• Sab. Ago 13th, 2022

Atlantis exists! Found by Dr. Luigi Usai

Atlantis is the Sardo Corso Graben Horst underwater continental block submerged by the Meltwater Pulses and destroyed by a subduction zone, Capital is Sulcis

Untergetauchter sardisch-korsischer Kontinentalblock

Diluigiusai

Nov 3, 2020
Spread the love

Untergetauchter sardisch-korsischer Kontinentalblock

Im Jahr 2021 vermutete der sardische Schriftsteller und Forscher Luigi Usai [122] [123] dass die mythische Insel Atlantis nichts anderes als der sardisch-korsische Block und die dazugehörige Kontinentalplatte war, die während der verschiedenen “Pulsationen des Schmelzwassers” [124] [125] untergetaucht war. Die Atlantis-Ebene würde daher an den heutigen Küsten Sardiniens und Korsikas weitgehend untergetaucht sein. Im Zentrum der Atlantis-Ebene und der heutigen Campidano-Ebene befand sich die Hauptstadt von Atlantis, auch bekannt als Atlantis, die von einem Hügel in der Nähe des kleinen Dorfes de Santadi aus begann und konzentrische Kreise aus Land und Meer bildete Es ist immer noch zu sehen, wie sich von Santadi aus der gesamte Stadtplan in konzentrischen Kreisen entwickelt. Es gibt auch eine große Toponymie, die mit dem Mythos von Atlantis verbunden ist. Wie Usai betont, gibt es neben Santadi viele Orte, deren Namen an die heißen und kalten Quellen erinnern, die Poseidon geschaffen hat, der laut Usai ein einfacher Mann war, wahrscheinlich ein König und kein Gott. Tatsächlich gibt es auch heute noch Bruchteile von Dörfern namens “Acquacadda”[126] [127] (heißes Wasser), S’acqua callenti de basciu [128] (heißes Wasser unten) und S’Acqua Callenti de Susu (heißes Wasser oben). In der nahe gelegenen Stadt Siliqua, die sich ebenfalls in der Provinz Cagliari befindet, existiert noch das “Castello d’Acquafredda” von Siliqua. Usai berichtet außerdem, dass Poseidons Dreizacke gefunden wurden eingraviert in neolithische und paläolithische Felsen, die in der Nähe der Stadt Laconi [129] [130] auf Sardinien gefunden wurden.

Atlantis wäre der sardisch-korsische Block, der von der Abfolge der verschiedenen Schmelzwasserimpulse überflutet wird, dh dem Schmelzen des Eises nach der letzten Vereisung, genannt Wurm. Die Hauptstadt würde ihr Zentrum auf einem Hügel in der Nähe der kleinen Stadt Santadi in der Provinz Cagliari haben. Vom Hügel neben Santadi aus kann man die perfekt kreisförmige Entwicklung der gesamten Stadtplanung beobachten. Es gibt auch viele toponymische Hinweise auf den Mythos von Atlantis, einschließlich der beiden von Poseidon platzierten Warm- und Kaltwasserquellen: die Kaltwasserquelle von Zinnigas, die auch heute noch im Namen des “Castello d’Acquafredda” di Siliqua ( Coldwater Castle) und die Warmwasserquelle, die in der Toponymie in drei Stadtteilen neben der kleinen Stadt Nuxis vorhanden ist und immer noch “Acquacadda” (Heißwasser), “S’Acqua Callenti de Susu” und “S’Acqua Callenti de Basciu” genannt wird “(Upper Hotwater und Down Hotwater), kleine Dörfer neben Santadi.
In der Toponymie neben dem kleinen Dorf Santadi ist auch der Name Sais enthalten, der Name einer städtischen Fraktion namens Lower Sais und einer anderen namens Upper Sais. Sais ist in der Tat der gleiche Name der ägyptischen Stadt, in der der Priester Sonchis dem berühmten griechischen Politiker Solon nach Platons Bericht die Geschichte von Atlantis beigebracht hat.
Unglaubliche archäologische Entdeckungen wurden auch in den Höhlen in der Nähe von Santadi gemacht. In der Su Benatzu-Höhle wurden außergewöhnliche Funde von Funden gemacht, die noch untersucht werden. Archäologische Ausgrabungen in der Höhle Su Montixeddu im städtischen Weiler Acquacadda haben gezeigt, dass menschliche Siedlungen im Laufe der Zeit sehr abgelegen waren.
Die Nekropole von Montessu in der Nähe von Santadi hat ägyptische und atlantische Symbole: Die atlantischen konzentrischen Kreise sind das Symbol der Hauptstadt von Atlantis, die nach konzentrischen Kreisen gebaut wurde. Diese Kreise sind an den Wänden der Nekropole in den sichtbaren und berühmten Felsen gehauen. Es gibt auch skulptierte Zeichnungen der Schiffe, die zu dieser Zeit von den Ägyptern benutzt wurden; Dies wäre ein weiterer Beweis für die Verbindung zwischen der Nekropole von Montessu in Santadi und dem alten Ägypten.
Außerdem wurden die Dreizacke von Poseidon, die der Legende nach die Hauptstadt Atlantis gründeten, im Dorf Laconi in den Felsen gehauen gefunden. Die in den Felsen gehauenen Dreizacke sind noch heute im Menhir-Museum in Laconi in der Provinz Cagliari zu sehen.