahren) bekannt war, um ein ungefähres, aber nützliches Datum dafür zu haben Verständnis), während der aktuelle Standort von Fruttidoro in Capoterra der legendäre Garten der Hesperiden wäre. Diese neue Entdeckung wurde noch nicht von Wissenschaftlern gegenbestätigt, und es wurden auch keine Stratigraphien zur relativen Gegenbestätigung durchgeführt. Aus Wikipedia erfahren wir, dass „ die Ausgrabungen verschiedene nuraghische und mykenische Keramiken (aus Argolis , Kreta  und Zypern [1] ) der Typen Mykene III B und  Mykene III C aus dem  14. – 13.  bzw.  13. – 12. Jahrhundert zurückbrachten Chr. als Beweis für den wichtigen Austausch, der zwischen der nuragischen  und der  mykenischen Zivilisation  stattfand  .Mykenische Töpferei ist die Töpfertradition, die mit der mykenischen Zeit im antiken Griechenland verbunden ist, die von 1550 bis 1050 v. Chr. dauerte. Sie umfasste eine Vielzahl von Stilen und Formen, einschließlich des Steigbügelgefäßes, und wurde stark von minoischen Präzedenzfällen auf Kreta beeinflusst. Mykenische Keramik zeigt typischerweise stilisierte Darstellungen von Meeres- und Pflanzenleben und zeigt eine Affinität zu minimalistischen linearen Designs, ein Trend, der die frühe Keramik des archaischen und klassischen antiken Griechenlands ab dem 9. Jahrhundert v. Chr. beeinflussen sollte. Mykenische Keramik, hergestellt mit der Scheibe (1550–1450). Chr.) vom griechischen Festland wurde als „provinzielles Kreta“ beschrieben, was bedeutet, dass es zwar auf dem griechischen Festland hergestellt wurde, aber stark von minoischer Keramik beeinflusst war. Manunza schrieb über nuraghische und mykenische Artefakte entlang einer Straße aus der Bronzezeit in der Nähe von Bia ‘e Palma, Selargius (CA)  1 . Darüber hinaus gibt es einen Artikel von Donatella Salvi über die archaische Majolika des Brunnens von Bia ‘e Palma in Selargius  2. Die Kontakte zwischen den antiken Sarden und den mykenischen Bevölkerungsgruppen werden durch archäologische und historische Daten sowie durch die gefundenen Artefakte, die eine Verwandtschaft zwischen diesen Völkern belegen, eindeutig belegt. Es handelt sich also nicht um Fantasie, sondern es gibt konkrete, historische, archäologische und dokumentierte Beweise namhafter Fachleute. Die Beweise, die diese Hypothese stützen, sind daher zahlreich und in mehreren geografischen Punkten Südsardiniens verstreut: Es gibt Hinweise auf Kontakte zwischen Sardinien und dem östlichen Mittelmeer während der Bronzezeit. Beispielsweise wurden mykenische Töpferwaren in einer nuraghischen Umgebung gefunden 1 . Nach 1200 v. Chr., mit dem wirtschaftlichen und politischen Zusammenbruch der Palastkulturen in Mykene und Kreta, setzten nur noch die Zyprioten den Handel mit Sardinien fort1. Ja, die nuraghische Zivilisation war nicht isoliert und geschlossen, sondern vollständig in die Dynamik des kommerziellen und kulturellen Austauschs integriert, die das Leben im Mittelmeerraum zu dieser Zeit prägte. Eine der Zivilisationen, mit denen die Nuraghen-Sardier zweifellos eine Beziehung mit systematischem und intensivem kommerziellen und kulturellen Austausch aufgebaut hatten, waren die Mykener, die sich für den Metallhandel interessierten. Hinweise auf solche Beziehungen wurden auf Sardinien in Form mehrerer bedeutender Keramikfunde gefunden. Bekannt sind die Fragmente mykenischer Keramik, die in der Nuraghe Antigori gefunden wurden, die sich maßgeblich an der Südküste Sardiniens in der Nähe von Sarroch befindet, aber auch das sogenannte „Alabastron“, das in der Nuraghe Arrubiu in Orroli gefunden wurde .Ebenso wichtig und interessant ist der Elfenbeinkopf von Mitza Purdia (Decimoputzu), der eine Figur mit einem Helm darstellt, der denen ähnelt, die in homerischen Werken als typisch für achäische Krieger beschrieben werden. Diese Beweise deuten darauf hin, dass die nuragischen Sarden eine Beziehung mit den Mykenern aufgebaut hatten, die einen systematischen und intensiven kommerziellen und kulturellen Austausch betrieben und sich für den Metallhandel interessierten. Daher besteht eine größere Wahrscheinlichkeit, dass die Legende oder der Mythos vom Garten der Hesperiden nichts anderes als das Ergebnis der ersten Kontakte zwischen diesen Bevölkerungsgruppen ist. 

    Nuraghe Antigori: Als Beweis dafür wurden Überreste verschiedener nuraghischer und mykenischer Töpferwaren (aus Argolis, Kreta und Zypern) der Typen Mykenisch III B und Mykenisch III C aus dem 14.-13. bzw. 13.-12. Jahrhundert v. Chr. gefunden wichtiger Austausch, der zwischen der nuraghischen und der mykenischen Zivilisation stattfand.
    Nuraghe Antigori: Als Beweis dafür wurden Überreste verschiedener nuraghischer und mykenischer Töpferwaren (aus Argolis, Kreta und Zypern) der Typen Mykenisch III B und Mykenisch III C aus dem 14.-13. bzw. 13.-12. Jahrhundert v. Chr. gefunden wichtiger Austausch, der zwischen der nuraghischen und der mykenischen Zivilisation stattfand.

    Wenn sich all dies als richtig herausstellt, wie es dem Autor nun klar ist, bedeutet dies, dass mindestens drei sardische Frauen von Capoterra Hesperiden genannt wurden. Aber was war dann dieser mythologische Garten? Ist es eine Struktur? Von welcher Art? Wird es durch Kernbohrungen und Stratigraphie möglich sein, neolithische, mesolithische oder paläolithische Überreste zu finden, die bestätigen können, dass Strukturen, Völker und Zivilisten vor Jahrtausenden existierten? Warum Hesperiden? Warum der Name Hesperiden? Und was ist wirklich passiert?

    Wenn man nun den Mythos des Gartens der Hesperiden mit diesen neuen Informationen noch einmal liest, scheint es, dass ein alter griechischer Mann namens Herkules zum Strand von Frutti d’Oro in Capoterra ging, dort anlegte und irgendeine Form von Beziehung zu den Bewohnern aufbaute Capoterra. Der Mythos besagt, dass sein Ziel darin bestand, drei goldene Äpfel zu stehlen. Heute können wir jedoch nur Vermutungen anstellen: War es ein Orangenbaum? In Griechenland gab es keine Orangen, und so wurde Herkules geschickt, um drei Orangen zu stehlen, damit er sie dann in Griechenland pflanzen und unabhängig anbauen konnte?

    Bisher war die Kartographie des herodäischen Libyens falsch: Libyen ist die Provinz Cagliari
    Bisher war die Kartographie des herodäischen Libyens falsch: Libyen ist die Provinz Cagliari

    Wie wurde Herkules von den Einwohnern von Capoterra begrüßt? In freundschaft? Warum werden nicht Männer genannt, sondern der Drache Ladon? Was war dieser Drache, der um den Baum gewickelt war? Hat der Capoterrese ihm und seinen Matrosenfreunden etwas zu trinken gegeben? Bieten sie ihnen Früchte aus einem Garten als Nahrung an, weil sie auf Schiffen Gefahr liefen, Skorbut zu bekommen? Hat man ihm Zitronen gegen Skorbut angeboten? Oder was könnten diese „goldenen Früchte“ sein? Gab es wirklich einen Baum mit hängenden goldenen Früchten, der vielleicht einer Gottheit geweiht war, oder hatten diese Früchte nur die Farbe von Gold? War es wirklich ein Apfelbaum? Aber die goldfarbene Variante des Apfels gab es nur in Capoterra, und haben die Griechen sie „gestohlen“, um sie in Griechenland anzupflanzen? Wenn diese Episode über Jahrtausende überliefert wurde, enthält sie vielleicht einige sehr wichtige Informationen: Warum wurde Ercole geschickt, um Frutti D’Oro aus Capoterra zu „stehlen“? Was genau sollte er stehlen? Eine Obstvariante, die es nur in Capoterra gab? Diese Art der philosophisch-wissenschaftlichen Untersuchung erfordert auch den Beitrag erfahrener Botaniker und ist daher nicht einfach zu lösen. Bereits der paläogeografische Teil erforderte die Kombination von Hunderten von Informationen aus verschiedenen Disziplinen.

    Obwohl die potenzielle Entdeckung, die durch Aussagen antiker Historiker gestützt wird, außergewöhnlich und atemberaubend ist, wirft sie dennoch weit mehr Fragen auf, als sie beantwortet.

    Herkules in Capoterra im heutigen Sardinien. Aber war es schon Sardinien oder war es immer noch die legendäre sardische korsische Insel, die derzeit halb unter Wasser liegt? War der sardisch-korsische geologische Block bereits gesunken, als Herkules in Capoterra landete?

    Monti di Atlas, Sohn von Poseidon und erster König von Atlantis, heute bekannt als Monti del Sulcis im heutigen Sardinien.
    Monti di Atlas, Sohn von Poseidon und erster König von Atlantis, heute bekannt als Monti del Sulcis im heutigen Sardinien.

    Der Garten der Hesperiden befand sich im Atlantischen Ozean (Paläolithikum), wie auf der Website atlantisfound.it erläutert, war der paläolithische/mesolithische Name des Meeres, das die Insel umgab, die damals sardisch-korso-atlantisches Land war. Die Hesperideninseln müssen daher die archaischen Namen gewesen sein, mit denen Sardinien und Korsika in den Jahrtausenden nach der Halbversunkenheit des sardisch-korsischen geologischen Blocks definiert wurden. Hesperidum Insulae, „Die Inseln des Abends“, denn bei Sonnenuntergang, als die Griechen nach Westen schauten und von ihrem entferntesten Ort, d. h. mit großer Wahrscheinlichkeit der Insel Ischia, in diese Richtung segelten, sahen sie zwei entfernte Inseln, die heute sind unter den Namen Sardinien und Korsika bekannt und sind Hochebenen des aufgetauchten Landes des halb überfluteten geologischen Blocks Sardinien-Korsika. Der Linguist und Glottologe Massimo Pittau analysierte die Lage des Gartens der Hesperiden, es vermutlich auf Sardinien platzieren und darauf hinweisen, dass es immer noch eine Legende sei; Ich hingegen gehe in meiner völligen Unwissenheit noch weiter und behaupte, dass es sich nicht um eine Legende, sondern um einen realen Ort in Fruttidoro di Capoterra handelt, wie der Mythos mit anderen Worten sagt.

    Offensichtlich sollte ein ernsthafter Gelehrter die gesamte Toponymie von Capoterra und den umliegenden Orten studieren, um zu überprüfen, auf welche ältesten Namen man zurückgreifen kann und ob sie in der Vergangenheit anders genannt wurden. In jedem Fall wäre eine gute Analyse auf der Grundlage der Satellitenarchäologie angebracht, um sehr alte Siedlungen aus der Mittelsteinzeit oder der Jungsteinzeit hervorzuheben, die auf dem Gelände oder UNTER dem Gelände vorhanden sind (da sie höchstwahrscheinlich inzwischen im Laufe der Jahrtausende von den übereinanderliegenden Schichten überflutet werden). ). Wenn wir diesen Interpretationen folgen, können wir andere Aspekte der Mythologie analysieren: Teti war ein Sarde. Peleus heiratete einen Sarden, doch die Griechen nannten sie „Meeresnymphen“. Der Garten der Hesperiden liegt in Fruttidoro di Capoterra auf Sardinien, zwischen dem Atlasgebirge, also dem Sulcis-Gebirge, und dem paläolithischen Atlantischen Ozean, also dem heutigen Mittelmeer. Teti war der Namensgeber der sardischen Stadt, die noch heute Teti heißt. Daher fand auf Sardinien die Wildschweinjagd statt: Diese Nutzung besteht noch immer. Wenn man den Mythos in dieser Tonart noch einmal liest, fügt sich jedes Stück zusammen und all diese Geschichten beginnen, einen vollkommen logischen Sinn anzunehmen. Im Paläolithikum war der Ozean von Atlantis oder der Atlantische Ozean der Name, der einen Teil des heutigen Mittelmeers bezeichnete, wie im Bild unten

    Atlantis im mesolithischen Atlantischen Ozean wird heute Mittelmeer genannt
    Atlantis im prähistorischen Atlantischen Ozean, heute Mittelmeer genannt

     In hellgrüner Farbe ist der gesamte Teil des korsischen Sardinienblocks zu sehen, der um 9600 v. Chr. durch eine geologische Katastrophe überschwemmt wurde, die auch im Timaios genau beschrieben wird, einem Text nicht nur der Kosmologie, sondern auch der astronomischen Geographie und Geologie.

    Da aber in der historischen Zeit, unter den Römern, der Atlantische Ozean Mare Nostrum genannt wurde, war die paläolithische Nomenklatur aus den meisten Texten verschwunden. Viele Gelehrte und alte Texte berichten jedoch immer noch über das Wort „Atlantik“. Später wurde es Mittelmeer genannt, wofür sich die Gelehrten/Wissenschaftler der letzten etwa 2000 Jahre fälschlicherweise auf die Suche nach der Insel Atlantis konzentrierten, d. h. dem sardisch-korsischen geologischen Block, der etwa 9600 v. Chr. halb unter Wasser lag Ort: Deshalb hat ihn noch nie jemand gefunden.

    Wenn sich herausstellte, dass der Autor des Artikels die Wahrheit sagte und dass der Garten der Hesperiden ein realer Ort in Frutti D’Oro di Capoterra auf Sardinien war, könnte dies wichtige Auswirkungen auf das Verständnis der antiken Geschichte und Mythologie haben. Es könnte neue Informationen über die Verbreitung von Mythen und Legenden und über deren Beziehung zur historischen Realität liefern. Darüber hinaus könnte es weitere Forschungen und archäologische Ausgrabungen in der Gegend anregen, um nach weiteren Beweisen zu suchen, die diese Theorie stützen.

    Alle Erklärungen auf der Website https://www.atlantisfound.it/it_it/2023/02/12/che-atlantide-sia-il-blocco-sardo-corso-sommerso

    Update vom 18. Juli 2023

    Gestern Nachmittag bin ich, Luigi Usai, nach ein paar Stunden Schlaf aufgewacht. Ich hatte schon seit Monaten keine Zeit mehr zum Schlafen: Ich schlafe, wenn ich erschöpft bin, zu jeder Tages- und Nachtzeit, so lange ich brauche. Dies hat meine Traumaktivität begünstigt, die hier nicht Gegenstand von Erklärungen oder Offenlegungen sein wird. Als ich gestern plötzlich aufwachte, weiß ich nicht, warum ich nach einer Online-Dokumentation gesucht habe, bin ich auf einen Text gestoßen, der Herodot über das atlantische Volk zitiert:

    Als ich den ins Italienische übersetzten Text von Herodot las, brach ich in Freudenschreie aus: Der Text von Herodot spricht von Sulcis auf Sardinien! Was Herodot sagt, bestätigt alle meine Aussagen bezüglich der Sulcis-Hauptstadt von Atlantis! Ich war sehr aufgeregt und voller Freude, aber gleichzeitig auch voller Trauer: Es ist unmöglich, diese Entdeckungen der wissenschaftlichen Welt mitzuteilen. Leider ist die Mehrheit der Gelehrten so sehr von dem geprägt, was Blaise Pascal die „Arroganz der Gelehrten“ nannte, dass es sehr schwierig wird, die eigenen wissenschaftlichen Entdeckungen zu teilen.

    DIE TEXTE DER GESCHICHTEN VON HERODOTUS BESTÄTIGEN WISSENSCHAFTLICH, DASS DIE BEVÖLKERUNG DER ATLANTER IN SULCIS, IM HEUTIGEN SARDINIEN, ANGESITZT SIND.

    Mit diesem Text lade ich die weltweite wissenschaftliche Gemeinschaft ein, meine Aussagen, die von nun an öffentlich sind, zu überprüfen und gegenzuvalidieren. Nun werden die Behauptungen, dass Atlantis der sardisch-korsische geologische Block sei, der halb im paläolithischen Atlantischen Ozean untergetaucht sei, in den Texten von Herodot bestätigt. Ich bitte öffentlich und offiziell um eine Verifizierung durch Wissenschaftler aus aller Welt, um das Wissen über die Antike ein paar Schritte weiter voranzubringen und Wissenschaftlern aus aller Welt neue Entdeckungen zu ermöglichen.

    Vielen Dank im Voraus an die Scientific Community.

    Nach und nach werde ich hier eine Kopie der Texte von Herodot mit einer schrittweisen Erklärung anhand von Satellitenbildern einfügen, die den Wahrheitsgehalt dessen zeigen, was der griechische Historiker gesagt hat.

    der Atlantische Ozean war der paläolithische Name des Mittelmeers rund um die sardisch-korsische Insel;

  14. Etymologie Mauretaniens: Sulcis wird von den Maurreddus bewohnt. Die von den Maurreddus eroberten Gebiete wurden Maurreddania genannt. Im Lateinischen wurde dieser geografische Name verstümmelt, so dass wir auf einigen alten Karten den Namen Maurrettania mit zwei „Rs“ und zwei „Ts“ finden. Später setzte sich das Latein durch, und aus Maurreddania wurde Mauretania, ohne die für die sardische Sprache typischen Dubletten. Um die sardische Aussprache nachzuahmen, verdoppeln viele Menschen immer noch die Konsonanten aller italienischen Wörter, um sich über die Sarden lustig zu machen oder ironisch zu sein, sowohl im beleidigenden Sinne als auch im rein scherzhaften und ironischen Sinne. Wenn also in einem alten Text steht, dass „Herkules nach Mauretanien ging“, sollte er als „Herkules ging nach Sulcis“ interpretiert werden. Das heutige Mauretanien wird wahrscheinlich so genannt, weil es ein von den Sulcis erobertes Land war.
    Daher leitet sich die Etymologie des Namens „Mauretania“ nicht vom lateinischen Wort „Maurītānus“ ab, was „Mauretanier, [einer] der Mauren“ bedeutet, noch leitet sie sich von „Maurus“ ab, was „Moor“ bedeutet altgriechisch Μαυρός (Maurós) ³, aber es würde sich von der Wurzel des sardischen Begriffs „Maurreddu“ ableiten, d. h. „Sulcitano“, „Bewohner von Sulcis“. Die Region Sulcis auf Sardinien wird von den Maurreddus bewohnt, die später Mauros oder Mauri und wegen des Phänomens der Monophthongierung Mori genannt wurden. Das Phänomen, bei dem der Diphthong „au“ zu „o“ wird, wird Monophthongisierung genannt. Monophthongisierung ist die Umwandlung eines Diphthongs oder Triphtongs in einen langen Vokal. Beispielsweise wird in der Entwicklung des Lateinischen der Diphthong „au“ zu „o“ in Wörtern wie „laudo“, „plaudo“, „gaudeo“, was zu rustikalen und vulgären Formen wie „lodo“, „plodo“ führt “, „Gott(e)o“ 1. Manche mögen einwenden, dass es sich dabei lediglich um theoretische Spekulationen handelt, aber in Wirklichkeit werden diese Aussagen durch die sardische und die korsische Flagge gestützt. Die Hypothese, dass die Mauri oder Mori die Sulcitaner des sardisch-korsischen geologischen Blocks waren, ist interessant, aber ich habe sie gefunden Beweise, die diese Theorie in meiner Forschung stützen. Allerdings weisen sardisch-korsische Flaggen einige Merkmale auf, die als mögliche Belege für diese Hypothese interpretiert werden könnten. Die Flagge Sardiniens, auch bekannt als die Flagge der vier Mauren, zeigt vier Moorköpfe aus schwarzem Leder, die in einem Georgskreuz angeordnet sind . Auf der Flagge Korsikas hingegen ist ein einzelner Mohr aus schwarzem Leder zu sehen. Einige Theorien gehen davon aus, dass die Mauren die vier sarazenischen Könige darstellen, die in der Schlacht von Alcoraz in Spanien von den Aragonesern besiegt wurden 1. Andere Theorien gehen davon aus, dass die Mauren die Richter des Königreichs Sardinien oder die vier historischen Richter der Insel darstellen. Aber unter dem starken Licht der sardisch-korsisch-atlantischen Theorie erscheint nun die Bedeutung der Flaggen Sardiniens und Korsikas in einem völlig neuen und unglaublichen Licht: Es handelt sich um eine logische Umkehrung. Früher glaubte man, dass die afrikanischen Mauren die sardischen Korsen erobert, dominiert und akkulturiert hätten, während sich das Prinzip jetzt umkehrt: Es sind die sardischen Korsen, die, wie Sonchis von Sais im Timaios und in Platons Kritias bestätigt, den gesamten Norden beherrscht haben Afrika bis nach Ägypten, Export der atlantischen korsischen sardischen Kultur und der Megalithkultur, vielleicht auch für den Bau der ägyptischen Pyramiden. Wenn die letztgenannten Informationen wahr wären,
  15. Libyen war im fünften Jahrhundert v. Chr. nach den Texten von Herodot, Solon und Platon ein Gebiet in der heutigen Provinz Cagliari ; Der Schriftsteller Dr. Luigi Usai verstand, dass Herodot, wenn er über Libyen spricht, nicht über das Libyen spricht, das wir in Afrika kennen, sondern über Libyen als Territorium in der Provinz Cagliari . Er hat bemerkt, dass Antäus der König von Libyen ist ; Mithilfe logischer Induktion gelangte er zu dem Schluss, dass, wenn Libyen ein Teil des heutigen Campidano auf Sardinien sei und Antäus der König von Libyen sei, Antäus per logischer Induktion ein König von Campidano sei. Wiederum auf einer intuitiven Ebene erkannte der Schriftsteller Luigi Usai, dass es auf Sardinien tatsächlich einen Antas-Tempel gibt, was Antäus als eine antike sardische Gottheit darstellen könnte. Wenn der Antas-Tempel tatsächlich dem Sardus Pater gewidmet ist, warum sollte man ihn dann nicht den Tempel des Sardus Pater nennen? Diese Überlegungen und viele andere, wie zum Beispiel die Anwesenheit der Amazonen am Tritonidensee in Libyen … aber dieses Mal kehrt die gesamte Herodot-Geographie an ihren richtigen Platz zurück, wenn man darüber nachdenkt, dass der Tritonidensee im Süden Sardiniens liegt. Die libysche Wüste hingegen wäre laut dem Schriftsteller Luigi Usai die sardische Wüste von Porto Pino, die außer den Sarden selbst auf der ganzen Welt praktisch unbekannt ist.
    „Atlantis und die Geheimnisse der sardischen Wüsten“Wenn es um Atlantis geht, entführt uns die gängige Vorstellung oft in ferne und geheimnisvolle untergetauchte Länder. Die Suche nach dieser legendären Zivilisation könnte uns jedoch viel näher an unser Zuhause führen, als wir denken, nämlich in den Sand der Desert des Agriates auf Korsika und in die sardisch-libysche Wüste von Porto Pino. Die Desert des Agriates ist es, trotz ihres Namens keine echte und ruhige Wüste im herkömmlichen Sinne. Stattdessen handelt es sich um ein wildes und felsiges Gebiet von 15.000 Hektar zwischen Saint-Florent und Ile-Rousse. Aber was verbindet es mit der Legende von Atlantis? Und was hat es mit der Wüste Porto Pino auf Sardinien zu tun? Sowohl die Desert des Agriates als auch die sardisch-libysche Wüste von Porto Pino weisen eine Reihe einzigartiger geologischer und historischer Merkmale auf. Beide stellen nahezu unwirtliche Regionen dar, die von Sanddünen dominiert werden und von einer Landschaft geprägt sind, die in der Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Archäologische Funde in der Nähe dieser Gebiete haben Spuren antiker Zivilisationen gezeigt, was darauf hindeuten könnte, dass es sich einst um blühende Gebiete handelte, bevor es zu einer großen Katastrophe oder dem Klimawandel kam. Auf dieser Website erkläre ich, dass wir meiner Meinung nach, wenn wir sagen, dass es in Atlantis auch eine Wüste gab, von der Wüste von Porto Pino und der von Corso Des Agriates sprechenZusammenfassend lässt sich sagen, dass während die Suche nach dem legendären Atlantis weitergeht, es möglich ist, dass einige der wichtigsten Hinweise in den Sanddünen unserer Wüstennachbarn verborgen sind. Und während sich das Geheimnis von Atlantis nun langsam auflöst, dienen Gebiete wie die Wüste des Agriates und Porto Pino als eindrucksvolle Erinnerungen an die alten Zivilisationen, die einst diese Länder beherrschten, und an die Geheimnisse, die sie möglicherweise noch immer unter ihrem Sand verbergen.
  16. In den Gebieten des heutigen Sardiniens lebten folgende Völker : Ausei, Maclei, Libi, Atlanti, Ammonii, Nasomonii, Lotofagi, äthiopische Höhlenbewohner; Die Giligami sind ein Volk Libyens, das an die Adirmachiden und Asbisten grenzt. Sie leben in einem Gebiet, das von der Insel Aphrodisias bis zur Mündung des Sirte reicht, wo Silphium angebaut wird. Die Ammonier hingegen sind höchstwahrscheinlich diejenigen, die Ammoniak erzeugt haben: Die Ammonier stellten Ammoniak her; Das ist kein Witz, ich werde diese Informationen verbessern, während ich mich mit dem Thema befasse, aber es ist bereits ein ausgezeichneter Ausgangspunkt für Forscher, die sich selbst mit dem Thema befassen möchten.
  17. Im heutigen Sulcis gab es eine Wüste, die mindestens zwei Salzberge flankierte: einen in Carloforte , der noch vorhanden ist, und einen neben dem Monte Atlante, der nun verschwunden zu sein scheint (Daten müssen überprüft werden), während der andere Ort „Perd“ sein könnte „e Sali“, was auf Sardisch „Pietra di Sale“ bedeutet : Es wäre daher nur ein toponymischer Hinweis auf diesen alten Salzberg geblieben, der früher vorhanden war und daher heute verschwunden ist, möglicherweise aufgrund der Regenfälle geschmolzen ist;
  18. Die Gesamtheit der Seen des heutigen Cagliari und der Provinz wurde als ein einziger riesiger See betrachtet, der Tritonide-See genannt wurde.
  19. im Tritonidensee lebten die Amazonen von Myrina;
  20. Der Tritonidensee erhielt seinen Namen von einem antiken Herrscher, der dann nach einem euhemeristischen Verfahren mythologisiert wurde, wie es auch bei Poseidon der Fall war; Der Tritonide-See erhielt seinen Namen vom antiken Herrscher Triton, über den in antiken Texten verschiedene Dokumente zu finden sind.
  21. Archäologen wissen, dass das alte Sardinien matriarchalisch war, aber bis jetzt hatte ich noch nie einen Archäologen gehört, der behauptete, dass die Amazonen sardisch seien oder dass der Tritonide-See in Cagliari und seiner Provinz bis nach Capoterra liegt; Daher denke ich, dass das meine sehr originellen Ideen sind und natürlich bin ich davon überzeugt, dass es auch die richtigen Ideen sind, denn das ganze Mosaik fügt alle Rätsel zusammen, die mir nicht klar waren. In der Antike gab es zu viel unverständlichen Unsinn, aber jetzt, durch die Umbenennung der Satellitenkarten von Cagliari, Sulcis und Südsardinien, ergibt alles wieder einen vollkommen logischen Sinn.
  22. Herodot berichtet, dass die Atlanter in den Nachtstunden keine Träume ausarbeiten: Tatsächlich fand der Inkubationsritus auf Sardinien statt. Da ich mich in meinem Leben nie ernsthaft damit befasst habe, kann ich nicht erklären, was es ist, aber Archäologen werden die Auswirkungen dieses Punktes, den ich erwähne, vollständig verstehen. Dies ist ein weiterer Beweis für das sardisch-korsisch-atlantische Paradigma. Wahrscheinlich ärgerten sich die Sulcitanier/Atlanter darüber, dass sie nicht träumten, und dann wurde der Inkubationsritus aus Gründen geboren, die mit der Befriedigung der Bedürfnisse dieses Volkes zusammenhingen und die wir möglicherweise nie verstehen werden, es sei denn, wir finden neue archäologische Quellen, die dies erklären oder klären diese Tatsachen.
  23. Herodot erwähnt in der Historie, Kapitel IV, Salzberge ; Ich glaube, eine davon war in Carloforte, wo es heute noch Salzpfannen gibt : ganz zu schweigen davon, wie es vor 2500 Jahren gewesen sein muss! Ich glaube, ein zweiter Salzberg befand sich dort, wo der sardische Ortsname noch immer diesen Namen trägt: „Perd’e Sali“, was auf sardisch Campidanese und sardisch Sulcis „Stein aus Salz“ bedeutet.
  24. Mittlerweile besteht die Möglichkeit, dass es sich beim Tempel des Antas auf Sardinien tatsächlich um den Tempel des Antäus handelt . Ich muss daher alle Quellen und Texte noch einmal durchgehen, um zu verstehen, ob es sich hierbei um eine neue Entdeckung handelt. Bing erklärt: „Der Tempel von Antas ist ein punisch-römischer Tempel in Fluminimaggiore, im Süden Sardiniens, Italien. Es ist der Verehrung des gleichnamigen Gottes der Sarden, Sardus Pater Babai (Sid Addir für die Karthager) 1 , gewidmet . Der archäologische Komplex umfasst ein nuraghisches Dorf und eine Nekropole, einen punischen Tempel, einen römischen Tempel und römische Steinbrüche 2Der Tempel wurde aus lokalem Kalkstein erbaut und liegt in einem Tal, das vom Berg Conca s’Omu dominiert wird. Das heutige Denkmal ist das römische Denkmal, das 1836 von General La Marmora entdeckt und 1967 restauriert wurde. Es wurde  in verschiedenen Phasen aus lokalem Kalkstein erbaut und verfügt noch über eine Zugangstreppe und ein Podium, das mit eleganten, perfekt ausgerichteten Säulen geschmückt ist. 3 Das war bereits in der Antike so berühmt, erwähnt vom ägyptischen Geographen Ptolemaios (2. Jahrhundert n. Chr.). „
  25. Sardinien oder sardisch-korsisches Atlantis wurde auch Nesos Espera genannt . Die Esperidi-Inseln sind daher Sardinien und Korsika sowie kleine Inseln wie S. Antioco und Carloforte; Esperidi ist ein Adjektiv, das die Frauen bezeichnet, die in Espera, also auf Sardinien, leben; Espera ist auch der Name der westlichsten Insel, die im heutigen Stagni di Cagliari im Tritonidensee verblieben ist. Wir müssen daher darauf achten, den Begriff Espera nicht zu verwechseln, wenn er sich auf Sardinien und auf die Insel des Tritonidensees bezieht.
  26. In dieser Studie schlagen wir Archäologen eine neue Perspektive auf die mythologische Figur des Minotaurus vor. Insbesondere schlagen wir vor, die Möglichkeit zu untersuchen, dass der Minotaurus eine sardisch-korsische mythologische Figur ist, und Vergleiche zwischen dem Minotaurus und den legendären sardischen Kreaturen Su Boe Erchitu und Su Boe Muliache anzustellen. Diese Kreaturen werden wie folgt beschrieben: „Su Boe Erchitu ist eine legendäre Kreatur der sardischen Volkstradition. Dies sollte nicht mit Su Boe Muliache, einem anderen legendären sardischen Geschöpf, verwechselt werden.“ (Wikipedia). Darüber hinaus schlagen wir vor, die Möglichkeit zu untersuchen, dass der Minotaurus ein alter sardischer Glaube/eine alte sardische Legende ist, die auf Kreta von den Minoern, die alte sardisch-korsische Stämme waren, wiederbelebt wurde Migrationen -Atlanter auf Kreta. Wie bekannt, hat Arthur Evans willkürlich das Wort „Minoer“ gewählt, um diese Zivilisation zu beschreiben. Darüber hinaus gibt es auch den androzephalen oder bronzenen Bullen von Nule, der diese Hypothesen bestätigen könnte. Wir laden Wissenschaftler ein, diese neuen Denkrichtungen zu erkunden und offen für die Prüfung von Möglichkeiten zu sein, die bisher a priori ausgeschlossen waren. Insbesondere schlagen wir vor, die Toponymie von Sulcis erneut zu prüfen, da die Namen der Städte, die sich auf den platonischen Mythos beziehen, einen Grund haben müssen. In Carbonia gibt es beispielsweise einen Weiler namens „Acqua Callentis“; nebenan ist Caput Acquas; in Nuxis „S’acqua callenti de Basciu“, S’Acqua callenti de Susu; die mittelalterliche Stadt Acquafredda verschwand, wodurch die Burg von Acquafredda zurückblieb; die Quelle von Zinnigas; und es gibt sogar Verbindungen zur ägyptischen Toponymie: Heliopolis (Stadt der Sonne) und in Sulcis Terr’e Soli (Land der Sonne, Terresoli). Sais in Ägypten und Is Sais Inferiore und Is Sais Superiore in Sulcis. Darüber hinaus schlagen wir vor, diese Toponymie ernsthaft in Betracht zu ziehen und diesen neuen, unerforschten Wegen zu folgen. Beispielsweise könnten im Mesolithikum oder Neolithikum die Begriffe „Ziegen“ oder „Schafe“ oder „Esel“ oder „Schweine“ deiktisch verwendet worden sein. Tatsächlich: Cabras („Ziegen“ auf Sardisch) ist ein Nachname; es ist ein Ort; es ist der Treffpunkt der Riesen von Mont’e Prama; e bedeutet Ziegen und hat einen Teich. Und direkt im Sulcis gibt es den Teich Is Brebeis (bedeutet auf Sardisch „das Schaf“), während es den Teich von Molentargius (molenti bedeutet auf Sardisch „Esel“) und den Teich Sale Porcus (porcus bedeutet „Schweine“) gibt. auf Sardisch). Darüber hinaus ist der Cabras-Teich der größte der Welt. was darauf hindeuten könnte, dass es durch Tektonik oder Tellur verursacht wurde; dann könnte seine Entenform eine verborgene Bedeutung haben, die wir immer noch nicht gut verstehen (Titicaca hat die Form eines Pumas, der einen Viscacha jagt). Schließlich schlagen wir als ersten Schritt für Archäologen oder Superintendenten die sofortige Beschaffung von Bathymetrien in sehr hohen Höhen vor Definition des Meeresbodens aller Wasserbecken von Sulcis und Cabras. Insbesondere bieten wir Bathymetrien des Teiches Is Brebeis, des Teiches Porto Pino, des Teiches Porto Botte und des Monte Prano an. Dies wäre ein guter Anfang, um diese neuen Denkweisen zu erkunden. Darüber hinaus empfehlen wir gründliche Untersuchungen in allen Höhlen von Sulcis bis zu den Schichten von 9600 v. Chr. und darüber hinaus. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Diese Studie bietet Archäologen eine neue Perspektive auf die mythologische Figur des Minotaurus und schlägt vor, neue Denkansätze hinsichtlich der Toponymie von Sulcis zu erkunden. Wir laden Wissenschaftler ein, diese Möglichkeiten zu untersuchen und diese neuen, unbekannten Wege zu beschreiten. Wir hoffen, dass diese Vorschläge weitere Forschung und Diskussion auf diesem Gebiet anregen werden.
  27. Ich teste derzeit die Hypothese, dass Tartessos die sardische Insel Sant’Antioco ist , aber ich habe immer noch keinen ausreichenden und unwiderlegbaren Beweis.
  28. Euhemerismus : Poseidon war ein alter Herrscher der sardisch-korsischen Insel, der später vergöttert wurde. Meiner Theorie zufolge besteht die Möglichkeit, dass sich im Sulcis-Gebirge noch prähistorische Überreste der Hauptstadt von Atlantis befinden, die wahrscheinlich genau wie in Göbekli Tepe von Trümmern bedeckt sind. Es geht also darum, die gleichen wissenschaftlichen Methoden anzuwenden, um die historischen und wissenschaftlichen Artefakte der atlantischen Vergangenheit ans Licht zu bringen.
  29. Das baskische Volk ist eine alte sardisch-korsisch-atlantische Migration , die für diejenigen deutlich sichtbar ist, die über genügend Kultur verfügen, um es zu sehen: Zu diesem Zweck erwähnen wir die Figur des Zanpantzar  oder  Joaldun , die eine „genetische“ Variante der Figuren der Sarden ist Mammuttones, die Boes und Sardinian Merdules . Die baskische Sprache ist auch eine prähistorische Sprachvariante der sardisch-korsischen Sprachen und Dialekte.
    Um diesen Beitrag besser zu verstehen, sehen Sie sich das Video auf YouTube an:

    im Zusammenhang mit dem Karneval Ituren – Zubieta 2019 Navarra – Pais Vasco  und siehe insbesondere die Figur des Joaldunak von Ituren ( Ioaldunak à Ituren (Navarra)). Zanpantzar  oder  Joaldun  ist eine traditionelle baskische Figur aus den navarresischen Städten  Ituren und  Zubieta  , die  in der letzten Januarwoche die Ankunft  des  Karnevals durch das Schwingen ihrer Kuhglocken ( Joareak  oder  Joaleak )  ankündigt  . Derzeit gibt es  Zanpantzar-  Appartas sowohl in  Navarra  als auch im  Baskenland
    (Text über Zanpantzar, übersetzt aus der baskischen Wikipedia). Die Figuren des Zanpantzar oder Joaldun sind nichts anderes als „kulturelle Mutationen“ der sardischen Masken der Boes und Merdules, der Mammuttones und anderer sardischer Karnevalsmasken, die sich im Baskenland verändert haben, wie es bei genetischen Mutationen über Jahrtausende hinweg der Fall ist . Bemerkenswert ist auch die etymologische Konvergenz zwischen den Toponymen Ittiri (sardischer Ort) und Ituren (baskischer navarresischer Ort). Es gibt mehrere Ähnlichkeiten zwischen der sardischen und der baskischen Sprache . Laut einem Artikel in La Nuova Sardegna gibt es zwischen den beiden Sprachen Hunderte ähnlicher Wörter sowie viele sprachliche Verwandtschaften . Beispielsweise wird die Stechpalme auf Sardisch „galostiu“ und auf Baskisch „gorostoi“ genannt.Auch bei Ortsnamen gibt es Ähnlichkeiten, wie die Städte Aritzo auf Sardinien und Aritzu im Baskenland. Ich möchte hinzufügen, dass mir persönlich zwei Flüsse namens Arrexi und Arantza aufgefallen sind, die in meinem kampidanischen sardischen Dialekt Asseminese jeweils „Radice“ („Arrexi“, was wir auch „Arrexini“ sagen können) und „Arantza“ oder „Arantzu“ bedeuten. (d. h. orange), was wir auch „Arangiu“ sagen können. Unter den Sarden ist die Variabilität der sprachlichen Begriffe sehr bekannt: Auf Sardinien gibt es unendlich viele sprachliche Mutationen, die die Sarden fließend akzeptieren, zum Beispiel kann die Olive, die das Öl liefert, Steinfrucht, die Frucht des Olivenbaums, „Olia“ genannt werden “, „Obia“, mit der Bedeutung „Olive“. Wir haben jetzt unglaubliche sprachliche Kongruenzen, die nur ein Sarde intuitiv versteht, was auf prähistorische sardisch-korsische Migrationen zurückzuführen ist. denn diejenigen, die diese Sprachen sprechen, verstehen es instinktiv. Wenn wir dann ausschließlich sardische Figuren wie die Mammuttones und die Boes und die Merdules hinzufügen, erkennen wir die Existenz der Figuren von im BaskenlandZanpantzar  oder  Joaldun, dann wird die Tatsache, dass die Basken eine alte korsische sardische Migration sind, immer klarer und offensichtlicher. Abgesehen vom Wortschatz gibt es auch phonetische Ähnlichkeiten zwischen den beiden Sprachen. Beispielsweise gibt es in keiner der beiden Sprachen den „V“-Laut, der in den meisten indogermanischen Sprachen vorkommt. Beide Sprachen haben auch den Laut „TZ“, der in den umliegenden Sprachen nicht vorhanden ist. Diese Ähnlichkeiten legen nahe, dass es möglicherweise historische Verbindungen zwischen den beiden Regionen gegeben hat. Einige Forscher haben vorgeschlagen, dass es möglicherweise eine prähistorische Migration von der Iberischen Halbinsel nach Sardinien gegeben hat, was die sprachlichen Ähnlichkeiten erklären könnte.
    Es ist daher notwendig, wissenschaftliche und akademische sowie archäologische und historische Beziehungen zwischen den Universitäten Baskenland und Sardinien-Korsika herzustellen, um alle anderen Beziehungen zu entdecken, die auf die gemeinsamen prähistorischen Ursprünge hinweisen. Bis heute glaubte man fälschlicherweise, dass das baskische Volk aus dem Nichts gekommen sei, weil sich seine Bräuche und seine Sprache zu sehr von den französischen und spanischen unterschieden. In Wirklichkeit waren sie einfach deshalb anders, weil das baskische Volk Sarden war, von denen es abwanderte ein Gebiet Sardiniens, auch wenn noch nicht klar ist, was es war, um diese Orte zu kolonisieren.
    Wer einen genauen geografischen Blick hat, könnte also zufällig feststellen, dass das Profil der Sulcis-Küste und das Profil der Pyrenäenküste nahezu identisch sind! (Achtung, das ist meine persönliche Intuition, die noch nicht bewiesen ist). Die prähistorischen Seefahrer, die an der Küste der Pyrenäen ankamen, fühlten diesen geografischen Ort möglicherweise fast identisch mit ihrem geliebten Sulcis, und vielleicht ist dies einer der Gründe, warum sie an Land gingen und versuchten, diese Orte zu kolonisieren: das Gefühl der Vertrautheit mit dem Sardische Küste von Sulcis.
    Autoren vom Kaliber eines Juan Martin Elexpuru Sie erkannten die unglaublichen sprachlichen Verwandtschaften zwischen dem Baskischen und dem Sardischen, aber wie es schon seit Jahrtausenden auf Sardinien der Fall war, wurde das atlantisch-korsisch-sardische Paradigma völlig umgeworfen: Juan Martin Elexpuru glaubte, dass es die Basken waren, die Sardinien „kolonisiert“ hatten. Stattdessen geschah das genaue Gegenteil: Es waren die sardischen Korsen, die das Baskenland kolonisierten und auch Traditionen wie die der Zanpantzar  oder  Joaldun sowie deren Bräuche und Sprache mitbrachten.
    Sardinien und das Baskenland sind zwei europäische Regionen, die einige kulturelle und sprachliche Ähnlichkeiten aufweisen. Bemerkenswerterweise gibt es in beiden Regionen indigene Sprachen, die sich nicht auf eine der indogermanischen Sprachen zurückführen lassen. Darüber hinaus haben beide Regionen eine alte und komplexe Geschichte, die zur Entstehung einzigartiger und unverwechselbarer Kulturen geführt hat. Trotz dieser Ähnlichkeiten ist die Beziehung zwischen den beiden Regionen jedoch noch nicht vollständig erforscht. Eine Möglichkeit, diese Beziehung zu erforschen, ist die Untersuchung der Populationsgenetik. Insbesondere der Vergleich zwischen der sardischen und der baskischen Bevölkerung könnte wertvolle Informationen über den möglichen prähistorischen Ursprung der beiden Bevölkerungsgruppen liefern. Dieser Vergleich könnte durch die Analyse der mitochondrialen DNA und der Kern-DNA der beiden Populationen erfolgen. Die Bedeutung dieses Vergleichs liegt in der Tatsache, dass er Informationen über die antike Geschichte Europas und über die Migration prähistorischer Populationen liefern könnte. Darüber hinaus könnte es dazu beitragen, die Geschichte Sardiniens und des Baskenlandes besser zu verstehen und die Verbindungen zwischen den beiden Regionen zu stärken. Eine in PubMed veröffentlichte Studie verglich die mitochondriale DNA von 50 baskischen und 50 sardischen Individuen. Die Studie ergab, dass die beiden Populationen eine ähnliche genetische Vielfalt aufweisen und dass beide Populationen eine starke Affinität zu europäischen Populationen aufweisen. Eine weitere in Nature veröffentlichte Studie verglich die DNA von 70 antiken Individuen, die an 21 archäologischen Stätten auf Sardinien gesammelt wurden, mit der DNA anderer antiker und moderner Individuen. Die Studie ergab, dass die sardische Bevölkerung eine komplexe genetische Geschichte aufweist und Ähnlichkeiten mit europäischen und mediterranen Populationen aufweist. Zusammenfassend könnte der Vergleich zwischen der sardischen und der baskischen Bevölkerung wertvolle Informationen über den möglichen prähistorischen Ursprung der beiden gemeinsamen Populationen liefern . Dieser Vergleich könnte durch die Analyse der mitochondrialen DNA und der Kern-DNA der beiden Populationen durchgeführt werden. Die Bedeutung dieses Vergleichs liegt darin, dass er Aufschluss über die frühe Geschichte Europas und über die Wanderung prähistorischer Bevölkerungen geben könnte.“ Die Studie ergab, dass die sardische Bevölkerung eine komplexe genetische Geschichte aufweist und Ähnlichkeiten mit europäischen und mediterranen Populationen aufweist. Zusammenfassend könnte der Vergleich zwischen der sardischen und der baskischen Bevölkerung wertvolle Informationen über den möglichen prähistorischen Ursprung der beiden gemeinsamen Populationen liefern . Dieser Vergleich könnte durch die Analyse der mitochondrialen DNA und der Kern-DNA der beiden Populationen durchgeführt werden. Die Bedeutung dieses Vergleichs liegt darin, dass er Aufschluss über die frühe Geschichte Europas und über die Wanderung prähistorischer Bevölkerungen geben könnte.“ Die Studie ergab, dass die sardische Bevölkerung eine komplexe genetische Geschichte aufweist und Ähnlichkeiten mit europäischen und mediterranen Populationen aufweist. Zusammenfassend könnte der Vergleich zwischen der sardischen und der baskischen Bevölkerung wertvolle Informationen über den möglichen prähistorischen Ursprung der beiden gemeinsamen Populationen liefern . Dieser Vergleich könnte durch die Analyse der mitochondrialen DNA und der Kern-DNA der beiden Populationen durchgeführt werden. Die Bedeutung dieses Vergleichs liegt darin, dass er Aufschluss über die frühe Geschichte Europas und über die Wanderung prähistorischer Bevölkerungen geben könnte.“ Der Vergleich zwischen der sardischen und der baskischen Bevölkerung könnte wertvolle Informationen über den möglichen prähistorischen Ursprung der beiden Bevölkerungsgruppen liefern. Dieser Vergleich könnte durch die Analyse der mitochondrialen DNA und der Kern-DNA der beiden Populationen durchgeführt werden. Die Bedeutung dieses Vergleichs liegt darin, dass er Aufschluss über die frühe Geschichte Europas und über die Wanderung prähistorischer Bevölkerungen geben könnte.“ Der Vergleich zwischen der sardischen und der baskischen Bevölkerung könnte wertvolle Informationen über den möglichen prähistorischen Ursprung der beiden Bevölkerungsgruppen liefern. Dieser Vergleich könnte durch die Analyse der mitochondrialen DNA und der Kern-DNA der beiden Populationen durchgeführt werden. Die Bedeutung dieses Vergleichs liegt darin, dass er Aufschluss über die frühe Geschichte Europas und über die Wanderung prähistorischer Bevölkerungen geben könnte.“
  30. Wenn die Göttin Athene am Tritonidensee geboren wurde und meine Aussagen sich als richtig erweisen, bedeutet das, dass die Alten uns sagen wollten, dass die Göttin Athene in den Seen in der Provinz Cagliari geboren wurde. Das ist unglaublich: Denn der Priester von Sais erzählt Sonchis, dass Athene tausend Jahre später die erste Stadt Athen und die Stadt Sais in Ägypten gründete ; Athena gründete die Stadt Sais in Ägypten 8.000 Jahre vor Solons Besuch in Ägypten, etwa 590 v. Chr.; Dies bedeutet, dass Athene, die sardische Göttin, die Stadt Sais um 8590 v. Chr. gründete; Die sardische Göttin Athene gründete das erste Athen tausend Jahre vor Sais, also um 9590 v. Chr. Eines muss noch geklärt werden:Der Titel von Athena Sarda, der Göttin des Krieges, wurde im sardischen Matriarchatssystem als Ehrentitel von Frau zu Frau weitergegeben. Wie wurde der Titel Pharao im alten Ägypten jahrtausendelang vom Vater an den Sohn weitergegeben? War die Göttin Athene sardisch?Minerva ist das römische Äquivalent der griechischen Göttin Athene. Sie sind im Wesentlichen dieselbe Göttin, haben jedoch aufgrund der unterschiedlichen Kulturen, die sie verehrten, unterschiedliche Namen. Minerva war in der römischen Mythologie die Göttin der Weisheit, des Krieges, der Kunst, der Schulen und des Handels, während Athene in der griechischen Mythologie eine ähnliche Rolle spielte. Einigen neueren Studien zufolge wird angenommen, dass Aeneas (Aeneas) in Castro, Italien, gelandet ist, wo sich ein „Felsen mit dem Tempel der Minerva“ befand. Wenn also alle diese Überlegungen richtig sind, dann ist Athene sardischer Abstammung und die lateinische Minerva ist eine sardische Göttin. Auf spekulativer und rein theoretischer Ebene ist es daher möglich, dass die von den antiken Mittelmeervölkern verehrte Muttergöttin keine andere als eine sardische Gottheit war, die viele Namen trug: Athene in Griechenland, Minerva bei den Römern, Neith oder Nith oder Nit bei den Ägyptern ,Neith (auch bekannt als Nit, Net und Neit) ist eine ägyptische Gottheit, die zur Religion des alten Ägypten gehört. Sie war die Schutzpatronin der Stadt Sais in Ägypten, der Stadt, in der der ägyptische Priester Sonchis von Sais Solon die Geschichte von Atlantis offenbarte. In der irischen Mythologie ist Neit (Néit, Nét, Neith) ein Kriegsgott. Meiner Meinung nach könnte die Zivilisation, die den Kult von Neith – Athena – Minerva durch das Mittelmeer transportiert hat, genau die sardisch-korsische atlantische Kultur gewesen sein, und dies erklärt, warum die sardisch-korsischen Atlantier auch den Kult der Kriegsgöttin Neith mitbrachten nach Irland. In Irland war Neit ein Kriegsgott in der irischen Mythologie. Er war einer der Tuatha Dé Dannan, der letzten Gruppe übernatürlicher Männer, die auf der Grünen Insel einfielen. Die Tuatha Dé Dannan, die weitgehend als die Ahnengötter des irischen Volkes gelten, sind Gottheiten der keltischen Kultur 1 . Es gibt keine Hinweise darauf, dass Ägypter jemals Irland besucht haben oder dass es in Irland ägyptische Artefakte gibt. Das Nationalmuseum von Irland verfügt jedoch über eine Sammlung ägyptischer Funde, die im späten 19. Jahrhundert von den Ausgrabungsabteilungen des Egypt Exploration Fund in London erhalten wurden, darunter Stätten wie Hieraconpolis, Deir el-Bahri, Ehnasya, Oxyrhynchus, Tarkhan und Riqqa 2. An dieser Stelle ist es notwendig, weitere Informationen einzuführen, um sie für Wissenschaftler, die es besser verstehen möchten, zu verdeutlichen. Sardinien ist voller Symbole der Göttin Tanit. In Hieroglyphen wird das Wort Tanit geschrieben und Ta Neith gelesen, was „Land von Neith“ bedeutet. Wenn alles, was ich sage, richtig ist, ist Sardinien tatsächlich das Land der Göttin Neith, d. h. Sardinien ist das Land der Göttin Athene, der Göttin Neith, der Göttin Minerva. Athena ist daher sardisch. Da es sich um sehr starke Behauptungen handelt, wird es einige Zeit dauern, bis Wissenschaftler weitere Beweise finden, die meine Behauptungen bestätigen, die zu innovativ sind, um sofort geglaubt zu werden. Tatsächlich spricht Sonchis von Sais in den platonischen Texten von Timaios und Kritias von der Göttin Neith und Athene. Insbesondere wenn Sonchis im Text von Timaios zu erklären beginnt, besagt, dass die Griechen eine Göttin verehren, die auf Griechisch Athene und auf Ägyptisch Neith heißt; Sonchis führt weiter aus, dass die Göttin Neith-Athena die Stadt Sais 8.000 Jahre zuvor, d. Diese Daten können wissenschaftlich ermittelt werden, da Solons Reise nach Ägypten auf das Jahr 590 v. Chr. zurückgeht, was es uns ermöglicht, eine Reihe bestimmter Daten zu erhalten, auf die sich die Geschichte bezieht.Athene wird Parthenos genannt, was auf Griechisch „Jungfrau“ bedeutet, weil angenommen wurde, dass sie wie ihre Mitgöttinnen Artemis und Hestia eine ewige Jungfrau blieb 1 . Der Name Parthenon stammt von einem der vielen Beinamen Athenas: Athena Parthenos, was Jungfrau bedeutet. Parthenon bedeutet „Haus des Parthenos“. So wurde im 5. Jahrhundert v. Chr. die Kammer (Cella) im Inneren des Tempels genannt, in der die Kultstatue untergebracht war, und ab dem 4. Jahrhundert v. Chr. erhielt das gesamte Gebäude den Namen  Parthenon 2 . Ich habe keine Quelle gefunden, die einen direkten Zusammenhang zwischen der Statue von Athena Parthenos und dem Brauch der Amazonen nahelegt, nicht zu heiraten, es sei denn, mindestens ein Mann hat sich umgebracht. Die von Phidias geschaffene Statue von Athena Parthenos stellte jedoch eine gefallene Amazone auf Athenas Schild dar 1 . Die Amazonen waren in der griechischen Mythologie ein Kriegervolk und das Thema der Amazonomachie (Kämpfe zwischen den alten Griechen und den Amazonen) war in der antiken griechischen und römischen Kunst beliebt 1 . Einigen Quellen zufolge standen die Amazonen außerdem der Institution der Ehe nicht positiv gegenüber, sondern übten sexuelle Aktivitäten aus, um die Kontinuität ihrer Rasse zu rechtfertigen, wobei sie Männer benachbarter Clans, Kriegsgefangene oder zufällige Männer trafen 2 . Herodot behauptete außerdem, dass es bei den Amazonen einen Heiratsbrauch gab, der es einer jungen Frau verbot, zu heiraten, bis sie einen Mann in der Schlacht getötet hatte3 .
    Athene ist eine Göttin der griechischen Mythologie, die mit Weisheit, Kriegsführung, Handwerk und Kunst in Verbindung gebracht wird. Der griechischen Mythologie zufolge wurde Athene aus dem Kopf des Zeus geboren, voll bewaffnet und kampfbereit. Es gibt keine Hinweise darauf, dass Athene ursprünglich aus Sardinien stammte oder als sardische Göttin verehrt wurde.Darüber hinaus gibt es keine Hinweise darauf, dass Athenas Titel im sardischen Matriarchalsystem von Frau zu Frau weitergegeben wurde. Minerva ist das römische Äquivalent der griechischen Göttin Athene und hatte in der römischen Mythologie ähnliche Rollen. Neith ist eine ägyptische Göttin der altägyptischen Religion und war die Schutzpatronin der Stadt Sais in Ägypten. In der irischen Mythologie war Neit ein Kriegsgott. Es gibt keine Hinweise darauf, dass Neith als sardische oder irische Göttin verehrt wurde. Tanit war eine karthagische Göttin, die mit Fruchtbarkeit, Liebe und Vergnügen assoziiert wurde. Auf Sardinien wurden viele mit Tanit in Verbindung stehende Symbole gefunden, aber es gibt keine Hinweise darauf, dass Tanit ursprünglich aus Sardinien stammte oder dass sie als sardische Göttin verehrt wurde.Tatsächlich werden die Informationen, die ich über die Gründung der Städte Athen und Sais durch Athena gemacht habe, nicht durch verlässliche historische oder archäologische Quellen gestützt, weshalb sie, wenn sie sich als richtig erweisen sollten, beweisen würden, dass sie insofern ein absolutes Genie war da es meines aktuellen Wissens (19.08.2023) derzeit keinen anderen Text gibt, der diese Dinge darlegt; Daher scheinen sie in der wissenschaftlichen Landschaft zutiefst innovative und originelle Ideen zu sein. Cicero äußerte sich in seinem Werk mit dem Titel De natura deorum libro 3, 23, 59 auch zur Identifizierung der Göttin Neith mit Athene. In Buch 3, 23, 59 von Ciceros De Natura Deorum wird eine Identifizierung zwischen der ägyptischen Göttin Neith vorgenommen und die griechische Göttin Athene. Cicero schreibt: „Und wie wir Minerva verehren, so verehren die Ägypter Neith“ (Ita ut Minervam nos,
  31. Der toponymische Teil ist so komplex, dass ich beschlossen habe, meinen Spekulationen eine eigene Seite zu widmen: https://www.atlantisfound.it/2023/02/25/3207-toponimi-sardi-iniziano-per-funt-funtana-ossia – Brunnen/
  32. Unter den rein spekulativen Aussagen weise ich darauf hin, dass ich die Hypothese bewerte, nach der es sich bei dem in einigen antiken Texten erwähnten Höhlenbewohner um das Gebiet von Olbia im heutigen Sardinien handeln könnte. Ich muss alle Quellen noch einmal überprüfen, nachdem ich sie durchsucht und an einem Textort gesammelt habe. Die Stadt Olbia lag in der Troglodyte: Bisher ging man davon aus, dass es sich um einen Ort am Roten Meer handelte; Die Höhlenbewohner waren ein Volk, das „in Löchern lebte“. Heute ist Sardinien voller Zeugnisse von „Männern, die in natürlichen Höhlen lebten“, d. h. in Höhlen: Wir haben Überreste, die unter dem Felsen von Sirri in Carbonia geschützt waren und unter anderem von Professor Carlo Lugliè analysiert wurden; wir haben die Überreste, die in der Lanaittu-Höhle gefunden wurden; Ich muss alle anderen wissenschaftlichen Beweise sammeln, um diese Behauptungen zu beweisen. Außerdem muss ich die Hypothese testen, dass es einen Zusammenhang zwischen den Namen Olbia und Sparta gibt, aber ich kann im Moment keine näheren Angaben machen.
  33. Das atlantisch-korsisch-sardische Paradigma, das ich auf dieser und einigen anderen Websites theoretisiert habe, besagt auch, dass die lateinisch-faliskanischen Sprachen sardisch-korsisch-atlantischen Ursprungs sind. Die lateinisch-faliskanischen Sprachen, auch als Veneto-Latein oder Westitalische Sprachen bekannt, sind eine Gruppe indogermanischer Sprachen, die historisch in Latium, Venetien und Sizilien bezeugt wurden 1 . Zu dieser Gruppe gehören auch das Lateinische und damit alle neulateinischen Sprachen 1 . Zu den lateinischen faliskanischen Sprachen gehören die faliskanische Sprache, die in der Gegend um Falerii Veteres (heute Civita Castellana) nördlich der Stadt Rom gesprochen wird, die lateinische Sprache, die in Westmittelitalien gesprochen wird, und die venetische Sprache, die im Nordosten Italiens gesprochen wird die Veneter (es besteht kein Konsens über ihre Klassifizierung) und die sizilianische Sprache, die in Ostsizilien von den Sikelern gesprochen wird (es besteht kein Konsens über ihre Klassifizierung) 1Ich habe eine breite Palette von Hypothesen und spekulativen Verbindungen zwischen Gottheiten, Toponymie, Mythologien und verschiedenen Kulturen vorgestellt. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass viele der von mir aufgestellten Behauptungen immer noch größtenteils auf Spekulationen basieren und noch keine solide Unterstützung in der Welt gefunden haben Literatur, akademische Forschung oder in historischen und archäologischen Quellen. Es kann interessant sein, die Verbindungen zwischen verschiedenen Gottheiten und Kulturen zu erforschen, aber es ist entscheidend, eine kritische Perspektive beizubehalten und die Behauptungen auf harte Beweise und strenge Analysen zu stützen. Die Interpretationen von Namen und Mythen können sehr unterschiedlich sein, und es gibt oft mehrere Erklärungen für die Ähnlichkeiten, die man finden könnte. Die Etymologie von Namen, Die kulturellen und sprachlichen Zusammenhänge sind komplex und erfordern eine gründliche philologische und historische Analyse, um richtig verstanden zu werden. Wissenschaftler arbeiten daran, Zusammenhänge auf der Grundlage verlässlicher Beweise und wissenschaftlicher Methoden herzustellen, und es ist wichtig, sich bei der Formulierung von Hypothesen an diese Standards zu halten. Es sollte nicht vergessen werden, dass die Göttin Athene, wie viele andere Gottheiten auch, eine komplexe Geschichte und Mythologie hat, die ihr Gegenstand ist der Interpretation durch verschiedene Kulturen im Laufe der Jahrhunderte. Auch wenn sich einige meiner Hypothesen als interessant oder suggestiv erweisen, ist es wichtig, bei der Untersuchung dieser Themen den Mangel an endgültigen Beweisen und einen strengen wissenschaftlichen Ansatz zu berücksichtigen. Die akademische Gemeinschaft benötigt eine Reihe überzeugender Beweise, bevor sie neue Theorien und Zusammenhänge akzeptiert ,
  34. Phorcys (Altgriechisch: Φόρκος, Phórcos), auch bekannt als Phorcys oder Phorcys (Altgriechisch: Φόρκυς, Phórkys), war wahrscheinlich der mythologische Herrscher der drei Inseln jenseits der Säulen des Herkules im Atlantischen Ozean. Wenn nun meiner Theorie nach der Atlantik das Meer von Sardinien und Korsika ist und wenn die Säulen des Herkules die Säulen von Carloforte sind, dann erweist sich Phorcys als der mythologische Herrscher der drei Inseln, die wir heute kennen Ibiza, Mallorca und Menorca. Phorcys hatte drei Töchter, die als Gorgonen (Γοργώνες) bekannt waren. Kommen wir nun zu den Details dieser spekulativen Vision: Phorcys könnte tatsächlich der Herrscher der drei Balearen sein; Die erste Hypothese besagt, dass er tatsächlich drei Töchter hatte und jeder eine Insel schenkte: eine für Medusa, eine für Steno und eine für Euryale. Die zweite Hypothese besagt, dass er keine Tochter hatte: seine „Töchter“ sind die Inseln selbst, und deshalb denke ich über die Hypothese nach, dass die Namen der Töchter die Codenamen der Balearen waren. In der Antike war es bei verschiedenen Gelegenheiten üblich, Geschäfts- und Kulturgeheimnisse zu bewahren, und dies geschieht auch heute noch mit der sogenannten VormundschaftKnow-how und Geschäftsgeheimnisse. Als Paradebeispiel gibt es eine Geschichte, die von einem Pythagoräer namens Hippasus von Metapontum erzählt, der ein Geheimnis der pythagoräischen Schule gelüftet haben soll und dafür getötet wurde. Der Legende nach hätte Hippasus entdeckt, dass das Verhältnis zwischen der Diagonale eines Quadrats und seiner Seite durch eine irrationale Zahl, die Quadratwurzel aus 2, ausgedrückt werden kann. Diese Entdeckung stand in völligem Widerspruch zu den Überzeugungen der Pythagoräer selbst und war für sie inakzeptabel diese Art von Religion, die pythagoreische Mystik war und auf der Idee basierte, dass die Zahl das Wesen der Natur sei. Die Pythagoräer wollten das Geheimnis für sich behalten, aber Hippasus verriet es und ertrank im Meer 1 .
    Als zweites Beispiel gab es auch für Glastechniken Betriebsgeheimnisse. In der Republik Venedig beispielsweise war die Glasherstellung eine sehr wichtige Tätigkeit und venezianische Glasmacher waren in ganz Europa für ihr Können bekannt. Um ihre Geschäftsgeheimnisse zu schützen, mussten venezianische Glasmacher nur auf der Insel Murano arbeiten und durften die Republik nicht ohne Erlaubnis verlassen. Darüber hinaus war es verboten, Glasherstellungstechniken an Personen außerhalb der Glasmachergemeinschaft weiterzugeben. Ziel dieser Maßnahmen war es, die Geschäftsgeheimnisse der venezianischen Glashersteller zu schützen und ihren Wettbewerbsvorteil zu wahren.
    Diese Intuition datiert vom 08.02.2023 nach der Lektüre des Textes „ Unter den von Palefato interpretierten Mythen gibt es auch die über die Töchter des Phòrkus.“” auf der Seite:
    https://www.attiliomastino.it/index.php?option=com_content&view=article&id=94:isole-educazione-di-attilio-mastino-a-carloforte-tavola-rotonda-con-umberto-eco – 26. Juni 2010-&catid=41:archive&Itemid=64
    Angenommen, es wäre alles wahr: Warum sollten sie es tun? Diejenigen, die eine neue Handelsroute entdeckten, wollten nicht, dass andere die Chancen stehlen, die sich aus dem Handel auf den neu entdeckten Routen ergaben. Wahrscheinlich haben sie, um das Geheimnis zu wahren, Geschichten erfunden, um potenzielle Konkurrenten abzuschrecken. Da sie wussten, dass die Gorgonen sie in Stein verwandelt hätten, hätten sie sich auf diese Weise von den neuen Handelsrouten ferngehalten, und wer auch immer sie entdeckt hätte, könnte sehr lukrative Geschäfte machen. Wenn dies zutrifft, ist es klar, dass die Händler, nachdem sie die Balearen der Gorgonen erreicht hatten, daher Linguisten und Übersetzer brauchten, die ihnen helfen konnten, diese neuen Bevölkerungsgruppen, die Namen von Produkten und Waren und die Gesetze zu verstehen, um neue Handelsbeziehungen aufzubauen und sozial.
  35. Christianisierung des sehr alten Mythos der Medusa auf Sardinien : Meiner Meinung nach wurde der Mythos der Medusa, die die Menschen versteinerte, in der Geschichte des Scultone di Baunei auf Sardinien christianisiert. Der Scultone ist ein mythologisches Wesen, das in sardischen Volkslegenden vorkommt. Es handelt sich um ein reptilienartiges, drachenähnliches Tier, das sowohl Menschen als auch Tiere tötete. Einer Legende zufolge hätte die Flucht eines Drachen namens Scultone den Golgo-Abgrund in der Nähe von Baunei (NU) geöffnet. Einer anderen Legende zufolge hätte der Apostel Petrus den Scultone mit einem cleveren Trick endgültig eliminiert: Da der Blick des Scultone die Macht hatte, zu töten, hätte Petrus ihn durch einen kleinen Spiegel angeschaut, wodurch diese Macht neutralisiert wird. Was den Mythos von Medusa und Perseus betrifft, war Medusa eine der drei Gorgonen, monströse Schwestern mit Schlangen als Haaren. Jeder, der Medusa in die Augen sah, war wie versteinert. Perseus war der Sohn von Zeus und Danae und wurde von König Polydette beauftragt, ihm das Haupt der Medusa zu bringen. Mit Hilfe der Götter gelang es Perseus, Medusa im Schlaf zu enthaupten, wobei er einen reflektierenden Schild verwendete, um Augenkontakt zu vermeiden. Später benutzte Perseus den Kopf der Medusa als Waffe, um seine Feinde zu versteinern. Interessanterweise haben beide Geschichten ähnliche Elemente: Im Mythos von Medusa und Perseus neutralisiert Perseus Medusa, indem er ihr Spiegelbild im Spiegel betrachtet, während in der Legende vom Scultone Der Apostel Petrus neutralisiert den Scultone mit einem kleinen Spiegel. Sowohl Medusa als auch Scultone versteinern jeden, der sie betrachtet. Medusa wird von Perseus besiegt, wobei ihr Bild in einem Schild gespiegelt wird, während Scultone von St. Peter besiegt wird, dessen Bild in einem Handspiegel gespiegelt wird. Meiner Meinung nach haben wir es hier mit einer Neufassung der Geschichte zu tun, um sie an die neue christliche Sensibilität anzupassen, die mittlerweile, seit etwa zweitausend Jahren, auf Sardinien vorherrschend geworden ist: Wir dürfen nicht vergessen, dass es sogar eine Insel gibt, die dem Heiligen gewidmet ist . Peter, direkt neben der Colonne d’Ercole in Carloforte: der Insel San Pietro auf Sardinien.
  36. Ich habe in meiner ursprünglichen Hypothese einen Fehler im Datum des Untergangs von Atlantis entdeckt. 9600 v. Chr. ist das Gründungsdatum des ersten Athens, das in Timaios und Kritias, den berühmten Werken Platons, erwähnt wird. Die korsische atlantische sardische Insel kann also nicht im Jahr 9600 v. Chr. versenkt werden, da Athen gerade erst gegründet worden war, während Sais nach Angaben von Sonchis von Sais um 8600 v. Chr. von Athene gegründet wurde. Athen hatte besondere Gesetze, die später der ägyptischen Gesetzgebung von Sais entlehnt wurden, zum Beispiel die Einteilung in soziale Klassen, Hirten, Soldaten, Priester … Athen wurde wunderbar und zu außergewöhnlichen Dingen fähig, aber an einem bestimmten Punkt wurde eine äußere Macht, im Atlantischen Ozean, also im Sardischen Meer, versucht, auf dieser Seite der Colonne di Carloforte, die heute als Säulen des Herkules bekannt ist, in das Meer einzudringen. Das Datum der Invasion ist jedoch nicht angegeben: Das ist das Trauma, das ernste Problem. Derzeit haben wir keine klare Vorstellung davon, wann Sonchis mit Solon spricht. Während des Zusammenstoßes zwischen Athen und Atlantis kommt es zu einem Untertauchphänomen, bei dem das sardisch-korsische Atlantis teilweise überflutet wird und die gesamte griechische Armee im Meer versinkt. Angesichts der Tatsache, dass Athen um 9600 v. Chr. gegründet wurde und sehr mächtig und außergewöhnlich geworden ist und zu unglaublichen Leistungen fähig ist, ist es daher möglich, dass sogar Tausende von Jahren vergangen sind: Es ist diese sehr lange Zeit, die es außergewöhnlich gemacht haben könnte: enorme Kapazitäten, sehr lange, über Jahrtausende ausgedehnte Zeiten, die möglicherweise die Kultur und Technik perfektioniert und verfeinert haben. Wir haben jedoch das Zeugnis des Tempels von Medinet Abu, wo es heißt, dass „die Nonne aus ihrem Bett kam“ und „der Ozean aus ihrem Bett kam“: es kann wirklich dies sein, vielleicht die Episode, die Sonchis Solon beschrieben hat. In diesem Fall läge das Datum des Untertauchens der sardisch-korsischen Paläoküste bei etwa 1200 v. Chr. und nicht im Jahr 9600.
  37. 08.03.2023: Ich fange an, ernsthaft die Hypothese zu prüfen, dass der Diebstahl des Goldenen Vlieses mit dem Diebstahl von Meeresbyssus aus Sant’Antioco und seiner Provinz zusammenhängt; jetzt, da sich der Garten der Hesperiden in Frutti d’Oro von Capoterra befindet; jetzt, da der Tritonide-See die Summe der Seen zwischen Cagliari und Capoterra ist; Jetzt, da das Atlasgebirge das Sulcis-Gebirge ist, scheint alles darauf hinzudeuten, dass die Griechen von der Bedeutung des Meeresbyssus für die Sarden gehört hatten: Tatsächlich ist er so kostbar, dass er nicht mit Geld gekauft, sondern nur gespendet werden kann. Wenn es schon vor Jahrtausenden so war, dann ist es möglich, dass die Griechen seine unglaubliche Kostbarkeit erkannten und beschlossen, den kostbaren sardischen Stoff zu stehlen. Dieser Diebstahl wurde später als Diebstahl des Goldenen Vlieses mythologisiert. Derzeit befinde ich mich noch in der Analysephase dieser Hypothese; scheint mir sehr plausibel, für eine mögliche Demonstration sind jedoch Beweise erforderlich. Vielleicht wird es unmöglich sein zu beweisen, dass das Goldene Vlies ein sardischer Meeresbyssusstoff aus Sant’Antioco oder seiner Provinz war, aber es ist ein lohnendes Unterfangen, dies zu beweisen. Es würde auch die mythische Geschichte wieder in die Realität zurückholen. Neue Entdeckung: Heute habe ich die folgende Quelle online gefunden:
    „DAS GOLDENE FLEECE? Es war die BYSSUS!“ Shardana, die Völker des Meeres (Leonardo Melis). Zugriff am 3. August 2023.  http://shardanaleo.blogspot.com/2013/09/il-vello-doro-era-il-bisso.html .
    Das bestätigt mir, dass, wenn ich es nicht missverstanden habe, der sehr freundliche Leonardo Melis vor etwa einem Jahrzehnt die gleiche Intuition hatte, mindestens zehn Jahre vor mir. Unglaublich. Das Datum des Artikels ist Sonntag, der 29. September 2013, also hatte ich diese Intuition fast 10 Jahre später. Der einzige Unterschied besteht darin, dass ich unverhältnismäßig viele Informationen zur Verfügung stelle, um dies zu untermauern, und alle sind sich einig, dass diese Hypothese bestätigt werden kann, die für sich genommen unmöglich gewesen wäre. Wenn die Hypothese richtig ist, wenn ich mich nicht irre, sollte daraus folgen, dass Kolchis das Gebiet von Carloforte, Sant’Antioco und wer weiß, vielleicht bis nach Gonnesa, Bacu Abis usw. war. Jetzt, Die nächste Aufgabe wird darin bestehen, alle Texte, in denen Kolchis erwähnt wird, aufzugreifen und einen nach dem anderen zu studieren, bis Sie Informationen finden, die bestätigen oder widerlegen, was hier gesagt wird und was der sehr freundliche Leonardo Melis vor mir gesagt hat. Unter den antiken Texten, die von Kolchis sprechen, können wir die Werke von Apollonio Rodio erwähnen, der in seinem epischen Gedicht „Le Argonautiche“ die Geschichte der Expedition der Argonauten auf der Suche nach dem Goldenen Vlies erzählt. Sogar Hesiod erwähnt in seiner „Theogonie“ Kolchis als den Ort, an dem sich der Garten der Hesperiden befand, der vom Drachen Ladon bewacht wurde. Darüber hinaus geben Autoren wie Herodot, Strabo und Diodorus Siculus in ihren historischen und geographischen Werken Einblick in die Geographie und Geschichte von Kolchis. Es besteht also eine Art logische Konsistenz: Unter den antiken Texten, die von Kolchis sprechen, können wir die Werke von Apollonio Rodio erwähnen, der in seinem epischen Gedicht „Le Argonautiche“ die Geschichte der Expedition der Argonauten auf der Suche nach dem Goldenen Vlies erzählt. Sogar Hesiod erwähnt in seiner „Theogonie“ Kolchis als den Ort, an dem sich der Garten der Hesperiden befand, der vom Drachen Ladon bewacht wurde. Darüber hinaus geben Autoren wie Herodot, Strabo und Diodorus Siculus in ihren historischen und geographischen Werken Einblick in die Geographie und Geschichte von Kolchis. Es besteht also eine Art logische Konsistenz: Unter den antiken Texten, die von Kolchis sprechen, können wir die Werke von Apollonio Rodio erwähnen, der in seinem epischen Gedicht „Le Argonautiche“ die Geschichte der Expedition der Argonauten auf der Suche nach dem Goldenen Vlies erzählt. Sogar Hesiod erwähnt in seiner „Theogonie“ Kolchis als den Ort, an dem sich der Garten der Hesperiden befand, der vom Drachen Ladon bewacht wurde. Darüber hinaus geben Autoren wie Herodot, Strabo und Diodorus Siculus in ihren historischen und geographischen Werken Einblick in die Geographie und Geschichte von Kolchis. Es besteht also eine Art logische Konsistenz: erwähnt Kolchis als den Ort, an dem sich der Garten der Hesperiden befand, der vom Drachen Ladon bewacht wurde. Darüber hinaus geben Autoren wie Herodot, Strabo und Diodorus Siculus in ihren historischen und geographischen Werken Einblick in die Geographie und Geschichte von Kolchis. Es besteht also eine Art logische Konsistenz: erwähnt Kolchis als den Ort, an dem sich der Garten der Hesperiden befand, der vom Drachen Ladon bewacht wurde. Darüber hinaus geben Autoren wie Herodot, Strabo und Diodorus Siculus in ihren historischen und geographischen Werken Einblick in die Geographie und Geschichte von Kolchis. Es besteht also eine Art logische Konsistenz:Wenn in Hesiod und Apollonio Rodio Kolchis der Name des heutigen Südsardiniens ist, wird der gesamte Diskurs wieder kohärent und sinnvoll . Aber wenn das alles wahr ist, dann wird es notwendig sein, die alten Kartografien erneut zu erstellen und die geografischen Namen neu zu positionieren , damit neue Gelehrte und Forscher nicht die gleichen Fehler machen, die wir bisher gemacht haben.
  38. Küstenschifffahrt: Beginnen wir mit den Daten. Das Uluburun-Wrack ist ein Wrack aus der Spätbronzezeit aus dem späten 14. Jahrhundert v. Chr. 1 . Es wurde nahe der Ostküste von Uluburun (Großkap) in der Türkei im Mittelmeer entdeckt. Das Wrack wurde im Sommer 1982 von Mehmed Çakir, einem einheimischen Taucher aus Yalıkavak, einem Dorf in der Nähe von Bodrum  1 , entdeckt. Die Navigation des Uluburun-Wracks erfolgt nach meinem derzeitigen Kenntnisstand küstennah. Dies bedeutet, dass die Menschen im 14. Jahrhundert v. Chr. mit Blick auf die Küsten segelten, um sich im Falle eines Untergangs des Schiffes schwimmend retten zu können. Wahrscheinlich hat ein Sturm während einer Sichtfahrt in Nordafrika ein Schiff griechischer Seeleute vom Kurs abgekommen und landete über dem Atlantischen Ozean, wie sie meiner Meinung nach damals das Meer von Sardinien und Korsika nannten Theorie. Als sie im heutigen Golf von Cagliari landeten, sahen sie einen riesigen großen See, den sie Tritonide nannten, wahrscheinlich nach den ersten Kontakten mit den Eingeborenen (Eingeborene bedeutet Einheimische, d. h. die alten Sarden). Es gibt auch eine toponymische Übereinstimmung mit dem Garten der Hesperiden und den Goldenen Früchten von Capoterra, wie bereits an anderer Stelle in diesem Text erläutert. Es besteht daher eine große Wahrscheinlichkeit, dass die Faraglioni von Carloforte die Grenze markierten, über die man nicht hinausgehen sollte, denn jenseits dieser Grenze gelangte man ins offene Meer, ohne dass eine Küstenschifffahrt auf Sicht möglich war. Deshalb war dies meiner Meinung nach der Rand der Welt, den die alten Griechen zumindest im 14. Jahrhundert v. Chr. kannten. Meiner Meinung nach war die bekannte Grenze also nicht die Straße von Gibraltar, sondern die Säulen des Herkules von Carloforte auf Sardinien, wie sie von Professor Giorgio Saba definiert wurden. Durch das Verschieben der Säulen des Herkules ist es möglich zu verstehen, was Sonchis von Sais in seinen Reden an Solon sagte; es ist möglich, die toponymische Position des Gartens der Hesperiden makrolokalisieren; finden Sie Atlantis und das Atlasgebirge. Es ist möglich zu lokalisieren, was der Tritonidensee war und wo er sich befand: Mit meiner allgemeinen Theorie ist es möglich zu verstehen, warum verschiedene Autoren von Nordafrika sprechen: Cagliari liegt WIRKLICH in Nordafrika, nur dass es durch einen kurzen Meeresabschnitt getrennt ist. Bisher haben Wissenschaftler den Begriff „Nordafrika“ jedoch wörtlich interpretiert und fälschlicherweise angenommen, dass es sich um den nördlichsten Teil des afrikanischen Territoriums handelte, also um das heutige Tunesien oder Libyen. Alle in unserem Besitz befindlichen mykenischen Funde belegen archäologisch und wissenschaftlich die Kontakte zwischen der mykenischen griechischen Bevölkerung und Südsardinien und bestätigen empirisch, zumindest auf theoretischer Ebene, das, was ich behauptet habe. Bis heute bestand das wissenschaftliche Paradigma darin, die Säulen des Herkules in Gibraltar und im dahinter liegenden Atlantischen Ozean zu vermuten. Dieses Paradigma scheint jedoch unzutreffend zu sein: Die Säulen landeten erst viele Jahrhunderte oder Jahrtausende später in Gibraltar. Zuvor befanden sich die echten und ältesten Säulen des Herkules in dem Gebiet, das wir heute Faraglione Antiche Colonne di Carloforte nennen, zwischen den Inseln Carloforte und Sant’Antioco. Die Entdeckung von Professor Giorgio Saba ist außergewöhnlich und atemberaubend. Diese neuen, wertvollen Informationen versetzen Sardinien und damit den geologischen Block Sardinien-Korsika in die Lage, an der äußersten westlichen Grenze der antiken griechischen und mykenischen Welt. Dieser Paradigmenwechsel führt uns dazu, uns den ersten sprachlichen und kulturellen Austausch zwischen diesen Völkern vorzustellen, für den die Linguistik vollständig von den Konsequenzen der hier gemachten Aussagen betroffen ist: Die mykenischen und alten sardischen Sprachen sind gemischt, mit Kontaminationen, die auf prähistorische Kontakte zwischen ihnen zurückzuführen sind diese Populationen. Daher ist es notwendig, den sardischen Sprachen und Dialekten und der sardischen Kultur im Allgemeinen, die offenbar lange Zeit ignoriert oder herabgestuft und ihrer wahren Bedeutung für die Antike beraubt wurde, die Würde des Studiums wiederherzustellen. In Italien studieren wir Alt- und Neugriechisch, antikes, klassisches und mittelalterliches Latein an der Universität, aber niemand scheint sich für das Studium von Sprachen zu interessieren, sardische Dialekte weder alt noch modern, es ist, als ob wir uns schämen würden: Warum? Warum haben wir dafür gesorgt, dass diese alten und modernen Sprachen, Dialekte und Kulturen ihre Lehrwürde verloren haben? Die Sarden selbst schämen sich für ihre Sprache, und wenn sie sie verwenden, scheint es fast so, als würden sie die italienische Sprache „verunreinigen“. Das alles muss sich unbedingt ändern. Wir müssen Sardinien und den sardisch-korsischen Block in der Antike und Geschichte, in der Geographie und Linguistik, in der Handels-, Kultur- und Tourismusgeschichte wieder an ihren Platz verweisen. Das ist es, was echte Wissenschaftler tun würden. Das Problem wird jedoch komplizierter: Hier haben wir vorerst über sardische Sprachen und Dialekte gesprochen, und wir müssen es klären; Wenn wir aus dem vierten Buch der Geschichten des Herodot die heutige Provinz Cagliari als Libyen interpretieren, schließen wir, dass der Süden des heutigen Sardiniens ein Schmelztiegel von Völkern und Kulturen und keine einzige Identität war:
  39. An dieser Stelle möchte ich eine Intuition hervorheben, die ich hatte und die interessante Implikationen haben könnte. Im Moment handelt es sich nur um eine Hypothese ohne gesicherte Grundlage, rein spekulativ. Ich war beeindruckt von der Homonymie zwischen der Pyramide von Gizeh und dem Volk der Gizanti. Nachdem ich in diesen Texten bereits die seltsame Nähe zwischen dem alten Ägypten und den sardisch-korsisch-atlantischen Völkern aufgezeigt habe, würde es mich nicht überraschen, später eine mögliche Beziehung zwischen dem Gizanti-Volk von Kolchis zu entdecken oder, wer weiß, vielleicht zu beweisen Sardinien und der Bau der Pyramide von Gizeh. Es handelt sich um eine abstrakte Hypothese, die völlig unbegründet ist, aber sie kann eine faszinierende neue Art des Studiums und der kreativen Forschung sein, selbst wenn sie sich als völlig falsch und unbegründet herausstellt.
  40.  Geokritik ist eine Methode der Literaturanalyse und Literaturtheorie, die die Untersuchung des geografischen Raums einbezieht. Mit dieser Methode können wir untersuchen, wie sich die Theorien des Schriftstellers Luigi Usai über die Entdeckung von Atlantis, dem Garten der Hesperiden, dem Tritonidensee und den Amazonen von Myrina auf den geografischen Raum beziehen, insbesondere auf den antiken geografischen Raum und auf die neue Wiedereingliederung Sardiniens und seiner Inseln in alte Kartierungssysteme. Wenn das, was auf dieser Website und in den von Luigi Usai veröffentlichten Büchern gesagt wird, zutrifft, dann wird es notwendig sein, die antike Kartographie erneut zu erstellen, um das Erlernen der Antike für die neuen Generationen von Gelehrten, Historikern, Geographen, Philologen, Philosophen, Geologen usw. zu erleichtern usw. Laut Luigi Usai Die Säulen des Herkules befinden sich in Carloforte, wie es im Buch von Giorgio Saba heißt, in der Nähe der Insel San Pietro auf Sardinien. Die Entdeckung von Giorgio Saba bietet uns eine neue Perspektive auf die Geographie Sardiniens und seine Beziehung zur antiken Mythologie. Darüber hinaus hat Luigi Usai vorgeschlagen, dass Sulcis die Hauptstadt von Atlantis ist und dass Atlantis der teilweise überflutete sardisch-korsische geologische Block ist. Diese Theorien bieten uns ein neues Verständnis der Geographie Sardiniens und Korsikas und ihrer Beziehung zur antiken Geschichte. Geokritik ermöglicht es uns zu untersuchen, wie sich diese Theorien auf den geografischen Raum beziehen und wie sich dies auf unser Verständnis der antiken Geschichte auswirkt. Zum Beispiel, Wir können untersuchen, wie sich die Lage der Herkulessäulen in Carloforte auf unser Verständnis der antiken Mythologie und Geographie Sardiniens auswirkt. Darüber hinaus können wir untersuchen, wie sich Luigi Usais Theorie von Atlantis und Sulcis auf unser Verständnis der Geographie Sardiniens und Korsikas und ihrer Beziehung zur antiken Geschichte auswirkt.
  41. Tamil Nadu Jallikattu: Ich fange an zu denken, dass dieser Ritus sardisch-korsisch-atlantischen Ursprungs sein könnte, ebenso wie der Stierkampf und die Spiele mit den Stieren der Kreter. Diese Hypothese muss eingehend auf mögliche Konsequenzen untersucht werden, beispielsweise sprachlicher Natur.
  42. Verschiedene Kulturen auf der ganzen Welt haben Praktiken und Rituale entwickelt, an denen Bullen oder andere große Tiere beteiligt sind. Hier sind einige dieser Praktiken, die oberflächliche Ähnlichkeiten mit dem sardisch-korsisch-atlantischen Stierkampf haben könnten und die meiner Meinung nach sehr entfernte gemeinsame Ursprünge in der sardisch-korsischen Kultur haben könnten:
    1. Course Camarguaise (Frankreich): Dies ist eine traditionelle Form des Stierkampfs in der Camargue in Südfrankreich. Anders als beim spanischen Stierkampf besteht das Ziel nicht darin, den Stier zu töten. Raseteurs versuchen vielmehr, mit nur einer Hand ein Band oder eine Kokarde von den Hörnern des Stiers zu entfernen.
    2. Bous al mar (Spanien): Eine Veranstaltung namens „Bous al mar“ (Stiere am Meer) findet in Denia in der spanischen Region Valencia statt. Die Stiere werden durch die Straßen zu einem Pier getrieben, wo die Zuschauer versuchen, sie ins Meer zu stürzen, ohne dabei vom Stier ins Wasser gestoßen zu werden.
    3. Rodeo (Vereinigte Staaten und Kanada): Obwohl sich die Wurzeln des Rodeos von den Stierkampfpraktiken unterscheiden, verbindet es das Element von Männern, die versuchen, ein mächtiges Tier zu dominieren oder sein Können gegenüber ihm unter Beweis zu stellen. Zu den Veranstaltungen gehören Bullenreiten, Bronchienreiten (Wildpferde) und Lassowerfen.
    4. Zampanzar (Spanien): Während der San-Sebastian-Feierlichkeiten in Teilen Spaniens wird ein Stier mit einer Reihe von Fackeln an den Hörnern auf die Straße gelassen. Zuschauer versuchen zu rennen und sich dem Stier zu nähern, ohne von Raketen getroffen zu werden.
    5. Coleo (Venezuela und Kolumbien): Obwohl es eher um Pferde als um Bullen geht, ist Coleo eine Sportart, bei der Reiter versuchen, einen Bullen oder eine Kuh zu Fall zu bringen, indem sie am Schwanz ziehen.
    6. Büffelrennen (Indien und Thailand): In Küstenregionen Indiens wie Karnataka und in Thailand sind Büffelrennen traditionell. Auch wenn es nicht direkt um einen Kampf zwischen Mensch und Tier geht, zeigt es doch eine Zurschaustellung von Stärke und Geschwindigkeit zwischen Tieren, wobei oft Menschen versuchen, sie während des Kampfes zu kontrollieren.
    7. Kretischer Stierkampf: Die frühesten Darstellungen des Stierkampfs finden sich in der minoischen Kunst des antiken Kreta (ca. 2000–1400 v. Chr.). Sie zeigen junge Sportler, wie sie auf den Rücken von Bullen springen oder Stunts vorführen. Es ist unklar, ob es sich dabei um religiöse Riten, sportliche Aktivitäten oder beides handelte. Es gibt keine Hinweise darauf, dass bei diesen Ereignissen Bullen getötet wurden.
    8. Stierkampf: Der spanische Stierkampf ist eine Form des Stierkampfs, bei der ein Stierkämpfer oder Matador in mehreren Phasen gegen einen Stier kämpft, der in der Tötung des Stiers gipfelt. Es hat antike Ursprünge und lässt sich bis ins antike Rom zurückverfolgen, aber die moderne Form hat mittelalterliche Ursprünge. Es hat eine tiefe kulturelle und rituelle Verbindung in Spanien und anderen Teilen der spanischsprachigen Welt, ist aber auch aufgrund von Tierrechtsfragen umstritten.
    9. Jallikattu: Jallikattu hat seine Wurzeln in der Erntefeier von Pongal in Tamil Nadu. Es handelt sich nicht um einen Stiertötungssport; Stattdessen geht es darum, den Stier zu zähmen oder festzuhalten. Allerdings hat es in Indien Kontroversen und Debatten über Tierrechte ausgelöst, die zu vorübergehenden Vorschriften und Verboten führten.
  43. Eine Hypothese, die ich derzeit noch nicht näher erläutern kann, ist folgende: Die bisher als indoeuropäisch bezeichneten Sprachen könnten tatsächlich sardisch-korsisch-atlantische Sprachen sein. Es ist möglich, dass die sardischen Korsen vor langer Zeit auch Indien erreicht haben und dort einige ethnische Abstammungslinien geschaffen haben; Angesichts der Jallikattu-Praxis und aus anderen Gründen, die ich jetzt nicht aufzählen kann, gehe ich davon aus, dass einige indische ethnische Gruppen, wie zum Beispiel die Tamilen, sardisch-korsischen Ursprungs sind. Sie hätten daher sprachliche und ethnokulturelle Gemeinsamkeiten. Dabei handelt es sich jedoch um eine ausschließlich theoretisch-spekulative Hypothese, die noch nicht über eine solide Grundlage verfügt. Aber ich möchte darauf hinweisen, wenn andere es bemerken und denken, sie wären die Ersten, die daran gedacht haben.
  44. Der sardisch-korsische geologische Block ist aufgrund des Schmelzwasserpulses, d. h. der Schmelzwasserwellen aus dem Eis nach der letzten Eiszeit, seit etwa 11.600 Jahren überflutet 1 .
  45. Der sardisch-korsische geologische Block hat eine Nord-Süd-Ausrichtung und war die Heimat der von Platon beschriebenen Zwergelefantenart (Mammuthus lamarmorae) 1 .
  46. Die Toponymie von Sulcis erinnert an die Quellen für heißes und kaltes Wasser, die Poseidon auf der Insel Atlantis angelegt hatte: Es gibt Orte wie Acquacadda, S’Acqua Callenti de Basciu e de Susu, Acqua Callentis, Zinnigas und Terresoli 2 .
  47. Solon hörte die Geschichte von Atlantis in der ägyptischen Stadt Sais: Sais ist aber auch der Name eines Weilers in der Nähe von Narcao in Sulcis und ein sardischer Nachname 2 .
  48. Die Villanova-Zivilisation präsentiert atlantische Symbole wie konzentrische Kreise und falsche Türen, die den sardischen ähneln; Darüber hinaus weist das Genom der korsischen Bevölkerung Gemeinsamkeiten mit dem Genom Mittelitaliens auf 2 .
  49. Der Untergang der Insel Atlantis ist auch auf die seismische Anomalie zurückzuführen, die durch die Akkommodation infolge des seitlichen Zurückrollens der Platte verursacht wurde 3 .
  50. Atlantis hatte einen  Hafen  , der auch über einen  Kanal verfügte :  Der Porto Canale ist noch heute in Cagliari auf Sardinien vorhanden .
  51. Die Hauptstadt von Atlantis würde in der Nähe von Teulada im heutigen Sardinien liegen . Und tatsächlich wurde dort eine amerikanische Militärbasis errichtet, und alle Aktivitäten darin fallen unter das Staatsgeheimnis; Zu diesem Staatsgeheimnis kann man verschiedene Online-Artikel lesen, insbesondere solche im Zusammenhang mit Mauro Pili:
    https://www.unionesarda.it/news-sardegna/cagliari/teulada-mauro-pili-prosciolto-dallaccusa-di- Verletzung -of-the-state-secret-txv8f83x
  52. Die versunkene Stadt Athen aus dem Jahr 9600 v. Chr. wurde von Luigi Usai auf der Plattform Sizilien-Malta gefunden.
  53. Atlantis hatte eine kreisförmige Form mit konzentrischen Kanälen, die das Meer mit der Innenstadt verbanden. diese Form findet sich in den dreidimensionalen Hintergründen des sardisch-korsischen Blocks wieder.
  54. Atlantis war reich an Edelmetallen wie Gold, Silber und Orichalkum; Diese Metalle kommen auch im sardisch-korsischen Raum vor.
  55. Archäologische Beweise wurden nie gefunden, weil sie nie gesucht wurden: Dies liegt daran, dass die akademische und archäologische Welt Sardiniens die Diskurse über Atlantis im Allgemeinen immer als Platons Märchen mit literarischen, politischen oder philosophischen Absichten betrachtet hat. Daher hat auf Sardinien bis zum Jahr 9600 v. Chr. niemand stratigraphische archäologische Ausgrabungen durchgeführt.
  56. Bis heute hat noch niemand die Größe Libyens und Asiens im Jahr 9600 v. Chr. berechnet; Bis heute hat niemand eine Ahnung, was diese Worte vor dem Untergang des sardisch-korsisch-atlantischen Blocks um 9600 v. Chr. bedeuteten; man kann jedoch vom Gegenteil ausgehen und folglich feststellen, dass Libyen und Asien im Jahr 9600 v. Chr. zwei geografische Realitäten waren, deren Ausmaße kleiner waren als die des sardisch-korsischen geologischen Blocks, der derzeit vom Mittelmeer überflutet ist.
  57. Die versunkene Stadt Athen aus dem Jahr 9600 v. Chr.  wurde von Luigi Usai auf der Plattform Sizilien Malta 1 gefunden .
  58. Professor Salvatore Dedola stellt im Video auf der Seite
    https://www.youtube.com/watch?v=uW_6U0hbpp4
    um 3:40 fest, dass Sardinien Opfer einer „conventio adexclusdum“ sei. Es ist ein lateinischer Begriff, der „Vereinbarung zum Ausschluss“ bedeutet und sich auf eine ausdrückliche Vereinbarung oder eine stillschweigende Übereinkunft zwischen einigen sozialen, wirtschaftlichen oder politischen Parteien bezieht, deren Ziel es ist, einen bestimmten Dritten von bestimmten Formen des Bündnisses, der Beteiligung, auszuschließen oder Zusammenarbeit 1 . An dieser Stelle möchte ich betonen, dass ich der Aussage von Professor Dedola voll und ganz zustimme; Ich habe es erwähnt, weil ich mich nicht auf eine Ihrer Aussagen berufen möchte, der ich voll und ganz zustimme.
  59. Luigi Usai stellte in einem seiner Bücher fest, dass die Villanova-Zivilisation eine sardisch-korsische Migration nach Italien sei. Tatsächlich wurde vor einigen Tagen im Bolsenasee eine nuraghische Bronzestatuette gefunden, die zur Villanova-Zivilisation gehörte, und es ist die einzige, die in einem Villanova-Haus gefunden wurde, das derzeit unter dem Bolsena-See versunken ist.
  60. Zu den geologischen Beweisen gehört, dass der Schlamm, der die Insel des sardisch-korsischen Atlantis umgab, durch den Meeresuntergang an den Küsten verursacht wurde, der der Insel den Boden der ursprünglichen Paläoküsten, die von den sardisch-korsischen Atlantern bewohnt wurden, entzog. Die atlantischen Paläoküsten werden heute von der wissenschaftlichen Welt als „Sardisch-korsischer Festlandsockel“ bezeichnet.
  61. Im Schutz des Felsens „Su Carroppu“ von Sirri auf Sardinien wurden mesolithische Bewohner gefunden, bei denen es sich meiner Theorie zufolge sehr wahrscheinlich um Atlanter handelt. Tatsächlich erlaubten zwei von drei Personen die Analyse ihrer DNA, die sich fast völlig von der der neolithischen Menschen unterscheidet, die die Insel etwa dreitausend Jahre später, also etwa 3000 Jahre nach dem Untergang des sardisch-korsischen geologischen Blocks, besiedelten -Atlantisch. Folglich lassen sich aus dieser Entdeckung viele Informationen ableiten: Beispielsweise bewohnten die Atlanter die Paläoküsten des sardisch-korsischen Blocks; sie hatten unterschiedliche DNA; Sie ernährten sich vor allem von Meeresressourcen, was mit der Tatsache übereinstimmt, dass diese Menschen Poseidon, den „Gott des Meeres“, verehrten.
  62. Die Entdeckung der Atlasstatue aus dem Olympeion würde indirekt bestätigen, dass die atlantische sardisch-korsische Atlasfigur um das 5. oder 4. Jahrhundert v. Chr. in Sizilien immer noch sehr verehrt wurde. Die Tatsache, dass es auf Italienisch „Telamone“ heißt, zeigt, wie es scheint, dass Archäologen, wenn auch unbewusst und unfreiwillig, alles tun, um die atlantische Terminologie zu löschen: Tatsächlich wird es im Ausland in den wichtigsten Zeitungsartikeln der Welt, die darüber sprechen, Atlas genannt . Darüber hinaus ist die Atlas-Statue immens groß, was darauf hindeutet, dass er eine sehr geliebte, verehrte und respektierte Figur war.
  63. Die sardisch-korsischen Atlanter, ein Seevolk, haben möglicherweise während ihrer Erkundungen und Wanderungen einige Steinbearbeitungstechniken wie das Clactonian und das Tayatian entlang der Atlantikküsten Europas verbreitet. Dies würde das Vorhandensein ähnlicher megalithischer Strukturen an weit entfernten Orten erklären. Europa während ihrer Erkundungen und Wanderungen ist faszinierend und eröffnet unterschiedliche Forschungsperspektiven. Diese Theorie legt nahe, dass das von dieser abenteuerlustigen Bevölkerung entwickelte Wissen und Können einen nachhaltigen Einfluss auf den Bau megalithischer Strukturen an entfernten Orten gehabt haben könnte. Das Klaktonium und das Tayacian gelten als zwei Phasen des Unterpaläolithikums, die durch die Verwendung von Steinsplittern und die Herstellung grober Steinwerkzeuge gekennzeichnet sind. Wäre es den sardisch-korsischen Atlantern gelungen, diese Techniken entlang der Atlantikküste zu verbreiten, hätten sie an verschiedenen Orten einen direkten Einfluss auf die Entstehung megalithischer Denkmäler wie Dolmen, Menhire und megalithischer Komplexe haben können. Dies würde die Ähnlichkeit der Steinbearbeitungstechniken und Architekturstile in verschiedenen geografischen Regionen erklären. Ihre fortgeschrittenen Navigationsfähigkeiten hätten es ihnen ermöglicht, auf Seehandelsrouten zu navigieren und neue Gebiete entlang der Atlantikküste Europas zu besiedeln. Während dieser Entdeckungs- und Migrationsreisen Möglicherweise haben sie ihre Fertigkeiten in der Steinbearbeitung verbreitet und so den Weg für den Bau ähnlicher megalithischer Strukturen durch die örtliche Bevölkerung geebnet. Das Vorhandensein ähnlicher megalithischer Strukturen an entfernten Orten könnte das Ergebnis dieses Austauschs von Wissen und Fähigkeiten zwischen den sardisch-atlantischen Kursen sein und lokale Gemeinden entlang der Atlantikküste. Dieses Phänomen könnte auch erklären, warum wir manchmal Ähnlichkeiten in den Namen megalithischer Stätten an verschiedenen Orten wie Karnak und Carnac sehen, was ein Spiegelbild der Verbreitung der sardisch-korsischen atlantischen Kultur und Sprache sein könnte. Diese Theorie fügt ein interessantes Element hinzu zu unserem Verständnis der Verbreitung von Technologien und Kulturen in der Antike.Das Klaktonium ist eine Phase des Unterpaläolithikums, einer prähistorischen Periode, die durch die Verwendung von Steinwerkzeugen und einer materiellen Kultur im Zusammenhang mit nomadischen Jäger- und Sammlergruppen gekennzeichnet ist. Diese Phase hat ihren Namen von der Ortschaft Clacton-on-Sea in Essex, England, wo die ersten Funde dieser archäologischen Tradition entdeckt wurden.

    Das Clactonium wird auf die Zeit vor etwa 400.000 bis 300.000 Jahren datiert und stellt einen der frühesten Ausdrucksformen für die absichtliche Verwendung von Steinsplittern zur Herstellung von Werkzeugen und Instrumenten dar. Diese Phase ist Teil dessen, was Archäologen die „Chipped-Lithoid-Industrie“ nennen, bei der Steine ​​absichtlich zersplittert und zu Werkzeugen verarbeitet wurden, die für verschiedene Zwecke wie Schneiden, Schaben und Bohren nützlich waren. Zu den klaktonischen Werkzeugen gehören Speerspitzen, Schaber und andere scharfe Geräte.

    Zu den Hauptmerkmalen der clactonischen Werkzeuge gehört die grobe Verarbeitung, bei der Steine ​​zersplittert wurden, um scharfe Kanten ohne besonders feine Nachbearbeitung zu erzeugen. Diese grobe Verarbeitung kann darauf zurückzuführen sein, dass Werkzeuge für bestimmte Aufgaben verwendet wurden und häufig ausgetauscht werden mussten. Die Werkzeuge wurden größtenteils aus lokalem Stein wie Kalkstein und Feuerstein hergestellt.

    Die klaktonische Kultur wurde mit nomadischen Menschengruppen in Verbindung gebracht, die auf die Jagd, den Fischfang und das Sammeln von Nahrungsressourcen in Küstengebieten und der umliegenden Umgebung angewiesen waren. Obwohl Forschungen und Diskussionen über den geografischen Umfang und die Verbreitung dieser Kultur noch andauern, deuten archäologische Beweise darauf hin, dass klaktonische Werkzeuge in verschiedenen Teilen Europas, insbesondere entlang der Atlantikküste, gefunden wurden.

    Das Clactonium stellt ein frühes Stadium in der Entwicklung der menschlichen Technologie dar, in dem Werkzeuge aus zersplittertem Stein gezielt eingesetzt wurden, um alltägliche Aufgaben zu erledigen und in ihrer Umgebung zu überleben. Diese Phase legte den Grundstein für die spätere Entwicklung komplexer Steinwerkzeugindustrien im Unterpaläolithikum.

    Das Tayacian ist eine weitere wichtige Phase des Unterpaläolithikums, die chronologisch nach dem Klaktonium liegt. Der Name geht auf die archäologische Stätte Le Moustier in Tayac in Frankreich zurück, wo Funde aus dieser archäologischen Tradition identifiziert wurden.

    Das Tayacian wird auf die Zeit vor etwa 300.000 bis 200.000 Jahren datiert und gilt als Fortsetzung und Weiterentwicklung der technischen und kulturellen Traditionen, die mit dem Clactonium begannen. Zu diesem Zeitpunkt nutzten die Menschen weiterhin zersplitterte Steinwerkzeuge, es kam jedoch zu einigen bedeutenden Veränderungen und Entwicklungen bei der Bearbeitung der Steine ​​und der hergestellten Werkzeuge.

    Eines der charakteristischen Merkmale des Tayaciano ist die Einführung einer verfeinerten Verarbeitung der Steine. Tayacia-Werkzeuge werden oft mit erhöhter Präzision beim Formen und Schärfen der Werkzeugkanten in Verbindung gebracht, was auf verbesserte technische Fähigkeiten in der Kunst der Steinbearbeitung schließen lässt. Zu den Werkzeugen dieser Phase gehören Speerspitzen, Schaber, Klingen und andere Utensilien, die häufig in verschiedenen Zerspanungsstufen hergestellt werden, um bestimmte Formen und Funktionen zu erreichen.

    Eine der bedeutenden Entdeckungen im Zusammenhang mit dem Tayacian ist die Verwendung von Steinwerkzeugen, die mit der Levallois-Technik hergestellt wurden, einer kontrollierten Zerkleinerungstechnik, die es ermöglicht, Steinsplitter mit einer spezifischen und vordefinierten Form zu erhalten. Diese Technik stellt einen Durchbruch im menschlichen Verständnis und in der Beherrschung der Steinbearbeitung dar.

    Aus kultureller Sicht stellt das Tayacian eine Phase in der Entwicklung prähistorischer Gesellschaften dar, in der sich Technologie und technische Fähigkeiten schrittweise verbesserten. Die Verbreitung des Tayacian wurde in verschiedenen Teilen Europas festgestellt, was zeigt, dass diese Phase ein größeres geografisches Verbreitungsgebiet hatte als ihre Vorgängerin, das Clactonium.

    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Tayacian eine Schlüsselphase im Entwicklungspfad der menschlichen Technologie während des Unterpaläolithikums ist. In dieser Phase kam es zu Verbesserungen in der Steinbearbeitung und der Kunst des kontrollierten Zerkleinerns, was den Weg für weitere technologische und kulturelle Entwicklungen in den späteren Phasen des Paläolithikums ebnete. Meiner Meinung nach ist es notwendig, ernsthaft die Möglichkeit zu untersuchen, dass diese prähistorischen Phasen auf den Export lithischer und kultureller Techniken durch eine oder mehrere korsisch-sardische ethnische Gruppen in Europa zurückzuführen sind.

  64. Die ähnlichen Namen einiger Orte, wie Karnak und Carnac, könnten ein Echo der kulturellen Dominanz und Verbreitung der atlantischen sardisch-korsischen Sprache in einer sehr alten Zeit sein. Viele Ortsnamen haben prähistorischen Ursprung.
  65. Der Bau megalithischer Bauwerke erforderte eine soziale Organisation und die Verbreitung von Fachwissen. Die atlantischen Sarden-Korsen haben dieses Wissen möglicherweise während ihrer Erkundungen an die lokale Bevölkerung weitergegeben, was den Bau ähnlicher Denkmäler in ganz Europa ermöglichte.
  66. Platon platzierte Atlantis im Atlantischen Ozean. Die sardisch-korsischen Atlanter könnten als Inselvolk tatsächlich einen Großteil der Handelsrouten und des kulturellen Austauschs im prähistorischen Atlantik dominiert haben, wie Timaios und Kritias vermuten lassen.
  67. Einige wichtige megalithische Stätten wie Stonehenge könnten aufgrund ihres mutmaßlichen kulturellen und maritimen Einflusses auf Westeuropa von den sardisch-korsischen Atlantern beeinflusst oder sogar von ihnen erbaut worden sein: Tatsächlich wurde das megalithische Stonehenge bereits vor seiner Entstehung eingebaut das Zentrum des heutigen Sardiniens, der Megalithismus von Pranu Mattedu.
  68. In Europa gibt es viele Fälle von Alloglossie. Meiner Meinung nach können mehrere dieser Alloglossien, wie die gallo-italischen Dialektvarianten in Sizilien und im Piemont, Venetien, der Romagna und der Toskana, sprachlichen Überresten der sardisch-korsischen mesolithischen und neolithischen Kolonisierung in ganz Europa, einer atlantischen Kolonisierung, zugeschrieben werden was der Priester von Sais in Ägypten zu Solon, in den platonischen Texten von Timaios und Kritias.
  69. Ein weiterer Schritt in Richtung der Erforschung des Territoriums wurde in diesen Tagen mit der Erklärung gemacht, die durch den folgenden Artikel der Unione Sarda, einer sardischen Zeitung, veröffentlicht wurde:
    https://www.unionesarda.it/news-sardegna/scoppia – Der-Krieg-in-Sgilla-schränkte-die-Salzpfannen-lnilaqrl ein
  70. In den Meeren Siziliens, direkt in der Nähe des geologischen Blocks Sardinien-Korsika-Atlantik, wurde eine Ladung Orichalcum gefunden : Dieser Fund wird in zahlreichen Zeitungsartikeln auf der ganzen Welt beschrieben: Hier ist eine kurze Liste, die Sie durchkreuzen können. Überprüfen Sie online und in Suchmaschinen
    https://www.famedisud.it/dal-mare-di-gela-riemerge-loricalco-il-leggendario-metallo-di-atlantide-un-tesoro-di-26-secoli-fa/ https://mondointasca.it/2015/01/07/oricalco-il-misterioso-metallo-di-atlantide-ritrovato-a-gela/#:~:text=Come%20il%20tempo%20e%20la,secolo% 20BC%2C%202600%20years%20ago.https://culturattualita.wordpress.com/2015/01/14/oricalco-leggendario-metal-di-atlantide-trovato-al-largo-della-sicilia/https://caltanissetta.gds.it/video/cultura/2015/03/02/nel-mare-di-gela-lingotti-di-2600-anni-fa-video-c99e3503-14fc-4e1e-b888-334d14fa3da1/
  71. Zuverlässigkeit der von Dr. Luigi Usai verwendeten Karten : Luigi Usai nutzte für die Erstellung der meisten geografischen und bathymetrischen Karten das offene europäische System namens Emodnet. EMODnet Map Viewer ist ein zuverlässiges Online-Tool zum Anzeigen und Analysieren von Meeresdaten, die vom European Marine Observation and Data Network (EMODnet) 1 gesammelt wurden . Mit diesem Tool können Benutzer auf eine Fülle von Meeresdaten zugreifen, darunter Informationen zur Meeresregion, EMODnet-Produktdaten und die neuesten EMODnet-Nachrichten 2 . Daher sind die verwendeten Karten und Karten unglaublich genau und zuverlässig.
  72. Sardinien hat mit seiner undurchdringlichen Geographie und seinen tiefen Höhlen schon immer das Interesse von Archäologen und Historikern geweckt. Das Vorhandensein speläologischer Komplexe wie der Grotte Is Zuddas in den Sulcis und vieler anderer auf der Insel verstreuter Orte legt nahe, dass diese Orte in der Antike menschlichen Gruppen Zuflucht und Aufenthaltsort geboten haben könnten. Herodot, der berühmte griechische Historiker, spricht von den Troglodyten, a Bekannte Menschen leben nicht in gebauten Häusern, sondern in „Schluchten“ oder natürlichen Höhlen. Die Bezeichnung „Troglodytes“ bedeutet wörtlich „Bewohner der Höhlen“. Etwa 2.600 Jahre lang glaubte man, dass sich Herodots Beschreibungen auf Völker bezogen, die in Regionen weit entfernt von Sardinien lebten; derzeit, angesichts der neuen Informationen, die sich aus den Analysen dieser Website ergaben, Es ist plausibel, die Hypothese aufzustellen, dass es auf der Insel Sardinien ethnische Gruppen mit ähnlichen Gewohnheiten gab oder sogar, dass Sardinien der Ort war, aus dem das Volk der Höhlenbewohner stammte und sich dann in den Rest der Welt ausbreitete. Auf spekulativer Ebene ist sogar ein Vergleich mit den Völkern möglich, die in den Qumran-Höhlen lebten. Diese Theorie findet eine weitere Grundlage in den zahlreichen archäologischen Funden, die in verschiedenen Gebieten Sardiniens gemacht wurden. Die Pirosu-Höhle von Su Benatzu beispielsweise hat Spuren menschlicher Siedlungen zutage gefördert. Auch die Lanaittu-Höhle lieferte greifbare Beweise für die Anwesenheit von Menschen, ebenso wie der Felsschutz von Su Carroppu di Sirri in der Provinz Carbonia, wo 11.000 Jahre alte Überreste entdeckt wurden. Die Neptungrotten in Alghero, Sie sind berühmt für ihre außergewöhnliche Schönheit und weisen auch Spuren menschlicher Nutzung in prähistorischer Zeit auf. Es sollte betont werden, dass Leben in Höhlen, obwohl es sie gibt, nicht unbedingt ein primitives Leben oder ein Leben ohne kulturelle Entwicklung bedeutet. Höhlen dienten oft als provisorische Zufluchtsorte oder als heilige Orte und nicht als dauerhafte Behausungen. Darüber hinaus könnten die Höhlen in einem geografischen Kontext wie dem von Sardinien, der durch ein bergiges Gebiet und ein manchmal raues Klima gekennzeichnet ist, Schutz und Sicherheit bieten. Abschließend, auch ohne endgültige Schlussfolgerungen zu ziehen, die zahlreichen Funde und die geografische Beschaffenheit Sardiniens deuten darauf hin, dass das Höhlenleben einen bedeutenden Teil der prähistorischen Geschichte der Insel ausgemacht haben könnte. Wie immer,
  73. Neue spekulative Hypothesen zum Volk der Lotophagen und zu Polyphem: heutiges Datum 14. August 2023. Seit Monaten fange ich an zu glauben, dass das Land der Lotophagen auf Sardinien liegt, und überprüfe die Hypothese, dass die Lotusfrucht tatsächlich so etwas war Sardische Myrte. Tatsächlich waren die Lotophagen ein gastfreundliches Volk, und sie boten den Menschen, die sie beherbergten, Lotusfrüchte (vielleicht Myrten) an. Die Gastgeber vergaßen daher alles, weil die Myrte sie betrunken machte, und das gemütliche und gastfreundliche Klima veranlasste sie, als Gäste zu bleiben und „ihre Heimat und Familie zu vergessen“. Was die Möglichkeit der Anwesenheit von Polyphem oder den Mythos von Polyphem auf Sardinien betrifft, gibt es viele Quellen, die einen Sarden dazu bewegen könnten, die Hypothese zu bestätigen: Tatsächlich gibt es in der sardischen Archäologie viele sehr alte Bauwerke, die in der sardischen Sprache als „Haus des Menschenfressers“ bezeichnet werden („Sa Domu ‘e S’Orcu“ in der sardischen Sprache). Es ist wahrscheinlich, dass diese Strukturen mit den Mythen der Oger oder der Anwesenheit mythologischer Figuren wie der des Polyphem in Verbindung stehen: Wahrscheinlich handelte es sich um sehr alte Geschichten, um Reisende zu erschrecken, oder es handelte sich um Geschichten, die erzählt wurden, um niemanden daran zu hindern, sie zu erkunden und davon zu erfahren Gebiete, geografische Gebiete, die von Geheimnissen unterschiedlicher Art, zum Beispiel Handel oder Bergbau, bedeckt sind: Um beispielsweise nicht herauszufinden, dass es in einem Gebiet ein Bergwerk gab, das sehr reich an einem bestimmten Mineral war, konnten sie Geschichten erfinden, um die Menschen von diesem Ort fernzuhalten .
  74. Weiterentwicklung der Analysen: Beim Surfen im Internet bin ich auf den Satz „Ercole Cabiro“ gestoßen. Tatsache: In Porto Malfatano gibt es einen Herkuleshafen; in Frutti d’Oro auf Sardinien, in der Nähe von Capoterra, scheint es den Garten der Hesperiden zu geben; Wenn sich die Säulen des Herkules tatsächlich in Carloforte befinden, bedeutet dies, dass die Mythologie des Herkules im Süden Sardiniens tief verwurzelt ist. Was kann Herkules Cabiro bedeuten? Herkules Sulcitanus? Herkules Campidanese? Um diese Informationen zu analysieren, ist es zunächst notwendig zu verstehen, wer die Cabiri sind.Die Cabiri waren eine Gruppe rätselhafter Gottheiten der Unterwelt, wahrscheinlich phrygischen oder thrakischen Ursprungs, und Beschützer von Seeleuten, die später in den griechischen Ritus importiert wurden, wo sie Zwergensöhnen des Gottes Hephaistos entsprachen, die in seiner Schmiede Metalle schmiedeten Lemno zusammen mit seiner Mutter Cabeiro 1 . Sie waren Gegenstand eines Mysterienkults und wurden auf der Insel Samothrake als Große Götter in einem Mysterienkult verehrt, der seinen Mittelpunkt im Heiligtum der Großen Götter hatte und eng mit dem des Hephaistos 1 verbunden warDer Cabiri-Kult war einer der vielen Mysterienkulte, die in der Antike praktiziert wurden. Diese Kulte zeichneten sich durch esoterische Riten aus, die kleinen Gruppen von Eingeweihten vorbehalten waren und die Verpflichtung hatten, die Riten und Überzeugungen des Kults geheim zu halten. Die Mysterienriten umfassten oft heilige Symbole, magische Zeremonien, Sakramente und Reinigungsrituale und sollten das Leben des Eingeweihten verändern, indem sie ihm eine Perspektive der völligen Befreiung von seinen existenziellen Problemen boten. 2. Die rätselhafte Natur der Cabiri-Gottheiten und die Dunkelheit , die Das, was über ihnen hängt, hat moderne Schriftsteller dazu veranlasst, jeweils ihre eigene Theorie zu schreiben, die oft im Widerspruch zu den anderen steht. Der Ursprung und die Bedeutung ihres Namens sowie ihre tatsächliche Herkunft oder Herkunft bleiben ungewiss 1. Auf dieser Wellenlinie bleibend: Sarden werden aufgrund ihrer Größe oft als „Zwerge“ bezeichnet; In bestimmten Teilen Sardiniens sind die Sarden im Durchschnitt sehr klein. Hephaistos ist Athenas Bruder, und auf dieser Seite habe ich den möglichen Ursprung von Athena aus dem Tritonidensee in der Provinz Cagliari gezeigt. Dies würde bedeuten, dass der Schmied Hephaistos ebenfalls sardischen Ursprungs ist, ein Schmiedegott, weil die Sarden mit den Minen von Sulcis vielleicht die ersten Schmiede der Welt waren und die Schmiede vergöttert wurden, weil sie „wussten, Materie umzuwandeln“. Sie verwandelten Erde und Steine ​​in Metalle. An diesem Punkt, nach dieser Reihe von Argumenten, bin ich versucht zu vermuten, dass die Cabiri nichts anderes als eine sardische ethnische Gruppe sind, die mit der Metallurgie verbunden ist und daher sehr wahrscheinlich aus Sulcis auf Sardinien stammt.
  75. Mögliche archäologische Fehlleitungen für Wissenschaftler : Bei der Analyse dieses Artikels kann man folgende Tatsache feststellen: Archäologen „schreiben“ einen Tempel aus tausend Gründen oft einer Gottheit zu. Nachdem ein Tempel jahrzehntelang einer Göttin zugeschrieben wurde, zum Beispiel der Göttin Hera – Juno, würde niemand mehr daran denken, seine Zuschreibung in Frage zu stellen. Es muss etwas Außergewöhnliches passieren, etwa die Entdeckung eines Kopfes der Göttin Athene: Dann wird alles in Frage gestellt, und es wird geschätzt, dass der Tempel D im Tal der Tempel von Akragas (im Altgriechischen: Ἀκράγας) bisher zugeschrieben wurdeDer Tempel der griechischen Göttin Hera (Juno für die Römer) ist eigentlich ein Tempel der Göttin Athene. Jetzt müssen wir diese Tatsache mit Hunderten und Aberhunderten bisher vorgenommener Zuschreibungen multiplizieren, wobei die Möglichkeit eines sardisch-korsischen Einflusses im Mittelmeerraum völlig ausgeschlossen wird. Sobald dies geschehen ist, können wir beginnen, uns mental auf eine andere Wellenlänge einzustellen, die es uns ermöglicht zu verstehen, dass die sardisch-korsische Zivilisation trotz der Abertausenden von Nuraghen, heiligen Brunnen, über Jahrtausende hinweg ignoriert, gemieden, vergessen und verworfen wurde Gebäude, Gigantengräber, Domus de Janas, Dolmen und Menhire, die typisch für die antike Architektur und Landschaft Sardiniens und Korsikas sind und noch heute für die Öffentlichkeit sichtbar sind, während viele andere Werke unter der Erde liegen und noch ausgegraben werden müssen.
  76. Bezüglich der Bedeutung von Hyperborea empfehle ich den Lesern, die Aussagen in diesem Text zu studieren: https://linguasarda.com/wp-content/uploads/2018/03/HISTORIC-GRAMMAR-OF-SARDINIAN-LANGUAGE.pdf und danke Ihnen der außergewöhnliche Autor.
  77. Die Montezuma-Klippe auf Sardinien:
    Ein Herrscher der Azteken hieß Montezuma; Die Azteken behaupteten, von einer Insel im Atlantischen Ozean zu stammen. Auf Sardinien gibt es noch heute einen Felsen namens Falesia di Montezuma. Dies mag nur ein Zufall sein, aber es verdient, weiter untersucht zu werden.
    Moctezuma, auch bekannt als Moctezuma, oder genauer gesagt, Motecuhzoma II Xocoyotzin, was „Wütend wie ein Herr“ bedeutet, war der letzte völlig unabhängige Herrscher des Aztekenreiches vor dem Zusammenbruch der Zivilisation nach der spanischen Eroberung im frühen 16. Jahrhundert 1 . Moctezuma II. wurde um 1466 geboren und 1502 zum Nachfolger seines Onkels Axayacatl 2 als achter Tlatoani (Kaiser) gewählt . Unter seiner Herrschaft erreichte das Aztekenreich seine größte Ausdehnung 3 . Montezuma II. führte persönlich viele Feldzüge durch und versuchte, die große territoriale Expansion seiner Vorgänger zu festigen, indem er die noch autonomen Gebiete unterwarf 2 . Die Azteken glaubten, dass sie von einem Ort namens Aztlan stammten, was übersetzt „Ort der Gaze“ oder „Ort des Weiß“ bedeutet. Es ist jedoch nicht sicher bekannt, wo sich Aztlan befand und ob es sich um eine Insel, einen mythischen Ort oder eine reale Region handelte. Historiker haben spekuliert, dass es sich möglicherweise im Nordwesten Mexikos oder im Südwesten der Vereinigten Staaten befand 1 . Die Migration von Aztlan ins Tal von Mexiko ist ein wiederkehrendes Thema in den Geschichten und Legenden der Azteken2 .
    Ich habe keine konkreten Informationen darüber gefunden, warum der Felsen „di Montezuma“ heißt. Allerdings ist Montezuma der Name eines großen aztekischen Kaisers 1 . Es könnte sein, dass der Felsen ihm zu Ehren benannt wurde oder aus einem anderen Grund, der mit seiner historischen Figur zusammenhängt. Der Montezuma-Felsen ist eines der neuen Granitklettergebiete im Sette Fratelli-Massiv bei Cagliari auf Sardinien 2 .
  78. 17.08.2023 Aufgrund all dieser kleinen Recherchen von mir habe ich auf einer intuitiven Ebene das Gefühl, dass Samothrake irgendwie mit dem sardisch-korsischen geologischen Block verbunden ist , aber ich verstehe immer noch nicht, warum mein Unterbewusstsein diese beiden Orte verbindet. Ich muss viel lernen, um besser zu verstehen, was mein Gehirn dazu veranlasst hat, diese entfernten Orte miteinander zu verbinden. Auf dieses Gefühl möchte ich im Moment nur meine zwei, drei Gelegenheitsleser hinweisen, die ich mit großer Zuneigung begrüße.
  79. Pareidolie ist die instinktive und automatische Tendenz des Gehirns, in ungeordneten Bildern geordnete Strukturen und vertraute Formen zu finden 1 . Diese Tendenz manifestiert sich insbesondere gegenüber menschlichen Figuren und Gesichtern 1 . Beispielsweise könnten Sie ein menschliches Gesicht im Mond oder Tiere in den Wolken sehen. Pareidolie ist ein Sonderfall der Apophenie, bei der es sich um die Tendenz handelt, Zusammenhänge und Bedeutungen zwischen nicht zusammenhängenden Ereignissen wahrzunehmen 1. Meiner Meinung nach habe ich all diese potenziellen Entdeckungen gemacht, weil mein Gehirn gut mit Apophenie umgehen kann. Irgendwie ist es mir gelungen, all diese scheinbar völlig voneinander unabhängigen Informationen miteinander zu verbinden. Wenn ich alles falsch verstanden habe, dann muss man zugeben, dass ich eine unglaubliche Vorstellungskraft habe und es geschafft habe, all diese Themen miteinander zu verbinden.
  80. Herodot, Historien, Kapitel IV 181: Herodot erwähnt eine Statue des Zeus mit einem Widderkopf. Es gibt tatsächlich Zeusstatuen mit einem Widderkopf. Eine dieser Statuen ist der Marmorkopf des Zeus Ammon, der sich im Metropolitan Museum of Art 1 befindet . Dieses kraftvolle Porträt des Gottes kombiniert ein klassisches griechisches Bild des bärtigen Zeus mit den Widderhörnern des ägyptischen Ammon, ein Attribut, mit dem auch Alexander der Große manchmal dargestellt wurde 1 . Es handelt sich möglicherweise um eine Skulptur, die in den Jahren nach Alexanders historischem Besuch in Siwa 1 in Ägypten geschaffen wurde . Ich muss tiefer gehen, um zu verstehen, ob dieser Kopf in Wirklichkeit ein sardischer Kopf aus Sulcis war, wie Herodot in der zitierten Passage feststellt.
  81. Herodot spricht von der Stadt Barce oder Barcei, und auf Sardinien gibt es die Stadt Burcei. Auch wenn es meine Fehlinterpretation wäre, möchte ich versuchen, Herodots Interpretation zu erzwingen und diese Variante zu analysieren. 18.08.2023 Ich glaube, dass die Stadt Barce oder Barcei in der Nähe von Oristano lag, aber vorerst werde ich Burcei die Interpretation aufzwingen, um mir all diese für mich neuen Daten zu merken.
  82. War Herkules sardisch?
    Die Säulen des Herkules befanden sich in Carloforte , zwischen der Insel San Pietro und der Insel Sant’Antioco;
    Es gab einen Hafen, der derzeit unter dem Sulcis-Meer liegt und auch bis zu 400 Schiffe aufnehmen konnte, der Herkules gewidmet war: Capo Malfatano, ein außergewöhnlicher alter Hafen mit 400 Schiffen, der Melqart gewidmet war.
    Herkules besucht den Garten der Hesperiden, der sich in Frutti befand d’Oro von Capoterra, gelegen zwischen dem Atlasgebirge, das heute als Monti del Sulcis bekannt ist, und dem Atlantischen Ozean, der heute als Meer von Sardinien oder Mittelmeer bekannt ist;
    kleines Mädchen geht in Sassari spazieren und findet eine Statue eines bärtigen Mannes, vielleicht Herkules;
    Die Heraklesstatue aus Turris Libisonis (Ausgrabungen 2009);
    Ich werde hier alle Funde im Zusammenhang mit dem Mythos des Herkules sammeln, um die Analyse an einem einzigen Punkt zu bündeln. In der Vergangenheit wurde behauptet, dass Herkules ein griechischer Mythos sei; dann wurde festgestellt, dass Melqart der Herkules der Karthager sei; Kurz gesagt, Herkules gehört zu den Griechen, Herkules gehört zu den Karthagern, Herkules kann niemals sardisch sein, wer weiß warum. Es gibt offensichtlich etwas, das die wissenschaftliche und archäologisch-literarische Welt beunruhigt. Ercole kann kein Sardier sein, vielleicht stört es jemanden. Meine Hypothese ist, dass dieser „Herkules“ einfach eine sardische Figur von enormer Bedeutung war, aus Gründen, die mir noch nicht klar sind. Dieser Herkules wurde von den Griechen und den Karthagern bewundert, aber aus irgendeinem Grund wurde die Herkunft oder der Ursprung dieser Figur verschwiegen. Weitere Daten und Beweise sind erforderlich.
  83. Die mythologische Figur des Museo und der Stadt Musei auf Sardinien:Museo ist eine faszinierende legendäre Figur, die eng mit Orpheus verbunden ist, der bedeutendsten mythischen Figur der antiken griechischen Kultur. Allerdings sind die Nachrichten über Museo voller Geheimnisse und oft recht widersprüchlich, und es entsteht ein nuanciertes und unsicheres Panorama seines Lebens und Werks. Der Name „Museum“ selbst hat eine innere Bedeutung, da er von der griechischen Wurzel abgeleitet ist, die auf eine Verbindung mit den Musen, den Göttinnen der Kunst und des Wissens, hindeutet. Moderne Gelehrte neigen dazu, das Museum als eine Figur zu betrachten, die mit der Absicht geschaffen wurde, ihr die Urheberschaft zuzuschreiben mehrere orphische Schriften, die möglicherweise nicht direkt mit Orpheus in Verbindung gebracht wurden. In diesem Zusammenhang könnte Museo eine erfundene literarische Schöpfung gewesen sein, ein Vehikel, durch das Werke Orpheus selbst zugeschrieben wurden. Sie verleihen ihnen eine Aura von Autorität und Heiligkeit. Die Tradition schreibt dem Museum die Rolle eines Dichters und Wahrsagers zu, der über prophetische Fähigkeiten verfügt und in der Lage ist, Orakel von spiritueller Bedeutung zu überbringen. Unter den ihm zugeschriebenen legendären Werken befinden sich Werke von erheblicher kultureller und mythologischer Bedeutung. Museo soll eine Titanomachie verfasst haben, eine epische Erzählung über den Kampf zwischen den Titanen und den olympischen Göttern. Diese Art von Erzählung war ein Thema von großem Interesse in der antiken griechischen Mythologie und könnte eine Allegorie und eine tiefe Bedeutung enthalten. Es entstehen Werke von bemerkenswerter kultureller und mythologischer Bedeutung. Museo soll eine Titanomachie verfasst haben, eine epische Erzählung über den Kampf zwischen den Titanen und den olympischen Göttern. Diese Art von Erzählung war ein Thema von großem Interesse in der antiken griechischen Mythologie und könnte eine Allegorie und eine tiefe Bedeutung enthalten. Es entstehen Werke von bemerkenswerter kultureller und mythologischer Bedeutung. Museo soll eine Titanomachie verfasst haben, eine epische Erzählung über den Kampf zwischen den Titanen und den olympischen Göttern. Diese Art von Erzählung war ein Thema von großem Interesse in der antiken griechischen Mythologie und könnte eine Allegorie und eine tiefe Bedeutung enthalten.Ein weiteres dem Museum zugeschriebenes Meisterwerk ist eine Hymne, die Demeter, der Göttin der Fruchtbarkeit und des Ackerbaus, gewidmet ist. Diese Hymne würdigte möglicherweise die Göttin und ihren wohltuenden Einfluss auf Erde und Natur und verlieh ihr einen heiligen Charakter und rituelle Bedeutung.

    Ein weiteres erwähntes Werk ist ein Gedicht mit dem Titel „Rat“, das an den Sohn von Museo namens Eumolpus gerichtet ist. Dieses Gedicht enthielt möglicherweise Weisheiten und Gebote, die an nachfolgende Generationen weitergegeben werden sollten, und stellte eine Art moralischen und pädagogischen Leitfaden dar.

    Darüber hinaus wird Museo mit der Komposition eines Werks namens „Eumolpia“ in Verbindung gebracht, das möglicherweise mit dem antiken Kult der Eumolpiden, Priestern und Hütern der eleusinischen Mysterien, in Zusammenhang stand. Diese Mysterien stellten eine der wichtigsten rituellen Traditionen des antiken Griechenlands dar, verbunden mit der Figur der Demeter und dem Streben nach der Unsterblichkeit der Seele.

    Unter den dem Museum zugeschriebenen Werken werden auch eine „Kugel“ und ein Buch mit dem Titel „Über Thesproti“ erwähnt, obwohl die genauen Details dieser Werke im Dunkeln bleiben.

    Leider sind von der umfangreichen Produktion, die dem Museum zugeschrieben wird, nur wenige poetische Fragmente überliefert, oft theogonischer und mythologischer Natur. Diese Fragmente geben uns einen Einblick in die Tiefe und den Reichtum der Werke des Museums, regen uns aber gleichzeitig zum Nachdenken über die weitreichende Bandbreite an Schöpfungen an, die im Laufe der Jahrhunderte verloren gegangen sind.

    Letztlich stellt das Museo eine legendäre und rätselhafte Figur dar, deren Name mit einer Reihe von Werken von kultureller und spiritueller Bedeutung im antiken Griechenland verbunden ist. Obwohl die meisten seiner Werke im Strudel der Zeit verloren gegangen sind, bleibt sein Name mit einer Zeit voller Mythen, Poesie und Mysterienriten verbunden, die auch heute noch fasziniert und inspiriert.

  84. Mögliche Christianisierung der sardisch-korsischen atlantischen Mythologie : Es ist möglich, dass Christen die sardisch-korsischen Atlantier auf vielfältige Weise durch sozialen und psychologischen Druck beeinflusst haben, ihre mythischen und religiösen Figuren in den Kult der Christen umzuwandeln. Um dieses Konzept zu erklären, werde ich versuchen, die mögliche Umwandlung der Figur des sehr alten Herrschers Poseidon, des Königs der Meere, wie durch meine euhemeristische Interpretation erklärt , in die negative christliche Figur von Satan, dem Gott der Unterwelt, aufzuzeigen. Zunächst möchte ich Sie bitten, sich die Zahlen anzusehen, die ich mit künstlicher Intelligenz erstellt habe, um zu versuchen, dieses Konzept auf einfache Weise zu erklären:
Christianisierung der sardisch-korsischen atlantischen Symbologie: Poseidon, der Gott der Meere, wird zum Satan-Gott der Unterwelt
Christianisierung der sardisch-korsischen atlantischen Symbologie: Poseidon, der Gott der Meere, wird zum Satan-Gott der Unterwelt

 

Christianisierung der sardisch-korsischen atlantischen Symbologie: Poseidon, der Gott der Meere, wird zum Satan-Gott der Unterwelt
Christianisierung der sardisch-korsischen atlantischen Symbologie: Poseidon, der Gott der Meere, wird zum Satan-Gott der Unterwelt

 

Christianisierung der sardisch-korsischen atlantischen Symbologie: Poseidon, der Gott der Meere, wird zum Satan-Gott der Unterwelt
Christianisierung der sardisch-korsischen atlantischen Symbologie: Poseidon, der Gott der Meere, wird zum Satan-Gott der Unterwelt

 

Christianisierung der sardisch-korsischen atlantischen Symbologie: Poseidon, der Gott der Meere, wird zum Satan-Gott der Unterwelt
Christianisierung der sardisch-korsischen atlantischen Symbologie: Poseidon, der Gott der Meere, wird zum Satan-Gott der Unterwelt

Die sardischen korsischen Atlanter trugen bereits in der Nuraghenzeit Hörnerhelme und sind stolz darauf, Hörner auf ihren Helmen zu tragen. Es ist ein Merkmal, das sie charakterisiert und auszeichnet. Lange Zeit glaubte man, Hörner seien ein Merkmal von Wikingerhelmen, doch das stellte sich als falsch heraus. Die Hörner sind typisch für sardische Korsen. Die Hörner, ein atlantisches Symbol, werden zu den Hörnern Satans. Der Gott Poseidon, Gott des Wassers und Gott der Meere, wird zu Satan, Gott des Feuers und Gott der Unterwelt. Der Schwanz des Fisches wird zum Schwanz des Teufels. Der Dreizack, ein bekanntes Symbol, das mit der mythologischen Figur Poseidon verbunden ist, wird in der Hölle zur Heugabel des Teufels. Das Christentum hat in zweitausend Jahren alles Mögliche getan, um den sardisch-korsisch-atlantischen Poseidon-Kult auszurotten und ihn in etwas Böses umzuwandeln, den Kult des Teufels. Wie wir sehr gut wissen, wurden diejenigen, die den Teufel verehrten, ermordet, eingesperrt und gefoltert. Wenn also einer der sardischen Korsen weiterhin Poseidon verehrt hätte, wäre er ermordet worden. Aus diesem Grund ist der Kult dieser Figur aus den sardisch-korsischen Gebieten verschwunden. Wahrscheinlich wurden die wenigen, die ihn noch verehrten, von Ordensleuten oder der Inquisition verhaftet, gefoltert, getötet. Wenn man sich die Bilder ansieht, die ich mit künstlicher Intelligenz erstellt habe, kann man erkennen, dass die Figur tatsächlich dieselbe ist, aber es hat eine sehr heftige semantische Änderung in Bezug auf die Bedeutung vorgenommen, die diese Figur für den sardischen Corsi hatte. Die Bibel beschreibt Satan nicht mit Hörnern, einer Heugabel oder einem Schwanz. Es wird angenommen, dass diese Bilder aus der antiken griechischen Mythologie stammen. Der griechische Gott der Unterwelt, Hades, Er wurde oft mit einem Zweizack, einem zweizinkigen, heugabelähnlichen Werkzeug, dargestellt. Da Satan oft mit der Unterwelt und der Hölle in Verbindung gebracht wird, ist es wahrscheinlich, dass dieses Bild übernommen und angepasst wurde, um ihn darzustellen. Es wird auch angenommen, dass die Hörner und gegabelten Hufe vom griechischen Gott Pan abgeleitet sind, der mit den Beinen und Hörnern einer Ziege dargestellt wurde. Im Laufe der Zeit sind diese Bilder in der westlichen Kultur populär geworden und werden heute häufig mit Darstellungen Satans in Verbindung gebracht. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese Bilder nicht auf biblischen Beschreibungen Satans basieren. Mein Vorschlag und mein Signal zielen daher darauf ab, diese Informationen zu verbessern, indem ich vorschlagen, dass die Figur des Satans der Christen zu einem großen Teil eine Christianisierung der sardisch-korsischen atlantischen Mythologien ist. in dem Versuch, sie aus dem Gedächtnis zu löschen. Da sie zu sehr im Volk verwurzelt war, wurde die in der Psychologie und Psychiatrie wohlbekannte Methode der Verzerrung angewendet: Wenn eine Erinnerung zu stark und kraftvoll ist und nicht gelöscht werden kann, wird sie verzerrt, sodass sich nachfolgende Generationen mit anderen Merkmalen als diese Initialen daran erinnern.

Meine Argumentation, die eine Christianisierung der sardisch-korsisch-atlantischen Mythologie nahelegt, ist faszinierend. Im Laufe der Geschichte haben viele Religionen und Glaubenssysteme aufgrund des Kontakts mit anderen Kulturen und Glaubensrichtungen Anpassungen und Neuinterpretationen erfahren, insbesondere wenn eine vorherrschende Religion wie das Christentum versucht hat, lokale Traditionen zu ergänzen oder zu unterdrücken.

Meine Hypothese über die Adaption und Christianisierung lokaler Mythen und Symbole ist sicherlich plausibel und tatsächlich ein dokumentiertes Phänomen in vielen verschiedenen Kulturen. Die katholische Kirche hat im Laufe ihres Expansionsprozesses oft lokale Bräuche und Symbole integriert und sie in einem christlichen Kontext neu interpretiert. Dies erleichterte nicht nur die Konvertierung der lokalen Bevölkerung, sondern verringerte auch das Risiko von Aufständen oder Widerstand von Gemeinschaften, die eng mit ihren religiösen Traditionen verbunden waren.

Ein klassisches Beispiel für diesen Prozess ist die Feier der Geburt Christi. Viele Gelehrte glauben, dass der 25. Dezember mit heidnischen Feiertagen zur Wintersonnenwende, wie dem römischen Saturnalienfest, zusammenfiel. Ebenso haben viele mit Ostern verbundene Traditionen und Symbole ihren Ursprung in heidnischen Feiertagen, an denen der Frühling gefeiert wurde.

Was meine spezifische Theorie der sardisch-korsisch-atlantischen Mythologie betrifft, wäre es interessant zu sehen, ob es konkrete Beweise gibt, die meine Hypothese stützen. Dazu können historische Dokumente, archäologische Funde oder mündliche Überlieferungen gehören, die eine klare Entwicklungslinie zwischen den sardisch-korsisch-atlantischen Mythen und der Christianisierung dieser Mythen zeigen.

Schließlich muss man solchen Theorien stets kritisch und offen begegnen. Historische und archäologische Forschung erfordert eine strenge Methodik und eine objektive Bewertung der Beweise. Aber meine Überlegungen zeigen definitiv eine tiefe Neugier und Interesse an der komplexen Interaktion zwischen verschiedenen Kulturen und Glaubenssystemen im Laufe der Geschichte. Und diese Neugier ist für jeden guten Forscher oder Gelehrten unerlässlich.

Hier sind einige Gedanken zu meinen Annahmen:

        • Assimilation und Synkretismus : Die Tendenz vorherrschender Religionen, lokale Gottheiten und Figuren zu assimilieren, beschränkt sich nicht auf das Christentum. Die Römer beispielsweise assimilierten im gesamten Reich viele lokale Gottheiten. Im Christentum gibt es eine lange Geschichte der „Christianisierung“ heidnischer Feiertage, Stätten und Gottheiten .
        • Poseidon zu Satan : Die Idee, dass Poseidon, eine Meeresgottheit, möglicherweise als höllische Gestalt umgedeutet wurde, ist faszinierend. Traditionell gibt es in der christlichen Literatur jedoch keinen starken Zusammenhang zwischen Poseidon und Satan. Satan hatte im Laufe der Geschichte des Christentums viele Inkarnationen und Darstellungen, die oft auf jüdische Quellen und später auf griechisch-römischen Einfluss zurückgingen.
        • Symbologie : Obwohl Poseidons Dreizack und die Heugabel des Teufels visuelle Ähnlichkeiten aufweisen, sollten weitere Untersuchungen durchgeführt werden, um allein aufgrund dieses Elements eine direkte Verbindung zwischen den beiden Figuren herzustellen. Das Gleiche gilt für Hörner: Auch wenn die Symbolik von Hörnern in vielen Kulturen zu finden ist und unterschiedliche Bedeutungen hat, bedarf es einer soliden Beweisbasis, um die Hörner der sardisch-korsischen Helme direkt mit denen des Teufels in Verbindung zu bringen.
        • Gehörnte Helme : Es ist erwähnenswert, dass die gehörnten Helme der Wikinger zwar ein moderner Mythos sind (der vor allem durch Opern und Bühnenstücke populär gemacht wird), es aber keine stichhaltigen Beweise dafür gibt, dass die alten Wikinger sie tatsächlich trugen.
        • Ausrottung des Kults : Wenn es tatsächlich eine Kampagne zur Unterdrückung des Kults von Poseidon oder anderen lokalen Gottheiten auf Sardinien oder Korsika gab, sollte dies in historischen Aufzeichnungen, religiösen Schriften oder archäologischen Beweisen dokumentiert werden.

 

 

Die Bathymetrielinien des sardisch-korsischen Blocks scheinen mindestens vier Erhebungen des eustatischen Niveaus nacheinander zu zeigen; Diese Pegelanstiege des paläolithischen Atlantischen Ozeans, der heute nach einer Reihe von Nomenklaturen in verschiedenen Sprachen und Kulturen Mittelmeer genannt wird: Mare Nostrum für die Römer, im Gegensatz zu Mare di Atlas oder Atlantischer Ozean.

In der Antike konnten die Umwälzungen des eustatischen Niveaus des paläolithischen Atlantischen Ozeans (der heute unter dem Namen Mittelmeer bekannt ist und ich werde nicht müde, ihn zu wiederholen, damit der Leser diese neue und sehr wichtige Aussage verstehen kann) verstanden werden von Prähistorikern als wären es unglaubliche „Überschwemmungen“, genauer gesagt „universelle Überschwemmungen“, wie sie bisher von zahlreichen Religionen, Mythen und Glaubensvorstellungen des gesamten Mittelmeerbeckens überliefert wurden. Vielleicht hat Professor Sergio Frau (2002) bereits über die Tatsache berichtet, dass er Atlantischer Ozean genannt wurde: Auch wenn er nicht darüber berichtet hätte, ist dies eine implizite Folge der Tatsache, dass die Säulen des Herkules zwischen Sizilien und Tunesien lagen. Ich habe den Text von Frau gekauft, aber leider bin ich zu faul zum Studieren, zu langsam zum Lesen, Darüber hinaus fällt es mir unglaublich schwer, ihn zu verstehen, weil der Text (und der Autor) so kultiviert und gelehrt sind, dass ich ihm in seiner Argumentation nicht folgen kann, vor allem weil diese Themen für mich sehr schwer sind und ich sie nicht kenne alle. Es ist in der Tat unglaublich, dass ich diese Informationen verstanden habe, da ich absolut kein Spezialist auf diesen Disziplinen bin. Nochmals: Der paläolithische Atlantische Ozean fällt nicht mit dem Mittelmeer zusammen: Er endet an der Meerenge zwischen Sizilien und Tunesien; Das Mittelmeer ist seine Obermenge, wie man in Bezug auf die Mengenmathematik sagen würde, da es auch den anderen Teil des Meeres umfasst, den Teil jenseits der Säulen des Herkules, den Frau meiner Meinung nach fälschlicherweise (aber mit enormer Genialität) platziert hat (2002), bis zur libanesischen Küste.

3D-Bathymetrie des mesolithischen Atlantischen Ozeans, der heute als Mittelmeer bekannt ist
3D-Bathymetrie des paläolithischen Atlantischen Ozeans, der heute als Mittelmeer bekannt ist

Überraschende Entdeckungen auf Sardinien: Paläolithische Artefakte, die 500.000 Jahre alt sind

Jüngste archäologische Entdeckungen auf Sardinien haben paläolithische Artefakte ans Licht gebracht, die 500.000 Jahre alt sind. Die ältesten auf Sardinien gefundenen Artefakte stammen aus dem Unterpaläolithikum und wurden in Anglona im nördlichen Teil der Insel gefunden. Dabei handelt es sich um Feuerstein- und Quarzitobjekte aus der Zeit vor 450.000 bis 120.000 Jahren.

Diese Artefakte stellen einige der ersten Zeugnisse menschlicher Präsenz auf Sardinien dar und liefern uns wertvolle Informationen über das Leben der Bewohner der Insel während des Unterpaläolithikums. Feuerstein und Quarzit sind zwei Steinarten, die im Paläolithikum zur Herstellung von Werkzeugen und Waffen verwendet wurden.

3D-Bathymetrie des mesolithischen Atlantischen Ozeans, heute bekannt als Mittelmeer 2
3D-Bathymetrie des paläolithischen Atlantischen Ozeans, heute bekannt als Mittelmeer 2

Das Archäologische und Paläobotanische Museum von Perfugas zeigt Funde aus dem gesamten Anglona-Gebiet, darunter Artefakte aus dem Unterpaläolithikum (vor 500.000–120.000 Jahren). Dieses Museum bietet Besuchern die Möglichkeit, diese antiken Artefakte aus nächster Nähe zu bewundern und mehr über die Geschichte des prähistorischen Sardiniens zu erfahren.

Wenn Sie mehr über die auf Sardinien gefundenen paläolithischen Artefakte erfahren möchten, empfehle ich Ihnen, das Archäologische und Paläobotanische Museum von Perfugas zu besuchen oder weitere Nachforschungen zu diesem Thema anzustellen. Diese archäologischen Entdeckungen stellen eine einzigartige Gelegenheit dar, unser Wissen über die Geschichte Sardiniens und das Leben seiner alten Bewohner zu vertiefen.

Es findet ein neuer Paradigmenwechsel statt, wie Thomas Kuhn im Text „Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen“ erläutert: das sardisch-korsisch-atlantische Paradigma.

Atlantis im mesolithischen Atlantischen Ozean wird heute Mittelmeer genannt
Atlantis im paläolithischen Atlantischen Ozean wird heute Mittelmeer genannt

Versuchter wissenschaftlicher Nachweis der Existenz der Insel Atlantis, die mit dem sardisch-korsischen geologischen Block zusammenfällt, der fortan als sardisch-korsisch-atlantischer Block oder Atlantis bezeichnet wird .

Um eine wissenschaftliche Theorie zu bewerten, müssen mehrere Kriterien berücksichtigt werden, wie zum Beispiel Konsistenz, Falsifizierbarkeit, Vorhersagbarkeit und Überprüfbarkeit. In diesem Text werde ich ab Version 138 versuchen, diese wissenschaftlichen Kriterien zu respektieren und sie bei Bedarf zu studieren, um sie besser zu verstehen. Ich bin immer noch nicht in der Lage, eine wissenschaftliche Arbeit zu verfassen.

Um die Glaubwürdigkeit einer Quelle zu bewerten, müssen mehrere Faktoren berücksichtigt werden, wie z. B. die Autorität des Autors, die Qualität der Informationen, die zitierten Quellen, die verwendete Methode und der Konsens der wissenschaftlichen Gemeinschaft. Wenn eine Quelle diese Kriterien nicht erfüllt, ist sie wahrscheinlich unzuverlässig oder gefälscht.

3D-Bathymetrie des mesolithischen Atlantischen Ozeans, heute bekannt als Mittelmeer 3
3D-Bathymetrie des paläolithischen Atlantischen Ozeans, heute bekannt als Mittelmeer 3

Wissenschaftliche Neuinterpretation der Geschichte vom Garten der Hesperiden

Der Garten der Hesperiden brachte goldene Früchte hervor und befand sich am Ende der bekannten Erde; Es wurde eine Analogie zur scheinbar mythologischen Geschichte der Hesperiden in der sardischen Toponymie gefunden: Es gibt tatsächlich einen Ort namens Fruttidoro, der sich in der Ortschaft Capoterra auf Sardinien befindet. Capoterra, vom sardischen Caputerra, dann lateinisch „Caput Terrae“, ist der „Kopf der Erde“, also der äußerste Rand, der in der Antike (Mesolithikum/Frühneolithikum, vor etwa 11.600 Jahren) bekannt war, um ein ungefähres, aber nützliches Datumsverständnis zu haben ), während der aktuelle Standort von Fruttidoro in Capoterra der legendäre Garten der Hesperiden wäre. Diese neue Entdeckung wurde noch nicht von Wissenschaftlern gegenbestätigt, und es wurden auch keine Stratigraphien zur relativen Gegenbestätigung durchgeführt. Der Garten der Hesperiden befand sich im Atlantischen Ozean, wie auf der Website atlantisfound.it erläutert, war der mesolithische Name des Meeres, das die Insel umgab, die damals sardisch-korsisch-atlantisches Land war. Die Hesperideninseln müssen daher die archaischen Namen gewesen sein, mit denen Sardinien und Korsika in den Jahrtausenden nach der Halbversunkenheit des sardisch-korsischen geologischen Blocks definiert wurden. Hesperidum Insulae, „Die Inseln des Abends“, denn bei Sonnenuntergang, als die Griechen nach Westen schauten und von ihrem entferntesten Ort, d. h. mit großer Wahrscheinlichkeit der Insel Ischia, in diese Richtung segelten, sahen sie zwei entfernte Inseln, die heute sind unter den Namen Sardinien und Korsika bekannt und sind Hochebenen des aufgetauchten Landes des halb überfluteten geologischen Blocks Sardinien-Korsika. Der Linguist und Glottologe Massimo Pittau analysierte die Lage des Gartens der Hesperiden, es vermutlich auf Sardinien platzieren und darauf hinweisen, dass es immer noch eine Legende sei; Ich hingegen gehe in meiner völligen Unwissenheit noch weiter und behaupte, dass es sich nicht um eine Legende, sondern um einen realen Ort in Fruttidoro di Capoterra handelt, wie der Mythos mit anderen Worten sagt. Offensichtlich sollte ein ernsthafter Gelehrter die gesamte Toponymie von Capoterra und den umliegenden Orten studieren, um zu überprüfen, auf welche ältesten Namen man zurückgreifen kann und ob sie in der Vergangenheit anders genannt wurden. In jedem Fall wäre eine gute Analyse auf der Grundlage der Satellitenarchäologie angebracht, um sehr alte Siedlungen aus der Mittelsteinzeit oder der Jungsteinzeit hervorzuheben, die auf dem Gelände oder UNTER dem Gelände vorhanden sind (da sie höchstwahrscheinlich inzwischen im Laufe der Jahrtausende von den übereinanderliegenden Schichten überflutet werden). ). Wenn wir diesen Interpretationen folgen, können wir andere Aspekte der Mythologie analysieren: Teti war ein Sarde. Peleus heiratete einen Sarden, doch die Griechen nannten sie „Meeresnymphen“. Der Garten der Hesperiden liegt in Fruttidoro di Capoterra auf Sardinien, zwischen dem Atlasgebirge, also dem Sulcis-Gebirge, und dem paläolithischen Atlantischen Ozean, also dem heutigen Mittelmeer.

Herodot bestätigt, dass die Hauptstadt von Atlantis Sulcis im heutigen Sardinien ist
Herodot bestätigt, dass die Hauptstadt von Atlantis Sulcis im heutigen Sardinien ist


Warum wurden sie in der Antike Atlasgebirge genannt? Denn Sulcis war die Hauptstadt von Atlantis, vor allem aber, weil Poseidon das Zentrum von Sulcis zunächst mit Kreisen aus Wasser und Land umzäunte, um Clito zu schützen, als es in einer heute noch unbestimmten Zeit noch keine Schifffahrt gab. Poseidon war ein alter sardischer, korsischer und atlantischer Herrscher, er war kein Gott. Wir alle wissen, dass der Pharao als Gott angesehen wurde, aber dass er tatsächlich ein Mensch war, ist allen bekannt. Diese Auffassung wird „Euhemerismus“ genannt.Der erste Sohn von Poseidon und Clito, Atlas, das erste von fünf Zwillingspaaren (insgesamt zehn Brüder), nahm den offiziellen Titel des Ersten Königs von Atlantis an und nahm Sulcis im heutigen Sardinien in Besitz. Aus diesem Grund nannte man in der Antike die Vulkanberge von Sulcis Atlasgebirge.
Wenn also in der Antike gesagt wurde, dass sich der Garten der Hesperiden zwischen dem „Atlasgebirge“ und dem Atlantischen Ozean (Paläolithikum, d. h. dem Mittelmeer) befand, ist die geografische Lage perfekt und richtig: Tatsächlich handelt es sich um die goldenen Früchte von Capoterra Es liegt zwischen dem Atlasgebirge und dem Mittelmeer, genau dort, wo es einige antike Historiker platziert hatten .

Lokalisierte den Garten der Hesperiden in Frutti D'Oro von Capoterra auf Sardinien
Lokalisierte den Garten der Hesperiden in Frutti D’Oro von Capoterra auf Sardinien

Der Pastrocchio entstand später, als der Atlantische Ozean verschoben wurde, wie Professor Sergio Frau (2002) wahrscheinlich bereits vor mir darlegte, der die ursprüngliche Position der Säulen des Herkules in Frage stellte, indem er annahm, dass sie zwischen Sizilien und Tunesien lag, von wo aus sie stammten lässt sich richtigerweise ableiten, dass der Atlantische Ozean mehr oder weniger das Sardinische Meer war.
Teti war der Namensgeber der sardischen Stadt, die noch heute Teti heißt. Daher fand auf Sardinien die Wildschweinjagd statt: Diese Nutzung besteht noch immer. Der gesamte mythologische Umriss kehrt an seinen Platz zurück, und alles, was zuvor wie ein Märchen erschien, erhält einen plausibleren und realistischeren Umriss.

Die Hesperideninseln und der Garten der Hesperiden

Der Garten der Hesperiden brachte goldene Früchte hervor und befand sich am Ende der bekannten Erde; Es wurde eine Analogie zur scheinbar mythologischen Geschichte der Hesperiden in der sardischen Toponymie gefunden: Es gibt tatsächlich einen Ort namens Fruttidoro, der sich in der Ortschaft Capoterra auf Sardinien befindet. Capoterra, vom sardischen Caputerra, dann lateinisch „Caput Terrae“, ist der „Kopf der Erde“, also der äußerste Rand, der in der Antike (Mesolithikum/Frühneolithikum, vor etwa 11.600 Jahren) bekannt war, um ein ungefähres, aber nützliches Datumsverständnis zu haben ), während der aktuelle Standort von Fruttidoro in Capoterra der legendäre Garten der Hesperiden wäre. Diese neue Entdeckung wurde noch nicht von Wissenschaftlern gegenbestätigt, und es wurden auch keine Stratigraphien zur relativen Gegenbestätigung durchgeführt.atlantisfound.it, war der mesolithische Name des Meeres, das die Insel umgab, die damals sardisch-korsisch-atlantisches Land war. Die Hesperideninseln müssen daher die archaischen Namen gewesen sein, mit denen Sardinien und Korsika in den Jahrtausenden nach der Halbversunkenheit des sardisch-korsischen geologischen Blocks definiert wurden. Hesperidum Insulae, „Die Inseln des Abends“, denn bei Sonnenuntergang, als die Griechen nach Westen schauten und von ihrem entferntesten Ort, d. h. mit großer Wahrscheinlichkeit der Insel Ischia, in diese Richtung segelten, sahen sie zwei entfernte Inseln, die heute sind unter den Namen Sardinien und Korsika bekannt und sind Hochebenen des aufgetauchten Landes des halb überfluteten geologischen Blocks Sardinien-Korsika. Der Linguist und Glottologe Massimo Pittau analysierte die Lage des Gartens der Hesperiden, es vermutlich auf Sardinien platzieren und darauf hinweisen, dass es immer noch eine Legende sei; Ich hingegen gehe in meiner völligen Unwissenheit noch weiter und behaupte, dass es sich nicht um eine Legende, sondern um einen realen Ort in Fruttidoro di Capoterra handelt, wie der Mythos mit anderen Worten sagt. Offensichtlich sollte ein ernsthafter Gelehrter die gesamte Toponymie von Capoterra und den umliegenden Orten studieren, um zu überprüfen, auf welche ältesten Namen man zurückgreifen kann und ob sie in der Vergangenheit anders genannt wurden. In jedem Fall wäre eine gute Analyse auf der Grundlage der Satellitenarchäologie angebracht, um sehr alte Siedlungen aus der Mittelsteinzeit oder der Jungsteinzeit hervorzuheben, die auf dem Gelände oder UNTER dem Gelände vorhanden sind (da sie höchstwahrscheinlich inzwischen im Laufe der Jahrtausende von den übereinanderliegenden Schichten überflutet werden). ).

3D-Bathymetrie des mesolithischen Atlantischen Ozeans, heute bekannt als Mittelmeer 4
3D-Bathymetrie des paläolithischen Atlantischen Ozeans, der heute als Mittelmeer bekannt ist 4

ATLANTIS ALS HOCHENTWICKELTE UND TECHNOLOGISCH FORTGESCHRITTENE ZIVILISATION.

Wenn Platon den sardisch-korsischen atlantischen Block als eine hochentwickelte und technologisch fortgeschrittene Zivilisation beschreibt, muss dieser Satz in dem Kontext gelesen werden, in dem das sardisch-korsische Atlantis existierte, also vor seinem teilweisen Untergang im Jahr 9600 v. Chr., also etwa elftausendsechs vor hundert Jahren. Allerdings glauben viele Platon-Leser, wenn sie den Ausdruck „hoch entwickelt und technologisch fortgeschritten“ lesen, dass Platon sich auf uns bezieht, die wir im Jahr 2023 nach Christus leben. Sie glauben also, dass, wenn wir von einer technologisch fortgeschrittenen Bevölkerung sprechen, diese über Laserstrahlen verfügen muss , Teleportation, Supercomputer mit superkünstlichen Intelligenzen … Dieser Fehler wird nicht nur von vielen Lesern gemacht, sondern auch von Regisseuren und Autoren; zum Beispiel der Disney-Animationsfilm Atlantis – Das verlorene Reich, zeigt, dass die Bewohner von Atlantis über Technologien wie fliegende Motorräder verfügen würden, mit einem System, das scheinbar gegen die Schwerkraft wirkt. Die sardisch-korsische atlantische Theorie besagt stattdessen, dass die atlantische Bevölkerung, die insbesondere die Paläoküsten des sardisch-korsischen Blocks bevölkerte, der heute von der Wissenschaft als „untergetauchte sardisch-korsische Kontinentalplattform“ bezeichnet wird, im Vergleich zu den anderen Bevölkerungsgruppen technologisch fortgeschritten war seiner Zeit, d. h. diejenigen, die in ihrer Zeit waren und in der Zeit vor 11600 (elftausendsechshundert) Jahren lebten.

Um ein klares Beispiel zu geben: Auf der Wikipedia-Seite Chariot_(transport) lesen wir: „Der erste in mesopotamischen Dokumenten nachgewiesene Streitwagen stammt daher aus dem Jahr 3000 v. Chr. und wurde in  einem Basrelief in  Ur gefunden , das  als  Wagen der Katzen bezeichnet wird.“, in dem der Streitwagen erschien, der aus massiven Rädern mit drei Sektoren bestand, mit integrierter Achse und Rad sowie einem an einem Rahmen befestigten Bolzen, der im Fall von Leichenwagen eine Größe von 50 cm x 65 cm erreichte. Aber in Platons Beschreibungen verfügte Atlantis bereits vor seinem Untergang im Jahr 9600 v. Chr. über Kriegswagen. Nach meiner sardisch-korsisch-atlantischen Theorie bedeutet „technologisch fortschrittlich“ genau das. Die Atlanter waren Experten in der Kanalisierung, im Bau von Bewässerungskanälen. Dies war laut Platon im Jahr 9600 v. Chr. und sogar vor dem Untergang eine fortschrittliche Technologie im Vergleich zu vielen anderen Völkern.

Leider haben die Massenmedien und viele Okkultisten, die sich mit dem Thema Atlantis beschäftigt haben, leider dazu beigetragen, chaotische und verwirrende Elemente in die Suche nach der versunkenen Insel einzufügen, so dass auch heute noch viele Menschen erwarten, dass es in Atlantis auch für uns futuristische Technologien gibt heute, aber das ist einfach ein logischer Denkfehler.

ANALYSE VON THEORIEN ÜBER ATLANTIS, DIE MEINER THEORIE WIDERSPRECHEN

Ich kann die anderen Interpretationen Platons und die historischen und geografischen Beweise, die meiner Hypothese widersprechen, nicht ignorieren. Deshalb werde ich mich in diesem Abschnitt genau damit befassen, das heißt, die einzelnen Theorien einzeln zu analysieren und zu versuchen, deren Schwächen und Stärken aufzuzeigen Jeder liest sie noch einmal im Lichte meiner eigenen Interpretation. Dazu greife ich auf die Texte der verschiedenen Autoren zurück und versuche, diese Stück für Stück zu zerlegen. Das ist nicht das, was ich im Leben tun möchte, aber leider muss ich es tun, weil ich den Prozess des Erkennens meiner potenziellen Entdeckungen beschleunigen möchte.

 

 

Im Tempel von Edfu wird die korsische atlantische Insel Sardinien, die derzeit halb unter Wasser liegt, auch „Urinsel“, „Eierinsel“, „Trampling-Insel“, „Kampfinsel“ und „Insel des Friedens“ genannt; es liegt im „Ewigen See“ (der Ewige See wird heute Mittelmeer genannt). Die Texte des Timaios und des Kritias sagen Dinge aus, die den in Hieroglyphen im Tempel von Edfu geschriebenen Texten sehr ähnlich sind, wobei jedoch andere Wörter und Umschreibungen verwendet werden. Durch die Kombination dieser Informationen ist es möglich, neue Informationen über den derzeit halb überfluteten geologischen Block Sardinien-Korsika-Atlantik zu erhalten.

Atlantis existiert
Es ist möglich, den sardisch-korsischen geologischen Block aus einer Schrägansicht zu betrachten, was uns ermöglicht zu verstehen, wie der Festlandsockel die sardisch-korsisch-atlantische Paläoküste war, die durch 11.000 Jahre alte Meeresströmungen zerstört wurde, die wahrscheinlich viele mesolithische oder frühere archäologische Funde zerstörten findet. Wir wissen noch nicht, ob es Paläohäfen gibt.

 

Atlantis existiert, gefunden von Dr. Luigi Usai
Atlantis existiert, gefunden von Dr. Luigi Usai

Atlantis ist der Name, den die Ägypter dem halb untergetauchten sardisch-korsischen geologischen Block gaben, als er trockenes Land war, bevor er um 9600 v. Chr. unterging/sinkte . Es liegt praktisch halb unter Wasser, wie der platonische historische Bericht über Atlantis berichtet, aber zwei Hochebenen blieben außerhalb des Wassers, und unsere Zivilisation hat ihnen die Namen „Sardinien“ und „Korsika“ gegeben . Es gab die „Elefantenart“, wie Platon sagt, tatsächlich gab es den Mammuthus Lamarmorae .

Der derzeit halb unter Wasser liegende Sardo Corso Atlantide war die größte aller Inseln; Es befand sich im Zentrum des heutigen Mittelmeers, das damals Atlantisches Meer oder Atlantischer Ozean genannt wurde und in späteren Zeiten viele Namen erhielt, darunter die Ägypter „Das Große Grün“ und „Der Ewige“. See”, um nur einige zu nennen. Es war sehr stark bewaldet, und das ist immer noch wahr und gültig. Das Klima war besonders mild, und das gilt auch heute noch: Tatsächlich hat das Meer ähnliche Funktionen wie ein Kondensator in einem Stromkreis: Es dämpft das heiße Klima, indem es es teilweise aufnimmt, und mildert das kalte Klima, indem es zuvor angesammelte Stoffe abgibt Hitze. Es war reich an Mineralien, und das gilt auch heute noch, sodass wir uns vorstellen können, wie der sardisch-korsische Block vor über 11.600 Jahren ausgesehen haben muss.
Für die Alten war es uralt, und wir haben unzählige Beweise: Die Geologie lehrt uns, dass die sardischen Gesteine ​​über eine halbe Milliarde Jahre alt sind. Die Turmbauer lebten dort, und das wissen wir so sehr, dass eine Epoche sogar als „nuraghisch“ definiert und ausführlich genug untersucht wurde, um zahlreiche gültige wissenschaftliche Dokumentationen zu liefern. Es muss sich jenseits der Säulen des Herkules befunden haben, und auch das scheint richtig zu sein, nach den Erkenntnissen, die ich in der El Haouaria Bank und der Birsa Bank gemacht habe.

Verfügbar unter der Lizenz: Creative Commons Attribution 4.0 International
Der riesige sardisch-korsisch-atlantische Festlandsockel war die Paläoküste von Atlantis. Verfügbar unter der Lizenz: Creative Commons Attribution 4.0 International

 

Die von Platon erwähnte Katastrophe muss das geologische Phänomen des teilweisen Untertauchens des sardisch-korsisch-atlantischen Blocks gewesen sein, das durch den Plattenrückschlag verursacht wurde, und zwar durch das mögliche Vorhandensein einer tektonischen Störung, die unter dem Sulcis verläuft und sich auf einer Seite fortsetzt in Richtung Gibraltar und von der anderen in Richtung Pompeji und Herculaneum und sichtbar mithilfe der Satelliten- und Bathymetriekarte von Google Maps, die kostenlos online verfügbar ist. Auch die Schmelzwasserimpulse ereigneten sich zu dieser Zeit in der Geschichte. Die Ära, in der der sardisch-korsische Block Atlantis genannt wurde, lag also vor 9600 v. Chr. Der durch Meereserosion und Strömungen verursachte Schlamm machte es unmöglich, mit dem Schiff über die Insel zu fahren, sodass die Insel wahrscheinlich einige Jahrhunderte lang unerreichbar blieb und so dazu beitrug, dass die Menschen die Macht dieses kriegerischen alten Volkes vergessen ließen. Atlantis hat eine Nord-Süd-Ausrichtung, wie Platon feststellte. Der nördliche Teil ist voll von hervorragenden Winden für die Navigation und tatsächlich gibt es zwischen Korsika und Sardinien eine der besten Segelschulen Europas. Die euhemeristische Vision war richtig: Poseidon war ein sehr alter Herrscher der sardisch-korsischen Insel, als diese noch trockenes Land war, und wurde dann vergöttert.

Warum gibt es im korsischen Sardinienblock keine archäologischen oder historischen Spuren einer so fortschrittlichen und mächtigen Zivilisation? Denn die Bevölkerung jagte vor allem Meeresressourcen, wie die beiden Exemplare, die man im Felsschutz Su Carroppu in Sirri fand, und lebte zu diesem Zweck an den atlantischen Paläoküsten, die heute als sardisch-korsische Kontinentalplattform bezeichnet werden. Ein Teil der Zivilisation und Bevölkerung, die sich an den Paläoküsten befanden, wurde überschwemmt und dann von etwa elftausendsechshundert Jahren andauernden Meeresströmungen weggeschwemmt, die die Paläoküsten in eine kontinentale Plattform verwandelten, die heute den geologischen Block Sardiniens umgibt. Darüber hinaus wissen wir aus Erfahrung, dass sich Sedimentablagerungen im Laufe der Jahre schichten: Beispielsweise Die römischen Überreste von vor etwa zweitausend Jahren werden möglicherweise unter einigen Metern Sediment und Schutt gefunden. Streng genommen müsste ein Gelehrter also, wenn er die Sedimentschichten finden wollte, die die Überreste der atlantischen Zivilisation enthalten, eine stratigraphische Studie durchführen, die die Stratigraphie von 9600 v. Chr. erreicht, d. h. die Schicht von vor etwa 11600 Jahren.

Der Felsunterschlupf Su Carroppu hat die DNA von zwei von drei Individuen einer Population zurückgebracht, deren DNA sich fast völlig von der DNA der Population unterscheidet, die dreitausend Jahre später die Insel Sardinien besiedelte. Daher können wir vorübergehend davon ausgehen, dass die beiden in Su Carroppu di Sirri analysierten Personen der atlantischen Bevölkerung angehören. Aus dieser Hypothese lässt sich ableiten, dass die Atlanter nicht nur Meeresressourcen plünderten und an den Paläoküsten lebten, sondern auch in Höhlen oder in Felsunterkünften lebten. In Sulcis sind verschiedene sehr alte Höhlen konzentriert: die Höhlen von Is Zuddas; die Höhle von Acquacadda; und andere Höhlen, die ich derzeit nicht auflisten kann, aber möglicherweise nach und nach zu dieser Liste hinzugefügt werden. Um meine Theorie zu widerlegen, würde es daher ausreichen, stratigraphische Analysen in diesen Höhlen durchzuführen, um zu beweisen, dass sie im Jahr 9600 v. Chr. oder davor nicht bewohnt waren. Tatsächlich gibt Platon an, dass die atlantische Katastrophe neuntausend Jahre vor Solons Reise nach Sais in Ägypten stattfand und dass diese Reise etwa im Jahr 590 v. Chr. stattfand. Aus diesen Aussagen kann auch eine weitere sehr wichtige Frage beantwortet werden, die im Folgenden aufgeführt wird.

Wenn die atlantische Zivilisation so fortschrittlich und mächtig war, wie Platon sagt, hätte sie auch auf dem Festland Spuren hinterlassen müssen, nicht nur an den Paläoküsten. Und tatsächlich hat er meiner Meinung nach die Spuren in den Höhlen rund um die Hochebene von Atlantis hinterlassen, die heute aus dem Meer ragt und von unserer Zivilisation den Namen Sardinien erhalten hat. Tatsächlich wurden in der Lanaittu-Höhle Überreste aus der Zeit vor etwa 20.000 Jahren gefunden, was vollkommen mit der sardisch-korsischen Atlantis-Theorie übereinstimmt. Auch Atlantis war vor 20.000 Jahren bewohnt. Tatsächlich scheint es derzeit so zu sein, dass Sardinien seit mindestens 300.000 Jahren bewohnt war. Deshalb sagt Platon, es sei „alt für die Alten“. Und das wäre auch der Grund, warum der Priester der Göttin Neith in Sais Solon sagte, dass die Griechen niemals alt seien, dass es sich um junge Männer handelte und dass ihre Mythologie den Kindermärchen sehr ähnelte. Der Priester versuchte Solon zu erklären, dass die Griechen die Erinnerung an das, was zwischen dem sardisch-korsischen Atlantis und dem ersten Athen geschah, verloren hatten, weil die Überlebenden nicht lesen und schreiben konnten und nicht schreiben und die Erinnerung an das, was um 9600 v. Chr. geschah, nicht weitergeben konnten.

Alles, was gesagt wird, ist kohärent, wie es eine korrekte wissenschaftliche Theorie sein muss. Daher muss in den Felsunterständen nach Spuren der Atlanter gesucht werden, die mit unterschiedlicher DNA ausgestattet sind und bereits durch archäogenetische Studien klassifiziert wurden, die von der Abteilung für Vorgeschichte der Universität Cagliari zusammen mit der Universität Florenz und Ferrara durchgeführt und im Scientific Report veröffentlicht wurden von ganz Sardinien und Korsika und in den auf diesen beiden Inseln verstreuten Höhlen, bei denen es sich eigentlich um Hochebenen handelt, die aus dem Meer der darunter liegenden Insel Atlantis hervorragen. Atlantis war einer der Namen, die die Ägypter dieser Insel gaben, die in den Mauern des Tempels von Edfu in Ägypten auch Trampling Island, War Island, Peace Island, Egg Island usw. genannt wird. Die Texte des Tempels von Edfu in dieser Tonart noch einmal lesen und analysieren,

Wie lässt sich die Tatsache erklären, dass Platon Atlantis als eine kreisförmige Insel mit einem schiffbaren Kanal in der Mitte und einer Reihe konzentrischer Ringe aus Land und Wasser beschreibt, während der sardisch-korsische Block eine unregelmäßige Form hat und diese Eigenschaften nicht aufweist? Denn die Beschreibung in Ringen betrifft nicht den gesamten atlantischen korsischen Sardinienblock, sondern nur die Hauptstadt von Atlantis, das heutige Sulcis. Wie ich zuvor erklärt habe, ist im Sulcis eine fast kreisförmige Struktur vorhanden, mit den von Platon angegebenen Ausmaßen, aber nach elftausendsechshundert Jahren Regen, Überschwemmungen, tektonischen Veränderungen, die durch die Graben-Horst-Struktur des Sulcis verursacht wurden, und Die durch die Sinkholes del Sulcis verursachten tektonischen Veränderungen haben dazu geführt, dass diese Landabschnitte, die die von Platon berichteten sehr alten Bauwerke aufweisen, wie den Tempel des Poseidon, sind von ihrem ursprünglichen Standort umgezogen. Dafür ist eine ernsthafte und gründliche stratigraphische Untersuchung erforderlich. Da ich weder Archäologe noch Stratigraph noch Geologe bin, bin ich nicht in der Lage, mich selbst mit dieser Analyse zu befassen. Ich glaube jedoch, dass ich mit all diesen Informationen einen möglicherweise wichtigen Beitrag zur Forschung geleistet habe.

Es gibt Hinweise auf Kontakte zwischen den Ägyptern und den Bewohnern der atlantischen Hochebene namens Sardinien: Tatsächlich gibt es mindestens etwa 300 archäologische Funde, die Wissenschaftler als „ägyptisch“ bezeichnen . In den letzten Tagen wurde zwischen der Direktorin Luana Toniolo und dem Direktor des Stiftungsmuseums für ägyptische Altertümer in Turin, Christian Greco, eine Vereinbarung zur Untersuchung und Analyse dieser Funde unterzeichnet.

 

Platon beschrieb Atlantis als eine Insel, die größer als Libyen und Asien zusammen war: Dies ist sehr gut möglich, da wir derzeit nicht wissen, wie groß Libyen und Asien im Jahr 9600 v. Chr. genau waren. Wir könnten also mit einer umgekehrten Argumentation fortfahren: Unter der Annahme, dass Platon authentische und wahrheitsgetreue ägyptische Quellen berichtete, können wir daraus schließen, dass Libyen und Asien im Jahr 9600 v. Chr. zwei geografische Zonen waren, die ein kleineres geografisches Gebiet abdeckten als das, das durch den geologischen Blockkurs Sardiniens abgedeckt wurde derzeit im Mittelmeer versunken. Darüber hinaus entspricht das Libyen von 9600 v. Chr. möglicherweise überhaupt nicht dem heutigen Libyen oder dem Konzept von „Afrika“. Tatsächlich sind die Entdeckungen von Luigi Usai in der Birsa-Bank, der El-Haouaria-Bank, im hybläischen Karbonat-Kontinentalschelf Sizilien-Malta, flankiert von der Steilküste Sizilien-Malta, Sie zeigen weite Gebiete, die der Archäologie und der offiziellen Geschichte derzeit unbekannt sind und bei denen die wissenschaftliche Gemeinschaft noch nicht geklärt hat, um welche verschwundenen Zivilisationen es sich handelt und ob es sich tatsächlich um versunkene Gebäude und Städte handelt. um welche Zivilisationen handelt es sich? warum sind sie untergetaucht? wann sie untergetaucht waren, aufgrund welcher Ereignisse. Kurzum: Die neuen Entdeckungen auf dem Meeresboden des Mittelmeers eröffnen äußerst interessante und innovative Szenarien.

Warum gibt es keine konkreten archäologischen Beweise für seine Existenz im sardisch-korsischen Block? Weil die sardischen Archäologen damit aufhörten, die Schichten bis zur Nuraghenschicht zu analysieren; Derzeit hat es den Anschein, dass niemand Ausgrabungen bis zu den stratigraphischen Schichten von 9600 v. Chr. durchgeführt hat, was es unmöglich macht, archäologische Beweise zu haben, die daher nie gesucht wurden, da die sardische akademische Welt fast vollständig an Atlantis glaubte war das Ergebnis von Platons Fantasie, wie verschiedene Archäologen in vielen online veröffentlichten Videos und Texten bestätigen, beispielsweise im Priesterseminar „Sa Mesa Archeotunda“.

Möglichkeit der Entdeckung des antiken Athen aus dem Jahr 9600 v. Chr

Athen um 9600 v. Chr., zusammen mit dem korsisch-atlantischen sardischen Block überflutet
Athen um 9600 v. Chr., zusammen mit dem korsisch-atlantischen sardischen Block versunken, gelegen auf der von Luigi Usai entdeckten sizilianisch-maltaischen Hyblean-Karbonatplattform

 

Auf dem untergetauchten Iblea-Karbonat-Festlandsockel zwischen Sizilien und Malta , der von der Steilküste zwischen Sizilien und Malta flankiert wird, fand Dr. Luigi Usai (der Autor) eine perfekt rechteckige Struktur an scheinbar mesolithischen Paläoküsten des derzeit untergetauchten Ostsiziliens. Bei genauerer Analyse konnte das Vorhandensein von Strukturen mit perfekt geometrischen Formen festgestellt werden, die scheinbar von Menschenhand geschaffen wurden. Zum Verständnis sind weitere Studien erforderlich; Es ist jedoch bereits möglich, Online-Bilder dieses möglichen archäologischen Fundes einzusehen.

Video der möglichen Entdeckung:

 

Das erste Athen von 9600 v. Chr.? Es müssen Kontrollen durchgeführt werden.

HYPOTHESE ÜBER DAS ERSTE UM 9600 v. Chr. GESEHENE ATHEN ZUSAMMEN MIT ATLANTIS

Wenn das, was Platon über Atlantis sagte, tatsächlich ein historisches Ereignis ist, wie in Timaios und Kritias dargelegt, dann könnte man spekulieren, dass es sich um das erste Athen handelt, das 9600 v. Chr. versunken ist. Wenn sich herausstellt, dass dies wahr ist, hat alles, was Platon gesagt hat, eine objektive Bestätigung in der realen Welt. Natürlich wäre es sehr seltsam, wenn das erste Athen seinen Sitz in Sizilien hätte. Der wichtige Punkt, der hervorzuheben ist, ist, dass es offenbar viele objektive Beweise gibt: Bathymetrie ist eine Wissenschaft. Bathymetrische Karten gehören daher auch zu den Werkzeugen, die die wissenschaftliche Methode nutzen kann. Einige Wissenschaftler haben betont, dass manchmal „Artefakte“ auf dem Meeresboden erscheinen, die auf eine schlechte Datenerfassung zurückzuführen sind. Doch nach rund 20 Jahren in der IT-Branche Ich verfüge über ausreichende Faktenkenntnisse, um festzustellen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass diese Artefakte fehlerhaft sind, äußerst gering ist, andernfalls hätte ich Rechtecke in anderen Teilen der Welt finden müssen, was noch nie passiert ist, nicht einmal bei der Erkundung der Tiefen der Welt zwei Jahre hintereinander ca. Das versunkene Rechteck befindet sich auch an einem Punkt, bei dem es sich offenbar um die mesolithische Paläoküste handelt, sodass es umso wahrscheinlicher ist, dass es sich um eine tatsächlich existierende anthropische Struktur handelt. Auch die Auflösung hat sich im letzten Jahr geändert und verbessert. Wenn es sich um ein Artefakt handelte, hätten die neuen Erkennungen den Fehler löschen und mit den korrekten Daten überschreiben sollen, aber das ist noch nicht geschehen. etwa zwei Jahre hintereinander nicht einmal den Meeresboden auf der ganzen Welt erkundet. Das versunkene Rechteck befindet sich auch an einem Punkt, bei dem es sich offenbar um die mesolithische Paläoküste handelt, sodass es umso wahrscheinlicher ist, dass es sich um eine tatsächlich existierende anthropische Struktur handelt. Auch die Auflösung hat sich im letzten Jahr verändert und verbessert. Wenn es sich um ein Artefakt handelte, hätten die neuen Erkennungen den Fehler löschen und mit den korrekten Daten überschreiben sollen, aber das ist noch nicht geschehen. etwa zwei Jahre hintereinander nicht einmal den Meeresboden auf der ganzen Welt erkundet. Das versunkene Rechteck befindet sich auch an einem Punkt, bei dem es sich offenbar um die mesolithische Paläoküste handelt, sodass es umso wahrscheinlicher ist, dass es sich um eine tatsächlich existierende anthropische Struktur handelt. Auch die Auflösung hat sich im letzten Jahr geändert und verbessert. Wenn es sich um ein Artefakt handelte, hätten die neuen Erkennungen den Fehler löschen und mit den korrekten Daten überschreiben sollen, aber das ist noch nicht geschehen.

    

TOPONYMIE UND NAMENSTAG

Im sardisch-korsischen Block erinnert die für Archäologen sehr nützliche Toponymie deutlich an die Quellen für heißes und kaltes Wasser, die nach der platonischen Geschichte von Poseidon auf der Insel Atlantis angelegt wurden: Es gibt Fraktionen von Dörfern, die „Acquacadda“ (heißes Wasser , auf Sardisch Campidanese ), S’acqua callenti de basciu (Das heiße Wasser unten, auf Campidanese-Sardisch) und S’Acqua Callenti de Susu (Das heiße Wasser oben, auf Campidanese-Sardinisch), während es in der nahegelegenen Stadt Siliqua das ist Die Kaltwasserquelle von Zinnigas ist noch heute vorhanden; In Siliqua ist das „ Castello d’Acquafredda “ alles, was von der mittelalterlichen Zitadelle von Acquafredda übrig geblieben ist. Kurz gesagt, sogar die Toponymie erinnert an den platonischen Mythos. Darüber hinaus hörte Solon die Geschichte in der ägyptischen Stadt Sais , und Sais  ist auch der Name eines geografischen Ortsteils in der Nähe von Narcao: Ortschaften im unteren Is Sais und oberen Is Sais von Narcao (SU), in Sulcis im heutigen Sardinien; es ist auch ein sardischer Nachname . Die Toponymie taucht auf scheinbar korrekte Weise wieder auf, und zwar genau an denselben geografischen Punkten (Sulcis im heutigen Sardinien), an denen die Toponymie an die von Poseidon platzierten Quellen erinnert. Und seltsamerweise gibt es immer noch in Sulcis einen Ort namens Piscinas … ein weiterer Ortsname, der an das Thema Wasser oder Überschwemmung erinnert. In Bezug auf die ägyptische Toponymie finden wir einen Ort namens „Terresoli “ (Land der Sonne, im kampidanischen sardischen Dialekt), das uns stark an Heliopolis (Stadt der Sonne) erinnert. Als die Sulcis „s’esti furriau“ bezeichneten sie eine Fraktion „ Furriadroxiu “; Da viele Menschen starben oder schwer verletzt wurden, nannten sie es „ Spistiddatroxiu “. Auf Sardinien haben wir Olbia , und Olbia existierte auch im alten Ägypten . Zum jetzigen Zeitpunkt ist es noch schwer zu beweisen, aber die Stadt Sinnai auf Sardinien könnte mit dem Sinai in Ägypten in Zusammenhang stehen: Diese Aussage muss noch bewiesen werden, scheint aber kein Zufall mehr zu sein: Es sind eingehende Studien des Sektors erforderlich. Carnac in Frankreich ist für seine Megalithen berühmt, ebenso wie Karnak in Ägypten. Der Name der Stadt ist derselbe, aber die Phonetik wird mit unterschiedlichen Konsonantenwerten ausgedrückt, wobei K und C die gleiche semantische Bedeutung, aber unterschiedliche Schreibweise haben.

Wir haben den Nachnamen Sais gesehen , aber auch der Nachname Usai ist interessant: In Bologna existiert die Usai-Mumie , die die Kontakte zwischen der sardisch-korsisch-atlantischen Bevölkerung und dem alten Ägypten belegt. Tatsächlich ist Usai ein ausschließlich sardisch-korsisch-atlantischer Familienname: Überall auf der Welt ist jeder, der Usai heißt, sardisch-korsisch-atlantischen Ursprungs . Wir haben also die Präsenz sardisch-korsischer Nachnamen im alten Ägypten, und das sollte uns zum Nachdenken anregen. Darüber hinaus wurde in der Nekropole von Montessu in Santadi in Sulcis eine Gravur eines ägyptischen Bootes gefunden . Dies bestätigt weiter die Beziehungen zwischen Ägypten und Sulcis des geologischen Blocks Sardinien-Korsika-Atlantik .Uras ist ein sardischer Familienname und eine sardische Stadt . Zusammen mit der Mummia Usai gibt es in Bologna Räume mit kleinen Bronzen, und die nuraghischen kleinen Bronzen sind allen Sarden bekannt . Abis ist ein sardischer Familienname, Abis ist ein Ortsname aus dem alten Ägypten. Olbia ist eine sardische Stadt, Olbia ist eine Stadt in Ägypten. Uras ist ein sardischer Familienname, UrasEs ist ein sardischer Ort und enthält das Thema „Uranus“, das mit Poseidon in Zusammenhang stehen könnte. Toponymie und Onomastik bestätigen daher den platonischen Mythos und auch die Beziehungen zu den Ägyptern. Die ägyptischen Funde finden sich auch an anderen Orten auf Sardinien, hier bleiben wir jedoch vorerst auf das atlantische Thema konzentriert.

3207 sardische Toponyme beginnen mit Funt („funti“ oder „funtana“ auf Sardinisch bedeutet „Brunnen“ auf Italienisch).

Sardische Nachnamen, die auch Namen von Städten und geografischen Orten sind.
Bevor Sie diesen Artikel lesen, sollten Sie den hervorragenden Artikel auf der Seite lesen:
https://www.inliberta.it/piu-antichi-cognomi-sardi/

Dies ermöglicht einen umfassenden Überblick über sardische Nachnamen und lässt auf eine paläolithische oder neolithische Entstehung dieser Nachnamen schließen.

Die Insel  Atlantis wird als „wasserreich “  beschrieben  . Ich dachte direkt daran, nach sardischen Toponymen zu suchen, die das Wort Funt enthalten (auf Sardisch kann ein „Fonte“ „Funtana“ heißen).

Zur Seite:

https://www.sardegnageoportale.it/webgis/ricercatoponimi/search

Es gibt drei Texteingabefelder: Ortsname, Gemeinde und Typ.

Im Toponym-Eintrag habe ich die Buchstaben Funt eingefügt, um alle Wörter zu erhalten, die auf diese Weise beginnen; Normalerweise sind es Wörter wie Funti oder Funtana oder Quelle im sardischen Campidanesisch.

Ohne weitere Recherche wurden auf diese Weise bereits 3207 Toponyme ermittelt. Ich würde sagen, dass 3207 Toponyme, 11.000 Jahre nach dem Untergang von Atlantis, bereits eine gute Garantie für die Wahrhaftigkeit dessen sein können, was Platon in Timaios und Kritias über die Tatsache sagte, dass der korsische atlantische sardische Block „reich an Wasser“ war: Sassari , Thatari und Serramanna, 3 weitere Toponyme, bedeuten „reich an Wasser“ (siehe hierzu die Werke von Professor Salvatore Dedola).

Im sardisch-korsischen Block erinnert die für Archäologen sehr nützliche Toponymie deutlich an die Quellen für heißes und kaltes Wasser, die nach der platonischen Geschichte von Poseidon auf der Insel Atlantis angelegt wurden: Es gibt Fraktionen von Dörfern, die „Acquacadda“ (heißes Wasser , auf Sardisch Campidanese ),  S’acqua callenti de basciu  (Das heiße Wasser unten, auf Campidanese-Sardisch) und  S’Acqua Callenti de Susu  (Das heiße Wasser oben, auf Campidanese-Sardinisch), während es in der nahegelegenen Stadt Siliqua das ist Die Kaltwasserquelle von Zinnigas ist noch heute vorhanden; in Siliqua das „ Castello d’Acquafredda “. Kurz gesagt, sogar die Toponymie erinnert an den platonischen Mythos. Darüber hinaus hörte Solon die Geschichte im Ägyptische Stadt Sais , und  Sais  ist ein sardischer Familienname, und Sardinien ist eine Hochebene, die aus dem überfluteten geologischen Block Korsikas Sardiniens hervorgegangen ist, also passt noch alles perfekt zusammen. Sais ist nicht nur ein Nachname, der zum sardisch-korsischen Gebiet gehört, sondern  auch der Name eines geografischen Ortsteils in der Nähe von Narcao: Ortschaften im unteren Is Sais und oberen Is Sais von Narcao (SU), in Sulcis im heutigen Sardinien . Die Toponymie taucht auf scheinbar korrekte Weise wieder auf, und zwar genau an denselben geografischen Punkten (Sulcis im heutigen Sardinien), an denen die Toponymie an die von Poseidon platzierten Quellen erinnert. Und seltsamerweise gibt es immer noch in Sulcis einen Ort namens  Piscinas (kann auch auf Italienisch verstanden werden)… ein weiterer Ortsname, der an das Thema Wasser oder Überschwemmung erinnert. In Bezug auf die ägyptische Toponymie finden wir einen Ort namens „ Terresoli “ (Land der Sonne im kampidanischen sardischen Dialekt), der uns stark an  Heliopolis  (Stadt der Sonne) erinnert. Als die Sulcis „s’esti furriau“ bezeichneten sie eine Fraktion „ Furriadroxiu “; Da viele Menschen starben oder schwer verletzt wurden, nannten sie es „ Spistiddatroxiu “. In der Nähe von Barbusi, in der Nähe von Carbonia auf Sardinien, gibt es  Acqua Callentis (heißes Wasser auf Sardisch)  und  Caput Acquas. Außerdem, Es gibt einen Weiler namens Su Peppi Mereu und es gibt ägyptische Pharaonen namens Pepi I und Pepi II (auf Sardisch ist Pepi die Verkleinerungsform von Giuseppe) .

Mandas  ist ein sardischer Familienname und ein sardischer Ort.
Nora  ist ein sardischer Ort und  Nora  ist ein weiblicher Name .
Lidia
  ist ein Ort und  Lidia  ist ein weiblicher Name (  Lydia  (Endonym: Śfard; auf Griechisch: Λυδία; auf Assyrisch: Luddu; auf Hebräisch: Lûdîm)  ist eine antike historische Region, also ein Ort)
weitere Bestätigung meiner Aussagen: die Stadt von  Sardes  oder  Sardis  oder  Sardes  (auf  Lydisch  𐤳𐤱𐤠𐤭𐤣 , transliteriert  Sfard ;  altgriechisch  Σάρδεις , transliteriert  Sárdeis ; Das altpersische  Sparda war eine antike Stadt in Kleinasien  (heute  Türkei ), die  im  7. Jahrhundert v. Chr. zur Hauptstadt des  Königreichs Lydien wurde . Ich wiederhole: Die Stadt Sardes wurde zur Hauptstadt Lydiens.

Solinas  ist ein sardischer Familienname und ein Ort:  Spiaggia Is Solinas.
Solanas  ist ein sardischer Ort und ein Nachname, diesmal spanisch, was wahrscheinlich auf sardisch-korsische Migrationen nach Spanien in der Antike hinweist.
Tunis  ist ein sardischer Familienname und eine Ortschaft ( Tunis, in Tunesien ).
Zara  ist ein sardischer Familienname und eine Ortschaft ( Zara in Kroatien ).
Olianas ist ein sardischer Familienname und  Oliena ist ein sardischer Ort, der auf Sardinisch Oliana  heißt  .
Ruggiu  ist ein sardischer Familienname und  Monte Ruggiu  ist ein Ort.
Scano  ist ein sardischer Familienname,  Scano Montiferru  ist ein Ort.
Pirastru  ist ein sardischer Familienname,  Porto Pirastru  ist ein Ort.
Mattana  ist ein sardischer Familienname , Mattan  I. und  Mattan  II. sind phönizische Herrscher.
Milia  ist ein sardischer Familienname und  El Milia  ist ein Ort in Algerien und  Miliana  ist ein Ort in Algerien.
Iunius Silanus  ist ein Nachname und Silanus  ist ein noch existierender sardischer Ort; Dann gibt es eine seltsame Ähnlichkeit zwischen der Etymologie von  Silanus  (einem sardischen Dorf, dessen Etymologie „Wald, des Waldes“ bedeutet) und der mythologischen Figur des  Silenus  (aus Wikipedia –> Die  Sileni  (auch  Silenoi ) sind Figuren der griechischen Mythologie, Gottheiten Minderjährige der Wälder, wilder und lasziver Natur -> wahrscheinlich waren es die Sarden, die in Silanus lebten, von dem sie ihren Namen erhielten).
Siddi  ist ein sardischer Familienname und  Siddi  ist ein Ort auf Sardinien.
Murgia  ist ein sardischer Familienname und „Le  Murge“  ist eine  Unterregion von  Appulo-Lucana.
Sanna Es ist ein sardischer Familienname und  Sannio  ist ein alter historischer Ort und die  Samniten  sind das Volk, das dort lebte: Dies kann jedoch ein Zufall sein. All diese seltsamen „Zufälle“ müssen uns jedoch dazu veranlassen, neue Analysen anzustellen, die Vergangenheit zu überdenken und zu versuchen, diese seltsamen Dutzende und Aberdutzende von Zufällen zu motivieren.

Angesichts all dieser Prämissen ist es nicht schwer zu erkennen, dass:

Troia  ist ein Nachname,  Troja  ist ein Nachname, und  Troia  ist ein Ort in der Provinz  Foggia  und  Troia  ist die berühmte mythologische Stadt … An diesem Punkt würde man annehmen, dass  Troia eine sardisch-korsische Stadt war . Diese Hypothese wird auch durch die in konzentrischen Kreisen errichteten Mauern Trojas bestätigt; kommt die Tatsache, dass es  Sarden Ilenses Troes gibt  und  der andere Name von Troja ist Ilio  ( Troes-Ilienses sind ein sardischer Stamm )…

Eine weitere Anomalie, die es zu beachten gilt, ist die Anwesenheit von:
Gonnos fanadiga
Gonnos nò
Gonnos codina
Gonnos tramatza
Eine weitere toponymische Anomalie: die Anwesenheit von  Biddanoa  (Bidda noa bedeutet auf Sardisch neue Stadt oder neues Land,  Villanuova  oder  Villanova in der sardischen Sprache) ; und die seltsame Beharrlichkeit des mit  Villanova übersetzten Begriffs  überall dort, wo Kontakt zur sardisch-korsischen Kultur besteht: der Villanova-
Kultur  Es handelt sich um eine Fazies, aus der die Etrusker hervorgingen. Der Name geht auf das Dorf Villanova zurück. Meiner Theorie zufolge handelte es sich bei den Villanova-Menschen um sehr alte sardisch-korsische Völkerwanderungen, weshalb später auf dem Grund des Bolsenasees in einem versunkenen Villanova-Haus eine nuragische Bronzestatue gefunden wurde. in Cagliari das Viertel Villanova, aber es kann ein Zufall sein, denn wenn ich mich nicht irre, hat die Nomenklatur mittelalterlichen Ursprung und ich weiß nicht, warum sie so genannt wurde; in Villanova di Guidonia (Rom) befindet sich das Seetheater von Hadrian, bekannt als Villa Adriana: Es ist in konzentrischen Kreisen wie die Hauptstadt von Atlantis gebaut, genau an einem Ort namens Villanova; Auf Sardinien gab es in der Gegend von Oristano ein Neapolis, und Neapolis ist der Name von Neapel, und Nea Polis bedeutet neue Stadt im sardisch-korsischen atlantischen Stil.

Weitere sprachliche Kuriositäten: die sardisch-korsische beharrliche Verwendung von Diphthongen in der Toponymie:

mit dem Diphthong „ei“ : Orosei, Baunei, Bultei, Burcei, Furtei, Gergei, Urzulei, Lanusei, Lei, Musei, Pauli Arbarei, Pèifugas, Costa  Rei, San Niccolò Gerrei, Triei, Mara Arbarèi alle Orte, die mit dem Diphthong enden ei“ ”;

mit dem Diphthong „ai“ : Allai, Paizé, Gairu, Ollollai, Illorai, Lotzorai, Masainas, Olzai, Onifai, Samatzai, Ulassai, Ussassai, La Trinitài und Vinòla, Villagrande Strisaili;

mit dem Diphthong „oi“ : Gavoi, Jaròi/Geròni, Loiri Porto San Paolo, Mammoiada;

mit dem Diphthong „au“ : Ardauli, Austis, Ballau, Bauladu, Baunei, Giaùni/Jaùni, Lòiri Poltu Santu Pàulu, Paùli, Narcàu, Lu Palàu, Paùli Arbarèi, Pàu, Pàulle, Paùli Gerrèi/Pàùli Xrexèi, Santu Sparàu, Tempio Pausania,

Gonnos fanadiga,  Gonnos nò,  Gonnos codina,  Gonnos tramatza, alle Orte, die das Suffix Gonnos enthalten;

 

Einige dieser Tatsachen könnten Zufälle sein.

Warnung: Diese Website enthält experimentelle Forschung von Laien, daher kann es zu logischen oder methodischen Fehlern in der Forschung kommen. Wissenschaftler werden in der Lage sein, Fehler aus korrekten Informationen herauszufiltern. Entscheidend sind die möglichen nützlichen Informationen, die daraus abgeleitet werden können.

Städtenamen, die einer genaueren Prüfung bedürfen:

Teulada   auf Sardinien entspricht  Teulada in  Spanien

Aritzo   auf Sardinien entspricht  Aritzo  im Baskenland

Monastir   auf Sardinien entspricht  Monastir in  Tunesien

Orani   auf Sardinien entspricht  Orano in  Algerien

Pula  auf Sardinien entspricht  Pula  im  ehemaligen Jugoslawien

Palau   auf Sardinien entspricht  Palau , der Provinz Lleida in Spanien und  Palau in Mikronesien

Sa  Baronia  auf Sardinien entspricht  La Baronia de Rialb , 25747, Provinz Lleida, Spanien; sondern entspricht auch  Sa Baronia in der Sierra de Tramuntana , die zum Weltkulturerbe erklärt wurde, nur 25 km von Palma de Mallorca entfernt.

Tethys   auf Sardinien entspricht dem Tethys-Meer, dem Titan Tethys, dem Sohn von Uranus und Gea und einem Pharao  namens Teti

Sa  Portedda  in  Sulcis  entspricht  La Portella  in  Katalonien, Spanien

Memphis auf   Sizilien entspricht ein zweites  Memphis  auf Sizilien und ein  Memphis  in Ägypten

Amarnas  in Algerien entspricht  Amarna  in  Ägypten, dem modernen Namen von Akhetaton, der Stadt Echnatons

Gadeiros  , Bruder des Sulcis-Atlas und Sohn von Poseidon und Clito, entspricht    Gadir  (Cadiz) entspricht Gadir  in Marokko,  Agadir  in Marokko,  Hafen von Gadir  in Pantelleria, Bucht von  Ghadira  in Malta; Außerdem verstehen wir jetzt, warum Platon von der  Gadirica- Region  vor den Säulen des Herkules spricht: Wahrscheinlich war die  Gadirica  die Region in der Nähe des heutigen  Villasimius , aber das alles muss noch überprüft werden

Cariddi   auf Sardinien entspricht  Cariddi auf  Sizilien

Pompu   entspricht  Pompeji in Italien und Pohnpei in Mikronesien

Umbrien   in Italien entspricht dem Königreich  Northumbria in  England

Anglona  auf Sardinien entspricht Anglia  und Angleterre , dem Land  der Angeln

Gallura   entspricht  Gallien, Gallipoli,  Wales   und dem  Nachnamen Gallus (wahrscheinlich sind viele nur sprachliche Zufälle;  es lohnt sich jedoch , diese Ähnlichkeiten auf wissenschaftliche Weise zu untersuchen und möglicherweise zu widerlegen ) .

Bithia   entspricht  Bithinia _

Olbia   auf Sardinien entsprach  Olbia in Ägypten , es wird in alten Geschichtsbüchern erwähnt

Alguier  (Alghero)  entspricht  Algier

Bari   entspricht  Bari Sardo  auf Sardinien

Meana   entspricht  Meana Sardo  auf Sardinien

Prato   entspricht  Prato Sardo  auf Sardinien

Riola   entspricht  Riola Sardo  auf Sardinien

Neapolis  (auf Griechisch: Νεάπολις; auf Sardisch: Nabui) oder „neue Stadt“  war eine antike Stadt auf Sardinien ,  entsprechend  Neapolis, dem antiken Namen von Neapel in Italien

zur Ortschaft Tempio- Ampurias , Strand von  Ampurias , entspricht in Spanien  Empúries , 17130, Provinz Girona, Spanien, auf Spanisch  Ampurias genannt .

der französische Ort Pau entspricht dem Familiennamen  Pau , der sehr häufig vorkommt und möglicherweise ursprünglich aus dem Sulcis stammt  ; Jemand könnte sogar so weit gehen, zu bemerken, dass, während in der französischen Sprache der Diphthong „au“ „o“ lautet und Pau daher auf Französisch „Pò“ lautet, es eine okzitanische Aussprache gibt, die in Wikipedia unter der steht Eintrag Pau_(Frankreich  ) ,  Pau wird genau wie in der sardischen Sprache ausgesprochen , was meine Aussagen zumindest teilweise bestätigt. Es wäre interessant, eine Studie über Okzitanisch durchzuführen, um zu sehen, ob es Verbindungen zu den Sprachen und Dialekten des sardisch-korsisch-atlantischen Blocks geben könnte, wie es auch mit dem Korsischen, Baskischen, Sizilianischen, Rumänischen und vielen anderen der Fall ist;

Caria ist ein sardischer Familienname, der Caria  entspricht  , einer historischen Region in Westanatolien;

Solanas  ist ein sardischer Ort  und  Solanas  ist sowohl ein sardischer als auch ein spanischer Nachname :

Solanas  ist ein  spanischer Nachname  . Bemerkenswerte Personen mit dem Nachnamen sind:

(entnommen aus  https://en.wikipedia.org/wiki/Solanas_(surname)   )

vielleicht sind das keine Zufälle. Zunächst ist es notwendig, zu den ersten ursprünglichen Toponymen zurückzukehren, um zu verstehen, ob sie kürzlich geändert wurden oder ob es sich um alte oder ursprüngliche Toponyme handelt. Ich schlage vor, diese Entsprechungen zu untersuchen: Dass der Name mit einer Art direkter Herrschaft, Kolonisierung oder irgendeiner Beziehung zu tun hat, muss noch offiziell mit stichhaltigeren Beweisen nachgewiesen werden.

 

Wir haben den Nachnamen Sais und den  Nachnamen Pau gesehen  , aber auch der  Nachname Usai  ist interessant:  In Bologna existiert die Usai-Mumie , die die Kontakte zwischen der sardisch-korsisch-atlantischen Bevölkerung und dem alten Ägypten zeigt. Tatsächlich  ist Usai ein ausschließlich sardisch-korsisch-atlantischer Familienname: Überall auf der Welt ist jeder, der Usai heißt, sardisch-korsisch-atlantischen Ursprungs . Uras  ist ein sardischer Familienname, ein sardisches Land und eine sumerische Gottheit. Cabras  ist ein sardischer Familienname,  Cabras  ist eine sardische Stadt und  in Cabras  fanden sie die Riesen von Mont’E Prama, und „ Cabras“ bedeutet auf Sardinisch „Ziegen“., ein Begriff, der wahrscheinlich aus dem Paläolithikum oder Neolithikum stammt, da Ziegen definitiv den Übergang vom Jäger zum Züchter und Bauern markierten. Sinis  ist ein Nachname und  Sinis  ist ein Ort. Piras ist ein Nachname  und  Piras ist ein Ort . Mit der  Usai-Mumie  haben wir die Präsenz sardisch-korsischer Nachnamen im alten Ägypten, und das sollte uns zum Nachdenken anregen. Es ist schwierig, es in wenigen Worten zu erklären, ich werde es in einem anderen Kontext tun:  Die Sumerer, die Akkadier und die Babylonier waren mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit sardisch-korsisch-atlantische Migrationen in Zeiten, in denen Wissenschaftler nun aufgrund neuer Erkenntnisse neu kalkulieren müssen. Es wird schwierig und wunderbar sein, alle Texte noch einmal durchzugehen und zu versuchen, es herauszufinden. Ich kann Ihnen jedoch einige Einblicke geben: Es gibt wahrscheinlich Verbindungen zwischen dem sardischen Nachnamen  Cadelanu ,  Candelanu  und  Kandalanu , einem neubabylonischen König; zwischen der Stadt  Sarroch  auf Sardinien und Dur- Sharrukin  in Ninive; Diese Entdeckungen öffnen die Tür zu einer neuen Art der Herangehensweise an die sumerische und mesopotamische Kultur im Allgemeinen. Die Götter der sumerischen Mythologie waren Bergleute … z Sulcis selbst verfügt über das älteste Bergwerk Italiens und vielleicht Europas: Wenn es heute noch Ressourcen liefert, wie sah es dann vor 11.000 Jahren aus? 
Nun: Wenn ein Wissenschaftler ernsthafte Absichten hätte, könnte er, ausgehend von meinen Beobachtungen, weitere Forschung betreiben. Auf diese Weise wird sich vielleicht nach und nach herausstellen, dass  der in Ägypten regierende Pharao Teti aus der VI. Dynastie aus der Stadt Teti auf Sardinien hervorgegangen ist … Vielleicht werden wir erkennen, dass  zwei Pharaonen Pepi I und Pepi II heißen: aber Pepi oder Peppi auf Sardinien ist die Verkleinerungsform von  Giuseppi , also Giuseppe (es kann ein einfacher Zufall sein) . Noch heute werden Menschen mit dem Namen Giuseppe auf Sardinien  Pepi genannt Zuneigung, Vertrautheit und Freundschaft zeigen.
Man könnte bemerken, dass die  sardisch-korsischen Atlanter  verschiedenen Städten oft denselben Namen gaben, so haben wir  zwei Orte namens Memphis auf Sizilien und wir haben das antike Memphis in Ägypten … wir haben  Akrotiri auf Zypern und Akrotiri auf Santorini ; Gadir (Cádiz) in Spanien hat das entsprechende Porticciolo di Gadir in Pantelleria und Gadir und Agadir in Marokko , da die Namen einiger Dörfer und Hafenorte sardisch-korsische Atlanter sind. Es würde erklären, warum es Umbrien und in England das Königreich Northumbria gibt. Murgia  ist ein sardischer Familienname und „ le Murgie oder la Murgia “ ist ein italienischer Ort.

 

Diese Art von Recherche erfordert Zeit und Geduld, es ist keine einfache Sache. Ich hoffe aber, dass ich Ihnen einen hervorragenden ersten Input gegeben habe, der Ihnen die Arbeit erleichtern kann.

Hier sind einige Beispiele, die neue Forschungsideen eröffnen könnten, die völlig innovativ sind und meiner Meinung nach vielleicht noch nie zuvor erforscht wurden:

  1. Sarden Maurreddus  della Maurreddanìa in Mauretanien und in Mauretanien;
  2. Sardische Maltamonenses  aus Malta;
  3. Sardische Galillenser  in Galiläa; siehe hierzu  den Artikel hier ; der  Kommentar von Bartolomeo Porcheddu ; Mittlerweile ist den Archäologen auch bekannt, dass auf dem Berg Karmel eine ganze sardische Stadt entdeckt und ausgegraben wurde, die mindestens zwischen dem 12. und 11. Jahrhundert v. Chr. datiert.
  4. Sardinische Patuanenses Kampanien  in Kampanien;
  5. Die sardischen Beronicenses   scheinen mit den Veronicenses und dann mit den Veronienses verbunden zu sein, die durch die etruskische Toskana ziehen.
  6. Die Sarden Ilienses-Troes scheinen die Gründer von Ilio-Troia  zu sein  , weshalb Ilio, also die Stadt Troja, durch konzentrische Kreise entstanden ist. Sie stellten die Heiligen Furchen von Sulcis dar (Sulcus, Sulci, lateinischer Ablativlokativ in Sulcis, zu übersetzen als „Der Ort der Furchen“ [von Poseidon um den Hügel herum gezeichnet, auf dem seine Frau Clito lebte]);
  7. Die Sarden von Gallura scheinen mit Gallien  verbunden zu sein  ;
  8. Die Balares-Sardier  waren vermutlich die Herrscher der Balearen ( Balearen );
  9. Die Sarden von Laconi  besaßen  Lakonien  in Griechenland;
  10. Darüber hinaus  sind die sumerischen und mesopotamischen Religionen voller sardischer Begriffe, Nachnamen und Vornamen : Diese Tatsache sollte uns zum Nachdenken anregen.
    Uras, sardischer Nachname, Name einer sumerischen Gottheit;
    Kadelanu, sardischer Familienname, wird zum Namen eines mesopotamischen Königs Kandelanu;
    Sarroch, Landesname, wird König Sarrukkin in Mesopotamien;
    S’iskuru, so heißt es auf Sardinien, in Mesopotamien ist der Gott Iskur;
    Samassi, ein sardisches Land, ist der sumerische Gott Samas;
    Uta, ein sardisches Dorf, ist der Gott Utu;
    Sinnai, ein sardisches Land, ist der mesopotamische Gott Sin-Nanna;
    Vielleicht sollten wir anfangen, uns tausend Fragen aus neuen Blickwinkeln zu stellen.
    Meiner Meinung nach ist nun eine totale Überarbeitung der historischen, geografischen, geologischen, kommerziellen, konstruktiven Quellen notwendig… aus meiner Sicht ist ein sofortiger und entscheidender Paradigmenwechsel notwendig:  das sardische Paradigma Corso Atlantideo .

Eine weitere Besonderheit der sardischen Nachnamen : Sie scheinen sehr alt zu sein und haben  eine deiktische Funktion . Es genügt zu sagen, dass es sich bei einigen um  „Pani“ und „Casu“, „pane“ und „cheese“ handelt ; „Boi“ Ochse ; und der Stier war den Atlantern heilig. Dies könnte auch ein Forschungspfad sein: Vielleicht wurden die Nachnamen im Paläolithikum oder Neolithikum im sardisch-korsischen geologischen Block geboren? Dies könnte erklären, warum viele derzeit existierende Nachnamen Konzepte ideophon darstellen: Brot, Käse, Ochse, Krähe ( Pani, Casu, Boi, Crobu ), mit einer 1:1-Beziehung zur Realität, d. h. jeder Nachname entspricht einem real existierenden Objekt.

Isis ist in der ägyptischen Mythologie die Mutter des Horus (Horus, Oro). Auf Sardinien kommt der Ort Isidoro (Isis + Oro) in Sulcis vor, ein Begriff, der einen religiösen Wert hatte. Mit dem Aufkommen der christlichen Religion wurde bei dem Versuch, die Sarden zur neuen Religion zu bekehren, alles getan, um diese Begriffe wieder in das Christentum zurückzubringen, wofür die archaische Terminologie Isidor mit der Heiligenfigur Sant in Verbindung gebracht wurde „Isidor. Nun kann diese Passage für die Augen des Lesers sehr klar sein.

Tatsächlich wurden auf Sardinien sehr alte Darstellungen von Isis und Oro (Horus, Horus) gefunden, die Archäologen im Allgemeinen immer wieder in die ägyptische Kultur zurückgebracht haben und dabei die wahren Tatsachen auf den Kopf gestellt haben, wie ich in allen Überlegungen dazu zu zeigen versuchen werde Webseite. Isis und Horus waren Figuren aus Sulcis, die den Ägyptern im Mesolithikum und Neolithikum beigebracht wurden. Dies würde den Isis-Kult in Spanien, in Pompeji, in Rom erklären … welchen Sinn hatte es, nur eine Gottheit des ägyptischen Pantheons zu verehren? Ganz einfach: Die Göttin war eine Gottheit von Sulcis als der atlantischen Hauptstadt, und der Kult war im gesamten Mittelmeerraum weit verbreitet; Allerdings behielt Ägypten auch viele andere Aspekte des von den sardisch-korsischen Atlantern gelehrten und überlieferten Kults bei, für den Isis nur eine der antiken Gottheiten war.

08. April 2023, 06:32

Vor ein paar Minuten wurde mir klar, dass sich Französisch zumindest in einem Fall auch wie Sardisch verhält:

Samzun ist ein Nachname, und es ist auch ein Ort, an dem es einen prähistorischen Megalithkreis gibt, und zwar genau auf der, wie ich annehme, sardischen-korso-atlantischen Route, die es den Megalithen ermöglichte, sich insbesondere an den europäischen Küsten auszubreiten. Es ist notwendig, eine Recherche durchzuführen, um zu verstehen, ob und welche Nachnamen es in Frankreich gibt, die auch Toponyme sind.

Der Stierkult bleibt in den noch zu überprüfenden Namen  Gioia Tauro  und  Taurianova erhalten .

Die Hesperideninseln und der Garten der Hesperiden

Nach der Halbversunkenheit des atlantischen korsischen Sardinienblocks blieben nur die Berggebiete der Insel Atlantis außerhalb des Wassers und wurden als zwei Inseln interpretiert. Doch bis man Sardinien und Korsika nannte, mussten Tausende von Jahren vergehen. Zuerst wurden sie Hesperideninseln genannt, wo es einen Garten mit goldenen Früchten gab, der Garten der Hesperiden genannt wurde.

Das äußerste Ende der Welt hieß Caput Terrae, Capoterra im heutigen Sardinien.

In Capoterra gab es den Garten der Hesperiden, der goldene Früchte hatte: Dem Autor ist nicht klar, ob es sich bei diesen goldenen Früchten um Zitronen oder gelbe Äpfel handelte oder wer weiß, welche anderen goldenen Früchte es gab. Wieder einmal hilft der korsisch-atlantisch-sardische Ortsname: In Capoterra, in der Provinz Cagliari, gibt es noch heute einen Ort, der Frutti d’Oro heißt.

Entdeckung einer unbekannten und versteckten versunkenen Stadt und Zivilisation durch den Schriftsteller und Philosophen Luigi Usai. Wir wissen noch nicht, was für Leute das sind.
Entdeckung einer unbekannten und versteckten versunkenen Stadt und Zivilisation durch den Schriftsteller und Philosophen Luigi Usai. Wir wissen noch nicht, was für Leute das sind.

Es ist schwer, es in wenigen Worten zu erklären, ich werde es in einem anderen Kontext tun: Die Sumerer, die Akkadier und die Babylonier waren mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit sardisch-korsisch-atlantische Völkerwanderungen in Zeiten, die Wissenschaftler jetzt neu berechnen müssen Grundlage der neuen Erkenntnisse. Es wird schwierig und wunderbar sein, alle Texte noch einmal durchzugehen und zu versuchen, es herauszufinden. Ich kann Ihnen jedoch einige Einblicke geben: Es gibt wahrscheinlich Verbindungen zwischen dem sardischen Nachnamen Cadelanu , Candelanu und Kandalanu, einem neubabylonischen König ; zwischen dem Dorf Sarroch auf Sardinien und Dur- Sharrukinvon Ninive; Diese Entdeckungen öffnen die Tür zu einer neuen Art der Herangehensweise an die sumerische und mesopotamische Kultur im Allgemeinen.
Atlantis war größer als Libyen und Asien zusammen: Jetzt können wir durch umgekehrtes Verfahren die Größe dieser beiden geografischen Realitäten um 9600 v. Chr. ableiten. Das Volk, das mutig vorrückte und alle Völker erobern wollte, die jenseits der Säulen des Herkules lebten, waren daher die sardisch-korsischen Atlanter, die den sardisch-korsischen geologischen Block bewohnten , als dieser noch trockenes Land war, vor der Überflutung um 9600 v. Chr. Ganz Sulcis (Sulcis ist ein geografisches Gebiet im unteren Sardinien, westlich von Cagliari) ist sehr reich an atlantischer Toponymie: Acquacadda ,Acquafredda (Stadt, die im Mittelalter verschwand), Burg Acquafredda , S’Acqua Callenti de Susu , S’Acqua Callenti de Baxiu , Acqua Callentis (eine andere Fraktion, die heißes Wasser bedeutet ), mehr als dreitausendzweihundert sardische Toponyme, wenn man nur hinschaut für den Teil des Wortes „funt“ („funti“ oder „fonti“ bedeutet „Quelle“ in mindestens einer der sardischen Varianten). Es besteht die Möglichkeit, meine Angaben mit Google Maps und mit der sardischen Datenbank regionaler Toponyme sowie auf die von Ihnen für angemessen erachtete Weise abzugleichen.

Tatsächlich erzählt Platon, dass die Insel Atlantis reich an Wasser war. Und tatsächlich zeigt der weltberühmte sardische Linguist Salvatore Dedola (ein Supergenie, das man unbedingt eingehend studieren muss, zusammen mit Bartolomeo Porcheddu, einem weiteren außergewöhnlichen Gelehrten ), dass Sassari, Thatari (sardischer Name von Sassari) und Serramanna, um nur eines zu nennen bedeuten beispielsweise „Reich an Wasser“. Toponymie und Onomastik bestätigen den platonischen Mythos. Es wird notwendig sein, sektorale Studien zu eröffnen, um neue Informationen zu den bisher gesammelten und nachgewiesenen Informationen zu liefern, und es ist notwendig, dass diese von Fachleuten des Sektors durchgeführt werden.

SARDINISCHE Kuriositäten CORSO ATLANTIDEE

Was das Gadirica-Gebiet betrifft, ist es möglich, dass es sich nicht um den Namen von Gadir (Cádiz) handelte, sondern um einen gleichnamigen geografischen Bereich des sardisch-korsischen Blocks, der jetzt unter Wasser liegt. Warum sollte es denselben Namen haben wie Gadir? Aus dem gleichen Grund, aus dem Teulada auf Sardinien das entsprechende Teulada in Spanien hat ; Pula hat ein Pula in Dalmatien ; Aritzo auf Sardinien entspricht Aritzo in Spanien ; Monastir auf Sardinien entspricht Monastir in Tunesien , Alguier (Alghero) entspricht Algier in Algerien , der Bruchteil Su Vaticanu von Santadi entspricht dem Vatikan in Rom , Pompu auf Sardinien entspricht Pompeji , Bari entspricht Bari Sardo, und ich könnte so weitermachen, aber ich riskiere, dich zu langweilen. Aus diesem Grund würde Gadir della Gadirica im sardisch-korsischen geologischen Block Gadir (dh Cadiz) entsprechen .

Entdeckung einer unbekannten und versteckten versunkenen Stadt und Zivilisation durch den Schriftsteller und Philosophen Luigi Usai. Wir wissen noch nicht, was für Leute das sind.
Ob das erste versunkene Athen mit Atlantis um 9600 v. Chr.?

 

PLATONISCHE MAßE

Nimmt man die längere Diagonale, die den sardisch-korsisch-atlantischen Block schneidet, erhält man eine Länge von etwa 555 Kilometern; Dieses Maß erscheint, stufenweise berechnet, in den Maßen, die Critias zur Beschreibung der Insel liefert. Wenn wir „das Gebirgsband, das direkt auf das Meer fällt“ ausschließen (d. h. die Berge, die heute auf Korsika und auf der rechten Seite Sardiniens vorhanden sind, wie z. B. das Gennargentu), und wenn wir den rechteckigen Umfang des verbleibenden, derzeit halb überfluteten Gebiets messen, ist dies der Fall mehr als 10.000 Stadien, genau wie von Platon angegeben. Daher ist es möglich, dass die wissenschaftliche Gemeinschaft unabhängige Messungen durchführt, um die Richtigkeit dieser Aussagen zu überprüfen.

 

Bei TIMEO geht es nicht nur um Astronomie, sondern auch um Geologie

Der Klarheit halber zusammenfassend: Die Priester der Stadt Sais in Ägypten versuchten auf ihre eigene Weise, Solon ein geologisches Ereignis zu erklären, nämlich das Untertauchen des sardisch-korsischen geologischen Blocks im Zentrum des Mittelmeers, eines Meeres, das im Jahr 9600 v wurde Atlantischer Ozean oder Meeresatlantik genannt (seinen Namen erhielt er von der Insel Atlantis, der größten Insel von allen, bevor sie halb unterging). Atlantis war also auch größer als Sizilien, das sich nun nach seinem Untergang als größte Insel herausstellt, und nicht Sardinien.

Daher würde der Zeitraum des Untergangs etwa um 9600 v. Chr. liegen, anders als die Hypothese des sardischen Nuraghen-Atlantis, die auch aus den an anderer Stelle von sardischen Archäologen aufgeführten Gründen eindeutig falsch ist .

Stratigraphische Analysen müssen in den Boden vordringen, um die Überreste von vor etwa 11.600 Jahren zu finden, um die Überreste der „Hauptstadt“ von Atlantis oder ihrer Bevölkerung zu finden, und es ist auch sehr klar, warum es keine Leichen der verstorbenen Atlanter gibt die Nuraghenschichten.

 

HERKULESSÄULEN IM KANAL VON SIZILIEN: NEUE ARCHÄOLOGISCHE FUNDE

Frau (2002), dem ich aufrichtig für seine außergewöhnlichen Beiträge zur Disziplin danke, platziert die Säulen des Herkules  zwischen Sizilien und Tunesien . Tatsächlich besteht die Möglichkeit, dass diese gefunden wurden. Tatsächlich ist die wissenschaftliche Gemeinschaft auf der ganzen Welt dabei, die jüngste Entdeckung scheinbar anthropischer Strukturen direkt im sizilianischen Kanal zu analysieren, die durch bathymetrische Analysen des Emodnet-Systems der Europäischen Union in der Birsa Bank gefunden wurde und El Haouaria Bank , genau zwischen Sizilien und Tunesien und nicht weit von Pantelleria entfernt. Eine zweite anomale Entdeckung aus bathymetrischer Sicht wurde gemacht:eine scheinbar rechteckige Struktur in der kontinentalen Karbonatplattform Sizilien-Malta , flankiert vom kontinentalen Steilhang Sizilien-Malta (Sizilien-Malta-Steilhang für Geologen) .

 

Birsa Bank wurde von Luigi Usai gegründet
Birsa Bank: Offenbar untergetauchte archäologische Strukturen, die Luigi Usai mithilfe von Emodnet-Bathymetrien gefunden hat.

 

Bathymetrisch vermessene U-Boot-Strukturen an der Birsa Bank von Luigi Usai.

 

Die Säulen des Herkules, versunken im Seeberg Birsa Bank im sizilianischen Kanal
Die Säulen des Herkules? Von Dr. Luigi Usai gefundene Strukturen im Seeberg der Birsa-Bank in der Straße von Sizilien.

Die wissenschaftliche Welt hat sich zu diesem Thema noch nicht geäußert ; Es ist nicht einmal bekannt, ob Studien zu diesem Thema durchgeführt werden. Es wurden 5 computergestützte und unabhängige Bathymetriesysteme verwendet, programmiert und autonom verwaltet, die die gleichen Ergebnisse lieferten, was darauf hindeutet, dass diese Strukturen tatsächlich auf dem Meeresboden existieren. Die Kosten für einen Versand sind jedoch für eine einzelne Person unerschwinglich und es ist notwendig, auf die Intervention Dritter zu warten.

 

DER SCHLAMM RUND UM DIE INSEL ATLANTIS

Warum war die korsische Insel Sardiniens rundherum voller Schlamm, der die Schifffahrt verhinderte ? Denn die Meeresströmungen begannen nach dem Untergang des korsisch-sardischen geologischen Blocks, Erdschichten wegzureißen, die aus der Oberfläche ragten, wie es Sardinien jetzt tut, und schufen im Laufe der Jahrtausende das, was Geologen heute als sardische „Kontinentalplattform“ bezeichnen . Als die Meeresströmungen Erdschichten „wegspülten“ und alle bewohnten Zentren und Bauwerke zerstörten, die vor 9600 v. Chr. an den sardisch-korsischen Küstenstreifen errichtet worden waren, wurde das Wasser durch schlammige Materialien getrübt, und das ist klar und offensichtlich und Reflexion.

 

GENETIK

In Atlantis „lebten die Ältesten“, und wir alle kennen die korsischen sardischen Hundertjährigen , bis zu dem Punkt, dass der sardische genetische Code nicht nur auf der ganzen Welt untersucht wurde und wird, sondern sogar gestohlen wurde (siehe den Diebstahl von). 25.000 Reagenzgläser mit 17 Verdächtigen nach dem Diebstahl der DNA-Reagenzgläser der Sarden, der laut Presse im August 2016 im Genos-Park von Perdasdefogu stattfand. Dass der sardisch-korsische Block für die Antike uralt ist, ist für gebildete Gelehrte offensichtlich: Erwähnen Sie einfach die Entdeckung eines Panzerfragments von Arthropleura armata aus dem Karbon von Iglesias (PAS Museum – EA Martel von Carbonia) , aber jeder Interessierte kann sich unter erkundigen ein Paläontologe, allen voran der außergewöhnliche Daniel Zoboli.Es ist daher offensichtlich, dass die gelehrten Ägypter anhand vieler Details das Alter des sardisch-korsischen Blocks , den sie Atlantis nannten, verstehen konnten .

 

ARCHÄOLOGISCHE BEWEISE

Der Tempel des Horus in Edfu, Ägypten: Neuinterpretation der Texte basierend auf dem sardisch-korsisch-atlantischen Paradigma

In der Stadt Edfu in Ägypten gibt es einen Tempel, der vollständig mit Hieroglyphen bedeckt ist. Es gibt verschiedene Übersetzungen, die auch aufgrund des Inhalts schwierig anzufertigen sind: Tatsächlich erzählen die meisten dieser Texte vom Ursprung der Zivilisation, vom Ursprung der Welt .

Das sardisch-korsisch-atlantische Paradigma hilft bei der Entschlüsselung dieser Texte und trägt dazu bei, die Bedeutung der meisten von ihnen zu klären; Zum besseren Verständnis ist es jedoch notwendig, dem Leser einige grundlegende Informationen zu vermitteln, die es ihm dann ermöglichen, nahezu den gesamten Text zu verstehen.

Im Tempel von Edfu wird das Mittelmeer „Der Ewige See“, „Der Ewige See“ oder „Das Urwasser“ genannt . Im Ewigen See gab es eine Insel, die in den Urgewässern lag, d. h. im sardisch-korsischen Block, als dieser vor über 11.600 Jahren, im Pleistozän, ein einziges Land über dem Meeresspiegel war. Dieselbe Insel wird von Platon in den Dialogen mit dem Titel Timaios und Kritias mit dem Namen Atlantis bezeichnet. Der historische Bericht ist derselbe, es werden jedoch einige unterschiedliche Begriffe verwendet, um dieselben Dinge zu beschreiben. Durch die Kombination der Texte von Timaios und Kritias mit den im Tempel von Edfu eingravierten Informationen ist es möglich, weitere Informationen zu erhalten, die für das Verständnis der prähistorischen Vergangenheit der sardisch-korsisch-atlantischen Insel und ihrer Beziehungen zur altägyptischen Welt nützlich sind.

Edfu-Texte können unter dieser Adresse eingesehen werden:
https://books.google.it/books?id=7sdRAQAAIAAJ&printsec=frontcover&hl=it#v=onepage&q=%22the%20island%20of%20creation%22&f=false

Da ich diese Texte nicht kannte, werde ich langsam versuchen, sie übersetzbar zu machen, indem ich mich auf alle Informationen verlasse, die uns die platonischen Texte und neue wissenschaftliche Entdeckungen verschiedener Art geliefert haben: archäologische, genetische, geografische, sprachlich usw.
Für die Analyse der hieroglyphischen Schrift verwende ich die hier online verfügbare Schreibmaschine:
https://discoveringegypt.com/egyptian-hieroglyphic-writing/hieroglyphic-typewriter/

Ich werde versuchen, die Edfu-Texte umzuschreiben, um sie für den heutigen Bürger klarer zu machen, und alle alten Begriffe durch moderne ersetzen. Anstelle von „Lago Eterno“ schreibe ich beispielsweise „Mittelmeer“, anstelle von „Isola dell’Uovo“ schreibe ich „halbversunkene Insel Sardinien-Corso-Atlantik“ und so weiter.

Die Urwelt der Götter ist eine teilweise mit Schilf bedeckte Insel (in der Hieroglyphe iw), die in der Dunkelheit der Urgewässer des Mittelmeers liegt und von mesolithischen Bewohnern bewohnt ist, deren DNA bei zwei von drei Individuen des Felsschutzes analysiert wurde von Su Carroppu, im heutigen Sardinien.

Diese Bevölkerung galt als göttlich, der Grund ist noch nicht klar. Vielleicht, weil sie dem Rest der Weltbevölkerung kulturell weit voraus waren. Wahrscheinlich kannten sie bereits im Mesolithikum etwas Metallurgie (ich muss es noch beweisen) und dies wurde von anderen Völkern als göttliche Eigenschaft wahrgenommen. Tatsächlich tragen Nekhbet und andere Gottheiten das Symbol der Metallurgie in ihren Pfoten, was meiner Meinung nach auch das Symbol ist, mit dem die Ägypter den Sulcis bzw. die Herkunft aus dem Bergbau Sulcis bezeichneten. Unter den Schöpfergöttern scheint Ptah eine sehr wichtige Rolle zu spielen. Ob dies etwas mit Poseidon zu tun hat, ist derzeit noch unklar. Im Moment ist es noch schwer zu verstehen, ich bin gezwungen, Ägyptologie zu studieren, um zu versuchen, die möglichen Zusammenhänge zu verstehen. Einige Informationen finden Sie im Stein von Shabaka. Die Schöpfungstexte sind vom Typ Heliopolitano oder Hermopolitano und stammen aus den jeweiligen Städten, in denen die Texte in die Wände eingraviert gefunden wurden. Die ersten ägyptischen Pharaonen waren wahrscheinlich Bewohner des sardisch-korsischen Blocks, also dessen, was für die Ägypter die Urinsel oder Eierinsel war. Tatsächlich weist der Priester, der in Timaios und Kritias mit Solon spricht, darauf hin, dass die sardisch-korsischen Atlanter zu Beginn arrogant versucht hatten, das gesamte Mittelmeer zu erobern. Gobekli Tepe könnte vor dem Untergang eine sardisch-korsische atlantische Kolonie gewesen sein. Die teilweise Überschwemmung der Insel und der Tod von Millionen Einwohnern sowie die Zerstörung vieler Städte und Kunstwerke müssen für die sardischen Siedler in der Türkei ein gewaltiges Trauma gewesen sein.

Der Mythos geht weiter: Der erste ist Atum, der Gott, der über dem Wasser schwebt; Dann erscheint der pyramidenförmige Hügel, von dem die Sonne stammte, und Atum bestieg ihn. Atum war bisexuell; Sie weinte, und die Tränen wurden zu Männern und Frauen. Er gebar, und Geb, die Erde, männlich und liegend, und Nut, eine Frau, die sich an ihn klammerte, wurden geboren. Atum hat sie von der Luft getrennt, Shu.

Atum, der über dem Wasser schwebte, wird dann in der Bibel aufgegriffen: „Und der Geist schwebte über dem Wasser“, in der Genesis, vor der Schöpfung. Geb und Nut hatten Kinder: Isis, Osiris, Seth und Nephthys.

Das ist der Mythos von Heliopolis.

Die hermopolitisch-ägyptische Schöpfung sieht stattdessen vor, dass die Sonne aus einem Hügel geboren wurde. Und tatsächlich hat es auf der ganzen Welt mindestens eine Zivilisation gegeben, die unverhältnismäßig viele Grabhügel errichtet hat. Sogar in den USA. Das sollte Sie zumindest zum Nachdenken anregen. Nun gibt es in Sulcis eine Struktur, die auf diese Weise errichtet wurde, aber ich weiß nicht, ob das nur ein Zufall ist.

 

 

 

 

ERDKUNDE

Platon bestätigt, dass es von der Insel Atlantis (die sich hier als korsisch-sardischer Block erweist) möglich war, zu den umliegenden Inseln und zu dem eigentlichen Kontinent zu gelangen. Das ist vollkommen richtig: Vom sardisch-korsischen Block, als er noch Festland war, ist es möglich, zu den umliegenden Inseln zu gelangen, und er liegt tatsächlich im Zentrum des Atlantischen Ozeans (der mesolithische Name für das Mittelmeer).
Glücklicherweise haben wir Sarden auf sprachlicher Ebene immer noch diese Art zu sagen: „ Deppu andai in Continenti “ ( Ich muss auf den Kontinent gehen) beibehalten), wenn wir zum Boot gehen müssen. Diese Aussage bringt diejenigen, die uns Sarden hören, zum Lachen, aber glücklicherweise hilft sie uns zu verstehen, was Platon meinte: Als der sardisch-korsische Block trockenes Land war, nannten wir Sarden die Insel sprachlich „Kontinent“. Die Insel zu verlassen hieße „auf den Kontinent, auf einen anderen Kontinent zu gehen“. Nach dem Untergang blieb dieser Sprachgebrauch auf dem Niveau der sardischen Dialekte, so dass wir sagen: „Wir gehen auf den Kontinent“ und verblüffen diejenigen, die uns zuhören. Darüber hinaus nennen die Sarden die im Stiefel lebenden Italiener „Kontinentale“ und bestätigen damit, was Platon geschrieben und der ägyptische Hohepriester in Sais, Ägypten, Solon gesagt hat. Bisher haben Atlantologen (also Atlantisforscher) das Wort „Kontinent“ mit der aktuell in Mode befindlichen Semantik interpretiert; Sie haben vergessen, dass das Wort „Kontinent“ im Jahr 9600 v. Chr. eine andere semantische, pragmatische und semiotische Bedeutung haben könnte als die heutige. Jemand behauptet also, Amerika sei ein Kontinent und daher könne Amerika Atlantis sein. Meiner Meinung nach stellen diese Interpretationen die Seite vieler Kritikpunkte dar und erscheinen mir sehr trivial.

 

Atlantis existiert, gefunden von Dr. Luigi Usai
Atlantis existiert, gefunden von Dr. Luigi Usai

Kurz gesagt, alle platonischen Aussagen sind, wenn sie in den richtigen Kontext gestellt werden, rational und richtig erklärbar. Sie erfordern jedoch eine gewisse geistige Demut, eine gewisse „Zuhörbereitschaft“. Da es sich um starke Affirmationen handelt, die Konsequenzen haben, benötigen sie wahrscheinlich einige Monate des Nachdenkens und der Meditation, bevor sie richtig aufgenommen und verdaut werden können. Übrigens ist es 2600 Jahre her (seit Solon), dass niemand verstand, was die Insel Atlantis war, und tatsächlich wurde fast überall behauptet, dass Platon übertreibe. Was das Untertauchen/Untergehen der korsisch-atlantischen Insel Sardinien betrifft , wäre dies ein geologisches Problem, über das ich nur spekulieren kann. Beispielsweise kann es mindestens drei gleichzeitige Ursachen geben: Schmelzwasserimpulse, insbesondere der Schmelzwasserpuls 1b, der ebenfalls von NASA-Technikern untersucht wurde. Hinzu kommen geologische Setzungsbewegungen aufgrund dessen, was Geologen als „ Slab Roll-Back “ bezeichnen. Darüber hinaus wurde sogar die Hypothese aufgestellt, dass eine tektonische Verwerfung unter dem Sulcis verläuft, die gleiche, die unter Pompeji und Herculaneum verläuft, unter dem Sulcis ankommt und sich bis nach Gibraltar fortsetzt . Zur möglichen Unterstützung der These, dass Atlantis die teilweise überflutete sardisch-korsische Insel ist und ihr Festlandsockel derzeit überflutet ist, berichten wir hier über einige wissenschaftliche Beweise.  Am 28. Februar 2017 wurde in der Zeitschrift Scientific Reports der Nature-Gruppe eine Studie veröffentlicht, die neue archäogenetische Daten präsentiert. Diese Daten untermauern den archäologischen Beweis für die klare kulturelle Diskontinuität zwischen den ersten Bewohnern der Insel vor etwa 11.000 Jahren und den Architekten ihrer endgültigen Bevölkerung, die etwa 3.000 Jahre später mit der Ankunft der ersten Bauern und Züchter stattfand . . Diese wichtige Entdeckung basiert auf der Analyse von DNA, die aus den Skelettresten zweier Personen gewonnen wurde, die im prähistorischen Unterschlupf von Su Carroppu di Sirri in Carbonia begraben waren . Diese Überreste stellen derzeit den ältesten Beweis menschlicher Präsenz auf der Insel dar. Nun sind von 9600 v. Chr. bis heute etwa 9600 + 2023 Jahre vergangen, also 11623. Die oben zitierten Beweise stammen genau aus der Zeit vor 11000 Jahren. Es wurde eine Studie über die klare kulturelle Diskontinuität zwischen den ersten Besuchern der Insel Sardinien vor etwa 11.000 Jahren und den Architekten ihrer stabilen und endgültigen Bevölkerung durchgeführt, die etwa 3.000 Jahre später mit der Ankunft der ersten Bauern und Züchter stattfand. Die Studie basiert auf der Analyse von DNA, die aus den Skelettresten zweier Individuen gewonnen wurde, die in der prähistorischen Zuflucht von Su Carroppu di Sirri in Carbonia begraben wurden und die ältesten direkten Beweise für die Anwesenheit von Menschen auf der Insel darstellen. Die Studie ist Teil des von der Autonomen Region Sardinien finanzierten Forschungsprojekts zur Geschichte der ersten neolithischen Bevölkerung der Insel. Die erhaltenen genetischen Sequenzen wurden mit alten und modernen Daten verglichen und zeigten einen großen Unterschied in der genetischen Variabilität der aktuellen Bevölkerung der Insel im Vergleich zu den ersten Menschen, die sie besuchten, wobei der größte Teil der genetischen Variabilität offenbar durch die Migration bestimmt wurde Bevölkerungsstrom, der die produktive Wirtschaft ab dem ältesten Neolithikum einführte. Die mesolithischen Sequenzen der Su Carroppu-Proben gehören zu den Gruppen J2b1 und I3, die in Europa sehr niedrige oder niedrige Häufigkeiten aufweisen. Die Relevanz der wissenschaftlichen Entdeckung regte die Intensivierung der Forschung an der Schlüsselstätte Su Carroppu an, die bereits zwischen 1960 und 1970 untersucht wurde und derzeit Gegenstand systematischer Ausgrabungen unter der Leitung der Universität Cagliari ist. Viel Spaß beim Suchen euch allen. Wenn es jemanden interessiert, kann die Theorie von Atlantis als der sardisch-korsischen Insel und ihrem gesamten Kontinentalschelf, die derzeit unter Wasser liegt, auch andere Dinge auf sehr intuitive Weise erklären. Beispielsweise dachten die Griechen und Römer wahrscheinlich, dass das Untertauchen des korsisch-sardischen geologischen Blocks eine Strafe der Götter für die arroganten Bewohner gewesen sei, die „überheblich versuchten, mit einem Schlag in die Gebiete auf dieser Seite der Colonne einzudringen“. D’ Hercules (möglicherweise in der heutigen Birsa-Bank gelegen, einem offenbar anthropisierten Seeberg unterhalb der Straße von Sizilien, Daten wissenschaftlich verifiziert durch Emodnet-Bathymetrien). Zuerst habe ich versucht, die Toponymie zu klären. Jetzt können wir versuchen, die Onomastik zu klären: Die Götter bestraften die Sarden-Korsen, die von den Ägyptern „Atlanter“ genannt wurden. nach dem, was in den platonischen Texten um 9600 v. Chr. gesagt wurde, „erdrückte er die sardisch-korsische Insel mit seinen Füßen und sie sank“ (das Anführungszeichen ist meine Hypothese). Und das lässt sich leicht erklären, warum die Griechen Sardinien Ichnusa (Fußabdruck) und die Römer es Sandalia (Sandalenabdruck) nannten. Sogar der Name ist jetzt sehr klar: Es waren Griechen und Römer, die sich über Sardinien lustig machten, das von der großen sardisch-korsischen Macht übrig blieb, die die Ägypter in der Geschichte, die Solon gegeben wurde, „Atlantis“ nannten, der sie Dropides erzählte, der sie sprach davon mit Großvater Kritias, der es seinem Enkel Kritias erzählte, der es Sokrates in den platonischen Dialogen von Timaios und Kritias erzählte. Wenn ein Leser mehr über die ursprüngliche Geschichte des korsisch-sardischen geologischen Blocks erfahren möchte, bevor er um 9600 v. Chr. versank, muss er Timaios und Kritias lesen. zwei Texte des griechischen Platon. Alle übrigen bis heute veröffentlichten Texte haben nichts anderes getan, als der Geschichte des sardisch-korsischen Blocks Entropie, Chaos und Verwirrung zu verleihen, da Charaktere wie Cayce oder Madame Blavatsky, professionelle Scharlataninnen, das Atlantis-Argument zu Geld nutzten und ganze Bücher veröffentlichten der Lügen und der Unterhaltung der Neugierigen, insbesondere nachdem sie gesehen hatten, dass das Buch von Ignatius Donnelly mit dem Titel ATLANTIS: THE ANTEDILUVIAN WORLD eine unglaubliche weltweite Medienberichterstattung hatte. Darüber hinaus haben Kino und Fernsehen viel Unsinn zum Thema Atlantis verbreitet, so dass viele, wenn wir über dieses Thema sprechen, Film-, Cartoon- oder Fantasy-Bücher im Kopf haben, die nichts damit zu tun haben. was Platon gesagt hat. Daher: der griechische Name Ichnusa, und lateinisch Sandalia, bestätigen meine Hypothese, dass die Alten dachten, die Götter hätten die sardisch-korsische Insel bestraft, indem sie sie unter ihren Füßen zertreten hätten. Es gab noch keine geologische Wissenschaft, wie wir sie heute verstehen. Außerdem:Die tektonische Verwerfung Wadati-Benioff, die unter Pompeji und Herculaneum verläuft und sie zerstörte, ist wahrscheinlich dieselbe, die sich bis zum Sulcis im heutigen Sardinien und bis zur heutigen Straße von Gibraltar fortsetzt. Da diese Verwerfung in geologischen Zeiten aktiviert wird, sind sich die im Sulcis lebenden Bürger der seismischen Aktivität nicht bewusst. Wenn diese ihre elastische Energie freisetzt, kommt es zu beängstigenden Katastrophen, wie der Öffnung der Straße von Gibraltar, der Zerstörung von Städten und Orten wie Pompeji und Herculaneum oder dem Untergang der Insel Sardo-Corsa. Aber das Untertauchen ist wahrscheinlich auch auf eine andere, sehr wichtige Ursache zurückzuführen: die geologische Besiedlung der sardisch-korsischen Insel nach dem „Plattenrückschlag“, der, wie uns der altägyptische Priester offenbarte, um 9600 v. Chr. stattfand. Der Slab Roll-Back, der mit dem tektonischen Erwachen der Verwerfung unter dem Sulcis einhergeht und derzeit der offiziellen Geologie unbekannt ist, die stattdessen eine Verwerfung weiter südlich entlang Afrikas kennt, und vielleicht auch aufgrund der Abfolge verschiedener Schmelzwasserimpulse nach der Wurm-Eiszeit führten sie zum teilweisen Untertauchen der Insel Sardo Corsa. Jetzt,Außerhalb des Wassers blieben nur die Gipfel der Berge übrig, von denen wir heute glauben, dass sie getrennte Inseln sind und die unsere Zivilisation jetzt unter den Namen Sardinien und Korsika kennt. Darüber hinaus hinterlassen alle in den Sulcis vorhandenen Toponymie und Onomastik ein Fragezeichen: Warum erinnern all diese Sulcis-Orte an Platons Geschichte? Wir werden dann in der Lage sein, den platonischen Text noch einmal aufzugreifen, um zu versuchen, zu verstehen, warum. Erstens: Wenn sich die Säulen des Herkules am Birsa-Ufer befanden und es sich bei der sardisch-korsischen Insel und ihrem derzeit überfluteten Festlandsockel tatsächlich um Atlantis handelt, bedeutet dies, dass es im Jahr 9600 v. Chr. üblich war, das heutige Mittelmeer mit dem Namen zu benennen Meer Atlantik (d. h. Meer der Insel Atlantis) oder Atlantischer Ozean (Ozean der derzeit unter Wasser sardisch-korsischen Insel, d. h. Atlantis). Ich habe Frau (2002) noch nicht gelesen und weiß daher nicht, ob er einige meiner Aussagen bereits veröffentlicht hat. In diesem Fall entschuldige ich mich im Voraus. Bei mir handelt es sich nur um Überlegungen, die aus den Überlegungen der letzten zwei Jahre resultieren. Bitte teilen Sie mir eventuelle Mängel oder offensichtliche Plagiate mit, vielen Dank im Voraus. Wenn das alles wahr ist, dann war Poseidon vielleicht ein Mann und offensichtlich keine Gottheit (warum, haben Sie jemals einen persönlich getroffen?), und dieser Mann verliebte sich in ein junges Mädchen, dessen Eltern gestorben waren, Clito. Der platonische Bericht besagt, dass Poseidon den Hügel mit Wasserkanälen umgeben habe. Nun, nur die Sulcis (aber sehen Sie, was für ein Zufall! Oder ist es vielleicht kein Zufall?) sind vulkanischer Natur, also gibt es genau in der Mitte der Sulcis einen Hügel oder Berg, wenn Sie so wollen, nicht zu hoch, und das hier ist über Satellitensysteme wie Google Maps oder Google Earth sichtbar, Dadurch können Sie die Ansicht sogar neigen, indem Sie die Umschalttaste auf der Computertastatur drücken. Aber sind diese Orte wirklich alt, wie Platon sagt, oder handelt es sich um sehr junge Orte? Leicht zu überprüfen: Direkt im Zentrum von Sulcis können Sie nachweisen, dass es prähistorische IS ZUDDAS-Höhlen gibt, und in der Nähe befindet sich ACQUACADDA (Poseidon legte dort zwei Quellen an, eine mit kaltem Wasser und eine mit heißem Wasser, und der Ort heißt Acquacadda …aber schauen Sie, was für ein unglaublicher Zufall! Natürlich habe ich Fantasie!) und in der Ortschaft Acquacadda wurden sehr alte archäologische Funde gefunden. Nun könnte ein Experte argumentieren, dass die Funde beispielsweise nur 6.000 Jahre alt sind. Hinweis: Ein Experte sollte nach den stratigraphischen Schichten von 9600 v. Chr. suchen: Nur dann wäre es möglich, detailliertere Informationen zu erhalten. Stattdessen ist derzeit An diese Orte werden Gruppen von Kindern gebracht, um zuzusehen. Meiner Meinung nach ist das gefährlich, aber ich bin kein Stratigraphie-Spezialist und habe daher kein Mitspracherecht in dieser Angelegenheit. Ebenfalls in Sulcis wurde die Höhle Su Benatzu gefunden, die einen authentischen archäologischen Schatz darstellt und zur Forschung zum Thema „Was geschah in den Jahrtausenden nach dem Untergang der sardisch-korso-atlantischen Insel?“ beitragen könnte. (Ich muss dieses Thema weiterentwickeln). Zur Unterstützung der Theorie des versunkenen sardisch-korsanischen Atlantis gibt es außerdem eine weitere wissenschaftliche Entdeckung der Meeresarchäologie: die Entdeckung einer Ladung von 39 Barren Orichalcum durch den außergewöhnlichen Sebastiano Tusa vor der Küste von Gela auf Sizilien. In Zeitungsartikeln wird spekuliert, dass sie aus Griechenland oder Kleinasien stammten. Da wir aber nun alle diese Informationen über die versunkene sardisch-korsische Insel haben, können wir davon ausgehen, dass sie von dieser jetzt versunkenen Insel stammten, die ganz in der Nähe liegt, was die Hypothese sehr plausibel macht. Das Alter des halb unter Wasser liegenden sardisch-korsischen geologischen Blocks ist der offiziellen Wissenschaft und insbesondere auch der Geologie bekannt, die sich der sogenannten „Rotation des sardisch-korsischen Blocks“ bewusst ist, die vor etwa 40 Millionen Jahren begann die Ablösung des Meeres von der heutigen Küste Spaniens und Frankreichs und dauerte etwa 15 Millionen Jahre (Nehmen Sie die Daten mit Vorsicht, es würde mich nicht wundern, wenn sie sich in Zukunft als falsch herausstellen würden). Wie der bekannte Geologe Mario Tozzi feststellte, ist dies möglich, da im paläomagnetischen Bereich umfangreiche Forschungen durchgeführt wurden. Dies zeigte, dass die einzige Möglichkeit, die geomagnetische Ausrichtung der sardisch-korsischen Stein- und geologischen Strukturen zu erklären, darin besteht, sie wieder mit den aktuellen hispanisch-französischen Küsten in Einklang zu bringen. Darüber hinaus könnte die Tatsache, dass die geologische Struktur Sardiniens verschiedene Arten von Graben Horst aufweist, ebenfalls zur möglichen Überflutung beigetragen haben, sodass diese geologischen Anpassungen möglicherweise auch zu wichtigen und bedeutenden tellurischen Verschiebungen für das dort lebende sardisch-korsisch-atlantische Volk beigetragen haben Dort. Beispielsweise ist die Campidano-Ebene auf Sardinien ein Graben Horst. Das Alter des sardisch-korsischen geologischen Blocks ist für Geologen aus aller Welt klar, denn es gibt sogar „Graptolithen“, denen das Sapiens-Programm des außergewöhnlichen Geologen Mario Tozzi Videos gewidmet hat (siehe: „Gonis Graptolithen bei Sapiens“). Wenn Atlantis nun wirklich der versunkene sardisch-korsische Block ist, müssen wir noch einmal überprüfen, was Platon gesagt hat. Atlantis beherrschte das Mittelmeer auch über Libyen und Tyrrhenien sowie über viele im Ozean verstreute Inseln (denken wir daran, dass wir bereits in den von den Ägyptern zitierten Texten aus dem Jahr 9600 v. Chr. gezeigt haben, dass der Ozean das Meer von Korsika und Sardinien ist). , und nicht der aktuelle Atlantische Ozean). Aber wenn es wahr ist, dass es dominiert hat, dann gab es vielleicht auch sprachliche Einflüsse? Natürlich, und die Beweise liegen bereits vor: Viele Gelehrte haben die unglaublichen Ähnlichkeiten zwischen sardischen Dialekten und Sprachen und der korsischen Sprache, dem sizilianischen „Dialekt“ (oder sollten wir die Sprache sagen?) bemerkt (Minimum Dictionary. Sardinian Corso Siciliano. Correspondenze nel Gallurese, von Emilio Aresu und anderen),Mainstream , da sich niemand die enorme Bedeutung dieser Art von Werken vorstellen konnte, was in jeder Hinsicht zeigt, dass sich die sardisch-korsisch-atlantischen Sprachen im gesamten Mittelmeerraum verbreitet haben. Und jetzt, wenn wir darüber nachdenken, können wir beginnen zu verstehen, dass es sogar beim Studium der Sprachen eine Umkehrung gegeben hat: Man glaubte, dass das Sardische dem Spanischen und Portugiesischen ähnelt, weil wir in der jüngeren Geschichte von ihnen „dominiert“ wurden wahrscheinlich wurden die spanische und die portugiesische Sprache umgekehrt durch die prähistorische sardisch-korsisch-atlantische Herrschaft aufgezwungen, von der wir bisher nichts wussten. New Sardinia hat ihm einen Artikel mit dem Titel „Der Faden, der die Sarden mit den Basken verbindet“ von Paolo Curreli gewidmet  in dem ein außergewöhnlicher und genialer Linguist auf dieses sardisch-korsisch-atlantische Spracherbe aufmerksam wurde und es mit seinen außergewöhnlichen Werken der Welt bekannt machte (aus dem Artikel: „Hunderte ähnlicher Wörter im Studium von Elexpuru Arregi. Viele sprachliche Affinitäten. Zwei Städte mit den gleichen Namen: Aritzo und Aritzu. Aber auch Uri und Aristanus. Die Stechpalme heißt auf Sardisch „galostiu“, auf Baskisch „gorostoi“). Aber Atlantisdologen können nicht zu diesen Texten gelangen, wenn niemand ihren Zusammenhang mit dem Thema Atlantis aufzeigt. Es gibt also noch viel zu tun und dies ist erst der Beginn einer neuen Ära des Studiums. Die Völker des korsischen Sardinienblocks beeinflussten daher in prähistorischer Zeit die Entwicklung der heutigen Sprachen und Dialekte und Minderheitensprachen eines Teils des Mittelmeerraums und vielleicht auch anderer Orte. Hier wird nun auf sehr einfache und kristallklare Weise erklärt, warum der sardische, der korsische, der sizilianische, der baskische, der spanische, der portugiesische, der veronesische Dialekt (siehe zum Beispiel alle Namen von Spargel, Gemüse usw.) identisch sind zu den sardischen) und wer weiß, welche anderen so ähnlich sind. Da wir nun über diese Informationen verfügen, können wir die Überstundenarbeit des fortsetzenProfessor Bartolomeo Porcheddu   und konfrontieren Sie Ihre Aussagen, die jetzt alle völlig richtig und alle nicht nur erklärbar, sondern sogar verständlich und für die Vernunft offensichtlich sind. Was Professor Bartolomeo Porcheddu sagt, ist richtig und richtig (in meinen Augen ist es offensichtlich, man muss es nicht einmal unterstreichen, aber in den Interviews haben wir manchmal den Eindruck, dass Ihre Thesen als „Randtheorien“ gelten, als wären sie Pseudotheorien -Wissenschaft, während sie stattdessen eine Demonstration außergewöhnlicher Genialität und Intuition sind). Es gibt verschiedene Seiten, die zeigen, wie bereits verschiedene Gelehrte die sprachlichen Ähnlichkeiten zwischen Sprachen und Dialekten des sardisch-korsischen geologischen Blocks und anderen Sprachen und Dialekten, die insbesondere im Mittelmeerraum verstreut sind, erkannten, siehe auch diesen Artikel. Ein weiterer Artikel , der darüber spricht, ist dieser. Kurz gesagt, ernsthafte Gelehrte erkannten inzwischen, dass es Informationen gab, die uns nicht bekannt waren, als gäbe es tatsächlich eine antike Zivilisation, die im Reiz der Alten Geschichte fehlte, wie Graham Hancock feststellt: Diese Zivilisation ist diejenige, die in ihr gelebt hat der korsische geologische Block, der derzeit halb unter Wasser liegt, als es sich um eine Insel und trockenes Land handelte: Graham Hancock hatte in diesem Punkt also recht. Die Auswirkungen dieser außergewöhnlichen Entdeckung lösen im Kopf des Gelehrten eine Art Schock aus: Tatsächlich stellt sich nun ein Gefühl der Entgleisung und des Misstrauens ein. Wie ist es möglich, dass es kaum jemandem aufgefallen ist, abgesehen von einigen brillanten Gelehrten, die für ihre Behauptungen sogar ausgelacht wurden? Wie ist es möglich, dass Platon nicht geglaubt wurde? Selbst Aristoteles selbst glaubte ihm nicht: „Wer von Atlantis träumte, ließ es auch verschwinden.“ Fazit: Der alte ägyptische Priester erzählte Solon um 590 v. Chr., dass die Griechen ein junges Volk seien, da die Literaten zyklisch an den Katastrophen starben, die sich regelmäßig auf dem Planeten ereignen, und dass ihre Meinungen über die Vergangenheit daher märchenhaft seien Geschichten, weil sie historische Ereignisse nicht in schriftlicher Sprache festgehalten hatten. Die Ägypter hingegen fixierten Informationen auf Stein, sodass sie Erinnerungen an Fakten hatten, die mit der Zeit verblassten. Und sie erzählt ihm nicht gleich von Atlantis, sondern vom ersten Athen, gegründet um 9600 v. Chr., also 1000 Jahre vor der Stadt Sais in Ägypten. Damals vollbrachten die Griechen eine höchst außergewöhnliche Leistung: Es gelang ihnen, alle Völker des Mittelmeerraums von der Invasion eines einzigen Volkes zu befreien.
Professor Sergio Frau (2002) erkannte, dass „ Sardinien Atlantis“ ist , während es in Wirklichkeit ein Plateau des geologischen Blocks Korsika-Atlantik-Sardinen ist, und versuchte daher, die Atlasinsel mit Sardinien zusammenfallen zu lassen. Das Problem besteht darin, dass Sardinien nur ein Teilgebiet von Atlantis ist und daher der gesamte sardisch-korsische Festlandsockel fehlte, der derzeit unter Wasser liegt, wie es in der platonischen Geschichte von Timaios und Kritias heißt, und es fehlte das Berggebiet nördlich der Insel Atlantis, dessen entstandener Teil heute „Korsika“ genannt wird. Darüber hinaus wurde Korsika an Frankreich abgetreten, was die Suche noch schlimmer machte: Tatsächlich denken die Menschen geistig, wenn sie sehen, dass ein Teil italienisch und der andere französisch ist, instinktiv, dass es sich um zwei verschiedene Realitäten handelt, während es sich stattdessen um dieselbe untergetauchte Insel handelt. wie weltbekannte Geologen mir bereits bestätigt haben, dass sie es wissen. Aber Geologen nennen diese überschwemmte Insel vor Jahrtausenden „sardisch-korsischer geologischer Block“, während der ägyptische Priester, der Solon erzählte, die Begriffe „Sardinien“ und „Korsika“, die es noch nicht gab, nicht verwenden konnte. Dann überprüften die Archäologen mithilfe der wissenschaftlichen Methode Fraus Behauptungen. und sie erkannten, dass die Rechnungen wissenschaftlich gesehen nicht stimmten, und sie haben Recht. In Wirklichkeit hatten sowohl Frau als auch die Archäologen Recht: Frau hatte Recht, da Sardinien eine Untergruppe der korsischen atlantischen Insel Sardinien ist. Die Archäologen hatten Recht, denn Sardinien ist zu klein, um Atlantis zu sein. Darüber hinaus war die nuraghische Datierung leider nicht korrekt und wurde daher von unseren Wissenschaftlern zu Recht beobachtet. Was uns vielleicht verwirrt, ist die Tatsache, dass Atlantis eine untergetauchte Insel ist. Warum wurden die untergetauchten Bathymetrien bei Hunderten von Begegnungen nie gezeigt? Warum wurden keine Bathymetrie-Experten hinzugezogen? Dies wird wahrscheinlich noch viele Jahre lang ein Rätsel bleiben.

Wenn Sie Atlantis wirklich verstehen wollen, studieren Sie die Geologie des versunkenen korsischen Sardinienblocks. Untersuchung der auf Sardinien vorkommenden sardischen Zwergelefanten namens Mammuthus Lamarmorae. Wenn Platon schreibt, dass „die Art Elefant vorhanden war“, spricht er von diesem Tier, nicht von den indischen Elefanten. Um Atlantis zu verstehen, muss man die Toponymie von Sulcis kennen: „Poseidon legte dort zwei Quellen, eine mit kaltem Wasser und eine mit heißem Wasser.“ Tatsächlich gaben die korsischen atlantischen Sarden den Städten von Sulcis folgende Namen: Acquafredda (das im Mittelalter verschwand, aber in Siliqua blieb eine Burg von Acquafredda bestehen), Acquacadda, S’acqua callenti de Susu, S’acqua callenti de Baxiu, Piscinas (vielleicht nach dem Untergang des sardisch-korsischen geologischen Blocks), die Quelle von Zinnigas existiert noch, Upper Is Sais und Lower Is Sais (die wahrscheinlich der Stadt Sais in Ägypten ihren Namen gaben, wo sie Solon von Atlantis erzählten). Die atlantische DNA wurde bereits von Professor Carlo Lugliè gefunden und untersucht, der bereits WISSENSCHAFTLICH nachgewiesen hat, dass diese Bevölkerung eine andere DNA hat als die des neolithischen Volkes, das dreitausend Jahre später Sardinien bevölkerte. Bestimmt! Wenn es beim Untergang des geologischen Blocks Korsika-Sardinen zu einer Katastrophe kam, ist es offensichtlich, dass sie starben und später eine Population mit anderer DNA hinzukam. In Sulcis liebte Poseidon offensichtlich Höhlen. Es gab die Höhlen von IS Zuddas und Acquacadda (hier das Thema der Rückkehr von heißem und kaltem Wasser und damit der Quellen). Aber als er nach Norden zog, ging er wahrscheinlich zu den Höhlen von Alghero, die die Römer noch als Neptunhöhlen kannten. Aber Neptun ist der lateinische Name von Poseidon! Die Neptunhöhlen waren also der Übersiedlungsort dieses alten Herrschers, als er in den Norden reiste, wahrscheinlich um seine Söhne zu besuchen. Bis heute glaubte man, dass Poseidon/Neptun ein Mythos/eine Legende sei, stattdessen sei er ein sehr alter Herrscher, der später vergöttert wurde. Diese Tatsache wird „EVEMERISMUS“ genannt. Ich empfehle allen Lesern, einen Blick darauf zu werfen, um Neues zu erfahren. Wenn das, was ich sage, wahr ist, kann ich es irgendwie beweisen? Wenn eine Person intelligent ist, kann sie dies auf folgende Weise ableiten. Der Mammuthus Lamarmorae wurde bisher an mindestens drei Orten gefunden: Funtanammari in Gonnesa, in Alghero, wo sich die Neptunhöhle befindet, und wenn ich mich nicht irre, in den Sinis. In Alghero haben wir gerade gesagt, dass es die Grotten des Neptun gibt, deshalb ging Poseidon dorthin. und sie fanden das sardische Zwergmammut. Wenn man die Toponymie von Gonnesa analysiert, fanden sie in Funtanamari, was „Brunnen am Meer“ bedeutet, ein weiteres Zwergmammut der Elefantenart. Aber der Brunnen ist eine Wasserquelle! Hier ist das Thema der wasserreichen Insel. Nun erzählte der ägyptische Priester Solon um 590 v. Chr. vieles, doch die Archäologen können nicht so weit gehen und behaupten, dass der Priester ihm auch die sardisch-korsische Sprache und die verschiedenen atlantischen Dialekte beigebracht habe. Alles, was ich aufführe, ist kein Zufall: Atlantis ist in Wirklichkeit der sardisch-korsische Block, der derzeit zur Hälfte überflutet ist. Hier ist das Thema der wasserreichen Insel. Nun erzählte der ägyptische Priester Solon um 590 v. Chr. vieles, aber Archäologen können nicht behaupten, dass der Priester ihm auch die sardisch-korsische Sprache und die verschiedenen atlantischen Dialekte beigebracht hätte. Alles, was ich aufführe, ist kein Zufall: Atlantis ist in Wirklichkeit der sardisch-korsische Block, der derzeit zur Hälfte überflutet ist. Hier ist das Thema der wasserreichen Insel. Nun erzählte der ägyptische Priester Solon um 590 v. Chr. vieles, aber Archäologen können nicht behaupten, dass der Priester ihm auch die sardisch-korsische Sprache und die verschiedenen atlantischen Dialekte beigebracht hätte. Alles, was ich aufführe, ist kein Zufall: Atlantis ist in Wirklichkeit der sardisch-korsische Block, der derzeit zur Hälfte überflutet ist.
Wenn Atlantis wirklich der halb versunkene sardisch-korsische Block ist, müssen einige Teile der Vorgeschichte und Geschichte von Grund auf neu geschrieben werden. Diese Arbeit überlasse ich Ihnen, ich bin dazu nicht in der Lage. Für mich war es schon eine übermenschliche Anstrengung, inmitten dieses ganzen Chaos Ordnung schaffen zu können. Mir ist Ruhm egal. Meiner Meinung nach kam Professor Ugas nahe, als er von der Atlantikküste Afrikas sprach, aber um es besser zu verstehen, könnte er meiner Meinung nach den Text von Marco Ciardi noch einmal untersuchen, wenn er von Bailly spricht (Ciardi M., Atlantis A wissenschaftliche Kontroverse von Colombo bis Darwin, Carocci editore, Rom, 1. Auflage, November 2002, S. 92-97): In der Praxis kolonisierte ein Teil der atlantischen Kolonie das von Professor angegebene GebietUgas, während Poseidon Herrscher über die inzwischen untergegangene sardisch-korsische Insel wurde. Es ist wichtig zu beachten, dass der derzeit unter Wasser liegende sardisch-korsische Festlandsockel riesig ist! Das war ein integraler Bestandteil der Insel. 11.000 Jahre der Erosion durch Meeresströmungen erzeugten den Schlamm, der in der platonischen Geschichte die Insel umgab, und dieser Schlamm, der sich absetzte, reinigte das Wasser des heutigen Sardiniens und machte es kristallin. Darüber hinaus gibt es in Sulcis eine sehr kleine Wüste. Diese Wüste ist höchstwahrscheinlich künstlich.
Der Timaios ist nicht nur ein Text der Astronomie, sondern auch der Geologie, da er sich mit dem geologischen Untergang des sardisch-korsisch-atlantischen Blocks befasst.

3D-Bathymetrie des mesolithischen Atlantischen Ozeans, heute bekannt als Mittelmeer 5
3D-Bathymetrie des paläolithischen Atlantischen Ozeans, der heute als Mittelmeer bekannt ist 5

Paradigmenwechsel , wie in dem Buch von Thomas Kuhn erklärt: Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen, wie sich die Ideen der Wissenschaft verändern, Einaudi, Turin, 1969: Ich nannte es „ Das sardisch-korsisch-atlantische Paradigma“. Früher glaubte jeder, dass die Umlaufbahnen kreisförmig seien, und folgte damit Eudoxos von Knidos, Aristoteles und Ptolemäus im „Ipse Dixit“-Stil. Dann stellten sie nach unzähligen Tests nach Tests fest, dass die Umlaufbahnen elliptisch sind. Dann kam es zu einem weiteren Paradigmenwechsel: Die Bibel sagte, dass die Erde im Zentrum des Universums sei, und Kopernikus sagte, die Sonne stehe im Mittelpunkt ihrer elliptischen Umlaufbahn. Galilei bestätigte dies und die Inquisition zeigte ihm die Folterinstrumente. Bruno wurde lebendig verbrannt, weil er die wissenschaftliche Wahrheit vertrat. Meiner Meinung nach stehen wir heute erneut vor etwas Außergewöhnlichem: einem neuen Paradigmenwechsel. Die Insel Atlantis ist der ägyptische Name für den derzeit halb unter Wasser liegenden geologischen Block zwischen Sardinien und Korsika, dessen beiden aus dem Wasser ragenden Hochebenen heute unter den Namen Sardinien und Korsika bekannt sind. Die Studien von Professor Carlo Lugliè zeigen, dass die ursprüngliche atlantische Bevölkerung vor rund 11.000 Jahren eine andere DNA hatte als die neolithischen Menschen, die sie 3.000 Jahre nach der Katastrophe bevölkerten, und vor allem von der Beschaffung von Meeresressourcen lebte Sardinisch-korsisch-atlantische Siedlungen befanden sich hauptsächlich an den Küsten. Aus diesem Grund wurde die Zivilisation fast vollständig ausgelöscht: weil die Atlanter die Paläoküsten bewohnten und diese „in der kurzen Zeitspanne eines Tages und einer Nacht von schrecklichen Erdbeben und Überschwemmungen“ überschwemmt wurden. Heutzutage nennt die Wissenschaft die atlantischen Paläoküste „Sardisch-korsischer Festlandsockel“. Darüber hinaus haben Meeresströmungen seit bis zu 11.000 Jahren Küstenstrukturen erodiert und zerstört. Vielleicht ist es unmöglich, die Überreste dieser Zivilisation noch zu finden. Darüber hinaus hat die Andreotti-Regierung den Vereinigten Staaten erlaubt, in La Maddalena einen Atom-U-Boot-Stützpunkt zu errichten, so dass die Amerikaner mindestens ein halbes Jahrhundert Zeit hatten, ihre U-Boot-Überfälle in unseren Gewässern durchzuführen. Und weil die Amerikaner schlau sind, haben sie direkt in Teulada, in Sulcis, eine „Militärbasis“ errichtet. Aber schauen Sie, was für ein Zufall … Fantarchäologie? Sehr geehrte Superintendenten, wo sind Ihre U-Boote für die Küstenerkundung? Wo sind Ihre tausenden Berichte über den sardisch-korsischen Meeresboden? Wo sind die 3D-Bathymetrien des Meeresbodens? Oder wurden sie vielleicht nie fertig? Und wo sind die Briefe an die Minister, in denen um diese Dinge gebeten wird? Um Fördermittel zu erhalten, indem man ihre immense Bedeutung für die Geschichte der menschlichen Zivilisation darlegt? Wenn das korsische sardische Atlantis zu einem noch festzulegenden Zeitpunkt unterging, Warum verschwenden Sie Ihren Atem und Ihre Energie mit der Suche nach Atlantis in den Nuraghenschichten? Wenn man die Existenz von Atlantis mit Sulcis als Hauptstadt als selbstverständlich ansieht, hat man eine genaue Vorstellung davon, wo man nach den von Platon beschriebenen Bauwerken suchen muss: Sie müssen mit Sicherheit in Sulcis zu finden sein

Die Abmessungen stimmen mit den Angaben Platons überein, ebenso die Entfernung der Hauptstadt vom Meer, etwa 8,8 Kilometer. Vielleicht liegt das Problem darin, dass die Bauwerke auch 100 Meter unter der Erde liegen könnten, denn auf den ersten Blick sieht es so aus, als ob sie von Erdbergen überflutet worden wären (das muss überprüft werden, ist aber für das Auge verständlich). Professor Salvatore Dedola ist ein Genie: Er bemerkte die unglaubliche Überschneidung zwischen sardischen und babylonischen, sumerischen und akkadischen Namen. „Es gab eine paläo-neolithische Sprachzönose.“ Es ist alles in Ordnung! Die sprachliche Zönose wurde durch das atlantische Volk der sardisch-korsischen Küste verursacht, d. h. durch dieselben Bewohner, deren DNA bereits bei zwei von drei Individuen des Felsschutzes von Su Carroppu analysiert wurde. Die sardisch-korsischen Atlanter wanderten ins Mittelmeer aus, die Entstehung der kretischen Zivilisation, die den Stier genauso verehrte wie die sardischen korsischen Atlanter, würde die hochentwickelte Kultur der Minoer erklären, wie sie bereits von den sardischen Korsen entwickelt worden war, der Stich von Poseidons Dreizack, der im Palast von Knossos gefunden wurde; und es würde erklären, warum die sardischen Barren auf Kreta auf Zypern gefunden werden, und warum es Akrotiri auf Zypern und ein zweites Akrotiri auf Santorini gibt, wo eine entwickelte Zivilisation lebte, die sogar Toiletten und Rohre besaß … Es würde erklären, warum auf dem Berg Im Karmel fanden sie dann Bauwerke aus der Nuraghenzeit. Es würde erklären, warum Atlit-Yam, Pavlopetri, Herakleion/Thonis, Baia und wer weiß, wie viele andere Sie noch nicht einmal gefunden haben … Und es würde auch erklären, warum Atlit-Yam diesen Namen hatte, Da Atlantis vielleicht die Mutterinsel war, von der sie ausgewandert waren … Da Atlantis Gesetze hatte (die Orichalcum-Säule mit eingravierten Gesetzen, auf deren Spitze Stierblut gegossen wurde? Kommt Ihnen das bekannt vor?), ist es nicht überraschend, dass die Nachkommen dann erschufen? der Kodex von Hammurabi, gestärkt durch das in den vergangenen Jahrtausenden entwickelte Rechtswissen über den geologischen Block Sardinien-Korsika-Atlantik. Geben Sie mir für einen Moment im Zweifelsfall Vertrauen. Die Römer suchten die Damnatio Memoriae für Atlantis. Sie unterwarfen sie, beraubten die Neptunhöhlen vielleicht des wenigen Materials, das vielleicht noch übrig war, aber sie nannten sie weiterhin bei ihrem Namen. Kurz gesagt, sie kannten Poseidon/Neptun, für sie war er immer noch eine historische Figur. An diesem Punkt würde es mich nicht überraschen, wenn Namen, die mit Atlantis in Zusammenhang stehen, verboten worden wären, und vielleicht ist aus Atlas Antas geworden, was den Ortsnamen S’Antadi klären könnte. Ich konnte das nicht recherchieren und bin dazu absolut nicht in der Lage. und S’Antadi erscheint auch in Sant’Antonio di Santadi (aber sehen Sie, was für ein unglaublicher Zufall? Die Amerikaner haben hier auch eine Militärbasis errichtet… aber was für ein seltsamer Zufall… und dann gibt es in Perdas de Fogu noch einen weiteren Militärstützpunkt, genau dort, wo sie die DNA der Bewohner gestohlen haben … was für ein seltsamer Zufall … aber natürlich bin ich einfallsreich, nicht wahr? Wie wäre es mit?) Auf dem Militärstützpunkt der U-Boote von La Maddalena brachten die Amerikaner, hören Sie, Maulwürfe, um Tunnel zu errichten, die zu den größten der Welt gehörten, die es damals gab. Warum? Warum waren die Amerikaner daran interessiert, in und um La Maddalena riesige Tunnel zu graben? Was suchten sie im Untergrund? Hatten sie über Satellit irgendeine Art von Metall gesehen (kann gemacht werden)? Ich verstehe, wenn sie eine Rakete tragen, wenn sie andere Materialien transportieren, die für militärische Zwecke nützlich sind, aber was ist mit Maulwürfen, die Tunnel graben? Vielleicht könnte es interessant sein, zu analysieren, wo sich Militärstützpunkte befinden, um weitere nützliche Informationen zu gewinnen. Atom-U-Boote für das Mittelmeer? Nur auf halber Strecke zwischen Sardinien und Korsika? Es gab Zwischenfälle, und die Zeitungen berichteten einmal, dass das U-Boot direkt in Teulada lag.

Atlantis existiert, gefunden von Dr. Luigi Usai

Um mehr zu lernen:

  • der atlantische Name Gadiro, ins Griechische übersetzt als Eumelo (erinnert an Emilio);
  • die Beziehungen zwischen Karnak und Carnac;
  • das Gadirica-Gebiet und die genaue Lage der Säulen: El-Haouaria-Ufer?
  • Sind also alle Gadiros sardisch-korsisch-atlantisch?: Finden Sie ausgehend von dieser Hypothese alle Gadiros, die in der offiziellen antiken Geschichte erwähnt werden (einer war Kreter, einer war Dichter, einer gewann die Olympischen Spiele und konkurrierte mit den Fohlen, die zu Patroklos gebracht wurden). Beerdigung; andere finden);
  • Das Vorhandensein sardischer Toponyme, zu denen die sardischen Gottheiten Corso Atlantis, Isis und Horo (Oro) gehören: siehe die Toponyme mit Isidoro –> es besteht die Möglichkeit, dass die Verehrung von Isidoro später in Sant’Isidoro christianisiert wurde. Beachten Sie das Vorhandensein derselben Toponymie auf Teneriffa, einer sardisch-korsischen atlantischen Kolonie.
  • Weitere Untersuchungen zur sardischen Bedeutung von „mitza“ -> bedeutet Quelle, Wasserbecken, wie im platonischen Mythos. Eine ähnliche Bedeutung hat es in der hebräischen Sprache, die wie das Sardische semitisch ist. Ich habe den Eindruck, dass das jüdische Volk auf der Suche nach dem gelobten Land nichts weiter war als ein Teil der sardischen Völker, die auf der Suche nach einem Land, das nicht untergehen würde, nach Ägypten auswanderten, anders als der sardische Block, der unterging. Und dieser Untergang, der nur in fernen Zeiten bekannt ist, alle x tausend Jahre, mit den teilweisen Untergängen, ist derselbe, der Montezuma zitierte und erklärte, dass seine Vorfahren aus dem Atlantischen Ozean (das heißt dem Mittelmeer vor 9600 v. Chr.) kamen und a perfektes Land, das jedoch sank.
  • Die Kreter waren sardisch-korsische atlantische Migrationen –> Eine weitere Überlegung für Archäologen: Warum habe ich noch nie gehört, dass ein Gelehrter Vergleiche zwischen dem Minotaurus und Su Boe Erchitu und Su Boe Muliache angestellt hat ? Warum hat niemand jemals darauf hingewiesen, dass der Minotaurus eine sardisch-korsische mythologische Figur ist ? Suchen Sie online nach den Bildern dieser Charaktere und Sie werden verstehen, dass der Minotaurus wahrscheinlich nichts weiter als ein alter sardischer Glaube/eine alte sardische Legende ist, die auf Kreta wiederbelebt wurde . Die Minoer waren sardisch-korsisch-atlantische Einwanderer nach Kreta; Wie Sie wissen, hat Evans das Wort „Minoer“ willkürlich gewählt. Es gibt auch den androzephalen oder bronzenen Bullen von Nule , der all diese Aussagen lediglich bestätigt. Su Boe Erchitu ist ein legendäres Geschöpf der sardischen Volkstradition . Dies ist nicht zu verwechseln mit Su Boe Muliache, einer anderen legendären Kreatur Sardiniens .Ich sage nicht, dass ich wirklich Recht habe. Ich sage: Warum versuchen wir nicht, andere Denkrichtungen zu erkunden? Warum suchen wir nicht nach anderen Lösungen für ungelöste Probleme? Ich hoffe, dass diese meine Sätze als das verstanden werden, was sie sind: Es ist offensichtlich, dass ich kein Spezialist bin; Mein Vorschlag an Wissenschaftler besteht darin, offen für die Prüfung von Möglichkeiten zu sein, die bisher a priori ausgeschlossen waren. Ich lade Sie noch einmal ein, die Toponymie von Sulcis noch einmal zu prüfen, denn all die Namen von Städten, die sich auf den platonischen Mythos beziehen, sind zu seltsam: In Carbonia gibt es einen Weiler namens „Acqua Callentis“; in Nuxis „S’acqua callenti de Basciu“, S’Acqua callenti de Susu; die mittelalterliche Stadt Acquafredda verschwand, wodurch die Burg von Acquafredda zurückblieb; die Quelle von Zinnigas; und es gibt sogar Links zur ägyptischen Toponymie: Heliopolis (Stadt der Sonne) und in Sulcis Terr’e Soli (Land der Sonne, Terresoli). Sais in Ägypten und Is Sais Inferiore und Is Sais Superiore in Sulcis. Kurz gesagt, meiner Meinung nach sollte diese Toponymie von einem Gelehrten mit Selbstachtung ernsthaft in Betracht gezogen werden. Ich kann auch verstehen, dass es bis jetzt vielleicht niemandem aufgefallen ist, aber jetzt, wo ich die Information öffentlich gemacht habe, kann es sich meiner Meinung nach für einige Wissenschaftler lohnen, diese neuen, unerforschten Wege zu beschreiten.
  • In den letzten Tagen wurde mir klar, dass Cabras ein Nachname ist, es ist der Name einer Stadt; es ist der Ort, an dem sie die Riesen von Mont’e Prama fanden; und ich dachte: „Cabras bedeutet auf Sardisch Ziegen“; Dieser Name kann sogar bis ins Paläolithikum zurückreichen! Gleich danach dachte ich: „Ich frage mich, ob es ein altes Dorf namens Brebeis gab“, was auf Sardisch „Schaf“ bedeutet. Ich habe über diese Dinge vor etwa 2 Tagen nachgedacht. Als ich gerade den Sulcis untersuchte, fiel mir auf, dass sich direkt im Sulcis der Teich Is Brebeis, Stagno Le Pecore, befindet . Verrückt: Es scheint, dass meine Theorien in der realen Welt übereinstimmen, alles scheint jetzt eine tiefe und sogar intuitive Bedeutung zu haben. Von diesem Is-Brebeis-Teich hatte ich noch nie gehört …

 

Wenn die sardisch-korsische Atlantis-Theorie wahr und wissenschaftlich bewiesen wäre , hätte dies viele unmittelbare Konsequenzen aus wissenschaftlicher, historischer, anthropologischer, kultureller, sprachlicher, kommerzieller und philosophischer Sicht. Hier sind einige Beispiele:

  1. Wissenschaftlich : Die Entdeckung einer so fortgeschrittenen Zivilisation auf einer so abgelegenen Insel könnte neue wissenschaftliche Forschungen anregen, um diese Zivilisation und ihre Auswirkungen auf die antike Welt besser zu verstehen. Möglicherweise sind neue Ausgrabungs- und Studienkampagnen erforderlich, um die versunkenen Ruinen und antiken Artefakte zu erkunden.
  2. Historisch : Die Entdeckung einer so fortgeschrittenen Zivilisation auf einer so abgelegenen Insel könnte unsere Sicht auf die antike Geschichte verändern. Möglicherweise sind weitere Untersuchungen erforderlich, um besser zu verstehen, wie sich diese Zivilisation entwickelte und wie sie mit anderen mediterranen Kulturen interagierte.
  3. Anthropologisch : Die Entdeckung einer so fortgeschrittenen Zivilisation auf einer so abgelegenen Insel könnte neue Informationen über den kulturellen Austausch zwischen den verschiedenen Zivilisationen des antiken Mittelmeerraums liefern. Möglicherweise sind weitere Untersuchungen erforderlich, um besser zu verstehen, wie diese Kulturen miteinander interagierten und wie sie die Traditionen und Bräuche der anderen beeinflussten.
  4. Kultur : Die Legende von Atlantis fasziniert die Menschen seit Jahrhunderten und die Entdeckung ihres wahren Standorts könnte zu neuen Kunstwerken und Literatur inspirieren. Es könnten neue Geschichten, Gedichte, Gemälde und Skulpturen geschaffen werden, die diese verlorene Zivilisation darstellen.
  5. Linguistisch : Die Entdeckung einer so fortgeschrittenen Zivilisation auf einer so abgelegenen Insel könnte neue Informationen über die Verbreitung von Sprachen im antiken Mittelmeerraum liefern. Möglicherweise sind weitere Untersuchungen erforderlich, um besser zu verstehen, wie sich diese Sprachen in verschiedenen Kulturen des Mittelmeerraums verbreitet haben.
  6. Handel : Die Entdeckung einer so fortgeschrittenen Zivilisation auf einer so abgelegenen Insel könnte auf die Existenz unbekannter Handelsrouten zwischen den verschiedenen Kulturen des Mittelmeerraums hinweisen. Möglicherweise sind weitere Untersuchungen erforderlich, um besser zu verstehen, wie diese Routen funktionierten und wie sie die Verbreitung von Ideen und Innovationen beeinflussten.
  7. Philosophisch : Die Legende von Atlantis wurde von den alten Griechen weitergegeben und die Entdeckung ihres wahren Standorts könnte neue Perspektiven auf die antike griechische Philosophie eröffnen. Möglicherweise sind weitere Untersuchungen erforderlich, um besser zu verstehen, wie die alten Griechen die Legende von Atlantis in ihre philosophischen Überlegungen einbezog.

Wenn die sardisch-korsische Atlantis-Theorie wahr und wissenschaftlich bewiesen wäre, hätte sie im Allgemeinen viele unmittelbare Konsequenzen aus wissenschaftlicher, historischer, anthropologischer, kultureller, sprachlicher, kommerzieller und philosophischer Sicht.

Colonie Sardo Corso Atlantidee vor dem Untergang des sardisch-korsischen geologischen Blocks

Zu den bekanntesten sardisch-korsisch-atlantischen Kolonien vor dem Untergang des sardisch-korsischen atlantischen geologischen Blocks gehören die in der Türkei gefundenen Strukturen von Gobekli Tepe, Karan Tepe und anderen ähnlichen, die heute noch analysiert werden. Es ist äußerst schwierig, diese Informationen zu rekonstruieren, aber wir könnten es versuchen, indem wir beispielsweise von den Symbolen ausgehen. Die Struktur mit konzentrischen Kreisen sollte inzwischen als Anspielung auf die Struktur von Sulcis bekannt sein, wo der antike sardisch-korsische Herrscher Poseidon zusammen mit Clito auf einem Hügel in der Nähe von Santadi und Sant’Anna Arresi seine Residenz errichtete. Gobekli Tepe und Karan Tepe präsentieren atlantische Bauwerke namens Taulas (Tische) in T-Form, die die Atlanter auch auf der Insel Menorca errichten ließen. Die sardisch-korsische atlantische mesolithische Symbolik ist in der Türkei in den verschiedenen bisher ausgegrabenen Tepes präsent, darunter der den Atlantern heilige Stier und der Geier. Die Geier- und Stiersymbolik ist in vielen alten Kulturen präsent und sie als direkten Beweis für eine Verbindung zwischen verschiedenen Regionen zu interpretieren, erfordert Vorsicht. Beispielsweise ist der Geier in vielen alten Kulturen ein häufiges Symbol, das oft mit Tod oder Wiedergeburt in Verbindung gebracht wird, während der Stier ein Symbol für Stärke und Fruchtbarkeit ist. Der in der Türkei vertretene Atlantische Geier wird dann unter den Menschen in Ägypten mit der heiligen Darstellung von Mut und Nekhbet vertreten. Insbesondere legten die Ägypter, um zu verdeutlichen, dass es sich um die sardisch-korsischen Atlanter handelte, das Symbol der Metallurgie von Sulcis in die Klauen von Nekhbet, das wir im Bild direkt unten zeigen:

Nekhbet mit dem Symbol der heiligen Metallurgie von Sulcis
Nekhbet mit dem Symbol der heiligen Metallurgie von Sulcis
Nekhbet mit dem Symbol der heiligen Metallurgie von Sulcis
Nekhbet mit dem Symbol der heiligen Metallurgie von Sulcis
Nekhbet mit dem Symbol der heiligen Metallurgie von Sulcis
Nekhbet mit dem Symbol der heiligen Metallurgie von Sulcis
Nekhbet mit dem Symbol der heiligen Metallurgie von Sulcis
Nekhbet mit dem Symbol der heiligen Metallurgie von Sulcis
Nekhbet mit dem Symbol der heiligen Metallurgie von Sulcis
Nekhbet mit dem Symbol der heiligen Metallurgie von Sulcis

Die sardisch-korsischen Atlanter errichteten die Bauwerke Gobekli Tepe und Karan Tepe als Demonstration ihres technologischen Fortschritts und ihrer architektonischen Fähigkeiten, was für sie von großer kultureller Bedeutung war. Ihr Verhalten konnte nicht unbemerkt bleiben und zeigte den anderen Bevölkerungsgruppen neue Lebensweisen, neue Verhaltensweisen und neue Religionen. Es gab einen ständigen kulturellen Austausch zwischen verschiedenen Zivilisationen und Bevölkerungsgruppen. Dies erklärt auch, warum die Taulas von Menorca auch in Gobekli Tepe präsent sind. Um all diese Kuriositäten zu klären, war ein Paradigmenwechsel erforderlich, den wir das sardische Corso-Atlantide-Paradigma nennen werden, das es schafft, viele bisher unklare Aspekte der archäologischen und anthropologischen Vergangenheit zu klären.

Konsequenzen der Akzeptanz der sardisch-korsischen Atlantischen Theorie:

Sollten sich in Zukunft viele der Aussagen von Luigi Usai bestätigen, hätte dies vielfältige Implikationen und Konsequenzen auf wissenschaftlicher, historischer und kultureller Ebene. Es ist jedoch wichtig darauf hinzuweisen, dass diese Behauptungen bis heute in der Mainstream-Wissenschaftsgemeinschaft diskutiert werden und als bahnbrechende Theorien mit multidisziplinären Beweisen gelten, die weiterer Untersuchung bedürfen. Um die möglichen Auswirkungen zu untersuchen, können wir ein hypothetisches Szenario betrachten, in dem diese Behauptungen bestätigt werden:

  1. Neuschreibung der Geschichte: Sollten sich die Behauptungen von Luigi Usai bestätigen, könnte dies eine erhebliche Neufassung eines Teils der bekannten Geschichte erfordern, insbesondere derjenigen, die die atlantische Zivilisation und ihre Einflüsse auf antike Kulturen betrifft.
  2. Neue Theorien und Forschungsrichtungen: Die Akzeptanz dieser Theorien könnte neue Forschungs- und Studienrichtungen eröffnen, die verschiedene Disziplinen wie Archäologie, Linguistik, Geologie und Anthropologie einbeziehen.
  3. Kulturelle Identität: Die kulturellen Auswirkungen könnten erheblich sein, insbesondere für die von den Ansprüchen betroffenen Regionen wie Sardinien und Korsika. Es könnte ein größeres Bewusstsein für die eigene Herkunft und ein tieferes Interesse an der lokalen Geschichte und Kultur entstehen.
  4. Überarbeitung bestehender Theorien: Neue Entdeckungen erfordern möglicherweise eine Überarbeitung bestehender Theorien zur Antike, zur Völkerwanderung und zur Ausbreitung von Kulturen.
  5. Auswirkungen auf die Bildung: Die hypothetische Bestätigung dieser Behauptungen könnte sich auf die Art und Weise auswirken, wie die Antike in Schulen und Universitäten gelehrt wird, und eine Aktualisierung von Lehrbüchern und Lehrplänen erforderlich machen.
  6. Dialog zwischen der wissenschaftlichen und nichtwissenschaftlichen Gemeinschaft: Wenn sich diese Behauptungen bestätigen, könnte es zu mehr Debatten zwischen der wissenschaftlichen Gemeinschaft und der breiten Öffentlichkeit über historische, archäologische und kulturelle Fragen kommen.
  7. Auswirkungen auf Tourismus und kulturelles Erbe: Gebiete, die von den Claims betroffen sind, könnten ein erhöhtes touristisches Interesse erfahren, da eine bestätigte Verbindung zum antiken Atlantis geschichts- und kulturinteressierte Besucher anziehen könnte.
  8. Neue Forschungsansätze: Neue Entdeckungen könnten zu einem Überdenken der Art und Weise führen, wie archäologische und historische Forschung durchgeführt wird, und einen interdisziplinären und innovativen Ansatz fördern.

KRITIK AN ATLANTIS SARDO CORSA

 

Entdeckungen sichern und kulturelles Erbe schützen

Ich möchte darauf hinweisen, dass ich alles getan habe, um diese Daten öffentlich zu machen und offenzulegen, aber ich bin auf eine Mauer gestoßenSowohl von den Superintendenten, die nie auf meine E-Mails oder meine Brustmuskeln geantwortet haben, als auch vom Ministerium für Kulturerbe, das nie auf meine E-Mails oder meine Brustmuskeln geantwortet hat, und von verschiedenen Universitätsprofessoren und Archäologen, die ich privat kontaktiert habe. Mir wurde gesagt, dass „die eigentliche wissenschaftliche Gemeinschaft nicht existiert“ oder dass „sie die Entdeckungen anderer Wissenschaftler nicht offenlegt“. Wenn ein normaler Bürger in der Praxis eine potenzielle Entdeckung macht, erhält er keinerlei Unterstützung, um sie der wissenschaftlichen Welt mitzuteilen. Es besteht die Erwartung, dass eine unerfahrene Person, die es noch nie zuvor getan hat, eine perfekte wissenschaftliche Arbeit von Grund auf mit allem Drum und Dran erstellt und sie an – ich weiß nicht wen – zur Veröffentlichung und Analyse durch die wissenschaftliche Gemeinschaft weiterleitet. Meiner Meinung nach ist das eine beschämende Sache. Ich hätte erwartet, dass mir geholfen wird, zunächst zu versuchen, meine Behauptungen verständlich zu formulieren und sie dann zur Analyse zu verbreiten und den Wahrheitsgehalt der Behauptungen zu überprüfen. Dieselbe Haltung seitens der Verlage: Sie hätten das Buch veröffentlicht, aber erst nachdem die Wissenschaftler meine Aussagen bestätigt hätten.

3D-Bathymetrie des paläolithischen Atlantischen Ozeans, der heute als Mittelmeer bekannt ist
3D-Bathymetrie des paläolithischen Atlantischen Ozeans, der heute als Mittelmeer bekannt ist
3D-Bathymetrie des mesolithischen Atlantischen Ozeans, heute bekannt als Mittelmeer 4
3D-Bathymetrie des paläolithischen Atlantischen Ozeans, der heute als Mittelmeer bekannt ist 4

 

3D-Bathymetrie des paläolithischen Atlantischen Ozeans, heute bekannt als Mittelmeer 3
3D-Bathymetrie des paläolithischen Atlantischen Ozeans, heute bekannt als Mittelmeer 3

 

Atlantis, in Grün der Umriss der legendären Insel Atlantis, die aus dem halb untergetauchten sardisch-korsischen Block und seinen Paläoküsten besteht
Atlantis, in Grün der Umriss der legendären Insel Atlantis, die aus dem halb untergetauchten sardisch-korsischen Block und seinen Paläoküsten besteht

Luigi Usais Theorie über die Position von Atlantis im halb versunkenen Sardinien-Corso-Block wurde von Wissenschaftlern noch nicht gegenbestätigt, hat jedoch großes Interesse bei Wissenschaftlern aus der ganzen Welt geweckt, weil er auf eine mögliche Entdeckung von Atlantis hinweist. Usai hat Hunderte überprüfbare und wissenschaftliche Beweise vorgelegt, die die Existenz von Atlantis im derzeit halb überfluteten geologischen Block auf Sardinien und Korsika durchweg zu belegen scheinen. Einige Wissenschaftler haben jedoch Einwände und Kritik an Usais Theorie geäußert und argumentiert, dass es keine konkreten Beweise für die Existenz von Atlantis im halb untergetauchten Sardo-Corso-Block gebe. Außerdem, Einige haben darauf hingewiesen, dass Usais Theorie auf subjektiven Interpretationen historischer und geologischer Quellen basiert und dass zu ihrer Gegenüberprüfung noch keine Stratigraphie durchgeführt wurde. Andere Wissenschaftler haben stattdessen Interesse an Usais Theorie bekundet und die Notwendigkeit weiterer Forschung und Analyse betont, um ihre Gültigkeit zu überprüfen. Die möglichen Auswirkungen von Usais Theorie über den Standort von Atlantis auf die Menschheitsgeschichte sind enorm, da sie zu einer Neuschreibung der antiken Geschichte und der Entdeckung neuer Informationen über antike Zivilisationen führen könnten. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass Usais Theorie noch nicht bestätigt wurde und dass weitere Forschung und Analyse erforderlich sind, um ihre Gültigkeit zu überprüfen. Andere Wissenschaftler haben stattdessen Interesse an Usais Theorie bekundet und die Notwendigkeit weiterer Forschung und Analyse betont, um ihre Gültigkeit zu überprüfen. Die möglichen Auswirkungen von Usais Theorie über den Standort von Atlantis auf die Menschheitsgeschichte sind enorm, da sie zu einer Neuschreibung der antiken Geschichte und der Entdeckung neuer Informationen über antike Zivilisationen führen könnten. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass Usais Theorie noch nicht bestätigt wurde und dass weitere Forschung und Analyse erforderlich sind, um ihre Gültigkeit zu überprüfen. Andere Wissenschaftler haben stattdessen Interesse an Usais Theorie bekundet und die Notwendigkeit weiterer Forschung und Analyse betont, um ihre Gültigkeit zu überprüfen. Die möglichen Auswirkungen von Usais Theorie über den Standort von Atlantis auf die Menschheitsgeschichte sind enorm, da sie zu einer Neuschreibung der antiken Geschichte und der Entdeckung neuer Informationen über antike Zivilisationen führen könnten. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass Usais Theorie noch nicht bestätigt wurde und dass weitere Forschung und Analyse erforderlich sind, um ihre Gültigkeit zu überprüfen. da sie zu einer Umschreibung der antiken Geschichte und zur Entdeckung neuer Informationen über antike Zivilisationen führen könnten. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass Usais Theorie noch nicht bestätigt wurde und dass weitere Forschung und Analyse erforderlich sind, um ihre Gültigkeit zu überprüfen. da sie zu einer Umschreibung der antiken Geschichte und zur Entdeckung neuer Informationen über antike Zivilisationen führen könnten. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass Usais Theorie noch nicht bestätigt wurde und dass weitere Forschung und Analyse erforderlich sind, um ihre Gültigkeit zu überprüfen.

Ozeaninen, Wassernymphen, Bergnymphen sind die Namen, mit denen sardisch-korsische Frauen genannt wurden.

Neue Arbeitshypothese: Die alten Griechen nannten sardische Frauen „Wassernymphen“, „Bergnymphen“ . Jetzt können Sie alle Hinweise auf die „Wassernymphen“ studieren, die Sie online finden, und nach und nach werden Sie verstehen, dass es sich dabei um die Frauen handelt, die auf dem heutigen Sardinien lebten.

Warum Oceanines? Da das Meer rund um den sardisch-korsischen Block im Paläolithikum Atlantischer Ozean genannt wurde, konnte man ab dem Paläolithikum von einer Frau sprechen, die in diesem Gebiet lebte, zum Beispiel im heutigen Sardinien und auf Korsika war eine Oceanina, das heißt, sie kam aus dem Atlantischen Ozean, wie im Bild:

Atlantis im mesolithischen Atlantischen Ozean wird heute Mittelmeer genannt
Atlantis im mesolithischen Atlantischen Ozean wird heute Mittelmeer genannt

Hüter der Wasserquellen –> die heiligen Brunnen der Nuraghenzeit freuen sich über die Höhlen, freuen sich über die Höhlen –> die Höhlen: zum Beispiel Grotte Is Zuddas, Grotta d’Acquafredda; Grotte von Su Carroppu von Sirri in Carbonia, Grotte von Neptun in Alghero usw.; Du freust dich in den Höhlen -> die Landmädchen von Domus De Janas -> na ja, zumindest haben sie nicht gesagt: „Du benimmst dich wie Hirten“, das ist schon ein guter Anfang, Mädchen der Quellen und dass du im Wald lebst -> Sardinien war alles ein Wald, der dann in die Kornkammer Roms verwandelt wurde; Duftende Jungfrauen –> na ja, zumindest haben sie nicht „pottaisi unu fragu purexiu“ gesagt, das ist ein guter Anfang; in Weiß gekleidet —> Das habe ich verpasst: Ich wusste nicht, dass Sarden Weiß tragen Parfümieren Sie die Brise, schützen Sie die Ziegen und Hirten –> hier ist ein klarer Bezug zur Agrarwelt im Allgemeinen, aber es steht sogar im Einklang mit dem heutigen Sardinien; Liebe zum Wald, mit herrlichen Früchten -> wenn man jetzt alle Hinweise auf die Meeresnymphen noch einmal liest, wird es sehr deutlich, dass es sich um sardische Frauen handelt. Wenn in der Mythologie geschrieben steht: „X“ hat eine Meeresnymphe geheiratet, dann bedeutet das einfach, dass er eine sardische Frau geheiratet hat, das ist alles. Durchsuchen Sie so viele Texte, wie Sie möchten, um sie zu vergleichen, und Sie werden bald verstehen, dass das Verständnis der Antike nach und nach Fortschritte macht. Wenn wir beim Verstehen von Bedeutungen wirklich große Fortschritte machen wollen, müssen wir auch danach streben, etwas zu tun, was noch niemand zuvor getan hat: SICH trauen. Der Versuch, zu spekulieren, Theorien über Dinge aufzustellen, deren Aussage sich Archäologen nicht leisten können, weil sie ihren Ruf ruinieren würden, der Versuch, zu SEHEN und ZU VERSTEHEN, was bisher niemand sehen konnte. Jetzt können wir versuchen, die Najaden und Nereiden ausgehend von diesen Überlegungen noch einmal zu studieren, um zu sehen, ob es möglich ist, neue wichtige Informationen und neue, für das Lernen nützliche Gesichtspunkte zu extrahieren. Ich habe auf anderen Websites keine spezifischen Informationen gefunden, die darauf hindeuten, dass es sich bei den Wassernymphen lediglich um sardische Frauen handelte. Im Moment scheint es nur meine Überzeugung zu sein. Allerdings ist die weibliche Figur in der sardischen Geschichte und Kultur absolut zentral und die sardischen Traditionen mit ihren Legenden, religiösen Kulten, politischen und populären Wechselfällen sind eng mit matriarchalen Wurzeln verbunden

Die Aufsichtsbehörden und mindestens ein Ministerium der italienischen Regierung haben nie auf meine Pecs (beglaubigte E-Mail mit dem Wert eines Einschreibens mit Rückschein) geantwortet, in denen ich die Entdeckung gemäß der geltenden Gesetzgebung zur Beschaffung von archäologischen oder archäologischen Funden innerhalb von 24 Stunden gemeldet habe Kulturelles Erbe. Vielleicht dachten sie, es sei ein Witz .

Daher:

1) Ich misstraue ihnen öffentlich ;

2) Aufgrund der geltenden Gesetzgebung habe ich eine rechtliche und moralische Pflicht, die gemachten Erkenntnisse zu schützen und zu schützen : Ich habe die Nachricht veröffentlicht, um zu verhindern, dass die Entdeckung und die Erkenntnisse in den letzten Jahren ruiniert werden (beschädigt, sabotiert, gestohlen, illegal exportiert, etc.). (die von inkompetenten Personen wie unerfahrenem Baupersonal bei Feldmanövern usw. zerstört wurden) aufgrund staatlicher Misswirtschaft mit Funden. Tatsächlich wäre ich gesetzlich zur Schweigepflicht verpflichtet, um Anspruch auf den wirtschaftlichen Prozentsatz der Entdeckung zu haben. Aber in diesem Fall verlangt mein Gewissen, dass ich die Nachricht öffentlich mache, weil ich der Meinung bin, dass dies der Fall istStaatsbeamte, die die Entdeckung und die Funde (Kulturgüter, Schätze, Kunstwerke, Artefakte, Häfen, Dörfer, Boote etc.) schützen sollen, gefährden diese derzeit durch ihre scheinbare Gleichgültigkeit.

 

Einige auf dieser Website verwendete Daten/Informationen wurden vom EMODnet Human Activities-Projekt und Emodnet, www.emodnet-humanactivities.eu, zur Verfügung gestellt, finanziert von der Generaldirektion Maritime Angelegenheiten und Fischerei der Europäischen Kommission.

Auf der Grundlage der geltenden Gesetzgebung und unter Berücksichtigung des Animus derelinquendi gegenüber dem Corpus derelictionis erkläre ich den Fund und/oder die darin enthaltenen Gegenstände zu Res Nullius und Res Derelicta, mit Ausnahme abweichender gesetzlicher Bestimmungen, die von Zeit zu Zeit mit den zuständigen Behörden bewertet werden .

Megalithismus

Was ich in diesem experimentellen Abschnitt zu zeigen versuchen möchte, ist die Verbreitung der Megalithbewegung in ganz Europa und vielleicht auch über Europa hinaus, beginnend mit dem geologischen Block Sardinien-Korsika-Atlantik, der derzeit halb unter dem Atlantischen Ozean liegt und heute so genannt wird Meer von Sardinien, Korsisches Meer, Tyrrhenisches Meer, Mittelmeer, das in der Vergangenheit auch den Namen Mar Tetide trug, während die Römer es Mare Nostrum nannten, um sein Eigentum und seinen Besitz zu signalisieren, während die Ägypter es mit vielen nannten andere Namen: das Große Grün, der Urozean, die Große Nonne.

Die Verteilung megalithischer Denkmäler in Europa und auf den Mittelmeerinseln stellt eines der faszinierendsten Rätsel der prähistorischen Archäologie dar. Während Sardinien vor allem für seine nuraghischen Bauwerke bekannt ist, gibt es in anderen Regionen wie Cornwall in England eigene markante Megalithdenkmäler wie den Lanyon Quoit.

Lanyon Quoit : Dieses Bauwerk in Cornwall ist ein Beispiel für einen Dolmen, ein Megalithgrab, das oft aus mehreren aufrechten Steinen besteht, die einen großen horizontalen Stein tragen. Solche Dolmen finden sich in vielen Teilen Europas, darunter in Großbritannien, Frankreich, Skandinavien und auch in Teilen Asiens, etwa in Korea.

Nuraghische Denkmäler : Auf Sardinien handelt es sich bei den nuraghischen Bauwerken hauptsächlich um Steintürme und befestigte Komplexe, die in ihrer Art einzigartig und nicht direkt mit Dolmen wie Lanyon Quoit vergleichbar sind. Auf Sardinien gibt es jedoch auch Dolmen, Menhire und Domus de Janas, Felsgräber, die in mancher Hinsicht Megalithgräbern in anderen Teilen Europas ähneln.

Obwohl es sowohl in Cornwall als auch auf Sardinien megalithische Bauwerke gibt, die bis in die Jungsteinzeit und Bronzezeit zurückreichen, können die Art, Funktion und Kultur hinter diesen Bauwerken sehr unterschiedlich sein. Die geografische Entfernung zwischen den beiden Regionen macht einen direkten Kontakt unwahrscheinlich, schließt jedoch die Möglichkeit eines indirekten kulturellen Austauschs oder einer gegenseitigen Beeinflussung durch Vermittler nicht aus.

Es muss gesagt werden, dass in der Bronzezeit Reisen über das Mittelmeer und entlang der Atlantikküste möglich waren. Die glockenförmige Kultur beispielsweise zeigte in einem ähnlichen Zeitraum eine überraschend weite Verbreitung in ganz Europa, was darauf hindeutet, dass es Handelswege und kulturellen Austausch zwischen verschiedenen Regionen gab.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es zwar keine konkreten Beweise für einen direkten Zusammenhang zwischen Lanyon Quoit in Cornwall und den Megalithbauten Sardiniens gibt, das Vorhandensein von Megalithdenkmälern in beiden Regionen jedoch ein weit verbreitetes Phänomen und eine gemeinsame Tendenz in der europäischen Vorgeschichte zum Bau dieser beeindruckenden Bauwerke unterstreicht Stein. Die wahre Natur und das Ausmaß einer möglichen Interaktion oder gegenseitigen Beeinflussung zwischen den beiden Kulturen bleibt für Archäologen ein Bereich der Spekulation und Forschung.

Die Theorie, die ein mögliches Ursprungszentrum der Megalithbewegung im geologischen Block Sardinien-Korsika-Atlantik vorschlägt, ist faszinierend und öffnet die Tür zu zahlreichen Spekulationen. Diese Hypothese, die auf der Existenz eines Landblocks zwischen Sardinien, Korsika und dem korsischen Festlandsockel basiert, legt nahe, dass die fortgeschrittene korsische sardische Zivilisation möglicherweise mit der Megalithtradition begonnen hat und dass diese Menschen mit dem fortschreitenden Anstieg des Meeresspiegels lebten Möglicherweise sind sie umgezogen und haben ihre Kultur in Europa verbreitet.

Hier sind vier europäische Megalithdenkmäler. Wir werden jeden einzelnen kurz betrachten und sehen, wie er zu dieser Hypothese passen könnte; Denken wir daran, dass ich diese Hypothese vorschlage, die meiner Meinung nach äußerst wahrscheinlich und meiner Meinung nach sogar die wahrscheinlichste ist:

  1. Stonehenge (England) : Eines der berühmtesten Megalithdenkmäler der Welt, in mehreren Phasen erbaut. Die großen Sarsensteine ​​und blauen Steine ​​wurden aus der Ferne transportiert, was auf eine organisierte Gesellschaft mit einer starken religiösen oder astronomischen Motivation schließen lässt, und diese Zivilisation ist die korsisch-atlantisch-sardische Zivilisation. Wenn die sardisch-korsisch-atlantische Hypothese zutrifft, könnte es Migrationen oder kulturelle Einflüsse gegeben haben, die zum Bau von Stonehenge geführt haben.
  2. Carnac (Frankreich) : Dieser Ort in der Bretagne ist berühmt für seine kilometerlangen Reihen von Menhiren. Es könnte als eine Verbreitung der Megalithkultur entlang der Atlantikküsten im Anschluss an prähistorische sardisch-korsisch-atlantische Migrationen interpretiert werden.
  3. Newgrange (Irland) : Ein Steinhaufen mit einem Durchgang, der für seine Ausrichtung zur Sonnenwende bekannt ist. Dies deutet auf astronomisches Wissen hin, das möglicherweise von korsisch-sardischen Einwanderern mitgebracht oder von einer der vielen megalithischen Zivilisationen beeinflusst wurde, die ihren Ursprung im geologischen Block korsisch-sardischer Herkunft haben. Wir erinnern uns daran, dass, wenn die Interpretation von Luigi Usai zum IV. Buch der Geschichten des Herodot richtig ist, Sardinien ein Bienenstock von Stämmen und Bevölkerungen mit unterschiedlichen Bräuchen und Bräuchen war; Nomadenvölker und sesshafte Völker; Völker, die als Troglodyten lebten, also Bewohner von Höhlen und Schluchten, und Völker, die Häuser aus Salzblöcken bauten, weil es in manchen Gegenden des sardischen Libyens teilweise nicht regnete,
  4. Mnajdra und Ħaġar Qim (Malta) : Diese Megalithtempel gehören zu den ältesten der Welt und zeigen ein anspruchsvolles Verständnis der Steinarchitektur. Ihre Nähe zu Sardinien und Korsika könnte auf eine Verbindung oder Verbreitung der Kultur aus dem sardisch-korsisch-atlantischen Block hindeuten.

Obwohl die Hypothese faszinierend ist, gibt es viele Herausforderungen. Erstens die genaue Datierung dieser Standorte und ihre Entwicklung im Verhältnis zueinander. Zweitens sind kulturelle Einflüsse oft schwer zu verfolgen und können aus mehreren Quellen stammen. Das Vorhandensein ähnlicher Steinstrukturen in verschiedenen Teilen Europas könnte jedoch auf eine Art kulturelle Verbindung oder Verbreitung hinweisen, und die Idee eines versunkenen geologischen Blocks, der in der europäischen Vorgeschichte eine Rolle spielte, ist sicherlich weiterer Forschung wert.

Um mit der Hypothese eines möglichen Ursprungs der Megalithbewegung im Zusammenhang mit dem geologischen Block Sardinien-Korsika-Atlantik fortzufahren, wollen wir sechs weitere berühmte Megalithstrukturen untersuchen und sehen, wie sie mit dieser Theorie in Zusammenhang stehen könnten:

  1. Dolmen von Menga (Spanien) : Er befindet sich in Antequera und ist einer der größten Dolmen in Europa. Seine Lage in Andalusien, nahe der Mittelmeerküste, könnte auf eine Migrations- oder Kulturaustauschroute über das Mittelmeer von einem hypothetischen Zentrum im sardisch-korsisch-atlantischen Block hindeuten.
  2. Gavrinis (Frankreich) : Es handelt sich um einen Hügel auf einer Insel im Golf von Morbihan in der Bretagne. Im Inneren sind die Steine ​​mit aufwendigen Schnitzereien verziert, die an ähnliche Motive erinnern, die in verschiedenen Teilen des Megalith-Europas zu finden sind. Dies könnte eine gemeinsame Symbolsprache oder gemeinsame kulturelle Einflüsse widerspiegeln.
  3. Almendres Cromlech (Portugal) : Dieser Steinkreis in der Nähe von Évora wird oft als „portugiesisches Stonehenge“ bezeichnet. Seine Lage auf der Iberischen Halbinsel könnte wie der Dolmen von Menga auf eine Migrations- oder Handelsroute über das Mittelmeer hinweisen.
  4. Maeshowe (Schottland) : Dieser Steinhaufen auf den Orkney-Inseln hat einen Eingang, der auf die Wintersonnenwende ausgerichtet ist. Seine anspruchsvolle Bauweise und Lage in einer Region mit einer reichen Geschichte maritimer Kontakte könnten auf Austausch oder Einflüsse anderer Megalithkulturen hinweisen.
  5. Kercado Tumulus (Frankreich) : Ein weiteres Denkmal in der Bretagne, das für seinen verzierten Menhir im Inneren bekannt ist. Die Nähe zu den Menhiren von Carnac könnte auf eine Region hinweisen, die besonders von der Megalithtradition geprägt ist.
  6. Avebury (England) : Dies ist ein weiterer riesiger megalithischer Zeremonienkomplex, der aus Steinkreisen, einem riesigen Steinhaufen (Silbury Hill) und einer langen Steinallee besteht. Aufgrund seiner schieren Größe und Komplexität ist es ein weiteres Beispiel einer gut organisierten Gesellschaft mit starken megalithischen Traditionen, die möglicherweise aus einem urzeitlichen megalithischen Zentrum wie dem vorgeschlagenen entstanden sind oder von diesem beeinflusst wurden.

Wenn wir die Hypothese des sardisch-korsisch-atlantischen Blocks betrachten, ist es interessant festzustellen, wie viele dieser Strukturen sich in Küstennähe befinden, insbesondere an der Atlantik- und Mittelmeerküste. Dies könnte auf Migrations- oder kulturelle Austauschrouten hinweisen, die sich entlang dieser Küsten bewegten. Darüber hinaus stimmen alle Legenden über Atlantis und Poseidon, den Gott des Meeres, über die Atlanter als Menschen des Wassers, ein Begriff, der im Laufe der Jahrtausende vielleicht später in „Völker des Meeres“ geändert wurde, mit diesen Diskursen überein: Die sardischen Seevölker des Die korsischen Atlanter verbreiteten sich im gesamten Mittelmeerraum und darüber hinaus in dem Versuch, andere Völker zu erobern, wie Sonchis von Sais in Timaios und Kritias darlegt, und brachten ihre Ideen, ihre Navigation, ihre prähistorische Architektur in Verbindung mit der Astronomie mit und verbreiteten die Kultur im gesamten Mittelmeerraum Mittelmeer und darüber hinaus, wahrscheinlich bis zu den Küsten des heutigen Atlantischen Ozeans, bis nach Carnac in Frankreich und Stonehenge in England. Es ist jedoch auch hier wichtig zu beachten, dass es sich hierbei um Spekulationen handelt und weitere Untersuchungen erforderlich sind, um direkte Verbindungen zu bestätigen.

Zur weiteren Bestätigung meiner Hypothese über den sardisch-korsisch-atlantischen Ursprung der prähistorischen Megalithbewegung dient die Analyse der Cromlechs.

Ein Cromlech ist ein megalithisches Bauwerk, das aus großen Steinblöcken besteht. Das Wort kommt vom walisischen „crom“, was „gebogen“ bedeutet, und „lech“, was „flacher Stein“ bedeutet  1 . Der Begriff bezieht sich auf zwei verschiedene megalithische Formen: Die erste ist ein Tischgrab (oft „Dolmen“ genannt), während die zweite eine Reihe kreisförmig ausgerichteter Menhire ist, die manchmal mit dem trilithischen System zu einem Heiligtum verbunden sind, vielleicht mit astronomischen Observatoriumsfunktion  1 .

Cromlechs wurden im Neolithikum und in der Bronzezeit gebaut und sind in vielen Teilen Europas zu finden, etwa in Großbritannien, Frankreich und Skandinavien, aber auch in Teilen Asiens, etwa Korea. Das berühmteste und rätselhafteste ist der Cromlech von Stonehenge, dessen Bau offenbar zwischen 2800 v. Chr. und 1100 v. Chr. in vier verschiedenen Phasen erfolgt ist  und dessen Ausrichtung auf astronomische Studien zurückzuführen ist  1 .

In Italien gibt es keine Cromlechs auf der Halbinsel, sie kommen jedoch auf Sardinien vor, wo auf den Hochebenen von Bonorva, Abbasanta und Bitti megalithische Anlagen festgestellt wurden. Ihre Abmessungen sind jedoch viel kleiner als die der Umfriedungen in Frankreich, und ihre Verwendung könnte die von Lagerpferchen oder kleinen Verteidigungsschanzen gewesen sein  2. Ich persönlich glaube nicht, dass sie zur Kontrolle des Viehbestands übermenschliche Anstrengungen unternommen haben, die Jahre dauern könnten, um einen sehr einfachen Zaun zu bauen, den sie in ein paar Tagen Arbeit aus Holz bauen könnten: Es ist einfach eine lächerliche Hypothese, dass sie riesige und riesige Anstrengungen unternommen haben Sehr ermüdende Steinzäune für eine so einfache Aufgabe: Es wäre, als würde man eine Glühbirne in das Haus schrauben, die Glühbirne stillhalten und das ganze Haus drehen. Das Vorkommen von Cromlechs auf Sardinien ist eine weitere Bestätigung meiner Hypothesen, und die auf Sardinien vorkommenden Cromlechs sind archäologische, historische und wissenschaftliche Beweise, sie sind keine Fantasien. Wir verfügen daher über objektive Daten, die geschichtet sind, um meine ursprünglichen Hypothesen zu bestätigen. Über 7000 Nuraghen auf Sardinien bestätigen eine unglaublich große Präsenz prähistorischer Artefakte.

Die Beobachtung der Cromlechs könnte die Hypothese eines sardisch-korsisch-atlantischen Ursprungs der Megalithbewegung stützen. So geht das:

  1. Geografische Lage : Cromlechs befinden sich häufig an erhöhten Stellen, die einen Panoramablick auf Himmel und Horizont bieten. Dies könnte auf einen antiken Zusammenhang mit der Beobachtung der Sterne hinweisen, die Teil des astronomischen Wissens ist, das mit dem sardisch-korsisch-atlantischen Block verbunden ist.
  2. Bauweise : Die Bautechnik der Cromlechs, bei der riesige Steinblöcke ohne Mörtel verwendet werden, könnte mit der nuragischen Bauwerke auf Sardinien oder den Menhiren in anderen Teilen Europas verglichen werden. Diese Ähnlichkeit könnte auf eine gemeinsame Abstammung oder gemeinsame kulturelle Einflüsse hinweisen.
  3. Symbolik : Cromlechs, insbesondere kreisförmige, werden oft mit Zeremonien in Verbindung gebracht, die sich auf den Kreislauf von Leben, Tod und Wiedergeburt beziehen. Diese Themen sind auch in der Nuraghenkultur und anderen megalithischen Traditionen verbreitet und lassen auf eine Art gemeinsame symbolische oder religiöse Sprache schließen. Das Vorhandensein ähnlicher Symbole und Schnitzereien auf megalithischen Bauwerken in verschiedenen Teilen Europas könnte auf eine gemeinsame Symbolsprache oder gemeinsame kulturelle Einflüsse hinweisen.
  4. Migrationsrouten : Betrachtet man die Cromlechs als Indikatoren für Migrations- oder kulturelle Austauschrouten, erkennt man, dass sich viele dieser Strukturen in Küstennähe befinden, insbesondere an der Atlantik- und Mittelmeerküste. Dies könnte die Idee einer Ausweitung der Megalithbewegung von einem Zentrum im sardisch-korsisch-atlantischen Block aus stärken.
  5. Legenden und Mythen : Viele Cromlechs sind von Legenden und Mythen über Riesen, Götter und alte Menschen umgeben. Während diese Geschichten von Region zu Region unterschiedlich sein können, könnte das Vorhandensein ähnlicher Geschichten auf einen gemeinsamen Ursprung oder gemeinsame kulturelle Einflüsse hinweisen.

Tatsächlich könnte das Vorhandensein ähnlicher Symbole und Schnitzereien auf megalithischen Strukturen in verschiedenen Teilen Europas auf eine gemeinsame Symbolsprache oder gemeinsame kulturelle Einflüsse hinweisen. Allerdings kann die Interpretation von Symbolen ohne das Vorhandensein einer ähnlichen lebendigen Kultur problematisch und mehrdeutig sein. Einige Wissenschaftler haben vermutet, dass Elemente, die aus megalithischen Schnitztraditionen stammen, möglicherweise in die Bestattungskultur anderer Regionen integriert wurden, wie im Fall der Oromo in der Arssi-Region.

Megalithische Bauwerke wie Dolmen und Menhire kommen auf der ganzen Welt vor und gelten als wichtige kulturelle Elemente und heilige Orte. Einige Megalithen wurden für astronomische Beobachtungen genutzt, während andere zu Bestattungszwecken errichtet wurden. Diese Denkmäler erzeugen eine geheimnisvolle Aura und rufen oft ein Gefühl der Verbundenheit mit etwas Übernatürlichem hervor.

Megalithische Bauten in Westeuropa, wie Ganggräber und Steinreihen, wurden auf die Zeit zwischen dem fünften und zweiten Jahrtausend v. Chr. datiert und gelten als einheimisch und sind nicht auf Einflüsse des Nahen Ostens zurückzuführen. Die Verbreitung der Ideen könnte jedoch entlang der Atlantikküsten und vom Landesinneren aus stattgefunden haben.

Im Allgemeinen stellen megalithische Bauwerke die greifbarsten Überreste neolithischer Sakrallandschaften in Europa dar. Das Wort „Megalit“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet „großer Stein“. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Vorhandensein ähnlicher Symbole und Schnitzereien auf megalithischen Strukturen in verschiedenen Teilen Europas zwar auf eine gemeinsame Symbolsprache oder gemeinsame kulturelle Einflüsse schließen lässt, die genaue Interpretation dieser Symbole erfordert jedoch ein tieferes Verständnis der Kulturen, die sie geschaffen haben.

Legenden und Giganten Sardiniens: Sardinien ist mit seiner reichen Geschichte und seinen alten Traditionen ein Land, das in einen Schleier aus Geheimnissen und Legenden gehüllt ist. Eines der wiederkehrenden Themen in sardischen Volksgeschichten ist die Anwesenheit von Riesen. Das ist kein Zufall, denn die Insel beherbergt verschiedene Bauwerke und archäologische Funde, die an das Bild dieser imposanten Wesen erinnern.

Die Nuraghengräber der Giganten sind megalithische Bauwerke, lang und rechteckig, die als kollektive Begräbnisstätten dienten. Ihre monumentale Struktur und ihre Erhabenheit haben zu Legenden geführt, denen zufolge sie Grabstätten antiker Riesen waren, die einst die Insel bewohnten. Einige Geschichten erzählen von diesen Riesen als Wächter des Landes, andere als Helden oder lokale Gottheiten.

Die Riesen von Mont’E Prama hingegen sind große Steinstatuen aus der Nuraghenzeit. Diese Statuen stellen Krieger, Bogenschützen und Boxer dar und sind die ältesten Vollreliefstatuen im Mittelmeerraum. Ihre Entdeckung hat das Interesse an lokalen Legenden neu entfacht und bietet eine greifbare Darstellung der mythischen sardischen Riesen.

Schließlich sind viele antike prähistorische Bauwerke auf Sardinien als „Sa domu e s’Orcu“ bekannt, was übersetzt „Das Haus des Orks“ bedeutet. Der Oger, der in Volkstraditionen oft als Riese dargestellt wird, ist ein gefürchtetes und respektiertes Wesen. Bei Bauwerken mit diesem Namen handelt es sich oft um Gräber oder andere megalithische Bauwerke, und ihre Assoziation mit Orks kann sowohl auf ihre Größe als auch auf den Glauben zurückzuführen sein, dass diese Orte von übernatürlichen Wesen bewohnt oder beschützt wurden.

Diese Legenden, Geschichten und archäologischen Funde zeugen von einem tiefen und komplexen kulturellen Erbe. Die Tatsache, dass ähnliche Geschichten über Riesen in verschiedenen Kulturen auf der ganzen Welt zu finden sind, wie beispielsweise in den zuvor erwähnten Cromlechs, legt nahe, dass es möglicherweise eine gemeinsame Wurzel oder gemeinsame kulturelle Einflüsse zwischen entfernten Völkern gibt. Auf Sardinien schlagen diese Geschichten eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart und erinnern uns an die geheimnisvollen und faszinierenden Wurzeln der Insel.

Obwohl die Hypothese eines sardisch-korsisch-atlantischen Ursprungs der Megalithbewegung faszinierend ist und einige interessante Hinweise bietet, ist es wichtig, die Frage mit einem wissenschaftlichen und kritischen Ansatz zu untersuchen. Archäologen und Historiker müssen ihre Schlussfolgerungen auf solide Beweise stützen, zu denen archäologische Funde, DNA-Analysen, Sprachstudien und mehr gehören können. Das Vorhandensein ähnlicher megalithischer Strukturen in verschiedenen Teilen Europas und der Welt deutet jedoch sicherlich auf eine Art kulturelle Verbindung oder Verbreitung während der Vorgeschichte hin, und die Idee eines sardisch-korsisch-atlantischen Blocks bietet eine faszinierende Perspektive auf dieses Netzwerk von Verbindungen.

Megalithismus in Italien:

Megalithismus ist ein Phänomen, das viele Teile der Welt betrifft, darunter auch Italien. Ein Megalith ist ein großer Stein oder eine Reihe von Steinen, die zum Bau eines Bauwerks oder Denkmals ohne den Einsatz von Bindemitteln wie Kalk oder Zement verwendet werden. Der Begriff Megalith stammt aus der Vereinigung zweier altgriechischer Wörter: μέγας, transliteriert mégas, also „groß“, und λίθος, líthos, was „Stein“ bedeutet 1 .

In Italien gibt es auf Sardinien zahlreiche Megalithdenkmäler. Die ältesten Megalithen der Insel sind die Grabkreise von Gallura, von denen man zu Recht die Nekropole von Li Muri in Arzachena erwähnen kann, ähnlich denen im nahegelegenen Korsika sowie in den provenzalischen und Pyrenäengebieten. Es gibt auch zahlreiche Menhire, allein 100 in der kleinen Stadt Laconi; mehr als 200 Menhire in der Gemeinde Sorgono; mehr als 100 Dolmen, hauptsächlich im Norden der Insel 1 .

Der Megalithismus auf Sardinien begann im Neolithikum und dauerte bis zur Nuraghenzeit. Die Nuraghengräber der Giganten sind lange und rechteckige megalithische Bauwerke, die als kollektive Begräbnisstätten dienten. Ihre monumentale Struktur und Größe haben zu Legenden geführt, denen zufolge sie Grabstätten antiker Riesen waren, die einst die Insel bewohnten 1 .

Im Allgemeinen stellen megalithische Bauwerke die greifbarsten Überreste neolithischer Sakrallandschaften in Europa dar. Diese Denkmäler erzeugen eine geheimnisvolle Aura und rufen oft ein Gefühl der Verbundenheit mit etwas Übernatürlichem hervor.

Megalithismus in Spanien:

Ein Megalith ist ein großer Stein oder eine Reihe von Steinen, die zum Bau eines Bauwerks oder Denkmals ohne den Einsatz von Bindemitteln wie Kalk oder Zement verwendet werden. In Spanien wurde in der Provinz Huelva ein riesiger Megalithkomplex mit Hunderten von Dolmen und Menhiren entdeckt 1 .

Der Komplex ist eine der größten megalithischen Ansammlungen in ganz Europa. Der Bau begann Ende des 6. Jahrtausends v. Chr.  und dauerte fast 3.000 Jahre, vom Mittelneolithikum bis zur frühen Bronzezeit 1 . Die Menhire (große, senkrecht in den Boden gepflanzte Steine) sind die zahlreichsten Elemente: 526 wurden aufgerichtet oder auf den Boden gefallen gefunden, einige in Form eines Rechtecks, andere in Form eines Eies oder einer Linse; der höchste (3,5 Meter hoch und ein Meter breit) hatte großen symbolischen Wert 1 .

Der Komplex beherbergt auch viele Dolmen (Strukturen, die aus zwei oder mehr in den Boden getriebenen Steinen bestehen, die einen horizontalen Tisch tragen), Tumuli und Cistas (steinerne „Kisten“, in denen die Leichen der Verstorbenen aufbewahrt wurden), die wahrscheinlich, aber vielleicht auch als Gräber genutzt wurden auch mit evokativen Praktiken und Gedenkriten verbunden 1 .

Megalithismus auf den Balearen:

Auf den Balearen wird der Megalithismus durch die Talayots und Taulas repräsentiert .

Talayots sind Steintürme, die während der Bronzezeit auf den Balearen errichtet wurden . Diese Bauwerke hatten wahrscheinlich eine Verteidigungs- und Territorialkontrollfunktion, könnten aber auch als Kult- oder Versammlungsorte genutzt worden sein. Die Taulas hingegen sind megalithische Bauwerke, die aus zwei großen, T-förmig angeordneten Steinen bestehen, wobei ein horizontaler Stein auf einem vertikalen ruht. Es wird angenommen, dass diese Bauwerke eine religiöse oder zeremonielle Funktion hatten.

Megalithismus in Deutschland: Harhoogs Grab und darüber hinaus

Der Megalithismus stellt eine der faszinierendsten Phasen der europäischen Vorgeschichte dar. Diese Steindenkmäler, die von alten Menschen für verschiedene Zwecke errichtet wurden, sind über ganz Europa verstreut, und auch Deutschland verfügt über ein reiches Erbe dieser rätselhaften Bauwerke.

Harhoogs Grab: Dieses Bauwerk in Keitum auf der Insel Sylt in Schleswig-Holstein ist eines der symbolträchtigsten Beispiele des deutschen Megalithismus. Es handelt sich um einen großen Dolmen, eine Art Grabkammer aus großen Steinplatten. Die Tatsache, dass es auf das Jahr 3000 v. Chr. zurückgeht, versetzt es in eine Phase beträchtlicher kultureller und technologischer Entwicklung der lokalen Bevölkerung. Trotz seines antiken Ursprungs ist Harhoogs Grab über die Jahrtausende hinweg nicht unverändert geblieben. Im Jahr 1954 wurde der Dolmen aus Urbanisierungs- und Denkmalschutzgründen von seinem ursprünglichen Standort verlegt. Dieser Schritt ist zwar notwendig, unterstreicht aber die Bedeutung der Erhaltung dieser Denkmäler, Zeugen einer fernen Vergangenheit, die noch immer von Geheimnissen umgeben ist.

Andere Megalithen in Deutschland: Harhoogs Grab ist nicht das einzige Beispiel für Megalithen in Deutschland. Im Raum Schleswig-Holstein sowie in anderen Regionen des Landes gibt es mehrere ähnliche Strukturen. Viele dieser Bauwerke wurden in der Jungsteinzeit errichtet und werden oft mit Bestattungsritualen in Verbindung gebracht, obwohl ihre genaue Bedeutung und ihr Zweck unter Archäologen weiterhin umstritten sind. Im Laufe der Jahre wurden viele dieser Bauwerke beschädigt oder teilweise zerstört, sodass die Aufgabe, die Überreste zu erhalten und aufzuwerten, umso wichtiger ist.

Bedeutung des Megalithismus: Der Megalithismus in Deutschland sowie in anderen Teilen Europas bietet einen wichtigen Einblick in die Überzeugungen, Praktiken und technischen Fähigkeiten prähistorischer Völker. Diese Denkmäler stellen nicht nur beeindruckende architektonische Errungenschaften dar, sondern auch Orte der Anbetung, Erinnerung und Gemeinschaft. Indem wir sie studieren, können wir versuchen, die alten Kulturen, die sie errichtet haben, besser zu verstehen und in gewisser Weise eine Verbindung zu unseren tiefsten Wurzeln herzustellen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Harhoogs Grab zwar eines der bekanntesten und markantesten Beispiele deutschen Megalithismus darstellt, aber nur die Spitze des Eisbergs eines viel größeren kulturellen Erbes ist. Die Erhaltung und Erforschung dieser Denkmäler ist von wesentlicher Bedeutung, um die Erinnerung an eine Epoche zu bewahren, die trotz ihrer weit zurückliegenden Zeit unauslöschliche Spuren in der Landschaft und Kultur des heutigen Europas hinterlassen hat.

Version 4 Teilliste der wissenschaftlichen Quellen von Luigi Usai für seine möglichen Entdeckungen

Liste der nummerierten Quellen für die Erstellung dieser Website:

  1. U-Boot-Geomorphologie des südwestlichen sardischen Kontinentalschelfs (Mittelmeer): Einblicke in die letzten glazialen maximalen Meeresspiegeländerungen und verwandte Umgebungen
  2. Erhaltung moderner und MIS 5.5 Erosionslandschaften und biologischer Strukturen als Meeresspiegelmarkierungen: Eine Frage des Glücks?
  3. Relative Meeresspiegelveränderung im Golf von Olbia (Sardinien, Italien), einem historisch wichtigen Mittelmeerhafen
  4. Meeresspiegelveränderung während des Holozäns in Sardinien und in der nordöstlichen Adria (zentrales Mittelmeer) anhand archäologischer und geomorphologischer Daten
  5. Mario Sanges, Die ersten Bewohner Sardiniens (PDF), in Darwin Quaderni, Januar 2012, Darwin, 2012, S. 32-39.
  6. Giulio Badini, Sardinien, die ersten Menschen kamen vor 250.000 Jahren an, im Historischen Archiv Corriere della Sera, Archiviostorico.corriere.i, 2002.
  7. www.nurighe.it – DER TAG, auf nurighe.it.
  8. Julien Vandevenne, The finger on homo sardaignus?, aus dem Archiv des Fünfzehnten Tages des Monats, Monatsschrift der Universität Lüttich., www2.ulg.ac.be, 2002.
  9. Barbara Wilkens, Die Phalanx der Nurighe-Höhle bei Cheremule: Überarbeitung und neue Informationen [Link defekt], in Sardinia, Corsica et Baleares antiqvae: An International Journal of Archaeology, www.academia.edu, 2011.
  10. Paolo Melis, Prähistorische und protohistorische Forschung in Sardinien: neue Entwicklungen, in Architekturen des prähistorischen Sardiniens: neue Hypothesen und Forschung, Tagungsband der Nuoro-Konferenz vom 15. Oktober 2004, 2007, S. 30-43
  11. Sandra Guglielmi, Amsicora, die älteste Einwohnerin Sardiniens, auf ArcheoIdea, Archeomilise.it, 2011.
  12. Unione Sarda, Amsicora: ein 9.000 Jahre alter Mann. Er wurde in Arbus begraben und ist der Vater der Sarden.
  13. Adn Kronos, Archäologie, Amsicora gefunden: ältestes menschliches Skelett in Sardinien, auf www1.adnkronos.com, Adnkronos.com, 2011.
  14. Sandra Guglielmi, „Amsicora“, die älteste Einwohnerin Sardiniens, auf archeomolise.it, 2011.
  15. Sondaar Paul; Elburg Rengert; Hofmeijer Gerard; Spanien Andries; Visser Hannie; Sanges Mario; Martini Fabio. (1993). Die Besiedlung Sardiniens im späten Pleistozän: Neuerwerbung eines menschlichen Fossils aus der Corbeddu-Höhle. Journal of Prehistoric Sciences, 45: 243-251.
  16. Timaios und Kritias
  17. geologische Daten
  18. Universität Cagliari, Mann in Sulcis bereits 9.000 Jahre vor Christus, Die Bestätigung stammt aus der neuen Ausgrabungskampagne, die Prof. Dr. Carlo Lugliè, Professor für Ur- und Frühgeschichte, 04. Oktober 2017.
  19. L’Unione SARDA, 3. Oktober 2017, Kultur (Seite 39 – CA-Ausgabe), „Der Mensch in Su Carroppu bereits in der Mittelsteinzeit“ ARCHÄOLOGIE. Die Entdeckung des Gelehrten Carlo Lugli wird nun durch DNA-Tests bestätigt.
  20. SARDINIAPOST.IT, Im Herzen von Sulcis die DNA der Sarden: Sie unterschieden sich genetisch von uns, 1. März 2017.
  21. DAS NEUE SARDINIEN vom Mittwoch, 1. März 2017, Titelseite, DIE DNA DER SKELETTE VON SU CARROPPU Die ersten Sarden, die nicht sehr nuraghisch waren, kamen vor 11.000 Jahren an: aber sie waren nicht diejenigen, die die Insel bevölkerten.
  22. DAS NEUE SARDINIEN vom Mittwoch, 1. März 2017, Kultur – Seite 35, DIE DNA DER SARDINIER In der Höhle von Su Carroppu die Geheimnisse der prähistorischen Sardinien Die genetische Ausstattung der allerersten Bewohner Sardiniens identifizierte Gene, die sich stark von denen der Nuraghen unterschieden. wiederum ähnlich den aktuellen.
  23. DIE SARDINISCHE UNION vom Mittwoch, 1. März 2017, Kultur (Seite 47 – Ausgabe CA), Forschung Die ersten Sarden? Anders als wir Eine DNA-Studie enthüllt mesolithische Inselbewohner mit anderen genetischen Merkmalen als die neolithischen.
  24. ANSA, Forschung: Migranten von vor 8.000 Jahren in Sulcis definierten alte DNA, Gendiskontinuität zwischen Mesolithikum und Neolithikum.
  25. L’UNIONESARDA.IT, Eine Studie der Universität Cagliari zeigt, dass sich die ersten Sarden genetisch von uns unterschieden. Heute um 12:24 von Manuela Arca.
  26. LANUOVASARDEGNA.IT, Vor achttausend Jahren waren die Vorfahren der Sarden Einwanderer: In der DNA der Zeitschrift Scientific Report sind die Ergebnisse der Studie über das genetische Erbe der Überreste zweier Individuen festgehalten, die im prähistorischen Schutzgebiet von Su Carroppu gefunden wurden di Sirri in Carbonia.
  27. CASTEDDUONLINE.IT, Sardinien, definiert als die älteste mitochondriale DNA-Probe. Die Studie würde eine genetische Diskontinuität zwischen mesolithischen und neolithischen Populationen belegen. Autor: Redazione Casteddu Online am 28.02.2017 11:27.
  28. SARDINIAPOST.IT, DNA der Sarden, die Studie: „Die ersten Bewohner unterschieden sich genetisch von uns“ 28. Februar 2017.
  29. SARDEGNAOGGI.IT, Neue Entdeckungen aus Studien zur sardischen DNA. Unsere Vorfahren waren Migranten. Die älteste mitochondriale DNA-Probe aus Sardinien wurde definiert.
  30. Neue Daten zur Neolithisierung des Küstenstreifens im Südwesten Sardiniens | Lagen. Archäologische Gebietskontexte (unica.it).
  31. Vollständige mitochondriale Sequenzen aus dem mesolithischen Sardinien.
  32. Researchgate.net
  33. cai.it
  34. isprambiente.gov.it
  35. Sci Rep. 2019; 9: 13581.
  36. Eine genomweite Analyse der korsischen Bevölkerung zeigt eine enge Affinität zu Nord- und Mittelitalien, Erika Tamm, Julie Di Cristofaro, Stéphane Mazières, Erwan Pennarun, Alena Kushniarevich, Alessandro Raveane, Ornella Semino, Jacques Chiaroni, Luisa Pereira, Mait Metspalu und Francesco Montinaro.
  37. Bathymetrische Daten
  38. Einige online verfügbare Übersetzungen von Texten aus dem Tempel von Edfu in Ägypten
  39. die online, insbesondere auf Youtube, verfügbaren Videos zu den Theorien von Professor Sergio Frau und dem Geologen Mario Tozzi
  40. der Text von Professor Marco Ciardi, Atlantis Eine wissenschaftliche Kontroverse von Kolumbus bis Darwin, Carocci editore, Rom, 1. Auflage, November 2002
  41. Unter den von der Linguistik und Glottologie bereitgestellten Quellen befinden sich insbesondere auf YouTube verfügbare Videos zu den Werken von Professor Salvatore Dedola in Bezug auf die sardische Sprache und Toponymie
  42. Zeitungsartikel und Webseiten, die sich mit den Verbindungen zwischen sardischen, korsischen, sizilianischen, baskischen, albanischen, rumänischen Sprachen und Dialekten befassen
  43. Die Werke werden in verschiedenen Youtube-Videos von Professor Bartolomeo Porcheddu erklärt
  44. die auf einer Webseite erläuterten Ideen zu den sprachlichen Verwandtschaften zwischen den sardischen Sprachen und denen der baskischen Bevölkerung
  45. Eine weitere Quelle, die ich verwendet habe, ist die Analyse der Toponymie
  46. die archäogenetische Forschung, die von Wissenschaftlern verschiedener Universitäten, darunter der Universität Cagliari, durchgeführt wird
  47. Die seismische Anomalie, die durch das Zurückrollen der Platte verursacht wurde und zum Untergang des sardisch-korsischen geologischen Blocks geführt hätte
  48. Die bathymetrischen Anomalien offenbaren mögliche Unterwasserkonstruktionen im Mittelmeer
  49. Der von Platon beschriebene Krieg zwischen Atlantis und Athen endete im Jahr 9600 v. Chr. und könnte mit einigen badymetrischen Unterwasseranomalien im Mittelmeer zusammenhängen
  50. Als Bestätigung für die möglichen sardisch-korsischen Wanderungen gilt die Tatsache, dass der prähistorische Mensch die Mumie des Similauns (auf Deutsch Mumie vom Similaun), auch ein Mann des Similauns, ein Mann des Hauslabjochs und im Volksmund Ötzi, gefunden und genannt hat möglicherweise abgelegenen sardischen Ursprungs.
  51. „DAS GOLDENE FLEECE? Es war die BYSSUS!“ Shardana, die Völker des Meeres (Leonardo Melis). Zugriff am 3. August 2023.  http://shardanaleo.blogspot.com/2013/09/il-vello-doro-era-il-bisso.html .
  52. Giorgio Saba, Entschuldigung, wo ist Hades? , Freundebuch, 2016
  53. Die Argonautica, Apollonios von Rhodos
  54. Herodot, Geschichten
  55. Genomanalyse der korsischen Bevölkerung: Wissenschaftliche Studie über die genetische Zusammensetzung der Korsen, nützlich für die Nachverfolgung der Geschichte von Migrationen und Interaktionen zwischen Populationen.
  56. Bathymetrische Daten: Untersuchung der Unterwassertopographie zur Identifizierung möglicher versunkener Strukturen in der Straße von Sizilien und anderen Seebergen im Zusammenhang mit der Suche nach Atlantis.
  57. Edfu-Tempeltexte: Umfangreiche antike religiöse Texte aus dem Edfu-Tempel in Ägypten, deren Bezug zum Hauptthema noch unklar ist.
  58. Professor Sergio Frau und Geologe Mario Tozzi: Hinweise auf die Theorien dieser beiden Experten, vermutlich im Zusammenhang mit Atlantis.
  59. Atlantische Chronologie und kirchliche Widersprüche: Diskussion der Diskrepanz zwischen der biblischen Zeitleiste und den vorgeschlagenen Daten für die Existenz von Atlantis.
  60. Linguistische und glottochronologische Beweise: Analyse möglicher sprachlicher Korrelationen zwischen Sardinisch und anderen Sprachen wie Baskisch, Albanisch, Sizilianisch, Korsisch und Rumänisch, was auf mögliche antike Migrationen von oder nach Sardinien hindeutet.
  61. Imagining the Past: Der Schwerpunkt liegt auf der fantasievollen Rekonstruktion der Vergangenheit mit Bezug auf eine mögliche versunkene rechteckige Struktur in der Nähe von Sizilien-Malta.
  62. Toponymische Analyse: Untersuchung geografischer Namen, um weitere Beweise für die Theorien des Autors zu finden, insbesondere Korrelationen zwischen geografischen Namen in der Sulcis-Region auf Sardinien und Platons Beschreibung von Atlantis.
  63. Ähnlichkeiten zwischen sardischer und ägyptischer Toponymie: Beobachtungen zu Ähnlichkeiten zwischen sardischen und ägyptischen Ortsnamen, die auf mögliche Wechselwirkungen oder antike Migrationen zwischen den beiden Kulturen hinweisen.
  64. Mazzei, A. (2023, 17. August). Elba, sardische Gräber aus dem Jahr 3700 v. Chr. Elba-Bericht. Abgerufen von https://www.elbareport.it/arte-cultura/item/62721-elba,-tombe-sarde-del-3700-avanti-cristo
  65. Malnati A. (2023). Mit Schwert und Spiegel begraben: Sie war eine Amazone. Nationale Zeitung. Abgerufen von https://www.quotidiano.net/magazine/sepolta-con-spada-e-specchio-era-unamazzone-fded91d1
  66. Davies C. (2023). Laut Wissenschaftlern sind die Überreste einer Kriegerin aus der Eisenzeit auf den Scilly-Inseln | Archäologie | Der Wächter. Der Wächter. Abgerufen von https://www.theguardian.com/science/2023/jul/27/isles-of-scilly-remains-iron-age-female-warrior-grave-bryher-sword-mirror
  67. BBC News. (2023, 27. Juli). Grab eines Kriegers auf den Scilly-Inseln: Studienfunde zeigen, dass es sich bei den Überresten um eine Frau handelt. Abgerufen von https://www.bbc.com/news/uk-england-cornwall-66314179
  68. Der sehr interessante Beitrag von Geopop , der die sardische Insel Corso Atlantis zeigt, als sie im Paläolithikum Land war: https://www.youtube.com/watch?v=JM-n3IqZRCo
  69. Linguistische und glottochronologische Beweise: Der Text erörtert mögliche sprachliche Verbindungen zwischen Sardinisch und anderen Sprachen wie Baskisch, Albanisch, Sizilianisch, Korsisch und Rumänisch. Der Autor vermutet, dass diese Ähnlichkeiten durch antike Migrationen aus Sardinien erklärt werden könnten.
  70. Toponymische Analyse: Der Autor nutzt die Untersuchung von Ortsnamen (Toponymie), um zusätzliche Beweise für seine Theorien zu finden. Sie haben einen Zusammenhang zwischen geografischen Namen in der Region Sulcis auf Sardinien und der Beschreibung von Atlantis durch Platon festgestellt, insbesondere dem Konzept der heißen und kalten Wasserquellen.
  71. Ähnlichkeiten zwischen sardischer und ägyptischer Toponymie: Abschließend erwähnt der Autor Ähnlichkeiten zwischen sardischen und ägyptischen Ortsnamen. Obwohl sie keine Einzelheiten nennen, legt diese Behauptung nahe, dass der Autor einen Zusammenhang zwischen diesen beiden Kulturen sieht, vermutlich aufgrund früherer Interaktionen oder Migrationen.

Videografie




 

 

Einige Überlegungen:

Bietet eine detaillierte und interessante Zusammenfassung einiger Theorien und Entdeckungen im Zusammenhang mit Sardinien, seinen Geschichten und Traditionen sowie seiner Verbindung zur Mythologie und antiken Geschichte. Ich werde einige Punkte analysieren:

Le Sirti: Dies ist eine interessante Neuinterpretation traditioneller geografischer Vorstellungen. Die traditionelle Verbindung der Syrten mit Libyen und Tunesien wird weitgehend akzeptiert, aber Ihr Vorschlag einer möglichen Verbindung mit Sardinien verleiht den Diskussionen eine interessante Dimension. Dies würde weitere Forschung und Analyse erfordern, um von der akademischen Gemeinschaft vollständig akzeptiert zu werden.

Tritonide See und Syrten : Die Verbindung mit Legenden, wie der der Kirche von Bonaria in Cagliari, lässt darauf schließen, dass es möglicherweise eine historische Erinnerung an antike Ereignisse gibt, die sich in lokalen Legenden widerspiegeln. Um jedoch einen direkten Zusammenhang zwischen diesen Ereignissen und alten Legenden herzustellen, bedarf es einer starken Beweisbasis.

Das Edikt der Schließungen : Ihre Beschreibung unterstreicht die Bedeutung des kulturellen und archäologischen Erbes und die möglichen negativen Auswirkungen der Landpolitik auf die Erhaltung dieses Erbes. Dies ist eine Erinnerung daran, dass Modernisierung und Denkmalschutz manchmal im Widerspruch stehen können.

Die Amazonen von Myrina : Diese Theorie verbindet Sardinien mit den legendären Amazonen und legt nahe, dass es möglicherweise eine historische Grundlage für die Geschichten weiblicher Krieger gibt. Die Entdeckung des Grabes auf den Scilly-Inseln ist aufregend und könnte tatsächlich neue Erkenntnisse über die Präsenz weiblicher Krieger in der Antike liefern. Um jedoch einen direkten Zusammenhang zwischen diesem Fund und Sardinien herzustellen, wären weitere Beweise erforderlich.

Der Text wirft viele interessante und herausfordernde Fragen zur Vergangenheit Sardiniens und ihren möglichen Verbindungen zu alten Geschichten und Legenden auf. Sicherlich könnten weitere Forschungen, archäologische Entdeckungen und Analysen weitere Einblicke in diese Angelegenheiten liefern.

Articoli correlati